Fender Justin Meldal-Johnsen Mustang Bass

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.433
Aaalso: für die Vintage-Instrumente schreibt auch Bass-Quarterly von 17,5 mm; zwar ist der Bericht zum Musicmaster, aber der Saitenabstand des Mustangs (die Bässe sind ja durchaus sehr verwandt) wird explizit genannt. Interessanterweise nennt @Bassman135 in seinem Musicmaster-Brücken-Thread von 18 mm für den Musicmaster.
Hmmm. Jetzt habe ich am JMJ nochmal gemessen, aber "falsifizierend". Wenn ich den Messschieber auf 19 mm einstelle, passt das zu keinem Saitenpaar, nicht ansatzweise. Stelle ich ihn auf 18 mm ein, ist beim Anlegen an Saitenpaare auch immer eine der Kontaktstellen auf den Saiten klar "off center". Bei 17,5 mm sieht es *deutlich* besser aus.
 

EisCat

Active Member
Bassix
ß5.422
Gestern kam der JMJ Mustang in schwarz bei mir an. Vom Klang her super und auch die Maße fand ich sehr cool. Der Hals war aber alles andere als ok. Sattelkerben hatten ungleichmäßige Abstände zueinander, die A-Saite schnarrte leer gespielt im Sattel, die Bundenden standen über und ein Bunstab stand etwas höher. Der Bass ging wieder zurück gen Köln.
Da man hier so viel Gutes über den Bass ließt, denke ich mal, dass ich ein Freitagnachmittaggegenfeierabendmodell erwischt habe?!
Wie sind eure Erfahrungen so mit der Qualität der Hälse?
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.433
Wie sind eure Erfahrungen so mit der Qualität der Hälse?
Der von meinem ist sehr ok; Sattel ist top, Bundenden sind gut. Griffbrettkante ist gut.
Der erste, den ich damals bei Session in der Hand hatte, hatte keine so sauberen Bundenden.
Einen anderen den ich mal in einem Laden in der Hand war auch ok.
Alle Erlebnisse beziehen sich auf die erste Serie (als den "Schwarzen" noch nicht gab).


Da man hier so viel Gutes über den Bass ließt, denke ich mal, dass ich ein Freitagnachmittaggegenfeierabendmodell erwischt habe?!
Ich wünsche Dir, dass das nächste Exemplar besser für Dich ausfällt.

-Andreas

P.S.: ... wenn's nicht schwarz sein muss, ... meiner wird nächstens frei (wird/wurde durch ein Original abgelöst)
 

Moulin

Well-Known Member
Gestern kam der JMJ Mustang in schwarz bei mir an. Vom Klang her super und auch die Maße fand ich sehr cool. Der Hals war aber alles andere als ok. Sattelkerben hatten ungleichmäßige Abstände zueinander, die A-Saite schnarrte leer gespielt im Sattel, die Bundenden standen über und ein Bunstab stand etwas höher. Der Bass ging wieder zurück gen Köln.
Da man hier so viel Gutes über den Bass ließt, denke ich mal, dass ich ein Freitagnachmittaggegenfeierabendmodell erwischt habe?!
Wie sind eure Erfahrungen so mit der Qualität der Hälse?
Das gleiche ist mir mit dem Flea Jazz Bass passiert. Der erste Test Bass bezüglich Verarbeitung, Gewicht, Holzqualität und Klang Kernschrott und der zweite der perfekte Bass den ich nicht stehen lassen konnte.
 

Moulin

Well-Known Member
Anhang anzeigen 391674
Neben dem natürlich vergilbten PG des alten Dings wirkt das vom JMJ dann schon wieder sehr weiß. Die Verfärbung ist beim alten PG sehr gleichmäßig; beim JMJ sind die nikotinbedingten Verfärbungen (anhand der Vorlage ...) "fleckig".
Und man denkt immer, dass das Daphne-Blue des JMJ schon sehr "grün" sei, ... aber wenn der grün gealterter Klarlack über dem ursprünglichen sonic blue daneben liegt, ist der Unterschied schon frappierend. Ich würde doch mal gern den "alten 66er" des Herrn Johnson mit eigenen Augen sehen :-)

Ein Detail, das mir tatsächlich erst in diesem Foto aufgefallen ist (und noch nicht exakt nachgemessen ist ...): achtet mal auf die Brückenposition ...
Ich wünschte, die Brücke des echten wäre dort, wo sie beim linken ist.

Edith: Der Fingeranker / die Daumenstütze beim Original war ursprünglich oben verschraubt. Mich stört sie dort, daher habe ich sie nach unten versetzt. Das PG am ursprünglichen Ort ist genauso gealtert wie der Rest auch.
Vielleicht habe ich es überlesen, aber wie groß ist nun eigentlich der klangliche Unterschied zwischen den beiden Bässen?
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.433
Vielleicht habe ich es überlesen, aber wie groß ist nun eigentlich der klangliche Unterschied zwischen den beiden Bässen?
Ich glaube ich hab dazu im Shorty- und/oder Leominaten-Thread etwas geschrieben.
Ich "arbeite" gerade / immer noch an nicht völlig blamablen Sound-Beispielen mit "allen" vorhandenen Mustangs (74/74, JMJ, 66) und den vorhandenen Flats (La Bella, TI, GHS Brite, Dunlop).
Ich habe die La Bella Flats, die auch schon auf dem JMJ waren, derzeit auf dem "roten Italiener"-Mustang. Und "aus der Erinnerung" meine ich, dass die 66er etwas mehr Wumms in Bässen und Tiefmitten liefern als der JMJ. Das könnte natürlich eine mentale Täuschung sein; weshalb ich noch den Vorsatz mit den Sound-Beispielen gefasst habe.
Der Eindruck, den der sonic blaue 66er mit den Dunlop Flats macht, stärkt allerdings dieses Empfinden.

Puh, und der erste Versuch, zu diesen Soundschnippseln zu kommen war extrem abend-/nachtfüllend und zudem eine schwere Katastrophe ;-) - Aber ich arbeite dran.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.433
dass die 66er etwas mehr Wumms in Bässen und Tiefmitten liefern als der JMJ.
Das sollte den JMJ übrigens keinesfalls schlecht(er) machen. Er hat durchaus genug / hinreichend Druck (es ist natürlich kein SCPB mit SC QP ;-)). Er klingt halt eine Nuance anders. Ob das nun am PU, am Hals, am Body, an der Elektronik liegt? Was weiß ich.
Ich ahne (für wissen, weiß ich zu wenig und kann zu wenig und höre zu schlecht ;-)) allerdings, dass es sich nicht lohnt, "nur für den Sound" große Scheine in Richtung Vintage zu werfen ;-). (Aber vielleicht sind meine Sixtysixe auch Gurken? Wer weiß, wer weiß ...)
 

Oben Unten