Fragen zu Entgrätung (Fretless Umbau) von Squier J-Bass

mik0r0r

Member
Bassix
ß285
Hallo Basser,

für die nächsten Tage habe ich mir ein Projekt vorgenommen von dem die einen- oder anderen von euch sicherlich schon mal was gehört haben: Den "Umbau" eines regulären "fretted" Instruments zu einem Fretless. Nachdem ich mir von einem längeren Japanaufenthalt einen schönen Fender Japan 70er J-Bass mitgebracht habe steht für dieses Vorhaben nun mein alter, etwas abgeranzter Squier ("crafted in Indonesia") J-Bass zur Verfügung.

Ich habe mich schon etwas in das Thema eingelesen und die Grundsätze soweit verstanden, jetzt geht es also ans Beschaffen der nötigen Materialien und das Klären der letzten offenen Fragen diesbezüglich:

1.) Zange zum Entfretten:
Rockinger hat da etwas im Angebot (wenn auch mit 55Euro recht teuer). Trotzdem sieht das Rockinger Teil der in diesem Video verwendeten Zange nicht wirklich ähnlich. Passt das trotzdem? Gibt es eventuell auch (billigere?) alternativen als die 55Euro Rockinger Zange?

2.) Gewölbter Schleifklotz
Zum Schleifen des Halses braucht man natürlich einen Schleifklotz, der der Wölbung des Halses entspricht. Diese gibt es bei Rockinger für 15 euro das Stück. Frage ist nun: Was ist der passende Radius für einen Jazzbass? Eine kurze Internetrecherche ergab 9.5", vereinzelt hatte ich aber auch etwas von 7.25" gelesen. Weiss jemand von euch wie ich das verlässlich herausbekomme?

3.) Säge
Um die überstehnden Furnierholzeinlagen abzusägen braucht man eine flexible Säge wie in diesem Video zu schön zu sehen. Ich habe unter www.feinewerkzeuge.de etwas in der Art gefunden, bin mir aber nicht sicher ob es noch etwas zu beachten gibt. Hat einer von euch damit eventuell Erfahrungen gemacht?

4.) Fretless-Saiten
Welche Saiten wären für einen entfretteten Bass zu empfehlen?
Ich könnte mir vorstellen, dass Flatwound-Saiten auch dem (unlackierten palisander) Griffbrett auf Dauer besser tun. Wie ist es mit dem Sound? Ich spiele auch Kontrabass, komme deswegen mit Flatwound Strings ganz gut zurecht.
[edit: Grade auf youtube bezüglich der Saitenwahl ein paar Videos angeschaut. Sieht danach aus, als ob dieser typische "singende" Fretlesssound nur mit Flatwounds zu erreichen ist]

Besten Dank für die Hilfe und ein schönes Wochenende wünsche ich
 
Zuletzt bearbeitet:

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.016
zu 1.
es gibt deutlich billigere Alternativen:
Kauf dir eine Zange im Baumarkt und schleif die Wangen (heißen die so???) mit einer Feile so, dass die "Bisskante" direkt aufliegt. Funktioniert einwandfrei.

zu 2. ich habe damals einen geraden Schleifklotz genommen und nur die Überstände abgeschliffen. Hab allerdings auch kein Furnier in die Schlitze gemacht, sondern einfach Holzkitt. Sollte mit Furnier aber auch funktionieren. Du musst halt ein bisschen vorsichtig schleifen, die Wölbung ist aber ja schon vorgegeben.

zu 3.---

zu 4. Thomastik Flats! Singen bekommst du auch mit Rounds hin, aber gerade bei Palisander sind Flats eindeutig schonender fürs Griffbrett.
Das Singen ist eher eine Frage des Setup. Je tiefer der Sattel ausgefeilt ist und je tiefer die Saiten gelegt werden, desto mehr Singen. Und umgekehrt, je höher der Sattel und die Saiten desto kontrabassiger, holziger (natürlich nie wirklich wie Kontrabass)
 

mik0r0r

Member
Bassix
ß285
Moin U-Bass,

danke schonmal für die erste Antwort!

zu 1.) Was meinst du mit Wangen? Und was mit "Bisskannte"?

zu 2.) Habe gelesen, dass Furnier die nachhaltigere Variante ist. Holzkitt funktioniert bei Dir gut?

zu 4.) Du hast den Sattel von Oben ausgefeilt? Ich wäre jetzt eher von unten mit ner Feile bzw. Sandpapier drangegangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß35.670
Entweder, auch von Rockinger, vorab die Radienschablone bestellen, oder mit der PDF Datei behelfen...ausdrucken, ausschneiden, evtl. auf Karton kleben...habse grad nicht griffbereit, ist aber auch hier im Forum irgendwo verlinkt.

Meine Bundstäbchen habe ich wie empfohlen angewärmt, und mit nem Electronik Saitenschnaider rausgehebelt. Der hat sehr flache Schneiden, das ging gut.

Radienschleifklotz hab ich anfangs benutzt und einmal "glatt"geschliffen...danach...drauf geschissen.

In den Schlitzen hab ich 2k Epoxy.

Sattel klebste halt ein und "feilst" ganz zum schluss bei Bedarf von oben mit ner alten Saite etwas nach. Wenns filigran schön werden soll, kannste den vorher n bissl bearbeiten, aber auch nur von oben, unten is ja schon die passende Rundung, warum wegschleifen..
 

mik0r0r

Member
Bassix
ß285
Moin,

danke für die Schablone.

Der erste Teil der Operation ist geglückt, Bünde sind draussen. Hat sogar ohne Abschrauben des Halses funktioniert.

Die von mir im Baumarkt gekaufte Zange hat sich leider als komplett sinnlos erwiesen (die Spitze war nicht fein genug, konnte die Bünde nicht greifen), aber nach dem Aufwärmen mit dem Lötkolben und der Zuhilfenahme eines dünnen Messers ging es dann doch ganz einfach.

Habe jetzt die Saiten erstmal wieder aufgezogen da ich erst in den nächsten Tagen dazu komme die weiteren Materialien zu besorgen. Klingt jetzt schon sehr viel anders. Wobei er leider überraschenderweise nur in den höheren Lagen "singt".
 

Oben Unten