Fender 2x15


E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Allerdings handelt es sich bei ihm angeblich um einen nur relativ leicht modifizierten D130.
Wenn dem so ist, dann sollte man den behandeln wie rohe Eier.
D130
Xmax 0,76 mm
Pe 75 Watt

Zwei Stück davon mit dem Bassman, 4-Saiter ohne Effektschnickschnack, dann wird das ok sein.

edit:
mit Effekten (Pedalboard) wäre ich mit derart fragilen Teilen wirklich extrem vorsichtig.
Gibt es überhaupt noch Bassisten die ohne "Board" bzw. komplett ohne Effekten auskommen?

Und falls Effekte sein müssen, dann definitiv mit HPF in der Signalkette arbeiten!
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Das hat sich schon geklärt, der D140 ist nahezu identisch mit dem K140.
Dann ist es wenigstens ein "echter" Basslautsprecher.
Allerdings, im eher großen Boxenvolumen keine sonderlich glückliche Wahl mit dem Bassman.
Die Endstufe des Bassman hat eher wenig Gegenkopplung, im großen Volumen verlangt der K140 aber ordentlich "Dämpfung" vom Verstärker.
Da hätte der D130 in dieser Beziehung deutlich besser gepasst.
Da bräuchte man beim K140 schon eher so etwas wie den SVT wenn man bei Röhrenverstärkern bleiben will.

Für kleinere Volumen sieht es mit dem K140 deutlich besser aus, aber dann fehlt natürlich etwas Basswidergabe unten herum
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Die ist übrigens tatsächlich mehr eine Schlitzöffnung denn eine abgestimmte Reflexöffnung.
Eventuell hast du damit sogar recht. In der Zeit damals war es nicht sonderlich außergewöhnlich auf gut dünken eine Reflexöffnung einzubauen, oft mit der Tendenz deutlich zu tief als "gut angepasst".

In Verbindung mit Röhrenverstärkern hat/hätte es den Vorteil dass man potenzielle Probleme/Artefakte mit "trägen" Einschwingen und die Tendenz zum Nachschwingen in einen Bereich hin verschiebt wo er weniger störend wirkt.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Mal ne Frage in die Runde, weil es denke ich im JBL Fred auch schon erwähnt wurde, des öfteren.

Die große Variante der Box soll ja sehr gut klingen, die kleine dagegen eher bescheiden.
An den Lautsprechern (K140) kann's eigentlich nicht liegen weil 190 Liter Nettovolumen (@cfortner) bereits recht üppig sind für den K140 in einer 215. Ergo etwas weniger Volumen sogar positiv zu sehen wäre für den K140
Viel Möglichkeiten kann es eigentlich nicht geben warum die kleinere Variante der Box "bescheiden" klingt. Entweder passt das Tuning schlecht, oder die Gehäuseproportionen sind derart ungünstig dass die Box nicht vernünftig klingen will?

Noch eine "Idee", weil man es damals mit der Abstimmung ja oft nicht so "genau" genommen hat.
Ich würde mir die Box genauer anschauen und überlegen ob sich über eine Variation des Tuning eventuell noch vorhandenes Potenzial ausschöpfen lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.746
Ort
Hamburg
Bassix
ß202.122
Die Fender 215 diagonal (also die kleinen) sind geschlossen!

Die alten grossen Fender-Boxen (2x K140 übereinander), die ich kenne, sind von den Massen und der Abstimmung her Kopien der JBL BB240 und damit sauber abgestimmt, wie man es von JBL erwartet. Also ein ganz anderes Kaliber als die kleinen Diagonal-Pappen.

Ich habe meine beiden Bassman 100-Diagonal-Boxen mit K140 (eine 2x 8=4 Ohm, die andere 2x 16=8 Ohm) mit je zwei 10cm Ports versorgt und sauber abgestimmt, klingt besser, aber bei weitem nicht so gut wie die doch grössere BB240.

Wie bei modernen Speakern auch, kommt es auf das richtige Volumen PLUS richtige BR-Abstimmung an, das sagen ja auch die Simulationen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.746
Ort
Hamburg
Bassix
ß202.122
Eigentlich könnte ich mal eine Versuchsreihe starten:

Fender Bassman diagonal geschlossen

Fender Bassman diagonal BR

Fender Bassman 100 2x blaue Quarterback 15er geschlossen (in etwa die Grösse der BB240)

JBL BB240 K140 BR

Aber mit wem schleppe ich die Boxen vom Lager in den Üraum?
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Hallo Leute, habe nach länger Suche eine 2x15 Fender showman Box mit 2 JBL140 2x 8 Ohm Lautsprechern
ergattert. Derzeit auf 4 Ohm parallel verkabelt. Äußerlich hat die Kiste schon was erlebt (60er Jahre Box?) Die Lautsprecher sehen noch gut aus
und es rauscht oder knackst nichts. Sie hat keinen Hochtöner dennoch klingt die Box sehr
mittig/höhenreich und hat einen schönen Punch. Einen ganz eigenen Sound. Konnte sie aber im Bandkontext noch nicht
erproben. Die Showman ist ja eigendlich für Gitarren konzipiert aber die 140er Lautsprecher sind ja auch in der Bassman zu finden?
Funzt auch gut mit einer E-Gitarre. Sehr fett.
Ich hab' hinsichtlich Showman und Bassman Boxen mal versucht etwas zu recherchieren.

Wenn ich es richtig herausfinden konnte, die Showman Box ist die Gitarrenbox, und die hat scheinbar meist den D130 Lautsprecher drin.
Der D130 Lautsprecher hat, so weit es die Informationen hergeben, eine eher leichte/fragile Membran und sehr guten Wirkungsgrad.
Allerdings kaum Xmax was ihn für einen MI-Basslautsprecher bei Bühnenlautstärke so gut wie unbrauchbar werden lässt.

Die Bassman Boxen (Bassboxen) haben dagegen (meist?) den D140 drinnen, der offensichtlich (im Gegensatz zum D130) ein "echter" Basslautsprecher ist bzw. geeignet für MI-Bassboxen. Irgendwo scheiden sich hier wohl etwas die Geister/Einschätzungen ob der D140 dem K140 näher ist oder dem E140. Fakt ist zumindest dass man zu dem D140 keine näheren "technischen" Informationen (mehr) findet.

Eines fällt aber bei allen dreien auf, sowohl D130 als auch E140 und K140 sind für die Verwendung im geschlossenen Gehäuse so gut wie unbrauchbar bzw. ungeeignet. Für Gitarre mit dem D130 mag es vielleicht noch gehen, aber als "Bassbox" haben alle drei da eigentlich nichts verloren wenn sie in geschlossene Gehäuse eingebaut werden.
Man muß sich schon fragen was sich Fender dabei gedacht haben mag den D140 in ein geschlossenes Gehäuse (die kleineren Boxen) zu setzen und dann zu behaupten das wäre ne Bassbox?

Die Entscheidung von @cfortner seine kleinere "geschlossene" Box mit Reflexöffnungen zu versehen war so gesehen definitiv die richtige Entscheidung und nur folgerichtig!

Es mag schon sein dass der Unterschied sich jetzt nicht so dramatisch anhört nach dem Umbau. Am meisten bzw. deutlichsten merkt man den Unterschied wahrscheinlich erst auf der Bühne, oder im Proberaum mit der Band.

Nur mal grob zur Veranschaulichung. Ich habe vor vielen Jahren recht viel mit unterschiedlichen "Tunings" und deren "Wirkung" experimentiert. Einer der Versuche war relativ tiefes Tuning (eigentlich deutlich zu tief). Die Box klang damit deutlich akzentuierter, mit mehr Details im Klangbild. So zumindest der erste Höreindruck zu Hause im stillen Kämmerlein.
Auf der ersten Probe mit dem "neuen Sound" gab's dann allerdings sofort Mecker Mecker vom Sänger:
"was hast du gemacht, deine Box hat doch überhaupt keine Bässe mehr?"
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Geschraubte Rückwand. Dieses "Konstruktionsprinzip" ist zumindest für Bassboxen ja längst aus der Mode gekommen.
Ob es großartig einen Unterschied macht kann ich nichts sagen, aber ich würde dennoch vielleicht ein paar zusätzliche Spaxschrauben investieren in die Verschraubung der Rückwand und mit Dichtungsband die Verbindung zwischen "Kaninchenkäfig" und Rückwand so luftdicht wie möglich zu bekommen.
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.546
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß96.817
Ich hab' hinsichtlich Showman und Bassman Boxen mal versucht etwas zu recherchieren.

Wenn ich es richtig herausfinden konnte, die Showman Box ist die Gitarrenbox, und die hat scheinbar meist den D130 Lautsprecher drin.
Der D130 Lautsprecher hat, so weit es die Informationen hergeben, eine eher leichte/fragile Membran und sehr guten Wirkungsgrad.
Allerdings kaum Xmax was ihn für einen MI-Basslautsprecher bei Bühnenlautstärke so gut wie unbrauchbar werden lässt.

Die Bassman Boxen (Bassboxen) haben dagegen (meist?) den D140 drinnen, der offensichtlich (im Gegensatz zum D130) ein "echter" Basslautsprecher ist bzw. geeignet für MI-Bassboxen. Irgendwo scheiden sich hier wohl etwas die Geister/Einschätzungen ob der D140 dem K140 näher ist oder dem E140. Fakt ist zumindest dass man zu dem D140 keine näheren "technischen" Informationen (mehr) findet.

Eines fällt aber bei allen dreien auf, sowohl D130 als auch E140 und K140 sind für die Verwendung im geschlossenen Gehäuse so gut wie unbrauchbar bzw. ungeeignet. Für Gitarre mit dem D130 mag es vielleicht noch gehen, aber als "Bassbox" haben alle drei da eigentlich nichts verloren wenn sie in geschlossene Gehäuse eingebaut werden.
Man muß sich schon fragen was sich Fender dabei gedacht haben mag den D140 in ein geschlossenes Gehäuse (die kleineren Boxen) zu setzen und dann zu behaupten das wäre ne Bassbox?

Die Entscheidung von @cfortner seine kleinere "geschlossene" Box mit Reflexöffnungen zu versehen war so gesehen definitiv die richtige Entscheidung und nur folgerichtig!

Es mag schon sein dass der Unterschied sich jetzt nicht so dramatisch anhört nach dem Umbau. Am meisten bzw. deutlichsten merkt man den Unterschied wahrscheinlich erst auf der Bühne, oder im Proberaum mit der Band.

Nur mal grob zur Veranschaulichung. Ich habe vor vielen Jahren recht viel mit unterschiedlichen "Tunings" und deren "Wirkung" experimentiert. Einer der Versuche war relativ tiefes Tuning (eigentlich deutlich zu tief). Die Box klang damit deutlich akzentuierter, mit mehr Details im Klangbild. So zumindest der erste Höreindruck zu Hause im stillen Kämmerlein.
Auf der ersten Probe mit dem "neuen Sound" gab's dann allerdings sofort Mecker Mecker vom Sänger:
"was hast du gemacht, deine Box hat doch überhaupt keine Bässe mehr?"
super interessant, danke für deine Recherche.
Meine Box oben hat zwei Bassreflexöffnungen. Zwei runde Löcher. Den Durchmesser muss ich noch abmessen. Also vom ersten Höreindruck liefert die Box bis zum tiefen A einen sehr schönen und brauchbaren Klang. Im Vergleich mit einer Warwick 210CL Kombo um Welten fetter. Ok 2x10 ist ein etwas unfairer Vergleich. Aber diese Lebendigkeit und Wirkungsgrad finde ich trotz der 30cm schmalen Kiste sehr gut. Ein Verglich mit einer 2x15 Markbass Neodym steht noch an, also eine ganz moderne Box.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Ist nicht im Proberaum hab ihn so ganz schnell mal angespielt. Ibanez Verstärker ganz wenig aufgedreht.


Ist das ein "Dreizehnbass"-Bass?

Klingt geil!

Samples auf Youtube sind immer etwas "heikel" zu beurteilen wegen starker "Datenkomprimierung" im Stream.
Feinheiten gehen das sehr schnell mal unter, und verschwinden im Nirvana der Komprimierung

Wenn ich es aber richtig einschätze, in der Box steckt schon noch Potenzial drin dass es sich lohnt auszuschöpfen.
Wobei, das Potenzial steckt vielmehr in den Lautsprechern das sie im Moment nicht "ausspielen" können.
 

E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Meine Box oben hat zwei Bassreflexöffnungen. Zwei runde Löcher. Den Durchmesser muss ich noch abmessen.
Hab ich mich dann doch nicht getäuscht, weil auf deinem Bild von der Box ganz oben (im Kofferraum) sieht es so aus als wäre da was mit kreisrunden Reflexöffnungen.

Allerdings, die Boxen die man im Internet findet, da ist keine dabei die das so hätte.
Eventuell bereits nachgerüstet?
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Ich hab mal auf die schnelle die Simu bemüht (K140 ist in der Lautsprecherdatenbank ja drin)

Innenvolumen zwischen 50 Liter bis 70 Liter
Reflexöffnung in der Schallwand ca. 20mm Stärke
Reflexöffnung zwischen 80mm bis 100mm

Egal wie man kombiniert, es kommen stets brauchbare Ergebnisse raus ohne dass hier der Eindruck entstünde (in der Simu) es bestünde Handlungsbedarf dass man "nachbessern" müsste.

Im Video (abgehört mit Sennheisser Kopfhörer) hört es sich im Fundament vielleicht etwas dünn an, aber das kann natürlich sehr an der Aufnahme liegen.
Und kein "Tiefbasswunder" darf man hier ja eigentlich eh nicht erwarten!

So Mitten- und Höhenbereich, die Lautsprecher klingen schon toll, da gib's gar nichts dran zu mäkeln!
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.656
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß312.044
Wenn dem so ist, dann sollte man den behandeln wie rohe Eier.
D130
Xmax 0,76 mm
Pe 75 Watt

Der D130 Lautsprecher hat, so weit es die Informationen hergeben, eine eher leichte/fragile Membran und sehr guten Wirkungsgrad.
Allerdings kaum Xmax was ihn für einen MI-Basslautsprecher bei Bühnenlautstärke so gut wie unbrauchbar werden lässt.
Ich habe seit letzter Woche eine BB240 von JBL mit 2 D130F.
Die Box musste an meinen Palmer 3 mit 6 6550 und CGCF zeigen, was sie kann.
Ich habe auch ein Video davon, was ich gern auch bald mal per Youtube hochladen und hierher verlinken kann. Ich war beeindruckt wie gut die D130F in der Box bis gut 120Hz klangen, der Sound war sehr gut. Allerdings hat man gemerkt, daß die D130F ab 60HZ sehr stark abfallen, sodass ich moderne Sica 15er, die einen ähnliches Verhalten haben, wie die D130F aber etwas voluminöser untenrum klingen(die Bässe fallen gefühlt weniger stark ab) und weniger Wirkungsgrad haben. Dennoch war ich geschockt, wie gut im 1:1 Vergleich die D130F für tiefen Bass kamen. Auch am Transistor Amp klang die Box sehr gut und ich glaube fest, dass D130F für sehr viele unter uns sehr gut passen würde und viele sehr begeistert wären.
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.546
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß96.817
Ist das ein "Dreizehnbass"-Bass?

Klingt geil!

Samples auf Youtube sind immer etwas "heikel" zu beurteilen wegen starker "Datenkomprimierung" im Stream.
Feinheiten gehen das sehr schnell mal unter, und verschwinden im Nirvana der Komprimierung

Wenn ich es aber richtig einschätze, in der Box steckt schon noch Potenzial drin dass es sich lohnt auszuschöpfen.
Wobei, das Potenzial steckt vielmehr in den Lautsprechern das sie im Moment nicht "ausspielen" können.
Ja,ist noch ein Bass von mir.

Die Reflex Bohrungen dürften original sein. Haben einen Durchmesser von 50mm die Wandung ist 19 tief.
 

Anhänge

  • 20220715_120940.jpg
    20220715_120940.jpg
    118,2 KB · Aufrufe: 21
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.746
Ort
Hamburg
Bassix
ß202.122
Hm,

das sieht aber nicht gut aus. An der Verdreckung um die Löcher herum siehst Du, dass da sehr viel Luft verwirbelt wird, was sicher Strömungsgeräusche gibt. Die BR-Löcher sind deutlich zu klein, die Abstimmung dürfte recht hoch sein. Bei 2x D130 kann das hinkommen, dann aber für Gitarre und nicht für Bass.

Besser sind Löcher mit mind. 10cm und davon auch mind. zwei, dann aber ein Rohr mit abgestimmter Länge einbauen. Das kann man einmessen.

Welche Innenmasse (geschätzt) hat die Box denn?
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Ja,ist noch ein Bass von mir.

Die Reflex Bohrungen dürften original sein. Haben einen Durchmesser von 50mm die Wandung ist 19 tief.
Nur 50mm, das ist nicht gerade viel.
ich bin zwar kein "Verfechter" von "übergroßen" Reflexöffnungen, so wie man es des Öfteren sieht, aber 50mm ist für einen 15er Lautsprecher schon recht wenig.
Wenn man Pech hat dann äußert sich das "Manko" bei höheren Lautstärken (leistungsstarken Verstärkern) durch gelegentliches "Tschuff" wenn kein HPF in der Signalkette sitzt.

Du solltest mal das Innenvolumen der Box ausmessen. Sollte recht leicht machbar sein. Die Tiefe "innen" kannst du leicht über die Reflexöffnungen ausmessen ohne die Lautsprecher ausbauen zu müssen, Höhe und Breite über die Schallwand.

ich hab hier mal 70 Liter pro Lautsprecher angenommen.

Der Frequenzgang deiner Box würde damit dann aktuell so aussehen:
1657885858572.png


Das würde dann trotzdem (wieder) den Höreindruck bestätigen den ich bei deinem Sample (oben) hatte bzw. angedeutet habe es würde etwas "dünn" im Bassbereich klingen.


Hier zum Vergleich, von oben nach unten
"100 mm"
"50 mm"
"geschlossen"
1657886216918.png



Jetzt kann man überlegen, wenn die 50mm Öffnungen original von Fender sind, warum hat Fender das so gemacht?
Der K140 ist für geschlossen ungeeignet, eventuell hat Fender hier versucht (mit Hinblick auf den Bassman Verstärker) den Frequenzgang an eine "gut abgestimmte" geschlossene Box "anzunähern".

Etwas "Info" warum das so gewesen sein könnte erhält man aus der Gruppenlaufzeit.

1657886554355.png


Bei "geschlossen" gibt's keine Probleme, bei der mittleren Kurve "50mm" verschiebt sich der problematische Bereich der in Verbindung mit dem Bassman entstehen könnte in Richtung tiefe Frequenzen hin wo es weniger "störend" wirkt. Die Box überträgt da unten ja so gut wie nichts mehr.


Hier noch eine interessante Kurve, der Impedanzgang
"50mm" und "100mm"

1657887015006.png


Bei "50mm" ist der Impedanzpeak deutlich größer. Röhrenverstärker wie der Bassman haben ja die Eigenart mit einigermaßen guter Näherung als "Stromquellen" zu arbeiten. Je nachdem, mehr oder weniger bilden Röhrenverstärker den Impedanzpeak im resultierenden Frequenzgang mit ab. Der Bassman-Röhrenverstärker würde "versuchen" über den hohen Impedanzpeak das "Manko" des "dünnen" Bassfrequenzganges der Box quasi auszugleichen.


Ich würde definitiv die Reflexöffnungen vergrößern und 100mm Rohre (Standard) einsetzen. Das ganze eventuell so anpassen dass man mittels "Step Down" bzw. eine Reflexöffnung verschließbar auf die "ursprüngliche" Abstimmung umswitchen kann, falls man es mal braucht, z.B. mit dem Bassman, oder weil vielleicht die Raumakustik "heikel" ist.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß73.293
Die Edit meint noch.
Falls man sich zu so einem Umbau entschließt. Die "Wahrheit" findet man selten auf dem "Papier", oder im stillen Kämmerlein zu Hause.
Es empfiehlt sich unterschiedliche "Abstimmungen" im Bandkontext zu probieren bevor man "final" die Rohre in die Box einklebt.
Solche Standard-Reflexrohre kosten ja nicht viel, eigentlich so gut wie nichts, ich könnte mir hier gut vorstellen dass man hier abwechselnd 20er/30er/40er Längen im Bandkontext probiert.
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.546
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß96.817
Die Edit meint noch.
Falls man sich zu so einem Umbau entschließt. Die "Wahrheit" findet man selten auf dem "Papier", oder im stillen Kämmerlein zu Hause.
Es empfiehlt sich unterschiedliche "Abstimmungen" im Bandkontext zu probieren bevor man "final" die Rohre in die Box einklebt.
Solche Standard-Reflexrohre kosten ja nicht viel, eigentlich so gut wie nichts, ich könnte mir hier gut vorstellen dass man hier abwechselnd 20er/30er/40er Längen im Bandkontext probiert.
Wow ok danke für deine Infos, nach dem Abmessen komme ich auf 204 dm3 oder 204 Liter. Das Volumen der Lautsprecher müsste man noch abziehen.
 
 

Oben Unten