freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

christheg

I'm Good
Bassix
ß8.820
Ich bin ja sehr zufrieden mit meinem Dingwall 6er, würde aber auch denken, dass bis zum A tendenziell auch jeder 34er reichen sollte. Ich steh schon sehr auf den pianoesken Klang der aus dem Dingwall kommt. Ideal wäre aber doch wenn die Fächerung etwas weniger steil wäre, so 36 auf 33 für 6 Saiten. Würde den aber solange es geht von Bassdirect aus UK importieren. Da sind sie mit knapp unter 2k € für nen NG deutlich günstiger als beim T.

Die Headless Ibanesen sehe aber auch echt nicht schlecht aus. Würde sonst noch bei Spector schauen, finde die aber selber ziemlich hässlich, genau wie Warwicks. Bongo sollte auch nen guter Tipp sein, wenn man den Klodeckel mag. Ich tue es seit The Omnific.

Für 2,5k kann man aber auch schon bei manchen Customshops anfragen, Maruszczyk z.B. Da is auch nen Lefay Multiscale, leider für 3,1k :D. Ebenso knapp überm Budget sind die Bassline Sachen. Würde auf jeden Fall versuchen anzuspielen.
 

Groovy McBass

stolzer Papa!
Bassix
ß12.090
@Groovy McBass Ein Review hab ich bereits gefunden https://www.amazona.de/test-ibanez-ehb1505ms-e-bass/

Da wird mal wieder Leblosigkeit (vor allem passiv) geschildert, aber der Tester ist für mich auch nicht wirklich ein Benchmark, da er ja selbst schreibt, dass Bässe in der Art eigentlich nicht so seins sind. Die Lackiermängel allerdings, da stimme ich ihm zu, dürften bei einem Modell in der Preisklasse nicht vorkommen. Testen werde ich das Gerät trotzdem.

Im Metalcore, was definitiv mein Lieblingsgenre ist (Da bewege ich mich so zu 80%), ist der Sound des Dingwall eventuell schon zu prägnant, ich müsste das dann mal im entsprechenden Kontext testen. Ich sehe mich da wirklich eher als Songanfetter im Hintergrund, der meistens der Rhythmus-Gitarre oder der Kickdrum folgt. Vor allem bei meinen Lieblingsbands, z.B. Parkway Drive. Vom Tuning her wäre A oder B Tuning (Drop oder Standard) ausreichend, tiefer muss es nicht werden

Der LeFay Rob ist optisch einer meiner Traumbässe, allerdings eine Spur zu teuer für mich. Glückwunsch zu dem tollen Instrument :great:
Dann guck mal hier.
 

Captain T

Active Member
Bassix
ß2.794
Oha, Danke für den Hinweis. Das wäre ja preislich sogar im Rahmen. Wobei der hier jetzt nicht meine Farbe wäre. Aber da werde ich Ende des Jahres definitiv mal auf den Gebrauchtmarkt schauen :great:
 

Copen

Member
Bassix
ß1.443
33" bis 35" kommt mir etwas wenig vor.
Wer allerdings DEN Dingwall-Sound mit absoluter Klarheit und Strammheit sucht, wird um die entsprechenden 37" nicht herumkommen.
Mir erschließt sich der Sinn von Short-Multi-Scales nicht so ganz. Ich meine, wenn schon "fanned", dann doch wegen der H-Saite, oder? Es kauft sich doch niemand einen Dingwall, weil der so eine schöne 34er G-Saite hat!!!
37" macht wahnsinnig Spaß. Da gibt's nichts. Aber ich rate Dir, ehrlich und unvoreingenommen an die Sache heranzugehen. Gerade wenn es ein kanadischer sein soll: auch Dingwalls sind nicht nur toll. Meiner z.B. klingt solo mit Einzel-PUs zum Niederknien, geht bei Zimmerlautstärke mit Band in jeglicher PU-Kombi komplett unter, ist dafür aber live und in laut wiederum wahnsinnig präsent. Leider spielen wir meist Zimmerlautstärke...
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß8.820
Klar zeigt die 37' Mensur die Stärke bei tiefen Sachen, ich finde aber grade auch die hohe C Saite mit 33' richtig cool, weil sie anders als bei meinem Sandberg (Ken Taylor 35') eben auch sehr geschmeidig ist. Multiscales sorgen eben auch für gleichmäßige Spannung über alle Saiten.
Aber klar, in 99% der Fälle wirds die H Saite sein. Mich würde ja noch ein Super P anmachen, der hat auch 35' auf 33'.
Ich würde, wenn ich das Geld für nen Kanadier hätte aber wohl eher einen heimischen Bassbauer wir Torillo beauftragen.
 

funkylicious

Active member
Bassix
ß4.538
Hmm...
Also ich bin aktuell auch auf die Thematik Fanned Fret/ Multiscale Thematik gestoßen und habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht:
- Eigentlich macht für eine "präsente" klar definierte H-Saite nur 37" Sinn, finde die selbst bei Spitzenbässen mit 35" zu schlabbrig und zu unpräzise (im Vergleich zu nem Dingwall)
- Was mir aufgefallen ist: Bei Multiscale Bässen wie Strandberg, Ibanez und wie sie alle heißen, mit weniger als 37" Mensur, wird in den Testing/Werbe Videos immer total viel in den hohen Lagen rumgenudelt und/oder n Darkglass Pedal vorgeschaltet sowie die eigentlich wichtige H-Saite vernachlässigt um deren Schwammigkeit zu kaschieren - ist das auch schon mal jemandem aufgefallen?

Ergo: Willste ne straffe H-Saite (die sich sogar unter Umständen auf n tiefes A runterstimmen lässt und dann immer noch Spannung hat und differenziert klingt) braucht's einfach ne 37" Mensur, bedingt durch physikalische Limitierung - alles andere ist Kompromiss.

Was denkt Ihr?

PS: Ist nur meine Meinung ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß29.779
Hmm...
Also ich bin aktuell auch auf die Thematik Fanned Fret/ Multiscale Thematik gestoßen und habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht:
- Eigentlich macht für eine "präsente" klar definierte H-Saite nur 37" Sinn, finde die selbst bei Spitzenbässen mit 35" zu schlabbrig und zu unpräzise (im Vergleich zu nem Dingwall)
- Was mir aufgefallen ist: Bei Multiscale Bässen wie Strandberg, Ibanez und wie sie alle heißen, mit weniger als 37" Mensur, wird in den Testing/Werbe Videos immer total viel in den hohen Lagen rumgenudelt und/oder n Darkglass Pedal vorgeschaltet sowie die eigentlich wichtige H-Saite vernachlässigt um deren Schwammigkeit zu kaschieren - ist das auch schon mal jemandem aufgefallen?

Ergo: Willste ne straffe H-Saite (die sich sogar unter Umständen auf n tiefes A runterstimmen lässt und dann immer noch Spannung hat und differenziert klingt) braucht's einfach ne 37" Mensur, bedingt durch physikalische Limitierung - alles andere ist Kompromiss.

Was denkt Ihr?

PS: Ist nur meine Meinung ^^
Bin mit den Ibanez fanned fret auf B, A und As runter.
Hört man gut raus.
Wenn du eine extrem schnelle Ansprache wünscht, solltest du dingwall nehmen.
Mir reicht ein Ibanez fanned fret voll.

wohne zwischen Trier und Koblenz.

kannst gerne vorbeikommen und testen:-)

Achja, habe mein Dingwall verkauft.
37 Zoll waren mir zu viel.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß29.779
Hier bin ich auf B runter.

Bei dem tieferen Teil.

Den Rest mit Aria Pro Rik-Klon gespielt.
 

funkylicious

Active member
Bassix
ß4.538
Bin mit den Ibanez fanned fret auf B, A und As runter.
Hört man gut raus.
Wenn du eine extrem schnelle Ansprache wünscht, solltest du dingwall nehmen.
Mir reicht ein Ibanez fanned fret voll.

wohne zwischen Trier und Koblenz.

kannst gerne vorbeikommen und testen:-)

Achja, habe mein Dingwall verkauft.
37 Zoll waren mir zu viel.

Ja, hört man sicherlich gut raus.... bis zum 37" As/A/B ist es aber doch noch ein Stück.
Ist aber natürlich eine Geschmackssache... mir persönlich haben die Ibanez FF Bässe bis jetzt nicht so gefallen in punkto Artikulation der H-Saite :-(
Hmm @deathnotes - du führst mich in Versuchung :bier: :great:
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß29.779
Dingwall war mir zu lang.
Und verzeiht null fenlee
Ja, hört man sicherlich gut raus.... bis zum 37" As/A/B ist es aber doch noch ein Stück.
Ist aber natürlich eine Geschmackssache... mir persönlich haben die Ibanez FF Bässe bis jetzt nicht so gefallen in punkto Artikulation der H-Saite :-(
Hmm @deathnotes - du führst mich in Versuchung :bier: :great:
Wozu braucht ein Bassist so viele Obertöne?

was soll der Rest der Band machen?
 

funkylicious

Active member
Bassix
ß4.538
Dingwall war mir zu lang.
Und verzeiht null fenlee

Wozu braucht ein Bassist so viele Obertöne?

was soll der Rest der Band machen?
Definition... Definition... und ääh ach ja .. Definition und vielleicht ein bisschen Präsenz :D
Gerade bei Rock,Metal, dropped tunings der Klampfer und sehr dicht überlagertem Soundgefüge ist es mitunter schwierig sich da Gehör zu verschaffen.
Manchmal kann da auch der EQ nichts retten. Da kommt man sehr schnell an den Punkt - ey, liegt's am Amp, Pickups, Saiten...?
Genau dieses Problem ist bei einem klaren, und auch in den Tiefen definierten (Bass) Klangcharakter einfacher in den Griff zu kriegen.
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß8.613
Hmm...
Also ich bin aktuell auch auf die Thematik Fanned Fret/ Multiscale Thematik gestoßen und habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht:
- Eigentlich macht für eine "präsente" klar definierte H-Saite nur 37" Sinn, finde die selbst bei Spitzenbässen mit 35" zu schlabbrig und zu unpräzise (im Vergleich zu nem Dingwall)
- Was mir aufgefallen ist: Bei Multiscale Bässen wie Strandberg, Ibanez und wie sie alle heißen, mit weniger als 37" Mensur, wird in den Testing/Werbe Videos immer total viel in den hohen Lagen rumgenudelt und/oder n Darkglass Pedal vorgeschaltet sowie die eigentlich wichtige H-Saite vernachlässigt um deren Schwammigkeit zu kaschieren - ist das auch schon mal jemandem aufgefallen?

Ergo: Willste ne straffe H-Saite (die sich sogar unter Umständen auf n tiefes A runterstimmen lässt und dann immer noch Spannung hat und differenziert klingt) braucht's einfach ne 37" Mensur, bedingt durch physikalische Limitierung - alles andere ist Kompromiss.

Was denkt Ihr?

PS: Ist nur meine Meinung ^^
Naja, ich finde das ist wie immer Geschmacksache und hängt sehr von den Bässen ab.

Ich spiele auf meinem Stingray ADADG und meinem Thumb GCGCF, beide 34" und bin sehr zufrieden. Dingwall besitze ich keinen, aber hab ihn inzwischen schon oft spielen können sowie auch andere Multiscale bis 37".

Der Dingwall hat ne gute Artikulation & Ortbarkeit auf der H-Saite, aber den wirklich Wow-Effekt hatte ich damit noch nicht. Irgendwie ist mir da aktuell auch viel zu viel Hype dabei. Jeder muss aktuell ein Dingwall spielen. Besser klingt bei den meisten die Musik dann trotzdem nicht. Gibt ja auch genügend Alben im Droptuning, die Gegenteiliges beweisen bzw. ohne Multiscale funktionieren. Ist ja nicht so, dass erst seit dem Dingwall-Hype endlich "hörbare" Droptuning Musik heraus gekommen ist 😄 Nicht falsch verstehen, ich find Multiscale-Insturmente grundsätzlich ne super Sache.

Ist natürlich auch eine Frage der Musik und des Spielweise. Ich setzte mit der H-Saite oft nur Akzente und nudel da nicht durchgehend darauf rum. Da ist es manchmal auch geiler, wenn die H-Saite einfach nur fett booom macht mit (vllt. etwas undifferenziertem) Gewummer :D und nicht den piano/glockigen Dingwall-Sound hat. Viel mehr macht für mich da Musik & Arrangement aus.
Wenn du ne schnelle Metal-Band mit 2 Gitarren, Dropdowntuning und ständig gedoppeltes oder überlagerndes Geschrubbel hast, Doublebassfeuer und der Sound (wie so oft in diesen Bands) noch zu ungunsten des Bass abgestimmt ist (Gitarre mit 7-8 Saiten muss ja "fett" klingen, wenn Sie schon so "tief" runter kann). Da kommst auch mit der 37" Seite nicht weiter. Da ist dann oft das einzig klar erkennbare am Bass der djentige "Zing" bei 3khz oder so

Das Video find ich als Vergleich echt ganz gut
Da gefällt mir bspw. die H-Saite vom Peavey in den meisten Fällen am Besten. Der Dingwall gefällt mir in Summe am wenigsten (gerade bei den Overdrive Sounds) .... mal abgesehen von dem Stingray Special, der klingt da ja nur kacke 🙈. Keine Ahnung was die angestellt haben. Soundmäßig find ich den alten Ray eh besser, aber mann..... mit dem Video verkauft man keine Specials und ich darf einen mein Eigen nennen 😂

Aber zu deiner Aussage: Wenns um straffe bzw. schlapprige Saiten geht, ja, glaube da kommt man nicht um 37" rum.

Oft werden bei den Drop Tunings direkt mal viel dickere Saitenstärken drauf geklatscht und am Schluss ist vieles nur noch Soundbrei (wenn ich da an meinen Bekannten denke, der sich ne 170 Saite bestellt hat). Ich versuche bei mir aktuell die Saiten trotz Droptuning normal zu halten (beide Tunings mit .130/.135 H-Saite), hab aber auch nichts gegen etwas schlapperige Saiten (auch das hat Grenzen). Der Thumb macht bpsw. aktuell mit den Standartsaiten auf GCGCF erst so richtig Spaß. Klingt noch holziger in dem Tuning und die tiefen/schlafferen Saiten lassen sich mit der Greifhand richtig gut benden & beackern. Macht mir tatsächlich viel mehr Spaß so, gerade bei perkussivem Spiel. Demnächst schnall ich aber zum Vergleich mal noch die Power Slinky drauf, die sind jeweils 0.05 stärker.

Ich bilde mir zumindest ein, dass die Saiten einfach klarer/sauber schwingen, wenn sie nicht zu dick sind. Vorallem, wenn man mal ein paar Bünde hoch wandert. Bei dicken Drähten geht da schnell die Definition & Intonation flöten. Ich würde da eher versuchen, wenn zu schlabbrig, erstmal Saiten mit einer höheren Spannung zu nehmen, anstatt einfach immer nur die Stärke hoch zu schrauben.
Aber irgendwann wirds natürlich zuuu schlabbrig, denk genau da spielt der Dingwall auch seine Stärke aus, dass man sein Tuning mit dünneren Saiten oder mehr Spannung hin bekommt und diese über alle Saiten ähnlich ist. Besser klingen tut die H-Saite für mich dadurch aber nicht automatisch.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß29.779
Naja, ich finde das ist wie immer Geschmacksache und hängt sehr von den Bässen ab.

Ich spiele auf meinem Stingray ADADG und meinem Thumb GCGCF, beide 34" und bin sehr zufrieden. Dingwall besitze ich keinen, aber hab ihn inzwischen schon oft spielen können sowie auch andere Multiscale bis 37".

Der Dingwall hat ne gute Artikulation & Ortbarkeit auf der H-Saite, aber den wirklich Wow-Effekt hatte ich damit noch nicht. Irgendwie ist mir da aktuell auch viel zu viel Hype dabei. Jeder muss aktuell ein Dingwall spielen. Besser klingt bei den meisten die Musik dann trotzdem nicht. Gibt ja auch genügend Alben im Droptuning, die Gegenteiliges beweisen bzw. ohne Multiscale funktionieren. Ist ja nicht so, dass erst seit dem Dingwall-Hype endlich "hörbare" Droptuning Musik heraus gekommen ist 😄 Nicht falsch verstehen, ich find Multiscale-Insturmente grundsätzlich ne super Sache.

Ist natürlich auch eine Frage der Musik und des Spielweise. Ich setzte mit der H-Saite oft nur Akzente und nudel da nicht durchgehend darauf rum. Da ist es manchmal auch geiler, wenn die H-Saite einfach nur fett booom macht mit (vllt. etwas undifferenziertem) Gewummer :D und nicht den piano/glockigen Dingwall-Sound hat. Viel mehr macht für mich da Musik & Arrangement aus.
Wenn du ne schnelle Metal-Band mit 2 Gitarren, Dropdowntuning und ständig gedoppeltes oder überlagerndes Geschrubbel hast, Doublebassfeuer und der Sound (wie so oft in diesen Bands) noch zu ungunsten des Bass abgestimmt ist (Gitarre mit 7-8 Saiten muss ja "fett" klingen, wenn Sie schon so "tief" runter kann). Da kommst auch mit der 37" Seite nicht weiter. Da ist dann oft das einzig klar erkennbare am Bass der djentige "Zing" bei 3khz oder so

Das Video find ich als Vergleich echt ganz gut
Da gefällt mir bspw. die H-Saite vom Peavey in den meisten Fällen am Besten. Der Dingwall gefällt mir in Summe am wenigsten (gerade bei den Overdrive Sounds) .... mal abgesehen von dem Stingray Special, der klingt da ja nur kacke 🙈. Keine Ahnung was die angestellt haben. Soundmäßig find ich den alten Ray eh besser, aber mann..... mit dem Video verkauft man keine Specials und ich darf einen mein Eigen nennen 😂

Aber zu deiner Aussage: Wenns um straffe bzw. schlapprige Saiten geht, ja, glaube da kommt man nicht um 37" rum.

Oft werden bei den Drop Tunings direkt mal viel dickere Saitenstärken drauf geklatscht und am Schluss ist vieles nur noch Soundbrei (wenn ich da an meinen Bekannten denke, der sich ne 170 Saite bestellt hat). Ich versuche bei mir aktuell die Saiten trotz Droptuning normal zu halten (beide Tunings mit .130/.135 H-Saite), hab aber auch nichts gegen etwas schlapperige Saiten (auch das hat Grenzen). Der Thumb macht bpsw. aktuell mit den Standartsaiten auf GCGCF erst so richtig Spaß. Klingt noch holziger in dem Tuning und die tiefen/schlafferen Saiten lassen sich mit der Greifhand richtig gut benden & beackern. Macht mir tatsächlich viel mehr Spaß so, gerade bei perkussivem Spiel. Demnächst schnall ich aber zum Vergleich mal noch die Power Slinky drauf, die sind jeweils 0.05 stärker.

Ich bilde mir zumindest ein, dass die Saiten einfach klarer/sauber schwingen, wenn sie nicht zu dick sind. Vorallem, wenn man mal ein paar Bünde hoch wandert. Bei dicken Drähten geht da schnell die Definition & Intonation flöten. Ich würde da eher versuchen, wenn zu schlabbrig, erstmal Saiten mit einer höheren Spannung zu nehmen, anstatt einfach immer nur die Stärke hoch zu schrauben.
Aber irgendwann wirds natürlich zuuu schlabbrig, denk genau da spielt der Dingwall auch seine Stärke aus, dass man sein Tuning mit dünneren Saiten oder mehr Spannung hin bekommt und diese über alle Saiten ähnlich ist. Besser klingen tut die H-Saite für mich dadurch aber nicht automatisch.
mir gefällt der peavey vom sound auch am besten. müsste allerdings diesen anspielen.

den dingwall finde ich jetzt nicht so schlecht.

allerdings würde ich jedem empfehlen passive dingwalls anzutesten. mein afterburner hatte schon einen sehr geilen klang.

und reviews auf youtube, wie soll ich sagen. naja...ich weiß nicht, ob die jetzt alle unbefangen da ablaufen.

ansonsten finde ich vom handing, wie bereits mehrmals gesagt die ibanezen nicht schlecht. passende saiten drauf (meist billy sheehans und dann eine 135er) und gut ist.

auch habe ich, weil der bass relativ günstig war, kein schiss da rumzuschrauben und etwas zu verändern.

meinen walnüssigen fanned fret, weil er so mega aussieht, habe in ruhe gelassen.

allerdings macht torillo auch fanned frets und auch 13bass.
leider wohnt keiner in der gegend, so dass ich nicht kurz rüber flitzen und gucken kann.

die form finde ich ja sowas von mega, auch die farbe.

auch das headstock-design.


jeder wie er mag und wie ein halt geschmack hat.

zurück zum video.

dem string-Ray hat das rösten wohl auch nichts gebracht;-)
 

BASSION

Active Member
Bassix
ß5.961
den Begriff der "Definition" hab ich im Zusammenhang erst wirklich kapiert, als ich´s erste Mal über nen dickeren Amp gespielt hab. - Vorher ´immer nur geglaubt zu verstehen.. . Und - egal was man vergleicht - es vermischen sich ja immer auch all die anderen Faktoren... - Bass-konstruktion selbst (Hölzer, bolton/ntb..Bridge... Gewicht... Elektronik..whatever). Also hinken Vergleiche praktisch grundsätzlich IMMER.
Eine schön lange Mensur hab ich an nem EUB mit 104.. oder 106 cm.
Und dann muss ich noch an den Weg der dickeren Saiten denken - wie lang is die "Dark-Lord-Fis"? Ginge die auch auf 36.. 37", oder is die dann schon vor dem Sattel un-umwickelt/dünn/zu Ende?
Und noch : warum nicht mehr vom "Kubiki /Kontrabass-weg" - eine Einzelne Saite über den Sattel hinaus um einen oder zwei... Bünde "verlängern"...?
Lange Saiten macht auch Kalium ne?
Gab es schon mal nen 7-Saiter Dingwall? (könnte ich mir nur leider nicht leisten... /weiterhin auf der Suche nach einem möglichen Harley Benton bz-7000 Upgrade... .
mfg
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß40.214
Hmm...
Also ich bin aktuell auch auf die Thematik Fanned Fret/ Multiscale Thematik gestoßen und habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht:
- Eigentlich macht für eine "präsente" klar definierte H-Saite nur 37" Sinn, finde die selbst bei Spitzenbässen mit 35" zu schlabbrig und zu unpräzise (im Vergleich zu nem Dingwall)
- Was mir aufgefallen ist: Bei Multiscale Bässen wie Strandberg, Ibanez und wie sie alle heißen, mit weniger als 37" Mensur, wird in den Testing/Werbe Videos immer total viel in den hohen Lagen rumgenudelt und/oder n Darkglass Pedal vorgeschaltet sowie die eigentlich wichtige H-Saite vernachlässigt um deren Schwammigkeit zu kaschieren - ist das auch schon mal jemandem aufgefallen?

Ergo: Willste ne straffe H-Saite (die sich sogar unter Umständen auf n tiefes A runterstimmen lässt und dann immer noch Spannung hat und differenziert klingt) braucht's einfach ne 37" Mensur, bedingt durch physikalische Limitierung - alles andere ist Kompromiss.

Was denkt Ihr?

PS: Ist nur meine Meinung ^^
Wie heißt es so schön: Nirgends wird so viel gelogen wie bei den Themen Frauen und Geld. Ich denke man könnte die Aufzählung noch bei Bässen erweitern um den Punkt des kaschierens der H-Saite :-)
Aber meiner Erfahrung nach gibts auch gute H-Saiten bei regulären Mensuren.
 
Oben Unten