Meine ersten 365 Tage am Bass


G
Gast80620
Guest
Jetzt ist es ein Jahr her, dass ich mir meinen ersten Bass, meinen "Go To Bass" Fender JMJ Mustang Signature Edition Roadworn in Faded Blue Daphne gekauft habe und das Bass-Spielen im hohen Alter von 60+ angefangen habe.


Was hat sich in dem einen Jahr für mich als Anfänger getan? Was habe ich gelernt?
Zu erst einmal dass es gut ist, einen Lehrer zu haben. Ohne die regelmäßige Motivation, einmal die Woche etwas vorzeigen zu müssen, hätte ich nicht regelmäßig geübt. Ob mit 14 als Schüler oder mit 60 als Senior - der Mechanismus ist doch immer der gleiche. Als "Lehrbuch" haben wir den Standard genommen. Dass passt bis heute:

Ed Friedland Bass Method: Complete Edition

Und wenn der Lehrer noch Challenges einbaut wie: Jetzt mach das mal als Song in Deinem Dachboden-Studio etc. (weil er weiß, dass ich dem nicht widerstehen kann) , dann hat man alle Hände voll zu tun.
Eine Stunde pro Tag im Schnitt sind es dann, die ich mit Üben verbringe. Am Wochenende dann etwas mehr konzentrierte Arbeit.
Nach einigen Monaten haben wir dann noch den Walking Bass dazu genommen:

Garantiert Walking Bass lernen

Auch gute Idee zur Entwicklung: Jazz geht immer, auch wenn es nicht so für mich ist,aber: Walking Bass ist für mich ein echter "Cornerstone" für mein Bass-Verständnis geworden, auch in Bezug auf Harmonielehre etc.
Seitdem kleben überall in der Wohnung Zettel mit den Akkorden, die ich auswendig lernen (können) muss.

Am Anfang habe ich mich mit allem schwer getan. Noten lesen, Takt finden, grooven, Fingerboard, Kraft im kleinen Finger etc. , Rechte Hand, Linke Hand.
Aber das ist wohl jedes Anfänger's Schicksal und es hilft auch nicht, wenn man älter ist. Hier hilft nur der alte Satz: Üben, Üben, Üben. Und die kleine Freude, wenn man doch etwas Fortschritt erlebt.

Abteilung G.A.S. :
Nach einem viertel Jahr kam der erste Neuzugang, ein Ibanez Fretless Semi-Hollow 5-Saiter. Obwohl ich viel Respekt vor Fretless hatte, ging das von Anfang an super. Allerdings habe ich am Anfang Tonleiter und "Drones" immer nur mit selbstgefertigter Begleitung (Klavier, Synth) geübt. Das war für mich wichtig, wegen dem Ohr-Training.

Vor zwei Monaten kam dann ein Kontrabass dazu. Vor allem das Bogenspiel hat mich hier gepackt. Aber gerade hier gilt: Nur mit Lehrer. Und die Finger und Muskeln müssen trainiert werden, jeder KB-Spieler wird die Gefährdung der Gesundheit des kleinen FIngers (und anderer Körperteile) bestätigen . Mehr als 15 Minuten am Anfang sind nie drin.

Als Pedale sind bei mir auf dem Board der Roger Mayer Bass Distortion, der Strymon Timeline und der Strymon Nightsky sowie der Phong. Viel Raum zum experimentieren.

Mein Sound ist nach wie vor durch den Amp der Tech21 VT200 geprägt, der eine eigene Geschichte hat. Aber das Gesamtpaket, Amp, Pre-Amp Character und DI ist für mich der Klang, den ich wollte.

Insofern hat das G.A.S gerade längere Pause, denn "spielen" ist für mich mehr und mehr die Top Prio.

Was habe ich mitgenommen aus dem Jahr:
  • Bass ist mein Instrument geworden
  • Theorie ist die eine Sache, es auf dem Instrument umsetzen die andere.
  • Für mich gehört alles zum Bass-Spielen dazu: Notenlesen, Theorie, Harmonielehre, und dann auch das alles am Instrument umzusetzen. Das Eine ohne das Andere geht für mich nicht.
  • Kann ich nach einem Jahr in der Band spielen? Wahrscheinlich noch nicht, aber ich würde extrem gerne mit anderen mal die eine oder andere Stunde Band-Session machen, nur um zu sehen, wo ich stehe. Vielleicht geht das ja bald wieder. Interaktion mit einem Schlagzeuger wäre auch gut. Ich kenne aber niemand in meiner Nähe und behelfe mir mit dem "Addictive Drum" Plugin und Patterns, die Drummer live eingespielt haben.
  • Der Plan mit der Punk-Band muss dringend reaktiviert werden. Aber wie sagte mein Lehrer: Es gibt Dinge, die machst Du besser alleine.
Am Kontrabass mit dem Bogen wird mir Talent bescheinigt, und selbst meine Frau, die manchmal die Video-Sessions belauscht, sagt, dass ich ein Streber wäre. Und lacht, wenn ich vor der Stunde doch etwas nervös bin, ob ich alles gut genug geübt habe. Aber es macht einfach zu viel Spass.
Ich bin froh, den Bass entdeckt zu haben.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß28.019
  • Kann ich nach einem Jahr in der Band spielen? Wahrscheinlich noch nicht
Kommt auf Deinen Anspruch an. Nach einem Jahr kann man vermutlich nicht mit dem Kontrabass in einer Jazz-Kombo loslegen, die sich schon blind versteht. Als niedrige Einstiegshürde würde ich mich eher spaßeshalber mit ein paar Freunden treffen und Songs covern, die Dir/euch gefallen. Das geht auch schon nach einem Monat und sorgt durch den Spaßfaktor für eine hohe Motivation...
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß21.233
Kann ich nach einem Jahr in der Band spielen?
...und hier ist schon deine ANtwort darauf:
Der Plan mit der Punk-Band muss dringend reaktiviert werden.
...und ich maße mich an, das beurteilen zu können, da ich seit Anfang der 90er in Punk- und später Noise Rock- und Postcore-Bands gespielt habe.
Für Punk benötigst du drei Sachen: Timing, Speed und Kondition
Und nach deinem Übungspensum zu urteilen sollte es doch klappen, oder? ;-)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß67.092
Klar kannst du in ner Band spielen, nicht nur Punk, ich denke eigentlich alles, was dir gefällt. Warum nicht Jazz? Für Jazz muss man nicht besser sein als für irgendeine andere Musik. Gute Punx spielen besser als schlechte Jazzer ;-) Man sollte nur die Musik mögen, die man spielt.

Du wirst halt in keiner besonders ambitionierten Band spielen können. Aber in nem Haufen netter Leute Musik machen, die dir gefällt? Warum denn nicht?
:bier:
 
G
Gast80620
Guest
Was ist denn das beste Internet-Forum, um so ne Band zu finden, die einen Anfänger nimmt?
 

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß67.092
Wo kommst du denn her? Ich bin ja eher der real-live-typ, wenns drum geht, ne Band zu finden. Aber Bassisten werden nach meiner Erfahrung immer gesucht.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß67.092
Da müsste doch was zu finden sein. Kennst du Musiker? Frag einfach mal rum im Bekanntenkreis, vielleicht findet sich ja eine Klarinette und/oder eine Gitarre. Man kann auch mit verblüffenden Besetzungen schöne Musik machen. Ein Schlagzeug oder Percussion wäre für dich als Bassist wichtig. Einfach mal anfangen. Eine Gitarre alleine würde schon genügen, um ein paar songs zu spielen. Alles weitere ergibt sich.

Wenn du gut bist und regelmäßig in der Öffentlichkeit spielst, brauchst du nie wieder nach ner Band zu suchen ;-)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß67.092
Frag mal deinen Basslehrer, ob er oder eine/r seiner Kolleginnen oder Kollegen vielleicht auch eine Schülerin oder Schüler in deiner Situation haben. Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich dir auch durchaus zuraten, mit jüngeren zu spielen, wenn der Musikgeschmack passt. Das kann sehr erfrischend sein ;-).
 
G
Gast80620
Guest
Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich dir auch durchaus zuraten, mit jüngeren zu spielen
Ja, unbedingt eine Bedingung: Ich will ja keinen Altersheim-Rock spielen. Im Berufsleben gilt für mich ja auch dasselbe: Alter spielt keine Rolle, Ideen, Begeisterung, Engagement sind die Kriterien.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß67.092
Ich stelle mir gerade eine Punkband, 18, 19 Jahre alt vor, bei denen du einsteigst, weil du ein Auto hast, mit dem man auf Gigs fahren kann... Lass dich nicht ausnutzen ;-)
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß89.593
 

Oben Unten