Frage an die Puristisch veranlagten Bassisten hier...

schneebass

...?!...
Bassix
ß61.564
Wer von euch nutz einen Bass mit 2 PUs und nimmt doch immer nur EINE (seine) Klangoption?

hintergrund: ich habe unlängst meine 2 Band EQs rausgeschmissen, zunächst um mal zu schauen, was so alles passiv aus schaltungen herauszuholen ist, bin damit zwar noch nicht am ende, merke aber, das ich bei meinen jazzys doch nur immer auf eine einstellung zurückgreife (beide PUs seriell, tonblende halb auf).
daher habe ich bei meinem gerade erstandenen bass mir den luxus erlaubt, das gleich als festeinstellung zu bastel: seriell verdrahtete Js mit vol und toneblende. letztere würde ich weglassen, wenn ich den sound : halb geschlossene toneblende auch "fest" installieren könnte (jemand ne idee?). merke also immer mehr das ich zum puristen werde. allerdings kommt mir kein plank ins haus, weil ich den einfach POTTENhässlich finde....

da dachte ich mir: gehts nur mir so??

sagt mal was....
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.955
ging/geht mir auch so. jaguar gekauft wegen all der soundoptionen. in der band kristallisierte sich rasch heraus, daß ich exakt zwei varianten nutze: hals-pu, tonblende zu und seriell, tonblende zu.
wenn ich doch mal alleine gespielt hab, hab ich mehr zeit damit verbraten, nach irgendeinem sound zu suchen als zu spielen. seit ewigkeiten denke ich darüber nach, das ding umzulöten, irgendwas daran anders zu machen damit es das tut, was ich will und brauche und wie ich es will und mehr nicht.

dann hab ich einen preci gekauft und es war ruhe im schacht. das ist plug-and-play at its best.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.504
Naja ganz mit einem Sound kommt man nur aus, wenn man den Bass auch nur in einer Band bzw in einer Stilrichtung einsetzt. Ich arbeite mit einem Grundsound der vom Bass wie von mir (also meinen Fingern) bestimmt wird. Dieser wird dann in hell / hinterer PU und dunkel / vorderer PU gefärbt. Mit der tonblende dann etwas den Sound noch angepasst, fertig. Der Traum von einem Bass der alles kann ist utopisch, wenn man aus einem Instrument 2-3 brauchbare Grundsounds bekommt, hat man schon ein tolles Instrument!

Gruße Hen
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.948
Ich sehe einen Nachteil darin, nur eine Festeinstellung zu haben: falls Du einen Gig in einem anderen Raum/andere Anlage/etc spielst, kann es von Vorteil sein, mit der Tonblende ein wenig nachzuregeln, um sich auf die anderen Verhältnisse einzustellen.
Deshalb würde ich niemals die Tonblende fixieren....
andere Frage: wenn Du mit Deinem sound zufrieden bist, warum lässt Du die Potis/Schalter nicht einfach in Ruhe? Einen Schalter zu haben, heisst ja nicht, ihn ständig benutzen zu müssen...

Persönlich nutze ich die Möglichkeiten der passiven JB Schaltung ziemlich aus: bei den Indie-Rock Sachen Hals PU, bei den Rock Sachen beide PUs, und bei altem Pop Steg PU mit reduzierter Tonblende.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.289
Ich finde es witzig, das andere Leute auch so seltsame Gedankengänge hegen wie ich zeitweise. Denn, mal ehrlich, es ist doch schon seltsam, sich Gedanken darüber zu machen, dass eine Sache zu viele Optionen hat und sie dann auch noch zu modifizieren, damit es weniger Optionen werden, oder?
Was ist schlimm daran, einen Bass zu spielen, der 6 unterschiedliche Sounds kann (Tonblende nicht eingerechnet und die Position der Finger über den Saiten auch nicht) und nur eine einzige Kombination davon wahrzunehmen? Nichts. Lass es so wie es ist!
Wie gesagt, mir fällt das z.B. bei meinem Big Al - 16 Soundoptionen! - auch sehr schwer. Ich nutze nur 3!
 

TomW

Fire On The Bayou
Bassix
ß85.974
Wer von euch nutzt einen Bass mit 2 PUs und nimmt doch immer nur EINE (seine) Klangoption? ...
Gute Thread-Idee, schneebass! ... Ich hatte mir zu Jahresbeginn einen Sandberg VM 4 gekauft und den auch dank der guten Verarbeitung und des tollen Handlings sehr gerne gespielt ... Bis ich dann festgestellt habe, dass ich den Bass (fast) immer in der selben Einstellung (aktiv, Split-Coil) spiele und nur am Tonregler drehe ... Wozu also so ein Multi-EQ-Gerät? ... Ich habe jetzt mein Instrumentarium auf Precis umgestellt ...

P.S. ;-)Apropos puristisch: Ich spiele meinen EBS Reidmar fast ausschließlich in der neutralen Einstellung ohne Verwendung des EQ ... Darf man das? :O!:-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.955
Naja ganz mit einem Sound kommt man nur aus, wenn man den Bass auch nur in einer Band bzw in einer Stilrichtung einsetzt.
nö. man braucht nur mut, den einen sound, der funktioniert, immer und überall zu spielen. ich habe MEINEN sound und den gibt es fingerdick aufs brot. fertig.
"you can love it, you can hate it, but can't ignore it!" jimmy page.
immer diese chamäleon-scheiße. hört erstens außer dir eh niemand. und zweitens isses tünneff. so.

Ich sehe einen Nachteil darin, nur eine Festeinstellung zu haben: falls Du einen Gig in einem anderen Raum/andere Anlage/etc spielst, kann es von Vorteil sein, mit der Tonblende ein wenig nachzuregeln, um sich auf die anderen Verhältnisse einzustellen.
meine tonblende bleibt zu. es sei denn, ich spiele zerre mit pick. und das ist eine rationale entscheidung. ansonsten hör ich mich nicht. die geschlossene blende bringt genau die tiefmitten, die ich brauche. in jedem raum.

Was ist schlimm daran, einen Bass zu spielen, der 6 unterschiedliche Sounds kann (Tonblende nicht eingerechnet und die Position der Finger über den Saiten auch nicht) und nur eine einzige Kombination davon wahrzunehmen?
einfach, weil man dazu neigt, diese optionen als eventuell sinnvoll zu erachten und zeit mit sinnloser soundsuche zu verbringen. flexibilität ist eine illusion.
inzwischen bin ich ja schlauer und suche bässe immer mit dem fokus, daß die einen sound können müssen, den aber richtig. ein pferd ist ein pferd. aber ein ackergaul wird nie einen ritter durch die schlacht tragen und ein streitross ist zum pflügen auch nicht geeignet.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.955
P.S. ;-)Apropos puristisch: Ich spiele meinen EBS Reidmar fast ausschließlich in der neutralen Einstellung ohne Verwendung des EQ ... Darf man das? :O!:-)
klar darf man. solange das nicht ausartet wie bei einem bekannten, der bei meinem amp alle regler auf mitte stellte (statt meiner extrempositionen) und dann rumflennte, weil er sich nicht hörte... na ja. klassischer fall von aktivbasser...
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.272
ich finde die tonblende wichtig um die brillianzen anzupassen, wenn diese sich bei den saiten langsam oder manchmal auch sehr schnell, verabschieden. Ansonsten bin ich auch purist, ich weiß nicht mal wo ich momentan den Chorus einsetzen soll, mein einziges Solo wird kitschig dadurch und auch sonst passt es nicht wirkllich. Zerre/Fuzz setze ich gerne und oft ein.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Wenn ich mit meinem Fender PJ unterwegs bin, nutze ich fast ausschließlich eine einzige Einstellung.
Ausnahme: Beim slappen wird die PU-Balance etwas geändert, evtl etwas am EQ verändert.
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß14.015
... und toneblende. letztere würde ich weglassen, wenn ich den sound : halb geschlossene toneblende auch "fest" installieren könnte (jemand ne idee?)....
Du könntest ein Poti mit rasten* einbauen (das verstellt sich nicht so leicht) und dann das Ganze in das Elektonikfach verlegen. So kommt man auch aus versehen nicht dran. Im worst case kann man aber im E-Fach noch nachjustieren.

* So ein Poti z. B.

 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.289
einfach, weil man dazu neigt, diese optionen als eventuell sinnvoll zu erachten und zeit mit sinnloser soundsuche zu verbringen. flexibilität ist eine illusion. inzwischen bin ich ja schlauer und suche bässe immer mit dem fokus, daß die einen sound können müssen, den aber richtig. ein pferd ist ein pferd. aber ein ackergaul wird nie einen ritter durch die schlacht tragen und ein streitross ist zum pflügen auch nicht geeignet.
Hehe. Wenn Du immer alleine mit dem Auto unterwegs bist, schraubst Du dann die Rückbank raus? Schweisst den Kofferraumdeckel zu? ;-)

Ich meine ja nur, dass das mit dem Purismus vielleicht manchmal ein wenig zwanghaft werden kann. Hat der Preci einen PU zuviel? Dann wählst Du ihn einfach nicht an, anstatt den Bass zu verkaufen und Dir einen neuen mit nur einem Splitcoil anzuschaffen.

Und: Ich hege mal den böswilligen Verdacht, dass mancher einer Purismus ein wenig mit Eitelkeit verwechselt. Ich kann nichts cool daran finden, dass einer seinen Amp-EQ auf Flat hat (ist nicht persönlich an Dich gerichtet, TomW). Das kann im schlimmsten Fall bedeuten, dass derjenige nicht in der Lage ist, seinen Sound an die gegebenen räumlichen Herausforderungen anzupassen oder sich mit den "konkurierenden" Instrumenten abzustimmen.

Ich hatte es auch schon an anderer Stelle geschrieben: Es ist mir auch schleierhaft, wie man sich über die Mittenlastigkeit einer bestimmten Box aufregen kann. Genau um solche gefühlten Defizite auszugleichen gibt es einen EQ.

Edit: Typo
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.627
Ich hatte es auch schon an anderer Stelle geschrieben: Es ist mir auch schleierhaft, wie man sich über die Mittenlastigkeit einer bestimmten Box aufregen kann. Genau um solche gefühlten Defizite auszugleichen gibt es einen EQ.

Edit: Typo
Du triffst mal wieder den Nagel auf den Kopf. Ich komme mir hier manchmal vor wie "Achtung ich hab die dicksten Eier, da ich weder am Bass was einstellen muss noch am Amp". Sorry für die Ausdrucksweise. Also ich bin da anscheinend auch zu blöd zu oder alle meine Anlagen zu schlecht, denn spätestens, wenn ich "Open Air" spiele oder in einer Halle, dann muss ich halt mal den Sound verändern. Das merke ich aber nicht, wenn ich direkt vor der Box stehe, sondern ich gehe mit meinem Bass in den Raum oder ich nutze den Looper.

Ich weiß auch nicht was sich viele vorstellen, was Bassisten machen die eine "Aktivelektronik" nutzen. Also ich habe auch meinen "Lieblingssound" und wenn der eingestellt ist, dann bleibt das auch so, außer ich muss z. B. wegen Plek etwas verändern.
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß52.113
Ich habe etwa 10 Jahre immer den gleichen Bass mit immer der gleichen einstellung gespielt und war glücklich damit. Jetzt spiele ich diesen oder jenen Bass, aber meistens stelle ich den Sound einmal ein und lass die Einstellung dann fürd die Probe oder den Gig bestehen. Zuletzt habe ich ein wenig mit den drei typischen varianten hin und her gewechselt: Sprich MM-Pickup alleine, Hals-PU alleine und die beiden Singlecoils alleine. Bzw. MM-Sound, Preci und Jazzbass.
Was die Klangsteuerung am Amp angeht, gehöhre ich zu Fraktion die alles auf 12 Uhr stehen haben und hören tue ich mich trotzdem.
Höhenblenden schätze ich sehr, weil man u.U. nuancen im Sound schnell mal andern möchte und die Blende das sehr gut macht.
Aber nur weil ich das so für stimmig halte musst das niemand sonst tun.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.955
vier. aber ich meinte den grundsound: alles aus. ansonsten gibt es noch mit kompressor, mit zerre 1 und mit zerre 2. und einer der zerrsounds ist mit pick.
den grundsound variiere ich auch noch über die spielposition... mist, das sind dann ja 10 sounds...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß95.145
Ich meine ja nur, dass das mit dem Purismus vielleicht manchmal ein wenig zwanghaft werden kann. Hat der Preci einen PU zuviel? Dann wählst Du ihn einfach nicht an, anstatt den Bass zu verkaufen und Dir einen neuen mit nur einem Splitcoil anzuschaffen.
Und: Ich hege mal den böswilligen Verdacht, dass mancher einer Purismus ein wenig mit Eitelkeit verwechselt.
Stimme 100%ig zu!!

Klangflexibilität ist nicht nur eine Frage des Gefallens, sondern vor allem der Notwendigkeit.

Wenn meine musikalische Tätigkeit alleine im Rock liegt, dann werde ich wahrscheinlich mit einem Preci locker auskommen.
Ob ich dann die Potis durch fixe Widerstände ersetzte, mit Superkleber fixiere, verschweissse, oder in Epoxy giesse, das bleibt dann jeden überlassen.

Wenn man aber in mehreren Genre umtriebiger ist (Bluesband, Orchester, Bigband und Industrialband) spiele muss ich flexibel sein, je nachdem was gefordert wird.

Auch wenn der Preci mit ausgelutschten Flats das absolute Soundoptimum für mich ist, ist es möglicherweise doch eine Themenverfehlung wenn stilistisch einen aggressiver Slap- / Pleksound gefordert wird.
Oder ein BC Rich mit EMGs über Mesa in der Bigband.

Allrounder wie Jazzbass/ L2500 / Corvette $$ / Preci mit StegPU /... bieten IMHO genau den Vorteil den Sound effektmässig anders zu färben.
Trotzdem drehe ich nicht bei jeder Nummer wie ein Irrer an jeden Regler rum.

Wenn man diesen Vorteil nicht nutzen will, dann ist das eine persönliche Entscheidung.

Allerdings würde ich an Schneebassens Stelle keine irreversiblen Umbauten machen, bei der affenartigen Geschwindigkeit mit der Bässe kommen und gehen...
*SCNR*
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.504
nö. man braucht nur mut, den einen sound, der funktioniert, immer und überall zu spielen. ich habe MEINEN sound und den gibt es fingerdick aufs brot. fertig.
"you can love it, you can hate it, but can't ignore it!" jimmy page.
immer diese chamäleon-scheiße. hört erstens außer dir eh niemand. und zweitens isses tünneff. so.
Wenn du meinst...

Ich habe meinen Grundsound, liebe es aber den musikalisch verändern zu können und so eine größere Farbpallette zur Verfügung zu haben. Kein Maler hat nur mit einer Farbe gemalt oder? Und klar kommt das auch bei anderen, sogar im Publikum an, vielleicht nicht als fachliches Wissen aber als Klangeindruck. Wenn die ganze Band so arbeitet ist sie auch klanglich flexibel und macht damit den Abend interessanter. Deswegen ist es ja nicht ne andere Besetzung, eben nur abwechslungsreich .

Ich passe mich nicht ausschließlich an aber ich spiele banddienlich und nicht egobeladen nur so wie ich will. Das machen die großen übrigens auch so: Jimmy Page war vor Zeppelin ein angesagter Studiogitarrist der auf hunderten von Aufnahmen mitgespielt hat mit hunderten von Sounds, erst bei Zeppelin hat er sein Ding gefahren (ein Grund warum er die Band gegründet hat). Nur so nebenbei...

Als Amateur kann es mir auch scheißegal sein was Andere denken, als Profi eben nicht. Gott sei dank hab ich diese Probleme nicht, ich nutze gerne verschiedene Sounds und werde trotzdem gebucht wegen meinem Spiel und nicht als auswechselbarer Tonerzeuger. Was aber stimmt: Man muss erstmal mehrere Sounds beherrschen und das kann eben nicht jeder...

In diesem Sinne
Grüße Hen
 

Noble

EQ Legastheniker
Mir reicht die Flexibilität meines Jazzbasses voll und ganz...trotzdem hab ich 2 andere Bässe, die ich regelmäßig spiele. Selbst beim Jazzbass drehe ich gerne mal von Hals auf Bridge PU und und fummel an der Tonblende rum. Mal heftiges Pickgeschredder, mal palm mute, mal Finger etc...warum nicht, mir machts Spaß, es bringt Abwechslung auch wenn ich dann wohl nicht ganz so cool bin wie Alice:-P
Ohne passive Tonblende geht bei mir allerdings garnix, für mich dass sinnvollste feature überhaupt. Am Amp stelle ich meist nur einen Grundsound ein. Komp, Zerre/Fuzz über Tretminen.

Wer sich hier bei Bassic noch über Aussagen wie "Man braucht nur Preci und einen Sound" aufregt, ist selbst Schuld.8D

Auch wenn der Preci mit ausgelutschten Flats das absolute Soundoptimum für mich ist, ist es möglicherweise doch eine Themenverfehlung wenn stilistisch einen aggressiver Slap- / Pleksound gefordert wird.
Oder ein BC Rich mit EMGs über Mesa in der Bigband.
Obwohl ich Precis ganz gern mag, denke und schreibe ich das, seit dem ich hier angemeldet bin. Ich kann mit einem Preci kein Metal bzw richtig schnelle Rocksachen spielen. Der Ton kommt nicht schnell, nicht knackig genug und die Halsmaße unterstützen mich auch nicht grade dabei. Deshalb fällt der Preci für mich in der neuen Band raus!Bis auf die AC/DC Sachen, da ruled er! Warum mich also Einschräken, wenn es dumm wäre:-P

Edit@Schneebass: Lass dat mal, sehe keinen Sinn darin, kleb da was durchsichtiges drüber oder so, kleb dir nen Punkt drauf etc. Ich bediene meine Tonblenden immer nach Gefühl, so kann nix schiefgehen. Wenn du unbedingt Basteln willst, findet sich sicher was Sinnvolleres:-P
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten