Es ist so weit: Tips für den Anfang

holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß8.390
Es ist so weit: Am Mittwoch wird ein Kontrabass sich zu meinem JMJ Mustang und meinem Ibanez Semi Hollow Fretless gesellen. Ich miete mir einen Christopher DB100 bei Lando in Frankfurt.
Vor gut einem Jahr habe ich mit dem Bass-Spielen angefangen. Bin gespannt wohin die Reise Mich führt.
Ich habe auch schon einen Lehrer.

Was sollte ich denn direkt tun, wenn das große Teil bei mir steht?

Wie kann ich denn dem einen sinnvollen Ton entlocken? Bogen ist mir auch wichtig.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß43.404
Na wenn er von Jonas Lohse kommt, dann sollte er schon mal gut eingestellt sein....;-) wenn du auch arco spielen willst, dann stellt sich die Frage nach einem guten/brauchbaren Bogen für den Anfang und damit auch der Start in ein "großes Eperimentierfeld", welches Kolophonium zu dir, deinem Bogen, deinen Saiten und deinem Bass passt...:-P
womit du anfangen sollst, wird dir dein Lehrer schon sagen...:-) üblicherweise starten viele mit der 1/2 Lage.
Hier gibt's schon mal ein paar ganz gute Einstiegs-Tipps für pizz-Bass von Hervé Jeanne:
Und hier findet man eine ganz gute Darstellung der "klassischen" Grifftechnik für die linke Hand:
(Ich gehe jetzt mal nicht auf die "ewige" Diskussion zwischen 3-Fingertechnik und 4-Fingertechnik a la Rabbath und die "italienische Variante" der 3-Fingertechnik ein ;-))
Edith sagt: und noch etwas....:-) lass es langsam angehen! Der Kontrabass als solcher ist auch körperlich/belastungstechnisch etwas anderes als ein E-Bass...:-P;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Talentfrei

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Das erste was du machen mußt....entlocke ihm einen Ton.
Dann wäre stimmen angesagt.

Die klassische Methode wird dir dein Lehrer beibringen.
Zum bissl rumspielen such die 5 und 7 lage
Dann kannst du schonmal schön rumgrooven...0757.....dumdidum.
 
fox32

fox32

Active Member
Bassix
ß5.201
Es ist so weit: Am Mittwoch wird ein Kontrabass sich zu meinem JMJ Mustang und meinem Ibanez Semi Hollow Fretless gesellen. Ich miete mir einen Christopher DB100 bei Lando in Frankfurt.
Vor gut einem Jahr habe ich mit dem Bass-Spielen angefangen. Bin gespannt wohin die Reise Mich führt.
Ich habe auch schon einen Lehrer.

Was sollte ich denn direkt tun, wenn das große Teil bei mir steht?

Wie kann ich denn dem einen sinnvollen Ton entlocken? Bogen ist mir auch wichtig.
Willkommen im Club :prost:
Ein Lehrer ist wichtig für den Anfang. Gut gemacht :claphands:
Welche Musik möchtest Du den auf dem Kontrabass spielen jass-bass
 
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß8.390
Jetzt ist er da:
Christopher DB100.
Erster Eindruck ist gemixt, bin insgesamt kein Freund von Einsteiger-Instrumenten in der Einfach-Klasse. Ich meine das nicht arrogant, ist meine ganz persönliche EInstellung - ein Instrument muss einen dazu begeistern, es zu spielen.
Allerdings ist Kontrabass auch etwas, dem muss man sich überhaupt erst mal nähern, bevor man weiß, was man will.
Gezupft erster Eindruck: Mein Ibanez Fretless Semi-Hollow klingt viel "besser". Für "gezupft" würde ich nicht auf den KB wechseln.
Gestrichen erster EIndruck: Wow, auch wenn ich ausser ein paar Stunden auf einem Cello noch nie Bogen gespielt habe, ist das ein Traum von einem Sound (Momentan nur für mich, nicht meine Umwelt). Das könnte mein Stil werden.
Definitiv würde ich meinen Kontrabass einige Klassen höher haben wollen, aber das wird die Zukunft klären-

Kein Bild, kein Bass:
kontrabass.jpg
 
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß8.390
Die erste fachlich-technische Frage:
Ich habe ein AKG C411 (Kontaktmikro) in meinem Studio, das ich bisher für Experimente benutzt habe. WIe ich aus Talkbass gelernt habe, ist die Kombo C411 + Allen#Heath Mischpult bei Kontrabass tatsächlich beliebt. Klingt auch extrem gut.
Allerdings: Schadet der Klebe-Klecks (Haftgummi) nicht dem Lack? Zieht ihr das jedesmal ab, wenn das Mikro drauf war oder lasst ihr das einfach da dran?
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß39.791
CIao @holgman
Allerdings: Schadet der Klebe-Klecks (Haftgummi) nicht dem Lack? Zieht ihr das jedesmal ab, wenn das Mikro drauf war oder lasst ihr das einfach da dran?
wahrscheinlich schon, von daher, eher jeweils wieder wegnehmen und ggf. reinigen. Die Kolophoniumreste sollte man auch regelmässig abwischen, da sie sich auch mit der Zeit in den Lack einarbeiten.

Gezupft erster Eindruck: Mein Ibanez Fretless Semi-Hollow klingt viel "besser". Für "gezupft" würde ich nicht auf den KB wechseln.
das kann auch entscheidend an der Spieltechnik und den Saiten liegen. Hundehütten muss man mit viel mehr Fleisch zupfen, sonst klingt es sehr dünn. (Mach Dich anfangs auf heftige Blasen gefasst!). Des weiteren gibt es Saiten, welche Pizz. einfach nicht funktionieren, allerdings würde ich hier von der Farbe der Umspinnung auf D'Addarios tippen, welche eigentlich gute, zupf- und streichbare Hybridsaiten sind, vielleicht ein wenig Höhenlastig.

Gruss
claudio
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß43.404
Ich mach den Ehrlund, der mit so einer Klebepaste befestigt wird, auch jedes Mal wieder ab... bisher auch spurlos....;-)
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß43.404
Gestrichen erster EIndruck: Wow, auch wenn ich ausser ein paar Stunden auf einem Cello noch nie Bogen gespielt habe, ist das ein Traum von einem Sound (Momentan nur für mich, nicht meine Umwelt). Das könnte mein Stil werden.
Definitiv würde ich meinen Kontrabass einige Klassen höher haben wollen, aber das wird die Zukunft klären-
Den würde ich dann aber auf keinen Fall so an eine glatte Kante "lehnen"...;-) ins rutschen kommen geht schnell und wenn es dann die falsche Seite ist..... xx(
 
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß8.390
So, ich hatte meine erste Stunde. Ich kann hier nur wiederholen, was alle auch mir geraten haben: Du brauchst einen Lehrer. Es sind so viele kleine Dinge, die man nicht wahrnimmt, die aber den Unterschied machen wie Tag und Nacht. Gerade bei Handpositionen und Finger an der Saite.
Dann sind da noch die technischen Faktoren: Was klingt am Kontrabass, was ist anders als bei E-Bass etc. Ein ganz anderes Universum.
Und vor allem das Bogenspiel begeistert mich.
Ich hatte als Übung aus meinem Fretless E-Bass-Unterricht die Aufgabe, "Gagarins Point of View" von E.S.T auf meiner DAW nachzubauen und soviel wie möglich davon selbst einzuspielen. (Ich habe eine Stunde die Cymbal Rides eingespielt via Drumpad, war eine echte meditative Lehrstunde!) War ne tolle Aufgabe,. WIr haben dann entdeckt, dass man selbst schon mit den Leersaiten hier tolle Sachen mit dem KB noch als Overdub drüber legen kann. Sounds sooo sweet.
Wenn es noch nicht klingt, aber was für "posen" hergeben soll": E-Saite gestrichen "sul ponte" als Effekt beim Intro klingt voll Profi! Und mit dem AKG-Mikro durch das Pulteq klingts wie in Abbey Road aufgenommen. .

Was aber ein echter "Downturner" war: Die Saiten sind viel zu hoch an dem Christoph DB100. E-Saite am Ende vom Hals 11mm. Das tut richtig weh, in den höheren Lagen kaum mehr spielbar und als Anfänger ist das wirklich kein Spass mehr. Ich muss da noch mal ins Kontrabass-Atelier zurück und da eine Änderung überlegen, auch wenn es ein Leihbass ist. Mein Lehrer hat das Gegenteil, extrem tief, aber für die Linke Hand war das etwas ganz anderes.

Der Christoph Bass ist gut, aber ich merke, dass ich nicht wirklich mit ihm "connected" bin. Ich hätte mir doch lieber etwas in einer Klasse drüber kaufen sollen, was mich wirklich jedes mal anspricht, wenn ich es in die Hand nehme. (So wie mein JMJ beim E-Bass). Leihbass ist halt nicht "meins" und die ungünstige Saitenlage tut ein übriges.

Na ja, muss man halt auf was sparen, wie in guten alten Teenie-Zeiten.
Aber, und das kommt dazu, jeder Kontrabass klingt wirklich anders, hat etwas anderes und Marken alleine sagen wirklich gar nichts aus. Wahrscheinlich muss man sich einmal quer durch ebay Kleinanzeigen spielen.
 
fox32

fox32

Active Member
Bassix
ß5.201
Schön, Deine ersten Erfahrungen.
Das mit der Saiten kann sich noch änderen. Als ich angefangen habe wollte ich schöne niedrige Saitenlage und habe sie auch bekommen.
Ein paar Jahre später sind höher Saitenlagen für mich richtig.
Das spielen mit dem Kontrabass entwichelt sich, verändert sich über die Zeit. Es lebt. Wie das Leben eben.
Ich wünsche Dir noch viele Entdeckungen und schönen Stunden, Tag, Monate und Jahre auf dem Kontrabass. Ein Leben reicht nicht um alles zu erleben auf dem Instrument...
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß39.791
Ciao @holgman
Die Saiten sind viel zu hoch an dem Christoph DB100. E-Saite am Ende vom Hals 11mm. Das tut richtig weh, in den höheren Lagen kaum mehr spielbar und als Anfänger ist das wirklich kein Spass mehr. Ich muss da noch mal ins Kontrabass-Atelier zurück und da eine Änderung überlegen, auch wenn es ein Leihbass ist.
wenn der Bass aus einem Atelier gemietet wurde, dann kann dieses eventuell einen etwas tieferen Steg als Mietbestandteil anfertigen.

Sonst würde ich einen zweiten Steg anfertigen lassen und diesen auch fachmännisch einsetzen lassen. Bei der Rückgabe dann den originalen Steg wieder einsetzen lassen.

@fox32 hat auch nicht unrecht, aber es stimmt vielleicht auch nicht auf alle zu:
Das mit der Saiten kann sich noch änderen. Als ich angefangen habe wollte ich schöne niedrige Saitenlage und habe sie auch bekommen.
Ein paar Jahre später sind höher Saitenlagen für mich richtig.
Aber eben, wenn es Anfangs anders sein soll, dann kann man das ja auch im Laufe der Zeit ändern (lassen).

Gruss und viel Spass
claudio
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß43.404
Das klingt doch erstmal "nicht schlecht" und sehr motivierend/motiviert...) viel Spaß bei der Entdeckung des neuen Universums, das wirklich anders ist als der E-Bass..:-)
Ansonsten sehe ich das ähnlich wie Fox... im Laufe der Zeit tendiere ich auch eher zu einer höheren Saitenlage als zu Beginn... allerdings sind 11 mm für den Anfang wirklich schon "eine Ansage"...:-P es hängt allerdings auch von den Saiten bzw. deren Saitenspannung ab. Seit ich die Temperas mit sehr wenig Spannung auf dem Bass habe, sind die 9 mm am Griffbrett-Ende auf der E-Saite schon eher wenig...:-)
 
 

Oben Unten