Fodera - Home: Fanbase und Diskussionsforum (Arbeitstiere, Sammlerstücke oder Traumerfüllung?)


alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.036
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß31.755
Ein Stratpickguard gibts ab 1,50 ausse Bucht, original Fender für 60 und prewired mit CS-Pickups für 250. Alles neu ausm Laden.
 
Taustin Powers
Taustin Powers
Active Member
Beiträge
44
Bassix
ß588
Hier ist meiner. 2020 Anniversary Monarch mit Olive Top. Ja, die Biester sind teuer, aber man bekommt auch etwas dafür. Guter Klang und schicke Optik sind eine Sache, aber mich begeistert vor allem die Bespielbarkeit. Der Bass fühlt sich einfach gut an, der Hals ist super bequem, die Balance ist perfekt, die Saitenlage lässt sich lächerlich tief einstellen ohne zu scheppern - es ist einfach ein Spielgefühl, dass ich noch von keinem anderen Instrument erlebt habe. Wem das wie viel Geld wert ist, muss jeder für sich entscheiden, aber die Qualität des Handwerks lässt sich nicht leugnen. :-)

41-B578-CD-C8-EB-47-AC-96-ED-61812-DE152-D4.jpg
 

Nick Northern
Nick Northern
Active Member
Beiträge
97
Bassix
ß4.003
Den Spalt zwischen Oberkante Bundstäbchen und Unterkante Saite am 12. Bund.

Ich finde eine Beurteilung der Saitenlage anhand eines einzelnen Parameters etwas schwierig.

Eigentlich spielen da ja auch so Dinge wie Halswinkel, Halskrümmung und Sattelhöhe mit eine Rolle. Daher fühlen sich Bässe mit nummerisch gleicher Saitenlage, am gleichen Punkt gemessen oft sehr unterschiedlich an was die Bespielbarkeit angeht. Bei einem z.B. Singlecut beginnt die Krümmung unter umständen etwas später als bei einem klassischen Bolt-On und ein Neckthrough hat oft einen steileren Halswinkel.

Ich habe das so in Erinnerung, dass man bei heruntergedrücktem 1ten Bund an dem Bund messen soll an dem der Hals mit dem Korpus verbunden ist, weil da Sattelhöhe und Halskrümmung keine bzw. weniger eine Rolle spielen. Beim klassischen Fender wäre das also der 15te bzw. 16te Bund.
 
Taustin Powers
Taustin Powers
Active Member
Beiträge
44
Bassix
ß588
Habe den Bass heute noch mal eingestellt. Durch den Wetterwechsel musste ich die Halsschraube ein wenig nachziehen.

Abstand vom 12. Bund zur E-Saite sind ungefähr 2mm.

F28-B2609-F5-F7-46-B4-8-ACB-E83-CEB9-C7-A38.jpg
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.747
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß93.967
Zahlen können in die Irre führen und sind mit Vorsicht zu genießen. Spiele aktuell im Theater meinen neuen Sadowksy und habe die Saitenlage ziemlich flach. Fühlt sich gut an, lässt sich super spielen und klingt wunderbar.

Heute morgen habe ich beim üben zu Hause (der Sadowksy steht im Theater über Nacht) nach über 2 Wochen zum ersten mal wieder meinen Fodera in die Hand genommen...

Und joa was soll ich sagen?

Thema Bespielbarkeit ist hier einfach noch eine Nummer höher anzusiedeln. Wie leicht sich der Hals greifen lässt, wie perlend Läufe von der Hand gehen, wie exakt sich slappen lässt so das jede Deathnote sauber zu hören ist... Das ist eine eigene Liga! Und ich habe das Gefühl (ohne zu Messen) das die Saitenlage beim Fodera aktuell ein klein wenig höher ist als beim Sadowksy.

Ich hatte durch meine Arbeit für das BQ so viele Bässe in der Hand, die größten und gefragtesten Marken überhaupt, einschließlich aller großen Namen aus der USA im 5-stelligen Bereich. Und was Fodera mit ihren Hälsen und dem Spielgefühl macht ist einfach das Nonplusultra. Das heißt nicht das man auf anderen Bässen nicht auch spielen kann, im Theater ist aktuell ja der Sadowksy am Start, einfach weil er besser passt zur rockigen Produktion. Auf Tour mit den Amerikanern geht immer der Fender Preci mit, für Blues wiederum der Sound mit idealem Feeling. Und in der großen Gala-Band fühlt sich der Lakland besser an, irgendwie sitzt der in Kombination mit dem aktuellen Gitarristen und Keyboarder einfach perfekt im Sound.

Wenn es aber um die Bespielbarkeit geht bei bestmöglicher Ergonomie für rechts wie links, da führt einfach kein wenig an Fodera vorbei! Das ist für mich aktuell das Beste auf dem Markt!

Grüße Hen

PS: Natürlich ist meine Meinung nicht das Maß aller Dinge. Allerdings wage ich, als Profi mit aktuell 5 verschiedenen Marken im Einsatz und einer langen Erfahrung als Bass/Musik-Journalist, mir eine gewisse Objektivität zu bescheinigen... :D
 
Bassmart
Bassmart
Well-Known Member
Beiträge
969
Ort
Schwandorf
Bassix
ß32.291
Zahlen können in die Irre führen und sind mit Vorsicht zu genießen. Spiele aktuell im Theater meinen neuen Sadowksy und habe die Saitenlage ziemlich flach. Fühlt sich gut an, lässt sich super spielen und klingt wunderbar.

Heute morgen habe ich beim üben zu Hause (der Sadowksy steht im Theater über Nacht) nach über 2 Wochen zum ersten mal wieder meinen Fodera in die Hand genommen...

Und joa was soll ich sagen?

Thema Bespielbarkeit ist hier einfach noch eine Nummer höher anzusiedeln. Wie leicht sich der Hals greifen lässt, wie perlend Läufe von der Hand gehen, wie exakt sich slappen lässt so das jede Deathnote sauber zu hören ist... Das ist eine eigene Liga! Und ich habe das Gefühl (ohne zu Messen) das die Saitenlage beim Fodera aktuell ein klein wenig höher ist als beim Sadowksy.

Ich hatte durch meine Arbeit für das BQ so viele Bässe in der Hand, die größten und gefragtesten Marken überhol, teinschließlich aller großen Namen aus der USA im 5-stelligen Bereich. Und was Fodera mit ihren Hälsen und dem Spielgefühl macht ist einfach das Nonplusultra. Das heißt nicht das man auf anderen Bässen nicht auch spielen kann, im Theater ist aktuell z.B. der Sadowksy am Start, einfach weil er besser passt zur rockigen Produktion. Auf Tour mit den Amerikanern geht immer der Fender Preci mit, für Blues wiederum einfach der Sound und das Feeling. Und in der großen Gala-Band fühlt sich der Lakland besser an, irgendwie sitzt der in Kombination mit dem aktuellen Gitarristen und Keyboarder einfach besser im Sound.

Wenn es aber um die Bespielbarkeit geht bei bestmöglicher Ergonomie für rechts wie links, da führt einfach kein wenig an Fodera vorbei! Das ist für mich aktuell das Beste auf dem Markt!

Grüße Hen

PS: Natürlich ist meine Meinung nicht das Maß aller Dinge. Allerdings wage ich, als Profi mit aktuell 5 verschiedenen Marken im Einsatz und einer langen Erfahrung als Bass/Musik-Journalist, mir eine gewisse Objektivität zu bescheinigen... :D
Sehr gut geschrieben! Geht mir mit meinem USA Fodera genau so. Mein Empire ist da etwas anders. Flacherer Hals, aber liegt auch gut in der Hand. Allerdings wissen die Jungs&Mädels in New York wirklich was sie machen. Da passt einfach alles.

Ich hatte auch schon sehr viele Bässe in der Hand und bin auch in der glücklichen Situation, dass ich viele tolle Bässe besitze (Wal, Ken Smith, Sadowsky, Modulus, Le Fay etc). Die mag ich auch alle sehr. Aber irgendwann nehm ich den Fodera in die Hand und denk mir dass ich eigentlich keinen anderen Bass brauch😅
 
Taustin Powers
Taustin Powers
Active Member
Beiträge
44
Bassix
ß588
Dem kann ich mich grundsätzlich anschließen. Habe auch schon viele hochwertige Bässe gespielt und besessen, und das einzige, was in Sachen Bespielbarkeit mithalten kann, ist Sandberg. Die spielen sich quasi auch wie von selbst!
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.747
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß93.967
Sehr gut geschrieben! Geht mir mit meinem USA Fodera genau so. Mein Empire ist da etwas anders. Flacherer Hals, aber liegt auch gut in der Hand. Allerdings wissen die Jungs&Mädels in New York wirklich was sie machen. Da passt einfach alles.

Ich hatte auch schon sehr viele Bässe in der Hand und bin auch in der glücklichen Situation, dass ich viele tolle Bässe besitze (Wal, Ken Smith, Sadowsky, Modulus, Le Fay etc). Die mag ich auch alle sehr. Aber irgendwann nehm ich den Fodera in die Hand und denk mir dass ich eigentlich keinen anderen Bass brauch😅

Das klingt lecker... :D

Ich kenne das Gefühl, welches du beschreibst, selbst nur zu gut. Wenn ich meinen Monarchen spiele dann fühlt es sich wie zu Hause an. Was will man mehr?

Dann spiele ich aber wiederum einen anderen Bass und denke mir "Der kann was das der Monarch nicht kann". Es hängt immer von der Musik und der Band ab, in der man sich befindet. Manchmal braucht es auch etwas "gröberes", einen Bass bei dem man so richtig reinlangen kann, z.B. wenn man einen Drummer hat der rustikal spielt. Dann passt der Attack, die Dynamik im Zusammenspiel besser zusammen.

Auch die Abstimmung der Sounds von Gitarristen und Keyboards ist wichtig. In einer Band spiele ich mit 2 (!!!) Telecaster über Tubeamps zusammen. Die Mitten sind so präsent, das ich da mit dem Bass nicht auch noch mitmischen darf. Also braucht es einen Bass mit einer Betonung auf klaren und sauberen Bässen, um die Gitarren gut einzubinden.

Es gibt prinzipiell immer beide Ansätze, wie man sich klanglich aufstellt: Entweder einen Bass mit einem Sound, eine eigene Stimme eben oder ein vielseitiges Arsenal mit Möglichkeiten anzupassen. Ich habe mir für letzteres entschieden. Eine bessere Rechtfertigung für GAS gibt es nicht... :D

Grüße Hen
 
Bassmart
Bassmart
Well-Known Member
Beiträge
969
Ort
Schwandorf
Bassix
ß32.291
Das klingt lecker... :D

Ich kenne das Gefühl, welches du beschreibst, selbst nur zu gut. Wenn ich meinen Monarchen spiele dann fühlt es sich wie zu Hause an. Was will man mehr?

Dann spiele ich aber wiederum einen anderen Bass und denke mir "Der kann was das der Monarch nicht kann". Es hängt immer von der Musik und der Band ab, in der man sich befindet. Manchmal braucht es auch etwas "gröberes", einen Bass bei dem man so richtig reinlangen kann, z.B. wenn man einen Drummer hat der rustikal spielt. Dann passt der Attack, die Dynamik im Zusammenspiel besser zusammen.

Auch die Abstimmung der Sounds von Gitarristen und Keyboards ist wichtig. In einer Band spiele ich mit 2 (!!!) Telecaster über Tubeamps zusammen. Die Mitten sind so präsent, das ich da mit dem Bass nicht auch noch mitmischen darf. Also braucht es einen Bass mit einer Betonung auf klaren und sauberen Bässen, um die Gitarren gut einzubinden.

Es gibt prinzipiell immer beide Ansätze, wie man sich klanglich aufstellt: Entweder einen Bass mit einem Sound, eine eigene Stimme eben oder ein vielseitiges Arsenal mit Möglichkeiten anzupassen. Ich habe mir für letzteres entschieden. Eine bessere Rechtfertigung für GAS gibt es nicht... :D

Grüße Hen
Amen:D:D:D

Sehe ich auch so. Zum Leidwesen meiner Frau und meines Geldbeutels. Auch im Amp- und Effektbereich finde ichs für mich wichtig breit aufgestellt zu sein und alle möglichen Szenarien abdecken zu können.
 
 

Oben Unten