Frauen am Bass

Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Wenn man damit singt wohl schon. Schließlich ist die Stimme das erste und grundlegendste Musikinstrument, das für alle Menschen schon seit Urzeiten verfügbar war, und auch genutzt wurde.

Wobei Baßstimmen bei Frauen wesentlich seltener sind. Hier ein Beispiel mit einer meiner Lieblingssängerinnen:

Milena Roudeva, Contra-Alt.
(zu sehen ab 0:32, die dritte von links, die am Schluß auf die 1. Sopranistin Milena Jeliazkova zugeht.)


Hier hört man sie auch sprechen:


liebe grüße
triona
Cool! Ich mag diese Melodien und den Stil! :-)
 
triona

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß24.915
Erst neulich hatten wir doch schon das hier:

Und das sind eh alles Damen:

Es ist ja nicht nur die Baßgtarre, die hier Beachtung verdient.
Auch sie Sängerin übt sich auf einem Feld, das meistens nur von Männern beackert wird. Der Musikstil ist allerdings nicht so sehr meines.

Ich bevorzuge da das Original, das für mich bedeutend melodischer, klangvoller und abwechslungsreicher daher kommt. Und es gibt einige Kulturen (z.B. Mongolei, Tuwa, Inuit), da wird der Untertongesang bzw Kehlkopfgesang auch schon seit langer Zeit und durchaus häufig auch von Frauen ausgeübt:


Diese junge Dame gibt auch noch ein paar Erläuterungen dazu:



liebe grüße
triona
 
Zuletzt bearbeitet:
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß8.404
Ich bin ja schon seit vielen Jahren fasziniert davon was mit Kehlkopf-Gesang und Ober-/Untertönen alles möglich ist seit ich das bei einem Livekonzert zum ersten mal erlebt hatte. Selbst hab ich da nur mal erste Ansatzpunkte gefunden, habe mich aber auch nie allzu intensiv damit auseinandergesetzt das zu lernen.

Was die Sängerin bei Konvent da macht würde ich aber nicht so bezeichnen. Das sind eher Verzerrungstechniken wenn man so will. Teilweise nutzen (Clean-) Sänger die auch wenn sie etwas "Overdrive" in die Stimme bringen wollen (oft im Rock-Bereich zu hören), aber weniger extrem. Außerdem gibts auch da natürlich verschiedene Ansätze und Techniken die man anwenden kann.
Das hab ich tatsächlich auch selbst jahrelang gemacht aber frag mich nicht nach meiner Technik dafür.... Damals hatte ich noch keine Ahnung von technischen Ansätzen was die Stimme betrifft und habe einfach so lange herumprobiert und geübt bis ich es mit gutem Sound und dauerhaft konnte ohne dass mir währenddessen oder hinterher etwas weh tat.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.604
Ciao @fernandes

tipptopp der Tipp! Das habe ich noch nicht gekannt, gefällt mir sehr! Ich bin eh Fan von mehrstimmigem Gesang...

Gruss
claudio
 
triona

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß24.915
... wobei ich mir eigentlich einen Gefallen täte, ein wenig Gesangsunterricht zu nehmen.
Hatte ich auch schon erwägt. War auch mal bei einem Wochenendkurs. Die Lehrerin war gut. Sie kannte sich auch mit meinem Problem aus. Wohnt aber leider in Rottweil. Weil das dann doch bisserl weit ist, ist dann leider nichts draus geworden.

Ein Wochenkurs im Jodeln (im Toggenburg, Schweiz) hat mir auch sehr geholfen. Dort gibt es das öfter. Da findet auch alle 2 Jahre ein Festival statt mit guten Kursen. Aber noch weiter weg als Rottweil, und alles sehr teuer obendrein. Kann ich mir auch nicht so oft leisten.

Diese Bulgarinnen sind ja auch Gesangslehrerinnen. Aber die wohnen und lehren in Aubagne (Südfrankreich). Nochmal viel weiter weg.


... Ich müsste sogar überhaupt erst wieder singen lernen.
Ist bei mir ja das selbe. Mal sehen, ob ich mich doch mal aufraffen kann, irgendwas hier in der Nähe zu suchen.

Obertongesang hab ich ja auch schon mal probiert. Bei Anna Maria Hefele. (Die war in dem Video oben auch kurz zu sehen und zu hören.) Sie ist allerdings auch irgendwo in Bayern oder Österrreich. Hier in der Nähe kenne ich auch keine.


liebe grüße
triona
 
 

Oben Unten