Meine ersten 365 Tage am Bass


fmm
fmm
Well-Known Member
Die Jungs sind in Relation zu mir gut 30 Jahre jünger. Ich finde es ja gut, wenn die Performance zur Mucke passt. Aber ganz ehrlich, mich könnten man nach dem ersten Sprung mit einem Kran von der Bühne heben. Scheiß Rücken!:kaffee:
Wie alt bist Du denn? :O! Über hundert?
Das Video mit den Ramones ist von 1978!!! Da waren die Jungs Ende Zwanzig.
Würden Sie heute noch leben wären die Sprünge wahrscheinlich aber auch moderater. ;-)
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.515
Schon klar, 1978 war ich zarte 18! Trotzdem kommt eine gewisse Wehmut auf. Damals konnte ich noch locker dunken (beim Basketball). Lang, lang ist's her.:o)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
L
LowEnd77
New Member
Bassix
ß140
Hey - hab mit Freude alle Einträge gelesen. Bin reaktivierter Bassist (zuletzt mit 20, jetzt Ü40), hab mir einen Traum erfüllt und mir während Corona einen Music Man Sterling (das Original) aus den 90ern auf Ebay geschossen. Old new stock. Die Wohnung wirkt nun viel kultivierter, seit der Bass eingezogen ist:-)
Also - zum Basslehrer (zu meinem): Er hatte mir auch mal gesagt, dass mein Timing schlecht ist, und ich es wohl nie lernen werde. Es hat mir einen Wahnsinns-Todesstoß in mein Groove-Herz versetzt, da ich eigentlich Schlagzeuger bin (aber physisch ist es was anderes, für mich klappt der Timing-Transfer hier noch nicht so gut). Sowas nehme ich bis heute übel, aber es ist Ansporn genug, besser zu werden (Tipp nebenbei: die Benny Greb App, Gap - da kann man Takte auslassen beim Metronom und damit sein Timing verbessern).
Das Buch von Viktor Wooten "Music Lesson" - hat mich auch etwas auf die Spur gebracht - es sind nicht nur die Noten und Harmonien, wir alle haben Musik in uns - Wooten schafft es, ihr ein Gehör zu geben und sie für den Bass zu nutzen (auch wenn es etwas abgedreht ist, seine Erzählungen).
Letzter Punkt: Punk. Irgendwo vorher wurden die Hosen leicht verunglimpft - ich muss sagen - nach der Lektüre von "Am Anfang war der Lärm" bin ich wieder totaler Hosen-Anwalt:-) Kredibil, aber natürlich streitbar. Dennoch - allein die Geschichten, was sie alles auf sich nahmen, um in der DDR geheime Konzerte zu spielen, - Respekt! aber ich schweife ab...
Also - ich wollte nur ergänzen: Letztens hat mich eine Hardcoreband als Drummer rausgeworfen, weil ich nicht bis Ende Juli komplizierte vertrackte 200 bpm Tracks einspielen konnte. Menschlich alles allererste Sahne, aber leider musste der Projektinitiator die Reißleine ziehen, er wollte das alles abgemischt und releast haben im nächsten Monat. Das ist traurig und hat mich in ein kleines Tief geworfen. Bei den Hosen war ja musikalisches Unvermögen Grundvoraussetzung für das Mitspielen in der Band...long time ago. Für mich hat es 2006 immerhin auch für eine England-Tour gereicht als Drummer. Aber was lernen wir draus - auch als Musiker hast du mal schlechte Phasen, vor allem, wenn du nicht dran bleibst (ja, ich war nicht fit!) und es schleifen lässt (v.a. als Hobbymusiker mir Phasen ohne Band). Das kann Anlass sein, sich zu reorganisieren und wieder in Musik einzuzahlen - schlussendlich ist es wie im Sport! Und - bezüglich des Alters - da zitiere ich Anika Nilles, der auch vorgeworfen wurde, sie sei zu alt für Profi-Drums (heute ist sie berühmt) - "we bring other things to the table" - wenn es nicht das letzte Verständnis vom Diminished Akkord ist, so doch vielleicht Sozialkompetenz oder anderes, was man so in seinem Leben gelernt hat - z.B. Trinkfestigkeit :-)
Also - weiter so, Holgman, schön, dass Du Deine Erfahrungen mit uns geteilt hast! Rock on!
 
G
Gast80620
Guest
Jetzt gab es mit der Band das erste (und um es vorweg zu nehmen, auch das letzte) Treffen. Das erste Lied habe ich noch gerade so hin bekommen (Stiltskin "Inside"), bei Rival Sons war Schluß.
Das ist alles noch zu früh gewesen, da muß ich geschätzt noch ein paar viele Monate Üben, bevor ich mich wieder auf so ein Abenteuer einlasse. Ich habe mich einfach überschätzt.

Ich musste auch einfach wieder feststellen, dass es mich nicht auf eine Bühne zieht und dass ich keinen Spass an dem Konzept "Band" habe. Bin wirklich eher jemand, der alleine im Studio mehr Freude hat als in einem Proberaum.

Aber es war eine tolle Erfahrung, und man muß auch einfach mal aus seiner Komfort-Zone raus, um ein paar Dinge im Leben zu lernen.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß56.144
Wenn das Konzept Band nicht funktioniert, kann das verschiedene Ursachen haben.
Bei dir ist es wohl so, das du unter Druck am Limit spielen musst.
Das bringt natürlich keinen Spass :nix:
Die Bandmitglieder sind vom Niveau viel besser als du, macht auch keinen Spass, weil man sich da als Bremse fühlt.
Das kann sich in 1-2 Jahren mit anderen Leuten ganz anders anfühlen.

Ich sach mal so: Mit den richtigen Leuten in der Band bei einem guten groovigen Auftritt ist das Gefühl das "zweitbeste", was ich kenne. Das ist sooo geil. Ich finde, da sollte man drauf hinarbeiten.

Onanienana macht halt auch nicht soviel Spass :great:
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß60.965
Mit den richtigen Leuten in der Band bei einem guten groovigen Auftritt ist das Gefühl das "zweitbeste", was ich kenne.
Geht mir genauso. Gerade ohne Band und nach zwei kleinen Auftritten im letzten Jahr merke ich das.

Aber ich kenne auch andere. Die spielen/basteln lieber für sich. andere jammen zwar gerne, aber suchen keine Bühne. So ist jeder Kopp ein anderer.

Vielleicht hat es aber auch nur einfach nicht gepasst und mit anderen rockt das richtig. Oder das Problem sitzt zwischen den Ohren. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.708
@holgman : Wenn du dich wirklich im homestudio besser fühlst, mach das. Ich finde allerdings, dass mir es immer sehr viel gebracht hat, mit besseren Musikern zu spielen, als ich es bin. Was ein Unterschied von dir zu mir ist, ist die Tatsache, dass ich diese Erfahrungen Anfang Zwanzig gemacht habe, da ist es normaler, derjenige zu sein, der wenig Plan hat. Allerdings finde ich es auch wichtig, dass man sich diese Lernbereitschaft auch im Alter erhält. Es gibt nichts schlimmeres als diese "mir macht keiner mehr was vor" Leute, vor allem, wenn sie falsch liegen.

Es braucht beim Musik machen mitunter auch ein dickes Fell. Ich hoffe, dass die Analyse deiner Fähigkeiten in der Band nicht destruktiv sondern konstruktiv ausgefallen ist.

Ich kenne aber auch Bands, mit Musikern jenseits der 50, die nicht wirklich Erfahrung haben und das aus reiner Freude machen. Da geht es in erster Linie ums regelmäßig zusammen Musizieren im Proberaum und vielleicht ein Auftritt im familiären Rahmen.

Die allermeisten "richtigen" Bands wollen in der Regel Gigs, so gut und viel wie möglich. Da ist der zeitliche Aufwand, das mit einem Anfänger zu machen wohl zu hoch.
 
schneebass
schneebass
...?!...
Die Jungs sind in Relation zu mir gut 30 Jahre jünger. Ich finde es ja gut, wenn die Performance zur Mucke passt. Aber ganz ehrlich, mich könnten man nach dem ersten Sprung mit einem Kran von der Bühne heben. Scheiß Rücken!:kaffee:
hahaha, jepp geht mir mittlerweile ähnlich. wer einen hilflosen wal sehen will, schmeißt mich auf der bühne um....
 
schneebass
schneebass
...?!...
Jetzt gab es mit der Band das erste (und um es vorweg zu nehmen, auch das letzte) Treffen. Das erste Lied habe ich noch gerade so hin bekommen (Stiltskin "Inside"), bei Rival Sons war Schluß.
Das ist alles noch zu früh gewesen, da muß ich geschätzt noch ein paar viele Monate Üben, bevor ich mich wieder auf so ein Abenteuer einlasse. Ich habe mich einfach überschätzt.

Ich musste auch einfach wieder feststellen, dass es mich nicht auf eine Bühne zieht und dass ich keinen Spass an dem Konzept "Band" habe. Bin wirklich eher jemand, der alleine im Studio mehr Freude hat als in einem Proberaum.

Aber es war eine tolle Erfahrung, und man muß auch einfach mal aus seiner Komfort-Zone raus, um ein paar Dinge im Leben zu lernen.
na von einer erfahrung würde ich mich nun nicht wirklich entmutigen lassen. is wie bewerbung im arbeitsleben: irgendwann passt es einfach.vorherige absagen sind normal.
verkriechen könnte ich mich nicht, auch wenn das homerecording wirklich spaß macht. ich glaube übrigens dass es auf die menschen ankommt. passen die zusammen geht vieles, selbst wenn einer nicht auf dem gleichen level ist. die hauptsache is doch: spaß haben. alles andere ergiebt sich dann später.
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.515
na von einer erfahrung würde ich mich nun nicht wirklich entmutigen lassen.
Sehe ich genauso. Die erste Probe ist wie ein kleiner Gig. Vor anderen Leuten zu spielen bedeutet halt zusätzliches Stresspotenzial zu dem Druck, den man sich selbst schon macht. Das beste Mittel gegen Unsicherheit ist und bleibt üben. Wenn du eine Nummer im stillen Kämmerlein zu 100% drauf hast, kannst du bei der Probe zunächst maximal 80% umsetzen, mal mehr, mal weniger. Habe ich heute, bei einer Probe nach langer Zeit, mal wieder deutlich gespürt - Anspruch und Wirklichkeit! Trotzdem war's gut mit anderen Leuten zu jammen. Ich persönlich brauche einen gewissen Druck. Ohne festes Ziel würde ich noch nicht einmal halb so intensiv üben. Jetzt steht der nächste Gig vor der Tür und das bedeutet doppelt so hart arbeiten. Ich kann dir nur raten: Verschaffe dir ein wenig mehr Sicherheit und versuche es nochmal:great:
 
Zuletzt bearbeitet:

nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.515
By the Way: wir haben heute "Ramble on" (Led Zeppelin) erstmals geprobt, am liebsten wäre ich auch nach den ersten Takten stiften gegangen. Scheiße, die Nummer ist schon eine krasse Herausforderung für mich. Nach einer Pause mit Bier und Zigarette ging's dann schon ein bisschen besser, von gut aber noch Meilenweit entfernt. Ich werde es aber irgendwie meistern, auch wenn's ein paar Wochen dauert. Es gibt doch sicher für jeden Stücke, von denen man dachte, das wird nie was - oder?
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.515
Okay, der Gute hat ja etliche brauchbare Tutorials im Netz und weiß wovon er redet. Den ein oder anderen Kniff kann man sich bestimmt ziehen :-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten