freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

CBass

Member
Bassix
ß1.116
Um das Thema mal zu anderen Herstellern außer Dingwall und Ibanez zu bringen: Wer spielt denn andere Marken mit FF? Es gibt ja mittlerweile fast keinen Hersteller mehr, der das Konzept nicht auch ausprobiert. Marleaux, 13, Torillo, LeFay, Marusczyk, Claas uvm. Wer spielt so welche, wie hat er dazu gefunden und was macht gerade diese Marke so besonders bei den FF? (Mensurspannen, Bünde, Tonabnehmer etc.)

Lasst doch mal etwas dazu hören. :bier:
Ich hatte heute einen Mayones Jabba 4 V-fret (inkl. Woodporn-Burltop) zum kurz anspielen. Ein Hammer Gerät! Fan fret ist hier recht moderat mit 35"-33" - für meine ersten FF Versuche bin ich sehr gut damit zurechtgekommen.

Die Saitenspannung war ausgesprochen gleichmäßig. Die straffe E Saite hatte ich natürlich erwartet, aber ich fand auch die etwas lockerere hohe G Saite sehr bequem.

Er hat 2 Aguilar Humbucker schräg angeordnet. Klang für mich sehr gut definiert und voll.

Verarbeitung erschien mir erste Sahne und das Spielgefühl war top. Besonders der Ahornhals hat sich hervorragend unter dem Daumen angefühlt.

Leider ist er außerhalb meiner Budget-Reichweite (~3250€) und es fehlen mir noch Saiten dran...
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.210
Es ist ein Trauerspiel. Der D-Bird ist so geil eigentlich, aber ich komme mit T-Bird ähnlichen Bässen in Sachen Haptik und Ergonomie einfach nicht klar auf Dauer. Was wirklich sehr schade ist, denn ich mag die Teile optisch total, gibt wenig cooleres auf der Bühne finde ich. Leider sind tiefe Gurtpositionen für mich bei längeren Spielzeiten keine Option, macht der Rücken nicht mit irgendwie. Und hoch am Gurt spielt er sich einfach so anders als der Rest meiner Bässe das ich damit nicht warm werde.

Der Sound ist so cool, so einzigartig. Der klingt mit Zerre einfach brutal. Und er wird Seltenheitswert haben... den D-Bird gibt es nämlich nicht mehr. Gibson hat wohl angeklopft, die neue Iteration heißt D-Roc und sieht anders aus: https://dingwallguitars.com/d-roc-standard

Wenn ich Geduld hätte würde ich den also einfach auf Halde liegen lassen bis er wertvoll wird. Hab ich aber nicht :/
Ich gehe jetzt noch ein paar Tage in mich, aber ich fürchte den werde ich bald inserieren. Mäh.

Sound in der Band war btw bombe. Wenn ich allein spiele daheim dann stelle ich eine ziemliche Badewanne ein. Im Bandkontext passt der Sound aber fast direkt, da musste ich nur in den Bässen etwas rausdrehen. Druckvoll ohne zu matschen, mit Plek wie mit Fingern gespielt war die Stimme vom Bass immer gut ortbar ohne Keys, Gesang oder Gitarre zu stören. Auf jeden Fall live und im Proberaum ein sehr brauchbarer Sound.
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.210
jo die sind super, von denen gibt es so viele geile Videos. ~12:40 , genau so klingt der.

Der D-Bird ist btw auch super leicht. Müsste den mal wiegen aber der liegt auf jeden Fall unter 4kg, vermutlich weit drunter.
 
Zuletzt bearbeitet:

CBass

Member
Bassix
ß1.116
Nach längerer Wartezeit bin ich nun glücklicher Besitzer eines Dingwall Combustion 6-Saiters, 3-Pickup Version mit Ahornhals. Für mich echt ein fantastisches Instrument!

Den Ahornhals finde ich optisch und haptisch super. Er ist sehr dünn, fühlt sich fast an wie ein Ibanez SR - bestimmt nicht jedermanns Sache, für mich aber sehr angenehm.

Bei den Pickups neige ich bisher zur Variante mit Bridge/Middle parallel, in Serie mit Neck. Sehr fetter, voller Sound! Allerdings muss ich wohl meine bestehenden Presets dafür überarbeiten, vor allem die Zerr-Sounds passen damit spontan noch nicht so richtig.

Ich kannte die straffe Combustion H-Saite schon vom Anspielen eines 5-Saiters, aber auf dem 6-Saiter fällt auch die angenehm "weiche" C-Saite. Eventuell muss die Anschlagtechnik etwas angepasst werden: Wenn ich wie gewohnt die Saiten wechsle (vertikal rauf und runter) lande ich bei der C-Saite sehr nah am Reiter - etwas weiter Richtung Hals klingt sie nochmal voller und spielt sich besser.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist auch die große Fläche der Pickups, ohne Spalt in den die Finger passen. Da lande ich beim Finger-Anschlag erst auf dem mittleren Pickup, bevor ich an der nächst-tieferen Saite abstoppe. Ich schätze, mit der Zeit fällt das nicht mehr auf. Für Slap & Pop ist auf jeden Fall angenehm viel Platz vor dem Pickup-Block.
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß6.791
Komme jetzt nach nem halben Jahr mit meinen NG-2 6er auch viel besser zurecht. Die Ansprache und Direktheit des Sounds ist immer noch der Wahnsinn.
Ich kann @CBass auch nur zustimmen, die hohe C-Saite ist sehr angenehm. Spiele meistens mit den Pickups in Serie für mehr oomph. Ich finds auch lustig, wie
groß der Bass wirkt wenn man jemanden spielen sieht, selbst ist das irgendwie ganz normal.

Ich muss auch sagen die Preamp Settings bei der Tonecapsule sind schon sehr praktisch, ich drehe eigentlich immer ein bisschen Bass raus und mitten und Hochmitten ein kleines bisschen rein.
Allerdings hätte ich glaube ich lieber einen etwas kürzeren Fan, vielleicht so 36' auf 33'. Manchmal wird Geballer auf den ersten Bünden der H Saite sehr anstrengend.

Ich finde es sehr gut, dass die Pickups keine Lücke und ein Cover haben, so klatschen die Saiten nicht auf den PU wie bei meinem Sandberg, wenn man mal wirklich reinlangt bei niedriger Saitenlage.
Das führt bei mir aber auch dazu, dass ich dann über dem bei mir vorderen Pickup spiele, was dann auch wieder für mehr Definition sorgt, als näher am Hals.
 
Oben Unten