Fender Precision Bass und Flatwound-Saiten - Erfahrungen?


vb
vb
18jähriger Bassicer
Beiträge
586
Ort
DE
Bassix
ß13.513
bzgl. Bass antesten: vergleiche im Laden Deine Favoriten auch unbedingt
mit dem Fender 50s Roadworn.

Ja, das abgeschrabbelte Design ist nicht jedermanns Sache.
Aber: das Spielgefühl ist deutlich anders als mit dem im Prinzip baugleichen Classic 50s.

Ich hatte beim Preci- suchen das gleiche Problem, wollte den abgeschrabbelten nicht.
Bin etliche Male in den Laden gefahren, und hab dann doch den RW genommen.

Sound und die Haptik haben mich überzeugt entgegen den Look-Vorlieben.

Und rate: ich hab Flats drauf :-)

Grüße
Volker
 
heimlichstillleise
heimlichstillleise
heimlich still und leise
Beiträge
125
Ort
Köln
Bassix
ß4.281
Naja, der Vintagemarkt ist doch mittlerweile ziemlich gesetzt und schon lange stabil genug dass man hier nicht mehr von "Mode" reden kann.
Eine Investition in die gesetzten Hersteller ist eine sichere Sache.
das haben vor 10 Jahren auch viele über „originale“ alte ac 30 auch gedacht. Da hatten die nen Preishöhepunkt. Inzwischen sind solche Preise nicht mehr zu erzielen. Mit vintage „Studioequipment“ sieht es bis auf ganz wenige Ausnahmen (und auch die fangen an zu bröckeln) genauso aus. Wenn man so etwas spielen will und bereit ist das Geld auszugeben ist doch alles gut. Das sehe ich wie Moulin. Und wertstabiler als die meisten Autos ist das sicher auch. Aber als Wertanlage mit Preissicherheit taugt das in etwa so viel wie Briefmarken und Silbermünzen vor 20 Jahren.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.242
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß347.272
Naja, der Vintagemarkt ist doch mittlerweile ziemlich gesetzt und schon lange stabil genug dass man hier nicht mehr von "Mode" reden kann.
Eine Investition in die gesetzten Hersteller ist eine sichere Sache.

Was dagegen spricht ist ist das, was mit anderen sicheren Märkten passiert ist.
Viele Sammlungen in der angewandten Kunst haben nach jahrzehntelanger Stabilität extremen Preisverfall erlitten.
Bei Musikinstrumenten sind auch einige Kategorien völlig abgeschmiert.
Tenor Banjos der 20er Jahre die Anfang der 80er noch für 10000 den Besitzer wechselten bekommt man heute für 1000 Euro so gerade noch verkauft Wenn man Glück hat.
Alte Fender machen noch einen guten Schnitt aber ich denke, dass unsere Musik irgendwann ausläuft und dann auch niemand mehr solche Instrumente braucht.
Ich fürchte in 20 Jahren sind Schauspieler Computer animiert und Musik ebenso synthetisch.
Aus meiner Erfahrung: Erst wenn grosse Investoren damit beginnen zu verkaufen sollte man sich schnell anschließen wenn man das Ganze als Kapitalanlage sieht, wenn man nur spielen will ignorieren und beim Tiefpunkt abräumen. ;-)
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.661
Ort
NRW
Bassix
ß75.298
Hey Leute, der Kollege spielt seit 2 Jahren Bass, ist laut eigener Aussage eher noch grün hinter den Ohren und braucht keinen Luxus. Und ihr ratet ihm an sich auf dem Vintagemarkt umzusehen? Geht's noch? Ein brauchbarer Preci, max.ein gebrauchter Vintage Reissue, wenn's denn schon unbedingt 4stellig sein muss. Aber doch keinen originalen in der 4k-Liga.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.242
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß347.272
Hey Leute, der Kollege spielt seit 2 Jahren Bass, ist laut eigener Aussage eher noch grün hinter den Ohren und braucht keinen Luxus. Und ihr ratet ihm an sich auf dem Vintagemarkt umzusehen? Geht's noch? Ein brauchbarer Preci, max.ein gebrauchter Vintage Reissue, wenn's denn schon unbedingt 4stellig sein muss. Aber doch keinen originalen in der 4k-Liga.

Ja manchmal geh'n die Pferde durch. :D
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.332
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß550.962
Ein brauchbarer Preci, max.ein gebrauchter Vintage Reissue, wenn's denn schon unbedingt 4stellig sein muss. Aber doch keinen originalen in der 4k-Liga.
Oder vielleicht sogar ein ordentlicher PJ als Ergänzung zum Ibanez - da beibt man für zukünftige geschmackliche Entwicklungen flexibler. Flatwounds drauf und man hat mindestens 88% vom aktuellen Zielsound. Und immer noch das Problem, die passenden Flats zu finden; auch da gibt es erhebliche Klangunterschiede und vor allem auch klanglich zwei Grob-Gruppen: Nickel und Stahl. M.E. sind die größer als die Unterschiede zwischen zwei irgendwie gearteten Solid-Body-Bässen mit nem Split-Coil in der passenden Position.

Sogar meine Vester Witch klingt deutlich nach Preci, und das, obwohl bei der der Splitcoil deutlich näher am Steg als üblich ist.

Ich würde daher eher nach einem Bass mit einer Halskontur schauen, die mir liegt, darauf achten, dass der Splitcoil in der Position ist wie beim 68er Preci. Das Label auf der Kopfplatte sollte erstmal egal sein - und die Korpusse vieler fernöstlicher PJs sind ergonomisch gerne auch mal besser als die 50er-Jahre-Entwürfe aus dem Hause Fender.
 
Zuletzt bearbeitet:
heimlichstillleise
heimlichstillleise
heimlich still und leise
Beiträge
125
Ort
Köln
Bassix
ß4.281
ist in den Kleinanzeigen nicht gerade ein passender greco? Damit lässt sich sicher nicht so viel falsch machen.
 
energy
energy
One Trick Pony
Beiträge
6.724
Ort
DE
Bassix
ß189.825
Hey Leute, der Kollege spielt seit 2 Jahren Bass, ist laut eigener Aussage eher noch grün hinter den Ohren und braucht keinen Luxus. Und ihr ratet ihm an sich auf dem Vintagemarkt umzusehen? Geht's noch? Ein brauchbarer Preci, max.ein gebrauchter Vintage Reissue, wenn's denn schon unbedingt 4stellig sein muss. Aber doch keinen originalen in der 4k-Liga.
Ja manchmal geh'n die Pferde durch. :D

:D Ha, ja, isso. Stimmt natürlich, der Kollege sucht einen Bass, um sich selbst weiter zu entwickeln, nicht gleich das "Ende der Fahnenstange". Erstmal muss er rausfinden, wo für ihn das Ende der Fahnenstange überhaupt ist. Und vielleicht ist es ja eine ganz andere Fahnenstange als meine... ;-)

Also aus dem aktuellen Angebot von Fender finde ich die 50's Classic Precisions mit die besten. Da kriegt man für Neunfuffzich einen recht authentischen Leo. "Rod Worn" muss nicht sein, das ist das selbe mit ohne Werksmacken, und das bisschen Nitrolack macht den Kohl nicht fett.

Ich persönlich würde Fiesta Red nehmen... :lechz:

185297.jpg
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.661
Ort
NRW
Bassix
ß75.298
Wie Beate schon sagt, Flats sind ja auch nicht alle gleich im Sound, dann der Amp, Finger, Anschlaghand, Technik, usw. Das der Kollege auf dem Gig den ultimativen geilen Sound hatte, ist ja von vielen Faktoren abhängig. Zuletzt vom Geschmack und der Gehörbildung des Beobachters. Viele, die die Ohren vielleicht noch nicht einige Jahre geschult haben, oder viele Bässe, Amps und Saiten durch haben, hören die letzten Prozent evtl. gar nicht.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.242
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß347.272
@energy
Ich habe festgestellt, dass sich mein 'vorgealterter' Precision in acht Jahren verändert hat. Im gleichen Zeitraum sind die gleichen Modelle, die sogar älter waren aber mit Polylack recht konstant geblieben.
Ich glaube daher schon, dass der eher nicht schützende, rissige Nitrolack einen Einfluss hat bzw. den Alterungsprozess extrem beschleunigt.
 

energy
energy
One Trick Pony
Beiträge
6.724
Ort
DE
Bassix
ß189.825
@energy
Ich habe festgestellt, dass sich mein 'vorgealterter' Precision in acht Jahren verändert hat. Im gleichen Zeitraum sind die gleichen Modelle, die sogar älter waren aber mit Polylack recht konstant geblieben.
Ich glaube daher schon, dass der eher nicht schützende, rissige Nitrolack einen Einfluss hat bzw. den Alterungsprozess extrem beschleunigt.
Hm. Vielleicht ist der auch dünner (weniger Grundierungsschichten)?
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.242
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß347.272
Hm. Vielleicht ist der auch dünner (weniger Grundierungsschichten)?

In jedem Fall deutlich dünner. Bei einem Classic 50s Bass hatte ich mal einen Abplatzer. Das ist schon sehr dicker Lack.
Bei meinem neuen AV 58 Precision ist der Nitrolack auch sehr dünn aber eben noch nicht durchlässig. Da habe ich eine lange Einspielzeit vor mir. :D
Ich glaube schon, dass das Holz durch Einflüsse von außen wie Temparaturen, Schweiß usw. besser wird. Das kann ich in jedem Fall bei meinen Bässen so feststellen.
Sicher war es nicht das Einschwingen was bei all meinen Bässen gleich ist.
Insofern hat mir das eigentlich nie wirklich gemochte künstliche Lack Aging zu einem Vorteil verholfen weil es die eigentlich gewollte Verbesserung beschleunigt hat.
 
Kip
Kip
Member
Beiträge
46
Ort
Wiesloch
Bassix
ß2.071
In jedem Fall deutlich dünner. Bei einem Classic 50s Bass hatte ich mal einen Abplatzer. Das ist schon sehr dicker Lack.

ich habe gerade bei den Classic 50ern eher das Gefühl, dass die deutlich anfälliger für "Schmisse" sind, als z.B. die American Standards aus früheren Jahren. Die waren wie unter Glass. Mein C50 hat sich durch ein paar Gigs und jetzt ein knappes halbes Jahr im Proberaum doch schon merklich "verarbeitet". Dicken Lack habe ich da jetzt nicht erkennen können. Das ist eher bei meinem Squier CV (der 60er in Rot von "damals" der Fall.

PS: Nitro ist sicher noch dünner. klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.242
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß347.272
ich habe gerade bei den Classic 50ern eher das Gefühl, dass die deutlich anfälliger für "Schmisse" sind, als z.B. die American Standards aus früheren Jahren. Die waren wie unter Glass. Mein C50 hat sich durch ein paar Gigs und jetzt ein knappes halbes Jahr im Proberaum doch schon merklich "verarbeitet". Dicken Lack habe ich da jetzt nicht erkennen können. Das ist eher bei meinem Squier CV (der 60er in Rot von "damals" der Fall.

Dick ist ja relativ, es bezog sich ja auf den Vergleich zu dünnem, schon abgeschliffenen Nitrolack mit Craquelur. ;-)
 
soundcity5150
soundcity5150
Rickenbasser
Beiträge
2.609
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß35.852
Also aus dem aktuellen Angebot von Fender finde ich die 50's Classic Precisions mit die besten. Da kriegt man für Neunfuffzich einen recht authentischen Leo. "Rod Worn" muss nicht sein, das ist das selbe mit ohne Werksmacken, und das bisschen Nitrolack macht den Kohl nicht fett.

Ich persönlich würde Fiesta Red nehmen... :lechz:

185297.jpg
0


Ist ein toller Bass.Genau den gleichen,habe ich auch.
Fiesta Red ist eine geile Farbe.
Aber irgendwie habe ich mich so langsam sattgesehen,an dieser Farbe.

Ich glaube,es muß so langsam mal etwas neues her.
Die nächste Stufe : Einen mit Nitrolack.
Oder am Besten gleich so einer,wie Moulin ihn hat :D.
 
merlindergraue
merlindergraue
Well-Known Member
Beiträge
278
Bassix
ß16.647
Das sind natürlich feine Schätzchen :O!.

Yep, saugeil, in der Tat. Aber Investorenanlage oder nicht: Wenn es dem Threadersteller nur angehend so gehen wird, wie mir, werden noch viiiiiiiele Schätzchen im Laufe der Jahre kommen und gehen und mal ehrlich: Wann ist denn der Punkt erreicht, an dem man sagt: So, passt, bumms, aus, fäddisch, ich brauch nix mehr, ich will nix mehr, ich handel´ jetzt nur noch mit Antiquitäten resp. Wertanlagen?

Hallo? Wir sind Musiker und die meisten, die ich kenne, ändern ihren Geschmack über die Jahre mehrmals. Und wir entwickeln uns weiter. Natürlich trauere ich dem ein oder anderen Gerät noch nach, aber eigentlich isses doch so: Andere Bassbauer haben auch schönes Holz...
 
H
heiko d.
Member
Beiträge
29
Ort
DE
Bassix
ß825
Erst einmal einen ganz herzlichen Dank an Euch alle! Sowohl für die vielen Tipps & Anregungen, als auch für das Flausen aus den Kopf treiben. :engel:

Dank Euch sehe ich nun etwas klarer und werde jetzt ganz sicher nicht mehr so unbedarft den Händler meines Vertrauens aufsuchen.


Ziel aufschreiben und daraufhin arbeiten. ;-)

Das geht ganz schnell. Ungewohnt ist vielleicht eher, dass Du keine Greifgeräusche mehr hast.

Moulin: Das werde ich machen! Und das die Greifgeräusche wegfallen könnten, hatte ich noch gar nicht bedacht. Danke für den Hinweis! :great:

Habe auch Deinen Testbericht zum Vergleich "Fender USA gegen Fender Mexico" mit großem Interesse gelesen. Klasse, dass Du mal die Unterschiede so gut herausgearbeitet hast!

Falsch - der sound kam von einem (wahrscheinlich sehr guten) Basser, der einen alten Preci gespielt hat...

Xroads, damit hast Du natürlich vollkommen Recht! Wollte damit auch auf keinen Fall die spielerischen Fähigkeiten des Bassisten schmälern.

Ganz im Gegenteil: Der Bassist war tatsächlich ein Profi-Musiker; und hat mich dementsprechend nicht nur von seinem Sound beeindruckt. War tatsächlich sehr motivierend.
 
 

Oben Unten