Frage zum EHX Octave Multiplexer


Bass-ti
Bass-ti
Active Member
Beiträge
286
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß19.915
Schönen guten Tag :-)

Folgende Frage zum oben erwähnten Octaver: Wenn ich zwei Saiten gleichzeitig anspiele, dann „wabbert“ der Ton, er springt dann zwischen dem oberen und untrren Ton hin und her, als könnte er sich nicht entscheiden, welchen er nun octavieren soll. Das klingt dann unsauber.... da dies mein erster Octaver ist: ist das eine bekannte (allgemeine?) Schwäche von Ovtavern oder mehr von diesem Modell? Ich habe ihn mir von Thomann liefern lassen, könnte mir also auch noch einen anderen kommen lassen und den Multiplexer zurückschicken. Habt ihr ev. einen Tipp für mich? Preislimit wäre bei 100 Euro.

Herzliche Grüsse

Bass-ti
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.261
Folgende Frage zum oben erwähnten Octaver: Wenn ich zwei Saiten gleichzeitig anspiele, dann „wabbert“ der Ton, er springt dann zwischen dem oberen und untrren Ton hin und her, als könnte er sich nicht entscheiden, welchen er nun octavieren soll.
Der wird immer das etwas lautere Signal oktavieren, die meisten Octaver können das nicht, analoge schon gar nicht.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Beiträge
6.561
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß164.635
Klingt für mich normal - die Kiste ist eben nur monophon, wenn ich mich nicht irre. Das bedeutet, dass dieser Octaver keine Mehrklänge erkennt und verarbeiten kann. Insofern du auch Mehrklänge/Akkorde/Flageolett spielen und "oktaviert" haben möchtest, empfehle ich dir, dass du dich nach einem digitalen, polyphonen Octaver umsiehst:

- EHX POG
- OC3 Boss (denk ich)
- Sub´n´up von TC Electronics

Die Gang hier kann dir bestimmt noch andere Teile empfehlen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.913
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.012
rein von der arbeitsweise von octavern klappt das selten sauber. man muß lernen, mit den dingern zu spielen, weil die spielartefakte in irgendeiner form übersetzen. unsauberes greifen oder bundschnarren irritiert die und sorgt für unberechenbaren output. deadspots auf dem griffbrett sind oktaviert echte deadspots - da kommt nach dem attack gar nicht mehr. und akkorde... je nach art passt es oder eben nicht. ich spiele maximal zwei noten auf einmal. oktaven gehen, quinten nimmt meiner auch noch mit. die scheinen in der obertonreihe von einzelnen noten natürlich vorzukommen, allerdings ist das ergebnis auch da von der anschlagsdynamik der beiden eingesetzten finger abhängig. aber es gibt kombinationen, die von sich aus schon clean gespielt ein "wabern" erzeugen. das resultiert aus der addition zweier unterschiedlich frequenter sinuswellen. wenn man sich das vor augen führt, wird klar, wie der octaver auf laute signale anspringen wird und dabei eben zwischen den tönen hin und her kippt. richtig fies wird das beim "teufelsintervall"...
kann man aber mit entsprechender übung sicher auch musikalisch einsetzen.

ps: ich hab den mxr bass octave deluxe, den ehx kenn ich nicht.
versuch mal, über das mischungsverhältnis aus originalsignal und oktave ein besseres ergebnis zu bekommen.
 
Bass-ti
Bass-ti
Active Member
Beiträge
286
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß19.915
Vielen herzlichen Dank für eure Antworten und Inputs, immer wieder sehr lehrreich :-)

Ich habe noch etwas weiter getestet und neige im Moment dazu, noch etwas zu warten und auf den MXR zu sparen, den fand ich beim antesten ebenfalls klasse. Kostet halt etwas mehr, ist aber, so denke ich, gut angelegt... :-)
 

Similar threads

EDE-WOLF
Antworten
48
Aufrufe
25K
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
 

Oben Unten