Fender Jazz Bass, Bj. 1974 (?), Bitte um Infos


Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.698
Der Spannstabzugang ist am Halsfuß. Da muss man den Hals mindestens aus der Tasche drücken zum Einstellen, wenn man die Spannstabschraube nicht beschädigen will. Ich habe viele Bässe, bei denen das so ist. Man muss eben etwas vorsichtig sein beim Schrauben.
:rolleyes:

Immer wieder die selbe Mär.....
Aber wenn ich sehe, dass "Experten" in Youtube Videos da mit Kreuzschlitzschraubendrehern zu Werke gehen und andere Dinge, wundert mich nichts mehr.

Ich habe nur zwei Bässe, deren Halstasche so tief ist, dass nicht mindestens ein Schlitz, der vier Schlitze über dem PG ganz rausschaut, so dass man ihm mit dem korrekten Werkzeug einfach drehen kann um den Trussrod einzustellen. Ausserdem muss man nur äußerst selten an den Trussrod, wenn alles eingestellt ist, eigentlich so gut wie nie...
Bei den beiden ist es also tatsächlich etwas mehr Aufwand, aber da löse ich nur die beiden Bridge-seitigen Schrauben des Hals ganz, die beiden vorderen drehe ich zur Hälfte raus und dann kippe ich den Hals bei gelockerten Seiten leicht aus der Tasche, mach die viertel Drehung und schraub alles wieder zusammen...

Die Alternative wäre, dem PG einen grösseren Notch zu verpassen, aber dazu hatte ich bislang keine Lust

Edith: Bei dem hier gezeigten Jazz Bass sieht man aber, dass man an die Schraube scheinbar rankommen muss, der Notch wurde ja schon von diversen Einsätzen eines Schraubendrehers ins PG geformt...also kein Grund den Hals abnzunehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Bmmassi
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß1.661
Guten Morgen, herzlichen Dank für die vielen Antworten. Sie haben mir schon weitergeholfen. Ich werde hier mal der Reihe nach auf die Posts antworten.
...eine schnelle Seriennummernsuche spuckt 1973 aus.
Die Experten wollen allerdings noch Poti-codes und Halsfusscode sehen...
schau mal bei Andy Baxter nach, wie der immer die Teile zerlegt, um zu datieren.

Der Wert hängt auch davon ab, wie original das Teil ist, und was alles verändert wurde.
Das Baujahr passt zu den damaligen Aussagen meines Onkels, der auch immer von 1973 sprach. An dem Bass ist alles Original. Mein Onkel hat sicher nichts damit gemacht, außer den Bass 20 Jahre lang jede Woche schlimmster Tanzmusik auszusetzen. Und ich hatte eine Weile die Metall-Teile abgeschraubt, um den Bass bessere spielen zu können. Ich habe sie aber vor einiger Zeit wieder angeschraubt.

Hallo @Bmmassi, erstmal Willkommen auch von mir. :-)

Auf jeden Fall ist er es wohl wert, dass du ihn behälst. Was du für ihn bekommen würdest, wenn du ihn verkaufen würdest...? Weiß auch nicht, ich denke aber eher 3500€ als 1500€. Du findest im Netz solche Angebote, aber das ist wie bei allen Sammlerpreisen. Du weißt erst, was du bekommst, wenn du ihn verkaufst und das würde ich, wie gesagt, an deiner Stelle nicht machen.

Das würde ich auch nicht machen, wenn es nicht notwendig ist. Viele schrauben ja einfach mal so einen Hals ab, um nachzugucken, aber ich weiß, dass Schraubverbindungen im Holz nicht unbedingt besser werden, wenn man sie oft löst und wieder festschraubt. Glückwunsch zu deinem wunderschönen Bass. An deiner Stelle würde ich den auch weiter vererben. Das werde ich mit meinem ebenfalls tun.
:bier:

Nach den Angeboten auf reverb.com zu urteilen, könnte ich ja locker 6 große Scheine für meinen Bass verlangen. Und ein „Doofer“ findet sich ja meistens immer. Dennoch habe ich nicht vor, ihn zu verkaufen.

Ich werden den Hals nicht abschrauben, höchstens nächste Tage mal unter die Poti-Platte schauen. Das kriege ich noch hin. Ich werde ein Foto davon natürlich hier einstellen.

Sieht ja sehr gut und alles in allem original und nicht verbastelt aus.
Insofern würde ich ihn auf jeden Fall eher in der 3,5K Region verorten. Eventuell sogar noch etwas höher.

Wichtiger als die Wertfrage ist aber die Frage: Wie klingt er denn? Und: Spielst Du ihn?
Wie oben schon gesagt: Da hat keiner dran rumgefummelt. Weder mein Onkel noch ich waren bzw sind Schrauber. Ich wüsste auch nicht, warum ich das machen sollte. Der Bass steht (bzw. hängt) seit fast 30 Jahren in meinem „Musikzimmer“. Ab und zu habe ich ihn in die Hand genommen und ein bisschen gespielt. Dafür habe ich auch die Metall-Teile demontiert. Seit diese wieder dran sind, spiele ich ihn sehr selten. Die Saitenlage ist auch katastrophal, die Saiten schnarren fürchterlich.

Live habe ich den niemals gespielt. Dafür nutze ich seit 23 Jahren ausschließlich meinen Yamaha-Bass (BBNE1; Nathan East Signature)

Viele Grüße und besten Dank noch mal!
Ein schönes Wochenende.
Bernd
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.888
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.703
Die Saitenlage ist auch katastrophal, die Saiten schnarren fürchterlich.
Dann gönne dem Bass doch mal eine Justage entweder beim Instrumentenbauer oder evtl wohnt ein versierter Bassicer bei dir in der Nähe, fürs Rumhängen ist der doch viel zu schade.
Evtl sind ja nach 20 Jahren Tanzmucke die Bünde runter…zumindest die ersten 7 :D .
Nach den Angeboten auf reverb.com zu urteilen, könnte ich ja locker 6 große Scheine für meinen Bass verlangen.
Reverb ist oft eine Mischung aus Apotheke und Wunschkonzert, da würde ich nicht zu viel darauf geben, ob diese Preise am Ende auch bezahlt werden.
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.698
Ich würde ihn dennoch mal gescheit einstellen (lassen), neue, frische Saiten aufziehen und dann wirst Du feststellen, dass Du doch viel öfter zu dem Schätzchen greifst.
Lohnt sich auf jeden Fall und er ist zu schade, um nur an der Wand zu hängen und einzustauben...
 
BergiaBurns
BergiaBurns
My Bass is on Fire♨
Beiträge
3.843
Lösungen
1
Bassix
ß265.587
IMG_20221118_092817.jpg
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.698
Danke für die Blumen - Ich mag einfach keine Cheater-Schraubenzieher zum Einstellen benützen. Dafür sind mir die Schrauben zu weich. Hals herausdrücken finde ich schonender als Kippen.

Mit dem Cheater habe ich null Probleme. Alternativ geht auch jeder normale lange Schraubendreher mit passender Klinge. Vermurksen kann man die Schrauben nur mit einem nicht passenden...
Wenn man sich die alten Manuals anschaut, sagt Fender auch, dass man den Hals mittels eines passenden Schraubendrehers ohne abnehmen des selbigen einstellen soll. Geht. Jahrelang praktiziert. Keine ausgenudelten Schrauben...
Den Hals um 3-4mm ankippen schadet auch nicht, jedenfalls ist mir auch da noch nichts negatives aufgefallen ;-)
 

claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.396
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß39.837
Ab wann hatten die Jazzbassmodelle eigentlich die Dreipunkt-Verschraubung?
um 73/74 rum, ein genaues Datum kann man jedoch eh nicht nennen, da man damals einfach in die Teilekiste griff und eventuell etwas früher bereits ein Dreipunkt- oder auch viel später noch ein Vierpunkt- verschraubter Hals verbaut wurde.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Beiträge
16.417
Lösungen
2
Ort
Oberer Linker Niederrhein
Bassix
ß774.191
Wie bereits im zweiten Post waren die Poti-Codes ein wichtiger Teil der Altersbestimmung.
Die drei Schrauben zu lösen ist ja keine Atomphysik und vorsichtig drehen, dann passiert da nix.
Vermutlich ist der blaue 22nF Kondensator drin - der über viele Jahre eingesetzt wurde. Aber anhand der Poti-Codes kann man evtl. näheres über das Alter sagen.

Die Seriennummer-Bestimmung in meiner "Datierungshilfe" geht mit den Jahren wesentlich "großzügiger" um, da es belegte Ausreißer nach oben und unten gab. Für die Seriennummer 410XXX habe ich die Jahre 1971-75. Wer behauptet, eine Seriennummer 410XXX könne nicht 1972 oder 1975 sein (tut ja niemand hier!) hat zu wenig Ahnung von der Streuung.

Den ersten OPMN mit weißen Pearl Inlays habe ich zur Zeit 1974.
Das kann natürlich ein Mangel an Information(en) sein!
Ich rate zu einem Blick ins E-Fach. Drei Kreuzschlitzschrauben lösen kann man auch mit 10 Daumen!
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.698
1974/75 ist korrekt. In dieser „Transition Zeit“ wanderte die Tugbar nach oben und wurde zur Thumbrest und die Dreipunkt/Microtilt Geschichte wurde eingeführt. Ebenso wurden die Block/Bindings bei den Maple Necks auch zu weiss/Pearl geändert.
74er können noch Vierpunkt haben, bei 75ern ist es eher unwahrscheinlich - aber es gibt White/Pearl Inlays OPMN mit Vierpunkt - wohl aber keine schwarzen Blocks mit 3-Punkt, aber bei Fender ist auch das nicht 100% sicher :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten