Es DRÖHNT wie Hölle in Probenraum

beate

Bassteltante
Die Wände des Raums sind bereits komplett mit Teppich abgehangen, das macht schon eine spooky schalltote Atmosphäre in dem Raum – leider nicht bei den tiefen Frequenzen.
Das kann sogar Teil des Problems sein. Ein total abgedämmter Raum klingt nicht gut, man muss viel weiter aufdrehen, und dann fängt es an zu wummern.

Das ist Teil der Dauerdiskussion mit unseren Mitmietern. Die kleistern nämlich auch alles mit Dämmung zu (und wir hängen alles, was für uns zu viel ist, immer wieder ab). Der Raum klingt dann total abgesoffen - insbesondere bei Gesang und Saxophon schrecklich, aber auch der Bass säuft regelrecht ab. Und wir haben interessanterweise erheblich stärkere Probleme mit Rückkopplungen (Pfeifen).
Also hier: weniger ist manchmal mehr. Macht mal probeweise was von dem Zeugs weg.
 

beate

Bassteltante
50% als erster Wurf passt schon ganz gut. Wir brauchen weniger, haben allerdings Teppichboden und Akustikdecke. Ob je eine gegeüberliegende Wand frei bleiben sollte, muss man ausprobieren. Hängt ja auch von der Austellung im Raum ab - wohin guggen die Mikros?
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.692
Okay. Jetzt also doch ein EQ.
Weiter gehts: Ein grafischer oder parametrischer EQ? Den würde ich mir inzwischen doch zutrauen.

Wenn der Hersteller eines parametrischen EQ 0,03 Oktaven als schmalste Filtermoglichkeit angibt – wie ist das, sagen wir bei 80Hz im Vergleich zu einem 31-Band-EQ?
Ich würde mit ein bisschen Halbwissen 80Hz x 0,03 rechnen, das wären 2,4. Klingt gut und steiler als beim 31-Bänder, ist aber vielleicht falsch gerechnet, hinterlässt einen falschen Eindruck oder beides. Mit anderen Worten: keine Ahnung.
Ich lade dich herzlich zu mir ein! :hat:
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.650
2 Seiten gedämmt und die gegenüberliegenden offen würde ich sagen.
Es ist immer sehr gut, wenn sich die gegenüberliegenden Seiten unterscheiden, also z.B. Boden Teppich - Decke blank, Regal auf einer Seite, nix auf der anderen, Holz vor Kopf, Steine im Rücken usw.. ABER: das betrifft die mittleren und hohen Frequenzen, die kann man mit solchen Maßnahmen sehr gut diffundieren. Bei den sehr langen, meist stehenden Basswellen geht das nicht. Die brauchen große Räume, am besten unsymetrische. Wurde ja alles schon gesagt. Leiser spielen ist am billigsten, es schont auch das Gehör.
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Wir kommen der Sache näher! Ich war heute kurz da und habe mal kurz zum testen einen von den "Wandteppichen" hochgeklappt.
Siehe da, es hat einen deutlichen Effekt auf den Sound im der Bude, es fühlt sich auch gleich nicht mehr ganz so dumpf gruselig an. Da reicht anscheinend schon eine relativ kleine Fläche, etwa ein Viertel einer langen Wand mit reflektierender Oberfläche, um den subjektiven Eindruck schon wahrnehmbar zu verändern.
Sonntag rede ich noch mal mit den Mitmietern, bei nächster Gelegenheit werde ich dann ein paar Teppiche entfernen.
 

beate

Bassteltante
Dann seid nur nicht allzu überrascht, wenn Euch Eure Mitmieter mit den Füßen ins Gesicht springen. Unsere sind da vollkommen uneinsichtig.
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Mit den Füßen ins Gesicht ist ja gottsei Gottseidank nicht die Regel. Bei mir wird sich sicherlich niemand dagegen sträuben – wenn ich die Arbeiten übernehme.
Ich habe inzwischen auch beschlossen, einen EQ dazu zu stellen, auch einfach um ein paar mehr Erfahrungen mit den tiefen Frequenzen zur sammeln.


Sollte es denn ein parametrischer oder grafischer EQ sein – was meint ihr so?
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß7.122
Ich bin nach wie vor für einen grafischen EQ: Gute Übersicht, mehrere Problemzonen können simultan bearbeitet werden und wenn du dann, wenn alles passt noch denkst, dass dir ein Tiefmittenpunch um 250Hz gut tuen wird kannst du das direkt umsetzen....

Nur so als Beispiel.....

Nachteil: 31 Bände nur als 19" Gerät

:bier:
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß18.737
Sollte es denn ein parametrischer oder grafischer EQ sein – was meint ihr so?
Ich würde eher den paramertrischen nehmen. Damit kannst du Filtergüte bzw Q stufenlos regeln. Beim Grafik-EQ ist das fix.
Ansonsten geht natürlich der grafische 31-Band EQ auch.
Glaub mir, das Absenken des einen Bands merkst du Soundmäßig kaum, außer dass natürlich das Dröhnen weniger wird .
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß27.007
Ich bin nach wie vor für einen grafischen EQ: Gute Übersicht, mehrere Problemzonen können simultan bearbeitet werden und wenn du dann, wenn alles passt noch denkst, dass dir ein Tiefmittenpunch um 250Hz gut tuen wird kannst du das direkt umsetzen....
This! :great:

Ein 31-Band ist mMn für den noch ungeübten User einfacher zu bedienen, da der Frequenzverlauf klar ersichtlich ist und man "sieht" quasi schon auf einen Blick, wie es klingt.
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Okay, es gibt also für beides gute Argumente, wirklich ausschlaggebend scheint für mich jetzt aber keins zu sein.
Da nehm ich dann doch erst mal die einfachste Variante, den 31-Band-EQ hier aus dem Forum.

Ich finds echt toll, wie ihr mich hier mit Informationen und Erfahrungen versorgt, danke! :great:
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
Kurzes Feedback dazu:
Ich habe inzwischen mit den Jungs da ordentlich abgerockt. Der Sound ist allein durch das Hochstellen deutlich besser und präsenter, das macht jetzt schon deutlich mehr Spaß.
So richtig toll ist es aber immer noch nicht.
In den nächsten Tagen werde ich einige Teppiche entfernen. EQ ist "angefordert" und unterwegs.

Ich spiele unregelmässig in einem anderen Raum, der ein ähnliche Größe hat auf fremder "Hardware".
Dort steht ne fette 4x10er stumpf in der Ecke und der Sound ist einfach phänomenal. Fette Tiefbässe, klarer Sound ohne Gedröhne.
Die Bude ist allerdings größtenteils aus Holz, da ist jedenfalls nix aus Beton.

Genauso hätt' ich es gern und würde das auch gern mal ausprobieren. Die 410 von dort kann ich leider nicht leihen.

Liest hier vielleicht jemand aus dem Raum Bremen mit, der mir mal kurz ein Box ausleihen würde?
Eigentlich egal was für eine, ich möchte es nur kurz testen…
 

Dr. Rotte

Member
Bassix
ß592
So, noch mal ein kurzes Update, ich habe es jetzt ganz gut hinbekommen:
Inzwischen habe ich mir einen grafischen 31-Band-EQ hier aus dem Forum zugelegt. Das Ding hatte ich mit etwas kompakter vorgestellt, aber da es ja nur rumsteht, stört es nicht weiter.

Ich hätte vielleicht ein Foto von den Einstellungen machen sollen, es ist aber auch einfach beschrieben:

- Die Bänder 80hz und 100Hz habe ich bis zum unteren Anschlag runtergeregelt.
- Bei 125 Hz habe ich etwa 50% abgekniffen.
- Alles andere habe ich "flat" gelassen.

Eingepegelt habe ich das alles nach Gehör, mit einer einfachen Sinusgenerator-App und einem Sweep von 40-150 Hz.

Und siehe da: plötzlich habe ich einen durchaus annehmbaren und angenehmen Sound. Man kann DETAILS HÖREN!
Ganz weg ist der Dröhn-Effekt natürlich nicht, aber das ist ja im Prinzip auch unmöglich. Ich bin wirklich zufrieden mit dem Ergebnis.
Die Wirksamkeit dieser Massnahmen kann man sehr gut mit dem Bypass des EQ demonstrieren, ohne EQ ist das Gedröhne ist wirklich unerträglich und der EQ-Effekt mehr als deutlich.

Und nachdem ich dann noch die Box auf eine Bierkiste anstatt auf einen Stuhl gestellt hatte, habe ich nun auch ein richtiges fettes Tiefbassfundament!
Ich hatte ja befürchtet, dass meine 212er nur wenig Tiefgang bringt, weil sie auf Laut&Attack abgestimmt ist. Das war aber alles nur "überdröhnt" und ist diesem Raumnoden-Effekt zum Opfer gefallen.

Bierkiste und EQ – das hat es so richtig gebracht!

Ich würde sagen: Problem gelöst!

Danke noch mal an alle für die Hilfe und den Support!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
In kleinen Räumen kann ekliges Gedröhne aber auch anders entstehen. Mikrofon-Bleeding. Die PA-Anlage ist mit Driverack PA und Mikro eingemessen. Konserven-Referenzmucke klingt super... Wenn wir ohne Gesang spielen, ist der Sound satt und knackig. Sobald die Mikros ins Spiel kommen, klingt der Bass wie eine Mülltone. Unser Gitarrist und Sänger, der eh ein recht leises Stimmchen hat, schwört auf sein SM58 und will nix anderes. Dabei fängt er so viel Mist ein, dass es sich im Mittenbereich aufschaukelt.
Ich habe jetzt für jeden Song im Repertoire Preset Snapshots im Soundcraft UI24 angelegt, wo wirklich nur noch das Mic angeschaltet ist, was nötig ist.
Wäre alles nicht so schlimm, wenn die nicht so verdammt laut spielen würden. Schuld bin dann immer ich, weil der Bass ja so laut sei. Die Jungs sehen einfach nicht ein, dass der Sound in der realen Welt für Zuhörer anders klingt als für Leute mit Schalldämpfern in den Ohren. EIn Mitschnitt auf so einem Handheld-Recorder reicht ihnen auch nicht als Beweis.. Enorm laut Becken, schreiende Gitarren, Gesang kommt nicht dagegen an, unverständlich beim Gitarristen und immer kurz vorm Feedback. Vom Bass hört man ein paar Obertöne. Kommentar "Wieso? Man kann doch den Bass hören" ... Vielleicht sollte es mir einfach scheissegal sein, aber ich kann mir durch aus vorstellen, wie sich ein Toni fühlt, wenn sich die Band auf der Bühne akustisch zudröhnt und er da noch was draus machen soll, und auf die Anfrage, dass sich jemand mal leiser drehen soll oder der Drummer nicht so reindreschen soll, nur blöde Sprüche erntet.
In der Big Band, wo ich noch tätig bin, habe ich bei Proben oder Auftritten noch nie einen Gehörschutz gebraucht. Drummer und Gitarristen können auch nicht nur Vollgas...
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.692
In kleinen Räumen kann ekliges Gedröhne aber auch anders entstehen. Mikrofon-Bleeding. Die PA-Anlage ist mit Driverack PA und Mikro eingemessen. Konserven-Referenzmucke klingt super... Wenn wir ohne Gesang spielen, ist der Sound satt und knackig. Sobald die Mikros ins Spiel kommen, klingt der Bass wie eine Mülltone. Unser Gitarrist und Sänger, der eh ein recht leises Stimmchen hat, schwört auf sein SM58 und will nix anderes. Dabei fängt er so viel Mist ein, dass es sich im Mittenbereich aufschaukelt.
Ich habe jetzt für jeden Song im Repertoire Preset Snapshots im Soundcraft UI24 angelegt, wo wirklich nur noch das Mic angeschaltet ist, was nötig ist.
Wäre alles nicht so schlimm, wenn die nicht so verdammt laut spielen würden. Schuld bin dann immer ich, weil der Bass ja so laut sei. Die Jungs sehen einfach nicht ein, dass der Sound in der realen Welt für Zuhörer anders klingt als für Leute mit Schalldämpfern in den Ohren. EIn Mitschnitt auf so einem Handheld-Recorder reicht ihnen auch nicht als Beweis.. Enorm laut Becken, schreiende Gitarren, Gesang kommt nicht dagegen an, unverständlich beim Gitarristen und immer kurz vorm Feedback. Vom Bass hört man ein paar Obertöne. Kommentar "Wieso? Man kann doch den Bass hören" ... Vielleicht sollte es mir einfach scheissegal sein, aber ich kann mir durch aus vorstellen, wie sich ein Toni fühlt, wenn sich die Band auf der Bühne akustisch zudröhnt und er da noch was draus machen soll, und auf die Anfrage, dass sich jemand mal leiser drehen soll oder der Drummer nicht so reindreschen soll, nur blöde Sprüche erntet.
In der Big Band, wo ich noch tätig bin, habe ich bei Proben oder Auftritten noch nie einen Gehörschutz gebraucht. Drummer und Gitarristen können auch nicht nur Vollgas...
Oha! :rolleyes:
 

BuzzFahrer

Well-Known Member
Bassix
ß6.350
In kleinen Räumen kann ekliges Gedröhne aber auch anders entstehen. Mikrofon-Bleeding. Die PA-Anlage ist mit Driverack PA und Mikro eingemessen. Konserven-Referenzmucke klingt super... Wenn wir ohne Gesang spielen, ist der Sound satt und knackig. Sobald die Mikros ins Spiel kommen, klingt der Bass wie eine Mülltone. Unser Gitarrist und Sänger, der eh ein recht leises Stimmchen hat, schwört auf sein SM58 und will nix anderes. Dabei fängt er so viel Mist ein, dass es sich im Mittenbereich aufschaukelt.
Ich habe jetzt für jeden Song im Repertoire Preset Snapshots im Soundcraft UI24 angelegt, wo wirklich nur noch das Mic angeschaltet ist, was nötig ist.
Wäre alles nicht so schlimm, wenn die nicht so verdammt laut spielen würden. Schuld bin dann immer ich, weil der Bass ja so laut sei. Die Jungs sehen einfach nicht ein, dass der Sound in der realen Welt für Zuhörer anders klingt als für Leute mit Schalldämpfern in den Ohren. EIn Mitschnitt auf so einem Handheld-Recorder reicht ihnen auch nicht als Beweis.. Enorm laut Becken, schreiende Gitarren, Gesang kommt nicht dagegen an, unverständlich beim Gitarristen und immer kurz vorm Feedback. Vom Bass hört man ein paar Obertöne. Kommentar "Wieso? Man kann doch den Bass hören" ... Vielleicht sollte es mir einfach scheissegal sein, aber ich kann mir durch aus vorstellen, wie sich ein Toni fühlt, wenn sich die Band auf der Bühne akustisch zudröhnt und er da noch was draus machen soll, und auf die Anfrage, dass sich jemand mal leiser drehen soll oder der Drummer nicht so reindreschen soll, nur blöde Sprüche erntet.
In der Big Band, wo ich noch tätig bin, habe ich bei Proben oder Auftritten noch nie einen Gehörschutz gebraucht. Drummer und Gitarristen können auch nicht nur Vollgas...
Genau das! Das glaubt einem ja meist keiner. "Ich bin Rockmucker dat muss so!" Aber ganz ehrlich in so einer Band würde ich nicht mehr spielen wenn die Leute nicht zuhören. Das überlasse ich den jüngeren Kollegen :bier:
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß32.594
In kleinen Räumen kann ekliges Gedröhne aber auch anders entstehen. Mikrofon-Bleeding. Die PA-Anlage ist mit Driverack PA und Mikro eingemessen. Konserven-Referenzmucke klingt super... Wenn wir ohne Gesang spielen, ist der Sound satt und knackig. Sobald die Mikros ins Spiel kommen, klingt der Bass wie eine Mülltone. Unser Gitarrist und Sänger, der eh ein recht leises Stimmchen hat, schwört auf sein SM58 und will nix anderes. Dabei fängt er so viel Mist ein, dass es sich im Mittenbereich aufschaukelt.
Ich habe jetzt für jeden Song im Repertoire Preset Snapshots im Soundcraft UI24 angelegt, wo wirklich nur noch das Mic angeschaltet ist, was nötig ist.
Wäre alles nicht so schlimm, wenn die nicht so verdammt laut spielen würden. Schuld bin dann immer ich, weil der Bass ja so laut sei. Die Jungs sehen einfach nicht ein, dass der Sound in der realen Welt für Zuhörer anders klingt als für Leute mit Schalldämpfern in den Ohren. EIn Mitschnitt auf so einem Handheld-Recorder reicht ihnen auch nicht als Beweis.. Enorm laut Becken, schreiende Gitarren, Gesang kommt nicht dagegen an, unverständlich beim Gitarristen und immer kurz vorm Feedback. Vom Bass hört man ein paar Obertöne. Kommentar "Wieso? Man kann doch den Bass hören" ... Vielleicht sollte es mir einfach scheissegal sein, aber ich kann mir durch aus vorstellen, wie sich ein Toni fühlt, wenn sich die Band auf der Bühne akustisch zudröhnt und er da noch was draus machen soll, und auf die Anfrage, dass sich jemand mal leiser drehen soll oder der Drummer nicht so reindreschen soll, nur blöde Sprüche erntet.
In der Big Band, wo ich noch tätig bin, habe ich bei Proben oder Auftritten noch nie einen Gehörschutz gebraucht. Drummer und Gitarristen können auch nicht nur Vollgas...
So ähnlich lief das auch in meiner alten Band. Gitarre bollert breitbandig aus 8 12ern, Sänger hat nicht genug Stimmvolunen um da drüber uu kommen. Jeder dritte Gig Blindflug, Bass nur aus der PA hörbar, im Proberaum Lautstärkemassaker. An sich hilft da nur In-Ear oder Bandwechsel.
 

BassMann

Well-Known Member
Bassix
ß2.597
So ähnlich lief das auch in meiner alten Band. Gitarre bollert breitbandig aus 8 12ern, Sänger hat nicht genug Stimmvolunen um da drüber uu kommen. Jeder dritte Gig Blindflug, Bass nur aus der PA hörbar, im Proberaum Lautstärkemassaker. An sich hilft da nur In-Ear oder Bandwechsel.
:D wenn ich das lese und deinen Avatar dabei betrachte :rofl:
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Oben