Fender Precision Bass und Flatwound-Saiten - Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von heiko d., 3. März 2019.

  1. heiko d.

    heiko d. New Member

    Bassix:
    ß474
    Liebe Bassic-Gemeinde,

    ich habe hier im Forum schon längere Zeit passiv mitgelesen und sehr viele nützliche Informationen mitnehmen können. Jetzt beschäftigt mich akut ein Thema, bei dem ich gerne auf Eure Erfahrungen zurückgreifen möchte...

    Vor ein paar Monaten habe ich als Zuhörer einen Live-Auftritt erleben dürfen, bei dem mich der Sound des Bassisten extrem begeistert hat. Als wir uns im Anschluss austauschten, stellte sich heraus, dass er vom Equipment eher puristisch arbeitet und der Sound primär von seinem alten Precision Bass mit Flatwound-Saiten herrührt.

    Diesen Klang möchte ich mir jetzt auch gerne erarbeiten. Es muss also ein Fender Precision Bass mit Flatwounds her...

    Ich habe die letzten Wochen bereits ausgiebig im Netz recherchiert und bin dabei u. a. auf folgende Informationen gestoßen:

    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/vergleichstest-flatwound-saiten-fuer-e-bass/4.html

    https://www.talkingbass.net/top-3-tips-for-getting-that-james-jamerson-bass-tone/

    Im Hinblick auf den Precision Bass habe ich mir vorgenommen, in den kommenden Wochen mal zum großen T fahren und mal ausgiebig verschiedene Modelle (Player Series, Classic Series 50, American Professional Series) anzuspielen, um einen Eindruck im Hinblick auf Klang, Verarbeitung und Haptik in den verschiedenen Preiskategorien zu bekommen.

    Wenn ich ein passendes Instrument finde, möchte ich anschließend „La Bella 760FS“ als Saiten aufziehen. Zu diesen Saiten wird auf der Website von Thomann jedoch folgender Hinweis gegeben: „nicht geeignet für Bässe mit Stegen deren Saiten durch den Korpus geführt werden (Thru-Body).“

    Konkret stellen sich mir ich jetzt folgende Fragen:

    Bei den höheren Preiskategorien von Fender (z. B. der American Professional Serie) kann man ja die Saiten auch im Body-Through-Verfahren aufziehen, was aber mit den Flatwound-Saiten nicht möglich ist. Macht es dann überhaupt Sinn, für den von mir geplanten Anwendungsfall die Professional Serie überhaupt in Erwägung zu ziehen, oder hat sie vielleicht einen zu „modernen“ Klang?

    Oder anders herum gefragt: Wäre es vielleicht sinnvoller, wenn ich auf diesen „Vintage“-Sound Wert lege, mich z. B. eher auf die Classic Series zu konzentrieren? Die alten Originale hatten ja schließlich auch nur die schlichten Winkelbleche...

    Oder mache ich mir hier einfach zu viele unnütze Gedanken?

    Noch kurz zu mir: Ich habe erst vor zwei Jahren wieder mit dem Bass-Spielen begonnen und bin verglichen mit den „alten Hasen“ hier im Forum sicherlich noch etwas „Grün hinter den Ohren“. Bei meinem Leistungsstand benötige ich also keinen Luxus. Ich nehme aber auch gerne etwas mehr Geld in die Hand und habe dann hoffentlich ein Instrument, dass mich über viele Jahre begleitet und Freude beim Spielen auslöst.

    Bin schon sehr gespannt auf Eure Erfahrungen und Anregungen im Hinblick auf die Kombination von Precision Bass und Flatwounds und freue mich auf Euer Feedback.

    Herzlichen Dank im Voraus,
    Heiko
     
    Aeonflux und TomW gefällt das.
  2. kodiakblair

    kodiakblair Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.704
  3. TomW

    TomW Fables Of The Reconstruction

    Bassix:
    ß55.877
    French gefällt das.
  4. heiko d.

    heiko d. New Member

    Bassix:
    ß474
    Thank you for your recommandation, Kodiakblair!

    I did not realize, that there was a through body variation of these strings available.
     
  5. kodiakblair

    kodiakblair Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.704
    [QUOTE = "heiko d., Post: 16717378, member: 78992"] Thank you for your recommandation, Kodiakblair!

    I did not realize that there is a whole body variation of these strings available. [/ QUOTE]
    Happy to bring them to your attention :-) I have a set of them myself,nice strings.
     
    heiko d. gefällt das.
  6. heiko d.

    heiko d. New Member

    Bassix:
    ß474
    Herzlichen Dank für den Hinweis, TomW!

    Werde in dem Thread auch gleich noch mal anfragen.
     
    TomW gefällt das.
  7. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.849
    Ja. Ich finde es wichtig, ein paar Precis in die Hand zu nehmen und zu spielen.
    Manche kommen mit den dicken Haelsen der eher klassischen Modelle z.B. gar nicht zurecht.
    Welchen Bass spielst Du jetzt? Willst Du da mal flats aufziehen?
     
  8. heiko d.

    heiko d. New Member

    Bassix:
    ß474
    Ja, das ausführliche Anspielen der verschiedenen Modelle habe ich bereits geplant und werde mir auch viel Zeit dafür nehmen. ;-)

    Aktuell spiele ich einen Ibanez ATK 810.


    Übrigens ein sehr schöner Spruch; muss ich mir merken: "Planung ersetzt Zufall durch Irrtum." :rofl:
     
  9. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß80.558
    Mit einem Preci im Haushalt kann man grundsätzlich nichts falsch machen.
    Bei den Flats kann ich dir aber nur aus meiner Erfahrung sagen, dass sie nicht jedermanns Sache sind.

    Ich habe es probiert, aber ich wurde mit dem Sound nicht glücklich...
     
    Iron Maiden und Aeonflux gefällt das.
  10. Aeonflux

    Aeonflux Active Member

    Bassix:
    ß4.126
    ganz realistisch, jeder Squier oder Fender P-Bass mit Flats wird dich 90% in die richtige Richtung bringen. Die letzten 10% sind schwer zu ergattern oder teuer oder beides.

    Wenn der Mann einen richtig geilen alten Fender hatte, dann wird dich alles andere nur zu 90% zufrieden stellen. In dem Falle würde ich dir zu einem günstigen Squier oder Mexikaner (Player oder gebraucht?) raten, Geld sparen, Zeit nehmen, Wissen aneignen und die Fühler nach einem alten original Bass auszustrecken.

    Die moderneren Precis sind tolle Instrumente, können aber imo nicht wie ein Alter klingen. Die alten sind irgendwie mittiger, pappiger und typvoller im Sound. Die modernen Precis klingen eigentlich "besser", aber das ist ja nicht das wonach du suchst.

    Ich hab die besten Fenderigen Instrumente bei den Custom Shop Teilen gefunden, oder bei G&L ;-)
     
    Iron Maiden, touchdown, energy und 2 anderen gefällt das.
  11. heiko d.

    heiko d. New Member

    Bassix:
    ß474
    Dankeschön, Metalfist! Genau das wollte ich hören! :prost:

    Was den Sound angeht, mache ich mir weniger Sorgen. Nach dem was ich bisher erfahren und gehört habe, scheint es mir der richtige Weg zu sein.

    Da mache ich mir schon eher Gedanken, wie sich die Flatwounds hinsichtlich ihrer Haptik spielen lassen ob das beim Spielgefühl für mich ggf. eine Umgewöhnungsphase erfordert.
     
    TomW gefällt das.
  12. heiko d.

    heiko d. New Member

    Bassix:
    ß474
    Das mit den 90% ist ein sehr guter Hinweis und das von Dir beschriebene ganz sicher eine sinnvolle Herangehensweise. Dankeschön, Aeonflux! :prost:

    Wollte preislich allerdings nicht zu niedrig ansetzen. Habe im Leben die Erfahrung gemacht, dass man, wenn man billig kauft, meist zweimal kauft.

    Wollte deshalb auf jeden Fall bei preislich bei den Mexico-Modellen einsteigen. Allein schon in der Erwartung, dass dann bessere Komponenten und Materialen verbaut sind.

    Von der Player-Serie habe ich im Netz tatsächlich viel Gutes gelesen. Werde diese dann mal ausgiebig testen und mit der Classic 50-Serie vergleichen.

    Sollte ich merken, dass ich mich preislich immer höher steigere, werde ich mich dann definitiv auf dem Gebrauchtmarkt umsehen und erstmal weitere Erfahrungen sammeln. :great:

    Der Sound, der mich seinerzeit so beeindruckt hat, kam übrigens von einem 1968 Precision Bass. :love:
     
  13. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß50.148
    Ziel aufschreiben und daraufhin arbeiten. ;-)

    Das geht ganz schnell. Ungewohnt ist vielleicht eher, dass Du keine Greifgeräusche mehr hast.
     
    heiko d. und French gefällt das.
  14. energy

    energy Altholz & Glühkolben!

    Bassix:
    ß33.319
    Dann sind das deine "100%" und du musst schauen, mit welchem Bass du die 90% erreichst. Oder du gehst auf die 100%. Ein 68 P-Bass sollte zu finden sein. Sunburst geht ab €4k los. Ist erstmal viel Asche, klar, aber du hast den Vorteil, dass er nicht mehr im Preis verfällt. Der einzige Nachteil an alten Fenderbässen ist der begrenzte Nachschub.
     
    Iron Maiden, Aeonflux und French gefällt das.
  15. heimlichstillleise

    heimlichstillleise heimlich still und leise

    Bassix:
    ß1.924
    Das haben schon viele Leute über ganz andere Dinge gedacht. Ausser bei Gold (im Mittel) hat sich das allerdings bisher noch nie bewahrheitet.
    So was geht immer eine ganze Zeit lang gut, aber versuch heute mal nen Perserteppich zu verkaufen. Alles ist der Mode unterworfen und das wird auch Fenderbässen irgendwann so gehen.
    Stradivaris sind es dann eben doch nicht. So unique ist der Sound von nem Vintage gegenüber einem guten neuen Bass nicht, dass es nem Blindtest standhalten würde.

    Sicher ist das Gefühl so ein Instrument zu besitzen und zu spielen für den ein oder anderen etwas sehr besonderes und beeinflusst dann auch wie gespielt wird und somit auch den Sound.
    Aber Versprechen über den Werterhalt von Modeartikel zu machen, halte ich dann doch etwas für verstiegen.

    So ein Bass wird sicher nie komplett wertlos, aber das es von den aktuell völlig absurd hohen Preisen nicht auch wieder nach unten gehen kann, ist dann doch etwas sehr mutig formuliert.
     
    Moulin, kodiakblair und French gefällt das.
  16. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.849
    Falsch - der sound kam von einem (wahrscheinlich sehr guten) Basser, der einen alten Preci gespielt hat...
     
    heiko d., bassilisk und kodiakblair gefällt das.
  17. kodiakblair

    kodiakblair Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.704
    Expecting an old bass to sound good because it is old ? Not a good idea :-)

    A few years back (2016) there was a P-bass test at an English bass day. The player was blindfolded and behind a curtain so neither player or audience of bass players knew what basses they heard.
    They voted a Mexican Mark Hoppus as best sounding but the surprise was a 80's Encore and Gear 4 Music came 6th & 7th.

    The 1957 and 1966 P-basses came in at 8th and 10th.
     
    heiko d., Bassbernd99 und goldbass gefällt das.
  18. energy

    energy Altholz & Glühkolben!

    Bassix:
    ß33.319
    Ich würde mir nichts lieber wünschen als dass die Preise deutlich sinken. Mir als Interessent (ich möchte sogar sagen: Enthusiast) könnte nix Besseres passieren. Dafür müsste aber die Nachfrage nachlassen, und das sehe ich nicht. Hingegen wird das Angebot an wirklich originalen Altfendern immer knapper, die Fakes und halbgaren Mogelpackungen immer zahlreicher. Ich fürchte, die Guten werden nicht mehr billiger.
     
    Iron Maiden gefällt das.
  19. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß50.148
    Man kann bei alten Bässen zwar an Kapitalanlage denken und hoffen, dass das erworbene Teil irgendwann mal mehr bringt.

    Grundsätzlich sehe ich das bei dem für mich wichtigsten Bass, und der ist auch von 68 aber eher als zweitrangig, denn hätte ich für den gleichen Preis einen Gebrauchtwagen gekauft wäre der inzwischen nichts mehr wert und niemand würde sich da über den Preisverfall wundern. Der Bass verbraucht sich aber nicht so schnell.

    Wenn man so etwas spielen will guckt man am besten wie die Preise in etwa liegen, setzt sich selbst eine Grenze die im Rahmen liegt und wird dann früher oder später etwas finden.

    Ist die Geschichte zu teuer kauft man sich ein entsprechend gutes und nahes Reissue. Vorzugsweise sogar gebraucht.

    Mein bestes Reissue Modell ist nach acht Jahren spielen weiter deutlich besser geworden. Es gibt aus meiner Erfahrung durch Alterung und Nutzung eine eher positive Veränderung.
     
    Iron Maiden und French gefällt das.
  20. neednobirdseye

    neednobirdseye Member

    Bassix:
    ß1.441
    Naja, der Vintagemarkt ist doch mittlerweile ziemlich gesetzt und schon lange stabil genug dass man hier nicht mehr von "Mode" reden kann.
    Eine Investition in die gesetzten Hersteller ist eine sichere Sache.