Es DRÖHNT wie Hölle in Probenraum

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Du bist Mitmieter?
Haben die anderen keine Probleme? Bastelwut in allen Ehren, aber ...
Exakt, immer schön auf dem Probenraumteppich bleiben! Wir wollen in dem Raum ja kein Tonstudio eröffnen, sondern hin und wieder ein bisschen abrocken und Spaß haben!
Das darf ruhig ein bisschen dröhnen, aber eben nicht so, das sich die Zahnkronen lösen.
Sonntag spielen wir wieder zusammen, mal schauen, was das gebracht hat.
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Elektrische Maßnahmen wurden bereits in großer Zahl vorgestellt, da ist nichts hinzuzufügen: kann alles helfen, muss aber nicht. Das Problem ist der erheblich zu kleine Raum, der ziemlich sicher zu allem Elend auch noch würfel- bzw. quaderförmig ist. Da liegt der Hase im Pfeffer begraben.

55 Hz, das ist so in etwa ein Bb auf der A-Saite, haben grob 6 Meter Wellenlänge, die Oktave davon 3 Meter u.s.w.. Euer Raum hat ca. 4x4 Meter, vielleicht etwas anders zugeschnitten, das ist für unser Beispiel egal. Eine 4 Meter lange Welle, noch dazu eine, die sich kugelförmig ausbreitet (so ziemlich alles unter 200Hz breitet sich kugelförmig aus) wird in so einem Raum sofort zur stehenden Welle, sie wird sozusagen permanent von einer Wand an die gegenüberliegende reflektiert. Das nennt man "dröhnt wie Sau". Ich gehe davon aus, dass euer Raum in die eine Richtung eine Länge hat, die 80Hz entwpricht und in die andere eine, die 99Hz entspricht, ich habe die Umrechnungsformel gerade nicht parat, sonst würde ich dir das in Metern nennen können.

Eine stehende Welle kannst du nur auf zwei Arten dämpfen: Du entziehst ihr Energie, du machst sie also leiser, oder du baust Bassfallen ein. Mit einem EQ kann man ein wenig eingreifen, das Problem ist jedoch, dass ein Ton nicht aus einer einzigen Welle besteht. Wenn du am Bass 80Hz steilflankig absenkst, kann doch durch irgend was anderes im Raum jede Menge Lärm z.B. aus Resonanzen oder von Mitmusikern im 80Hz-Bereich vor sich hin klimpern. Das bringt nicht viel. Bassfalen wiederum brauchen Platz, das kann man auf 16 qm mal eben vergessen. Man könnte den Raum unsymetrisch bauen, das kostet alles Platz, den habt ihr nicht.

Fazit: Umbau geht nicht, der Raum ist der Raum. EQ bringt eventuell minimale Wirkungen. Bleibt nur: leiser spielen! Schlagzeuger zügeln, Gitarren umrüsten auf geschmeidige 8-Watter, Bass verkleinern. Das will aber keiner. Also alles abnehmen und mit inEar proben .....
Danke, das erklärt und erläutert das Problem ziemlich gut und eindeutig!
 

beate

Bassteltante
Was mir noch als allererstem Wurf - vor dem ersten - einfällt: die vorhandenen Bassfallen ausmessen. Wenn sie falsch abgestimmt sind, kann man das ggf auch korrigieren. Und das natürlich mit den Besitzern abstimmen ;-)
 

beate

Bassteltante
Tackern muss gar nicht sein. Stell die Platten mal zusammengerollt in eine Ecke. Unters Sofa legen passt auch; Schall sind Druckwellen. Denen ist die Orientierung relativ zum Schwerevektor egal. Es geht also *jede* Raumecke. Auch die horizontal orientierten.

Nee, im erst, die beiden Dämmstoffplatten können, wenn sie kurz vor den Wänden stehen, die Mitten ganz gut dämpfen. Besser als irgendwelche Noppen an den Wänden. Wenn Ihr die geschickt aufstellt, wird das der Raumakustik gut bekommen. Nur eben gegen die tieffrequenten Raummoden helfen sie nicht.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.712
Nur eben gegen die tieffrequenten Raummoden helfen sie nicht.
So ist das. Um Bässe "abzubiegen", brauchst du relativ große Flächen, wir reden da von mehreren Quadratmetern. Also z.B. 2 Rahmen ca. 2 x 2 Meter, mit Stoff bespannt und mit Sand (!!) gefüllt, dadurch bleischwer und geeignet, tiefe Frequenzen einzufangen. Das kann man mit etwas Geschick durchaus selbst basteln. Man kann aber auch mit Rigips eine Wand anschrägen und dem Raum seine Symetrie ein wenig kappen, das hilft noch besser.

Ich würde mir einen gescheiten Hochpassfilter besorgen und damit die Frequenzen unter 100 - 150 Hz ordentlich abbremsen. Kostet nicht viel, geht schnell, kann man klanglich meistens mit Leben.
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Also, nach all dem Informationen und vielen tollen Vorschlägen – nochmals vielen Dank – stellt sich das für mich folgendermaßen dar:

Der Raum ist zu klein. Wenn man darin Bassfrequenzen laut ausrollt, erzeugt man unvermeidlich Resonanzen, stehende Wellen, Raummodem. Das ist ein physikalisches Phänomen, das sich nicht so einfach abstellen lässt. Im Prinzip kann man da gar nicht viel machen, auch von Resonatoren und Fallen verspreche ich mir ehrlich gesagt wenig Erfolg. Man kann die problematischen Frequenzen gezielt absenken um den Effekt zu minimieren. Dann sind sie aber auch eben reduziert – möglicherweise genau die Frequenzen, die man eigentlich hören möchte.
Einen richtig geilen Sound werde ich dort wohl auch mit Helmholz-Resonatoren und Bassfallen nicht hinbekommen. Das Problem ist und bleibt der Raum in seinen zudem noch ungünstigen, fast würfelförmigen Abmessungen.
Zum elektronischen Absenken von Frequenzen scheint mit so ein 31-Band-EQ das richtige Werkzeug zu sein. Ein sehr eindeutiges Interface. Mal schauen!
 

beate

Bassteltante
Dann sind sie aber auch eben reduziert – möglicherweise genau die Frequenzen, die man eigentlich hören möchte.
Nö. Durch die Resonanzen werden sie ja verstärkt. Dem wirkst Du durch das Absenken entgegen.

Euer Raum ist etwa so groß wie unserer. Das, was bei uns funktioniert, sollte also im Prinzip auch bei Euch klappen. Für Dich heißt das: raus aus der Ecke auf ca 75-80% der Kantenlänge. Box hochstellen. Box leicht schräg in den Raum drehen. Box etwas (O(30-50cm)) von der Wand abrücken (was durch das Drehen erleichtert wird). Vermutlich wird es auch sinnvoll sein, an den Wänden etwas (bloß nicht zu viel!!!) Akustikschaum anzubringen.

Wenn Du irgendwie leihweise an eine andere Box ranzukommen, die nicht rearported ist, solltest Du das mal probieren.
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß32.596
Könntest Du die an der Wand hängenden Teppiche mal testweise etwas von der Wand wegbringen? Z.B. zwei, drei leere Schuhkartons dahinterklemmen. Wenn die Teppiche genügend schwer sind, können sie durchaus Bässe schlucken, dazu müssen sie aber ein Sück (20 - 50 cm} vor der Wand hängen.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.907
Wie meine Oma immer sagte:
Viele "Wenig" geben ein "Viel".
Will heißen, dass es - wie wir erkannt haben - keine Wunderwaffe geben wird.

Du solltest also alle Kleinigkeiten, die mit vertretbarem Aufwand zu verwirklichen sind, ausprobieren und deren Wirkung addieren.

Einen richtig geilen Sound werde ich dort wohl auch mit Helmholz-Resonatoren und Bassfallen nicht hinbekommen. Das Problem ist und bleibt der Raum in seinen zudem noch ungünstigen, fast würfelförmigen Abmessungen.
Richtig. Aber zwischen "richtig geil" und "unerträglich" gibt es viele Abstufungen, mit denen man leben kann.

Zum elektronischen Absenken von Frequenzen scheint mit so ein 31-Band-EQ das richtige Werkzeug zu sein.
Das ist ein Anfang.
Vielleicht macht dir ein Teilerfolg Lust, noch anderes zu probieren. Bspw. die Geschichte mit den Teppichen und der Positionierung der Boxen.
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Nö. Durch die Resonanzen werden sie ja verstärkt. Dem wirkst Du durch das Absenken entgegen.

Euer Raum ist etwa so groß wie unserer. Das, was bei uns funktioniert, sollte also im Prinzip auch bei Euch klappen. Für Dich heißt das: raus aus der Ecke auf ca 75-80% der Kantenlänge. Box hochstellen. Box leicht schräg in den Raum drehen. Box etwas (O(30-50cm)) von der Wand abrücken (was durch das Drehen erleichtert wird). Vermutlich wird es auch sinnvoll sein, an den Wänden etwas (bloß nicht zu viel!!!) Akustikschaum anzubringen.

Wenn Du irgendwie leihweise an eine andere Box ranzukommen, die nicht rearported ist, solltest Du das mal probieren.
Das Hochstellen ist schon passiert und war die einzige Massnahme, die richtig was gebracht hat (siehe weiter oben). Unter anderem auch deswegen, weil ich jetzt mit weniger Dampf gegen den Drummer ankomme.
Die Wände des Raums sind bereits komplett mit Teppich abgehangen, das macht schon eine spooky schalltote Atmosphäre in dem Raum – leider nicht bei den tiefen Frequenzen.
Ich werde mich jetzt doch noch mal mit dem EQ befassen…
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Okay. Jetzt also doch ein EQ.
Weiter gehts: Ein grafischer oder parametrischer EQ? Den würde ich mir inzwischen doch zutrauen.

Wenn der Hersteller eines parametrischen EQ 0,03 Oktaven als schmalste Filtermoglichkeit angibt – wie ist das, sagen wir bei 80Hz im Vergleich zu einem 31-Band-EQ?
Ich würde mit ein bisschen Halbwissen 80Hz x 0,03 rechnen, das wären 2,4. Klingt gut und steiler als beim 31-Bänder, ist aber vielleicht falsch gerechnet, hinterlässt einen falschen Eindruck oder beides. Mit anderen Worten: keine Ahnung.
 
Oben