Fodera - Home: Fanbase und Diskussionsforum (Arbeitstiere, Sammlerstücke oder Traumerfüllung?)

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.185
@Hen : :great: bin ja mal gespannt wie du den so findest.. mit den super doubles definitiv einer der intressanteren standards...
Nach zwei Proben mit dem Bass definitiv begeistert! Bespielbarkeit Foderalike erste Sahne! :love:

Klanglich: In der Funk-Jazz-Rock-Band passt er in der Kombination Mahagony-Korpus, Ebenholz Griffbrett und den Super-Double wie Arsch auf Eimer. In der Swingband (normalerweise natürlich Einsatz Kontrabass und Fretless) Dank der Elektronik von Pope defintiv auch einsetzbar. Slapsound ist auch brauchbar, wenn auch nicht erste Wahl bei dem Bass, defentiv ein One-in-a-lifetime Instrument mit dem du alles machen kannst.

Ob er die 7000 Euro wert ist als Schraubhals bass ohne (!!!) manches Headstock sei mal dahingestellt. Wie man einem Bass ne Ebenholzdecke verpassen kann und diese an der Kopfplatte nicht fortführend tut ist mir eine Rätsel. Bei klassicher F-Optik alles gut aber bei hochwertigen Decken auf dem Korpus... Naja... :confused:

Siehe den @Torillo-basses Volta PJ - das nen ich mal wirklich gelungene Optik von A-Z!

Grüße Hen
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.713
@Torillo-basses : hätte es deine bässe damals schon in der form gegeben, hätte ich heute wohl keinen fodi... möchte ihn, aber auch nicht mehr missen müssen...

@Hen : die standard specials gehen meines erachtens sowieso komplett an der standard grundidee vorbei... ich meine gelesen zu haben, dass man die specials auch immer nur über bestimmte händler beziehen kann, die normalen standards zusätzlich über fodera direkt... ab ~7750 könnte man beim 5er bolt-on schon komplett custom gehen -> mit matching headstock, besserem preamp etc. pp und natürlich, was ich fast noch wichtiger finde, abgewinkelter kopfplatte!!! das macht in der preisklasse auch keinen gravierenden unterschied mehr ob man sich dann nen special holt oder nen custom - ausser natürlich die verfügbarkeit...
 
Zuletzt bearbeitet:

3Gorillas

Member
Bassix
ß3.111
@torillo-basses: Yeah, geiler 6er und super gespielt! Ist das ein Bass von Andy Tieber? War da leider nicht flüssig genug als der zum Verkauf stand. Meld Dich wenn Du den loswerden möchtest … ;-)
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.185
So ihr Lieben,
was länger dauert wird meistens gut oder sowas in der Art... Egal! Bei mir gab es Zuwachs:

img_20191031_1401208-2-jpg.334607



Ein Emporer 6 Standard, um genau zu sein dieser hier, denn es ist die Nr. 1 der Serie:



Ich suche ja schon länger nach einem 6er (genau gesagt seit ein paar Jahren) und habe viel getestet. Hier habe ich aber endlich einen gefunden, der für mich alles mitbringt was ich mir von so einem Instrument gewünscht habe!

Eine große Lobhudelei auf die Instrumente ist wohl unnötig. Klar sind sie teuer und natürlich schmerzt der Betrag, wenn man das aber außer acht lässt, ist man sehr glücklich. Der Bass schwingt unglaublich gut aus, ist resonant und über alle Saiten und Lagen ausgewogen. Klanglich wartet er mit klaren Tiefen, leicht betonten Mitten und weichen Höhen auf. Ich höre und sehe ihn vor allem im Bereich Soul, Funk, Gospel, also dort wo ein Bass sauber und warm klingen sollte. Rockmusik und härtere Gangarten sind ebenso wenig sein Ding wie druckvoller, pumpender Rock/Pop. Ich Vergleich zu meinem Lakland würde ihn ihn klanglich punktueller und weniger flächig bezeichnen mit einer Anhebung der hohen Mitten, während der Lakland seine Stärken in den Tiefen um dies 350Hz hat.

Eine große Stärke ist das Gewicht, denn dieser 6er wiegt lediglich 4,3kg, was sehr human und rückenfreundlich ist. Auch hängt er ausgewogen, eine minimale Kopflastigkeit ist vorhanden aber völlig im Rahmen. Die Bespielbarkeit ist ein Traum, der Hals und das Griffbrett lieger sehr geschmeidig unter der Hand. Überhaupt ist Fodera für mich ja vor allem eine haptische Sache, hier kenne ich nichts vergleichbares.

Klanglich hat der Bass noch ein paar Schwächen, die ich aber vor allem den Pickups zuschreibe. Irgendwie bin ich noch nie mit den Seymour Duncan warm geworden. Deswegen sind auch schon Aguilar DCB auf dem zu mir sowie bald auch ein Satz Super Double. Damit geht es ans Testen, mal schauen wer wie das Rennen macht. Auch möchte ich mir noch den Doppelpoti für die Mitten nachrüsten lassen, das kann der Bass durchaus vertragen. Vielleicht mache ich von der Testrunde auch ein paar Aufnahmen, könnte ja für andere auch interessant sein!

Ansonsten bleibt noch zu sagen, das dieser Bass wirklich viel Potential hat ein echtes Lifetime-Instrument zu werden. Süchtig macht er in jedem Fall und in der entsprechenden Musikrichtung kann ich mir gerade nichts besseres vorstellen. Natürlich aber mal unter Vorbehalt geschrieben, wer weiß was ich in einem Jahr sage... ;-)

Grüße Hen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.185
Ein kleines Langzeitupdate zu meinem Fodera. Nach einem halben Jahr intensiven Spielens zu Hause, in Proben und auf der einen oder anderen Bühne haben sich einige neue Erkenntnisse (und leider auch Macken.... :weep:) ergeben, an denen ich euch gerne teilhaben lassen möchte:

Trotz vielem Probieren hat es sich bestätigt, dass mir Seymour Duncans einfach nicht gefallen. Diese starke Kompression im Ton ist nicht meine, sie klaut mir Dynamik und Volumen und ändert deutlich den Klang des Instruments. Während Neck-PU noch gut knurrte mit den SD, war der Bridge-PU alleine einfach nicht zu gebrauen. Der Bassklang unplugged hat mir jedoch immer gut gefallen, er ist sauber und aufgeräumt mit wunderbar knurrenden Mitten und gleichmäßigen Sustain. Aus der Box kam das jedoch nie rüber. Ich hatte mal einen Fodera mit Aguilar Super Doubles da (siehe ein paar Beiträge zurück) der mit richtig gut gefallen hat, und wollte diese nun auch in meinen Emporer installieren. Bei Korg angefragt hätten diese mich dann aber einige hunderte Euro gekostet, zu viel für einen reinen Test ins Blaue. Zum Glück liefen mir passende DCBs in der Bucht entgegen, wo ich dann sofort zugegriffen habe. Desweiteren habe ich dem Bass einen doppelten Mittenpoti spendiert, so das ich nun die tiefen und die hohen Mitten unabhängig voneinander regeln kann.

Nach 2 Monaten testen und spielen mit dem modifizierten Setup kann ich nun sagen: :great::great::great:

Der Sound hat sich gewandelt, ist jetzt deutlich neutraler und vielleicht auch charakterloser, dafür aber dynamischer, wärmer, runder. Alles, was ich in den Bass mit den Fingern gebe, wird genau übertragen und wie unter einem Mikroskop verstärkt. Ich bin völlig baff wie die Jungs aus Brooklyn das machen, das Instrument reagiert so unglaublich genau auf jede Nuance, dass ich zu Beginn das Gefühl hatte nicht mehr spielen zu können?! Die Empfindlichkeit ist extrem hoch, was diesen Bass für den Live-Betrieb eigentlich ausschließt. So etwas auf der Bühne zu beherrschen ist wahnsinnig schwer. Im Studio jedoch macht diese Eigenschaft gerade die Runde durch diverse Produzenten. Zusammen mit dem WRA Gnome DI-Box und Vovox Kabeln bekomme ich (passiv gespielt) ein so sauberen und cleanes Signal, wie ich es noch nicht gehört habe. Die Defintion eines 6ers aufgrund seiner Masse gepaart mit einer hohen Empfindlichkeit für Anschlagsnuancen, dazu ein endloses Sustain und die harmonischen Hifi-Obertöne der Röhren DI... Was eine geniale Kombination!

Viele Studios wollen heute ja neutrale Signale haben, da das digitale "Reamping" ja wirklich sehr in Mode ist. Ich bin da überhaupt kein Fan von, muss aber auf meine Auftraggeber hören wenn ich bezahlt werden will. Entsprechend begeistert waren alle Produzenten von dem Signal, es ermöglicht ihnen eine große Freiheit in der Bearbeitung bei perfekter Eingangsqualität. Mir persönlich gefällt vor allem der Wandel des Instruments zu einer Eierlegendenwollmilschsau. Die ersten Aufnahmen waren natürlich taff weil auch ich es nicht gewohnt bin, so genau aritkullieren zu müssen. Jeodch einmal richtig eingearbeitet und das Instrument verstanden, habe ich damit nun vom Standard Rock/Pop über Hardrock hin zu Latinjazz Songs eingespielt. Überall passt der Bass perfekt danke großer Flexibilität im Klang und Fingern (...ja ich weis, Eigenlob stinkt ein wenig...;-) ).

Mein Fazit: Dieser Bass ist binnen kurzer Zeit zu meinem neuen Nr. 1 Studio Instrument geworden. Es geht wirklich nahezu alles mit ihm, ganz spezielle Sounds wie old-school P-Bass mit Flats oder einen Fretless mal ausgenommen. Die Jungs von Fodera verstehen es wirklich Profiwerkzeuge zu erstellen. Kann man damit nicht umgehen, kommt auch echt viel Müll dabei heraus. Bemüht man sich jedoch um eine perfekt saubere Technik, kann ich nun mit dem Emporer und DCBs den Klang genau nach meiner Vorstellung formen ohne das ich das Gefühl habe, vom Instrument auch nur eine kleine Nuance geklaut zu bekommen. Man muss wissen was will, dann hat man mit der Kombination den perfekten Partner.

@clumsybass Ich habe es leider verpasst Aufnahmen mit den Duncans zu machen, kann dir aber gerne was zukommen lassen von den DCBs, schreib mir einfach wenn es dich interessiert.

Grüße Hen
 

iMilanek

Ich brauch Druck ...
Bassix
ß6.094
Bei Star Trek heißt der Film "Beyond Frontiers" ... Ich nenne das hier "Beyond Fenderoids": Ich musste es tun, die Grenze überschreiten, ein neues Universum betreten ... Und es ist geil hier:
5c0736e4-e456-4c54-81c2-1390969448b5-jpg.397563
279218a3-2a6b-4ce5-a67f-cc214e6a659a-jpg.397564
cf066217-c179-4112-92cc-ad247721c8e0-jpg.397565
5b75f13b-fe00-4d4d-896c-38feece04ac9-jpg.397566

Auch gebraucht kein "Schnäppchen" übrigens ... Aber was soll´s? Die Kohle wäre dann halt mit der Zeit für irgendwelche Rechnungen oder - noch schlimmer - Geschenke draufgegangen! So bleibt sie meins:D
 
Zuletzt bearbeitet:

iMilanek

Ich brauch Druck ...
Bassix
ß6.094
Oh shit ... Ich habe jetzt doch noch ein Geschenk kaufen müssen - Und zwar FÜR MICH:
imperial01-jpg.402711
imperial02-jpg.402712
imperial03-jpg.402713
whatsapp-image-2020-07-10-at-20-28-21-jpeg.402714

Oh Herr, vergib mir, ich habe gesündigt ... Ach scheißegal, es hat mir Spaß gemacht :D
Und ich kann jetzt besser einschlafen: Ich stell´ mir vor, wie ich mit ihm schmuse, er an meinem Körper hängt und wir zusammen glücklich sind. Streicheln, spielen ... Einfach Liebe.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.185
Als da wären (Foderas gehören zu meinen Lieblingssaiten, halt sehr teuer und verlieren schnell die Brillianz)?
Geht mir leider genau so... Schade, bei den Preisen geht das echt ins Geld... :-(

Aber ist ja bei anderen Dingen nicht anders. Wer den SLK fährt beschwert sich nicht wenn die Reifen das 4fache im Vergleich zu anderen Kosten... Nur leisten wir Musiker uns gerne solche Karossen, obwohl wir sie kaum unterhalten können - ich schließe mich da nicht aus... :D


Grüße Hen
 

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß13.570
Als da wären (Foderas gehören zu meinen Lieblingssaiten, halt sehr teuer und verlieren schnell die Brillianz)?
Fodera Saiten mag ich überhaupt nicht. Sind von der Haptik ganz komisch, auch vom Saitenzug. Und eben dass sie so schnell an Brillanz verlieren. Ich spiel mittlerweile fast ausschließlich die Dunlop Super Bright Nickel, das sind für mich die besten Saiten, aber eben auch ziemlich teuer... Naja bei Saiten sind Geschmäcker auch verschieden. Und ich hab immer wieder die Erfahrung gemacht dass sich der Bass die Saiten aussucht, nicht der Bassist:D
 

joe.wa

passiv 4
Bassix
ß3.918
Interessant!... Felix Pastorius lobte die Dunlop auch schon über den Klee... aber ist "Super Bright" nicht vielleicht zu super bright.
Ich hab sie noch nicht probiert, finde aber dem Felix sein Sound aber fantastisch... nur so extreme brillianzen wie Super Bright sugeriert
wären nicht so mein Fall.
 
 

Oben Unten