freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

christheg

I'm Good
Bassix
ß8.820
Dingwalls / Multiscales sind imho der "easy way" zu ausgeglichener Saitenspannung und "Definition". Wenn man Geld nach dem Problem werfen möchte, kann man es auch so lösen.


Ich bilde mir zumindest ein, dass die Saiten einfach klarer/sauber schwingen, wenn sie nicht zu dick sind. Vorallem, wenn man mal ein paar Bünde hoch wandert. Bei dicken Drähten geht da schnell die Definition & Intonation flöten. Ich würde da eher versuchen, wenn zu schlabbrig, erstmal Saiten mit einer höheren Spannung zu nehmen, anstatt einfach immer nur die Stärke hoch zu schrauben.
Aber irgendwann wirds natürlich zuuu schlabbrig, denk genau da spielt der Dingwall auch seine Stärke aus, dass man sein Tuning mit dünneren Saiten oder mehr Spannung hin bekommt und diese über alle Saiten ähnlich ist. Besser klingen tut die H-Saite für mich dadurch aber nicht automatisch.
Hatte aber auch auf meinem Sandberg 5er lange ADGCF gespielt mit Saiten von .128 - .145 für die H-Saite. Muss man sich eben mehr Gedanken um Sound und Spieltechnik machen. Straff is sone 145er auf ner 35 Mensur schon, dann aber leider auch
straffer als alle anderen Saiten :ugly:. Dazu klingen Dingwalls eben auch nach Dingwall, wenn man diesen modernen Hi-Fi Sound mag.

Nicht ohne Grund sind auch Warwicks / Spectoren so beliebt beim Downtuning. Der Dingwall ist vor allem gut, wenn man viel auf der H-Saite, am besten auch als Leersaite und runtergestimmt, unterwegs ist. Da kommt die Definition schon ganz gut.
Hab letzens auch ein FAQ mit Nolly gesehen, der gesagt hat, er spielt auch mit dem 128er Dingwall Satz bis runter zum F. Eben auch aus diesem Grund.
 

theFreizeichen

New Member
Bassix
ß108
Seit Ende 2019 spiele ich einen PJ-5 Multiscale von Ralf Börjes. Bin sehr begeistert von dem Bass.

Boerjes-PJ5-Multiscale-K-001.jpg


Ein Review und ein paar weitere Fotos finden sich hier: https://www.frank-koester.de/boerjes-pj-5-ms-2019.html

Mindblowing Bass-Videos, die einen Eindruck vom Sound vermitteln, gibt es auf YouTube:

Börjes PJ-5 MS — Automotion:
Börjes PJ-5 MS — San Andreas:
Börjes PJ-5 MS — Fire Mashup:

Tolles Teil, aus dem hohen Norden!
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß29.765
Seit Ende 2019 spiele ich einen PJ-5 Multiscale von Ralf Börjes. Bin sehr begeistert von dem Bass.

Anhang anzeigen 386472

Ein Review und ein paar weitere Fotos finden sich hier: https://www.frank-koester.de/boerjes-pj-5-ms-2019.html

Mindblowing Bass-Videos, die einen Eindruck vom Sound vermitteln, gibt es auf YouTube:

Börjes PJ-5 MS — Automotion:
Börjes PJ-5 MS — San Andreas:
Börjes PJ-5 MS — Fire Mashup:

Tolles Teil, aus dem hohen Norden!
Schöner Bass, klingt gut.
 

theFreizeichen

New Member
Bassix
ß108
Habe den damals bei Ralf noch in der Werkstatt gesehen. Der erste Prezi, der auch mir gefallen hätte.
Ist bei mir ja dann das quasi J-Bass Äquivalent geworden.
Ralf baut einfach richtig geile Bässe!
Ja, bin durch einen Frankenstein P-Bass mit 36"-Mensur auf den P-Bass-Geschmack gekommen. Ralf hatte damals mit Multiscale experimentiert ... na ja ... und so kam es wie es kommen musste ;-) Die Umsetzung des Multiscale-Konzeptes in den Börjes-Bässen bringt m.E. soundtechnich und optisch einen tollen modernen Vibe in die doch zumeist eher konservative P- und J-Bass-Landschaft. Das gilt auch für Deinen J-Bass -- cooles Ding. Ich empfinde die Fächerung der Bünde zudem auch aus ergonomischer Sicht als eine sinnvolle Weiterentwicklung. 36" auf 34" passt für mich optimal. Auch der gerade Bund ist bei Börjes an der m.E. genau richtigen Stelle.
 
Oben Unten