Fodera - Elektronik

mungo

Member
Bassix
ß9.033
Hallo Bassgemeinde,
ich spielte mit dem Gedanken mir mal einen Fodera zu gönnen. Als ich jedoch zufällig mit einem Fachverkäufer eines grossen Musikhauses über dieses Thema sprach sagte der mit beiläufig, daß die Elektronik in den Foderas unzugänglich gemacht sei (verschweißt, gekapselt oder ähnlich) Soll heißen: Wenn hier mal ein Problem auftritt müsse man das Teil in die USA schicken um den Fehler beheben zu können, da die hiesigen Bass-Elektronik-Spezialisten wohl da nicht rangingen.

Gibt es soetwas bei deutschen Bässen auch, daß die Elektronik nicht zugänglich ist ??????????
Wenn ja, --- bei welchen ???

Hat schon mal jemand ERfahrung mit solch einer Problematik gemacht.
Falls dem so ist - würde mich das von meinem Vorhaben natürlich abhalten.
Danke für eure ERfahrungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.827
ich generalisier jetzt mal: teure sachen haben meistens auch teurere folgekosten... kleinigkeiten oder ersatzteile an einem ferrari kosten im vergleich zum japaner auch unsummen... und mann kann sich natürlich immer überlegen: bring ich meinen luxusschlitten jetzt zum autoschrauber ums eck und vertrau einfach drauf dass der das schon irgendwie richtet (und das auto bei ner spritztour nicht kaput fährt oder kratzer reinmacht) oder bring ichs zu demjenigen ders gebaut hat...

ich würds nervlich glaub nicht verkraften wenn der pickelige azubi im musikladen stundenlang auf meinem bass rumslappt und den andern kunden in die hand drückt die er halt gut kennt ( hab ich so tatsächlich schon miterlebt)... schon allein deshalb würd ich ein custom instrument, das soviel wie ein kleinwagen kostet, immer zum hersteller zurück schicken...

zurück zum thema: die ganz alten music man stingray hatten einen epoxy preamp.. mehr fällt mir jetzt auch nicht ein -> walter woods hat seine teile auch unkenntlich gemacht...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.998
Hier im Anhang sieht man das Elektronikfach meines 95er Fodera. Also alles ganz normal. Die Bässe haben aber in den letzten Jahren noch mal ein Update erhalten.
Der ist nun fast 20 Jahre im Betrieb...viele davon exzessiv. Nie Probleme gehabt...nur einmal ist mir die Batterie rausgerutscht.
Den größten Schrott habe ich übrigens oft von "Fachhändlern" gehört. Ganz besonders, wenn sie ein Geschäft wittern oder glauben ihnen würde eines entgehen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

mungo

Member
Bassix
ß9.033
Danke für eure Beiträge. Der fodera der in Frage käme ist ca. von 2005. Falls jemand mir sagen, ab wann die Elektronik unzugänglich gemacht wurde würde mir das schon weiterhelfen. LG
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.827
hab meinen jetzt auch mal aufgeschraubt -> der ist von 2008...

mir fällt jetzt aber nicht wirklich ein, was genau an der elektronik kaputt gehen könnte: die gängigsten sachen wie buchse, batterie, pickups sind nie ein problem... im aller, aller blödsten fall musst du ihn halt einschicken oder evtl. über ein elektronik upgrade nachdenken (die neuste ist glaube ich von 2013) - ich selbst spiel schon länger mit dem gedanken ein upgrade zu machen, da mann bei meinem die mittenfrequenz noch nicht einstellen konnte...
 

Anhänge

Was heißt bei "deutschen" Bässen? Kommt halt drauf an, welcher Nationalität die Elektronik ist. Auch meine 20 Jahre alte Noll ist vergossen in einem kleinen Köstchen. Schau doch mal, wie so Elektroniken aussehen, da haste einen Plastikklotz wo Kabel rauskommen, reparieren im Sinne von auf der Platine rumlöten ist da nicht. Mann könnte natürlich unterstellen, daß das raffgieriges Konzept ist. Man muß aber au8ch bedenken, daß die Sache so viel besser geschütztz ist.
 

Chuck

MusicMan
delano, noll, aguilar und und und sind eingeschweißt. ich käme nie auf die idee, dass das ein problem sein könnte...
ich hatte den "epoxy-pre" in meinem stingraybass. nach 18 jahren hatte der bass einen brummton anzubieten. ab zum händler, der schickte das teil ein. zurück kam die "neuere" non-epoxy. die wird heuer auch volljährig.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß88.005
ok.... dasch man doof!

aber mal ganz ehrlich: wenn bei einer offenen elektronik was defekt wäre: wer würde das von einem zweiten reparieren lassen (besonders bei einem fondera) und nicht beim orginal hersteller???

dann doch genauso lieber einen ganz frischen EQ, oder?
 

ad_rock

Member
Bassix
ß540
Also bei meinem 2006er ist mal der Preamp abgeraucht - das war 2009 - ich hab dann einfach Mike Pope direkt angemailt und er schlug mir vor entweder dass ich ihm den alten schicke und er ihn mir kostenlos repariert oder ich einen der neuen 2009er (das waren die dann mit den Dip-Schaltern für versch. Potibelegungen wie z.B. versch. Mittenfrequenzen etc.) zu einem günstigeren Preis bei ihm bestellen könnte.... habe mich dann für den 2009er entschieden (von dem es jetzt 2 Updates gibt) - ich spiele den Bass aber fast eh nur passiv und hab keine Baterrien drin ;-)

Von den Bauteilen sieht aber alles recht aufgeräumt aus - wie bei Clumsy.... sollte nichts anderes sein als bei den deutschen Elektroniken auch...

Meinen 2013er hab ich mir gleich passiv bestellt.... da ich gerne meine Bässe live durch den Sadowsky Preamp jage :-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.125
irgendwie find ich das logisch. bei fodera und anderen marken gibt es nicht viel geheimnisvolles in der konstruktion. mit den entsprechenden hölzern würden unsere foren-holzwürmer die basis auch hinbekommen.
pickups und elektronik machen bei solchen leuten aber viel unterschied und lassen sich dagegen leicht verschleiern. bei boutique-bodentretern sind häufig auch manche bauteile maskiert.
welchen nutzen hat glockenklang, wenn die sich gedanken um eine hochwertige elektronik machen und die chinesen das ding fünf tage später für einen appel und ein ei nachlöten und für 20 euro auf den markt schmeißen.

du willst dir etwas exklusives gönnen. also freu dich auch, daß der hersteller die exklusivität schützt.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.998
Hi ad_rock, du bist doch da auf dem laufenden. Habe mich um meine Elektronik oder Updates nie gekümmert. Weiß im Grunde also gar nicht was da alles inzwischen passiert ist. Weißt du warum clumsys Bass die Dipschalter gar nicht hat, aber bei meinem alten noch Einstellmöglichkeiten sind? War allerdings nicht nötig. Gibt's irgendwo so eine Art History, wo man sich mal über die Versionen kundig machen kann, die Fodera im Laufe der Zeit verbaut hatte? Ohne Batterie geht übrigens bei mir nix.

Man...jetzt hast du schon Nr.3. Das geht ins Geld.:D Oder ist einer bereits gegangen?
 

ad_rock

Member
Bassix
ß540
Nein Nein - Nr. 2 wurde für Nr. 3 verkauft ;-)

Wegen der History bei den Elektroniken weiss ich nicht wirklich was drüber.... früher hatten sie Haz-Lab und Bartolini (?) - seid wann der Pope seine Preamps macht weiss ich gar nicht... Die Updates von 2009 -zum 2012er beziehen sich glaube ich auf die Features von den Dip-Switches.... hab die aber eh nie groß ausprobiert / benutzt....

schreib sie doch einfach mal an - haben ja jetzt einen gut funtkionierenden Kundenservice :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.998
Dank dir, aber leider nur bis 2009.

@ad_rock
Es sind wohl Bartolinis, steht aber nix drauf.
In den Club bin ich schon beigetreten...also registriert. Vielleicht schreibe ich sie mal an.

Edit: Ach...meinte mit Bartolinis die Pickups. Elektronik ist wie ich jetzt erst gelesen habe Haz Lab. Der Umstieg auf Pope soll wohl u.a. Kostengründe gehabt haben...schreibt einer bei Talkbass.:/
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
@mungo : warum bittest Du nicht der Einfachheit halber den Verkäufer, das Teil mal kurz aufzuschrauben und nachzusehen? ... Ich meine nur - bevor jetzt alle hier den Schraubenzieher rausholen, und du dadurch letztendlich immer noch keine absolute Sicherheit hast...

Grundsätzlich ist Verguss v.a. zur elektromagnetischen Abschirmung eine gute Idee... bei Autoelektronik wird das gerne gemacht, v.a. wenn höhere Spannungen ins Spiel kommen. Service und die damit verbundenen Kosten sind natürlich eine andere Geschichte...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.998
Kann er auch noch machen...aber ob er da jetzt viel schlauer wird. Ist doch völlig legitim hier nachzufragen. Nur...für mich wäre die Sache mit der Elektronik ein wirklich schwaches Argument gegen die Anschaffung, bzw. war gar keine Überlegung wert. Die Problematik hat man ja nicht nur bei so einem Bass. Da könnte man sicher andere Punkte aufführen. Ich würde mich da als aller erstes u.a. vergewissern, ob der Maßanzug, der ja gewissermaßen für jemand anderen geschneidert wurde, einem selber in allen Details auch passt. Neben dem, dass Foderas tolle Bässe sind, sind sie ja vor allem auch Custom Bässe. Die Gebrauchtpreise bei Foderas sind immer noch vergleichsweise hoch...man zahlt also auch für den Faktor automatisch mit.
 

4low

Über-Bayudankse
... nicht alle Foderas sind Custom Made... früher die NYC Empires und heute die Standards sind eigentlich eher "von der Stange" - trotzdem immer noch geile Instrumente...
In diesem Fall könnte die Elektronikfrage und die damit verbundenen Servicekosten sehr wohl eine Rolle spielen... da sprechen wir ja auch nicht mehr vom Preis eines Kleinwagens...
Natürlich kann er hier fragen... aber endgültige Gewissheit wird er nur bekommen, wenn er das fragliche Instrument aufschraubt (aufschrauben lässt) und nachschaut... Fodera selbst hat nach eigenen Angaben Aufzeichnungen zu Instrumenten lückenlos erst ab ca. 2009...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.998
Ok...die Möglichkeit das der 2005er ein NYC ist , besteht natürlich. Aber echt mal...wegen eventueller Servicekosten den Kauf ausschließen.:rolleyes:
Abgesehen davon hat ad_rock doch schon geschrieben, wie man in so einem Fall unkompliziert verfahren kann.
 
 

Oben Unten