Fender Jazz Bass Sound

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.891
Gestern bin ich über dieses Video gestolpert:
Der Sound gefällt mir außerordentlich gut.
Klar hat´s der Typ richtig gut drauf, aber mich würde mal interessieren, was es sonst noch braucht, um so zu klingen.
Haben wir es hier nur mit einem außerordentlich guten MM-Jazz Bass zu tun? Oder kommen hier noch irgendwelche Effektgeräte, spezielle Saiten oder Amp zum Einsatz?
Ich hätte ihn ja mal direkt angeschrieben, bin aber nicht bei Youtube angemeldet.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß31.021
hör da auch kein voodoo -> das bekommst du so mit jedem jazz bass hin, ob mexikaner oder miller... beide tonabnhemer full, höhenblende full, frische rounds und here you go... evtl. hat er an der aktiv elektronik noch die bässe und höhen geboostet (also badewanne) - das kann man ja ggf. am amp einstellen... compressor kann auch nicht schaden...

EDIT: gerade nochmal mit headphones reingehört -> bei einigen licks hat er definitv die bässe extrem geboostet (prince, miller) - beim wooten lick eher das gegenteil... komprimiert ist stellenweise auch ziemlich viel
 
Zuletzt bearbeitet:

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Also da ist auf jeden Fall ein Kompressor stark am Werk und ansonsten Bässe und Höhen leicht angehoben. Dazu würde ich bei meinem Gehör sagen, dass der Halspickup ganz leicht hervorgehoben ist. nicht viel.
Frische Saiten, denke mal, dass die nicht über 45-100 rausgehen werden.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.989
boah, das is genau so ein Typ wie ich sie liebe! :rolleyes:
der kann seine Sachen und ist total blind und ignorant gegenüber allem was nicht in sein eingeschränktes Bild vom Horizont passt.
was der in seinen Videos von sich gibt ist oft so ein Stuss.

Der Sound den er da hat ist, würd ich sagen, eher dünne Saiten, Bässe & Höhen etwas geboostet, recht charakterarm und wenn er auf der Bühne steht vermutlich nicht sehr brauchbar. Und ein ordentlicher Kompressor, kein so ein Billigteil, der dann aber trotzdem vielzuviel komprimiert. Vermutlich nimmt er auch den Bridge PU etwas zurück. Tonblende definitiv voll auf wenn du passiv bist.
Für die Miller Sachen orientiert er sich sehr an Marcus Sound - das kriegst du recht gut am Amp hin.
DIe Wooten Licks sind ebenso an Wooten orientiert, aber mit wesentlich weniger Höhen und dafür etwas mehr mitten - mag aber am Bass liegen.
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.045
meinst du dieses ganz leichte "an-schnarren" für den Moment wenn er die höheren Töne pluckt?
Das versuch ich auch zu finden....:-/
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich stimme meinen Vorrednenern zu: Frische Rounds, Kompressor, leichte Badewanne, Tone und beide PUs voll auf.

Ein Esche 70s style Jazzbass kann genau diesen cleanen knack-slapsound noch einen Ticken besser als ein warm und dunkel klingernder 60s Jazzy, dan man natürlich auch slappen kann (sehr gut sogar). Is eben ein anderer Sound.

Ahorn Griffbrett und Eschebody liefern eben schon von Natur aus die Neigung zu diesem Sound, obwohl hier ja gerne behauptet wird das Holz keinen und nur einen geringen Einfluss auf den Sound hätte-

Der Squier 70s Ahorn JB aus der vintage modified Serie kann den Sound auch einigermaßen imintieren...Obwohl ich kein großer Fan mehr von diesem Sound bin, würde ich mir einen AV 74 Jazzy holen, wenn ich den Sound wollen würde. Ein tolles Ding!

Ich glaube Cellkirk verkauft grade einen Japan Esche-Jazzy
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.989
oh, das muss aber nicht heißen dass der Jazz Bass nicht im Bandgefüge untergehen muss.
Es kommt natürlich auf die Holzbasis an, aber viele Jazzys sind durchaus mittenstark und stehen Precis in nichts nach was Rotz und Eier angeht!
 
A

awerolawal

Guest
Das meiste ist ja schon gesagt: Halspickup voll auf, Bridgepickup zumischen, Roundwounds, Compressor. Das Mapleboard spielt auch eine Rolle. Die wichtigste Zutat ist die geile Spieltechnik dieses Bassfreaks;-)
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.088
oh, das muss aber nicht heißen dass der Jazz Bass nicht im Bandgefüge untergehen muss.
Es kommt natürlich auf die Holzbasis an, aber viele Jazzys sind durchaus mittenstark und stehen Precis in nichts nach was Rotz und Eier angeht!

Ganz im Gegenteil!

Ich denk schon dass es Musikrichtungen gibt, in denen sich andere Baesse besser machen als der Jazzy (T-Bird fuer Boese, etc) aber so richtig deplaziert ist der Jazzer IMHO nirgends.
Gibt doch immer wieder Beispiele, dass ein J sich in den unterschiedlichsten Genres wohlfuehlen kann.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.065
…ist immer Geschmacksache….ich finde ed Friedland zeigt recht gut, wie ein JB klingt, und welche Variationen im sound man hat:

Ich denke, was dem OP als Prei Fan am Video gefällt ist die Betonung des Hals PUs, was einen Tiefmittenschub verursacht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Jazzy darf solo nicht zu schön klingen, sonst säuft er tatsächlich im Mix ab - oder man wird in der Band gefeatured MMiller.Ich bekomme mit meinem Escheanker plus Halfrounds einen durchaus warmen und vor allem druckvoll durchsetzungsfähigen Sound hin, am bässten immer volle Betonung auf einen der PUs, den anderen 90% dazu.
Oder halt einen seriellschalter dazu, der bringt auch richtig power. Ohne den muss man einfach einen guten Jazzy suchen.
Der von Nymi z.B. hat schon abartig fette mitten und tiefmitten, klingt regelrecht schwer und "ölig", aber trotzdem mit JB-Knack(natürlich meilen vom Miller geklicker weg).
So was setzt sich hammer in zig Bandgefüge durch.
Oder einen luftigeren JB über Hals100/Brdige 90% Tonblende halb zu und leichten Overdrive - rock pur!

Der Sound oben hat nichts mit einem besonders guten Jazzy zu tun - den bekommt man auch mit einem günstigen Jazzy mit frischen Saiten, komp drauf und halt der entsprechenden Spieltechnik hin
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.891
…ist immer Geschmacksache….ich finde ed Friedland zeigt recht gut, wie ein JB klingt, und welche Variationen im sound man hat:

Ich denke, was dem OP als Prei Fan am Video gefällt ist die Betonung des Hals PUs, was einen Tiefmittenschub verursacht...
Dieser Jazz Bass wiederum löst bei mir keinerlei Emotionen aus (obwohl ich Ed Friedland und seine Spielweise mag). Da kann man mal wieder sehen, wie unterschiedlich doch die Geschmäcker sind!
 
Oben Unten