freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

castello

Active Member
Bassix
ß6.250
ich frage mich gerade was eigentlich wirklich los ist: mein Bass-Lehrer (der mir die Freude am Spielen und somit sämtlicher Fortschritte beraubte) hat seine Dingwalls verschachert (2 der teuersten Modelle von Dingwall) und ist bei Marlaux
gelandet.
mein erster BassLehrer einen wunderschönen Dingwall mit einer der schönsten Decken verkauft und spielt hauptsächlich einen 5er eines japanischen Riesen.
Ich frage mich auch grade was hier los ist. Wenn Dir die Dingwallis nicht mehr gefallen, ist das doch ganz alleine Deine Sache. Aber zu versuchen, sich beim Kund tun seiner Unzufriedenheit das Verhalten anderer Leute zu Nutze zu machen, ist schon sehr grenzwertig und hier ganz sicher fehl am Platz,
Weiterhin glaube ich nicht, dass dein Basslehrer seine Dingwall Bässe einfach nur so "verschachert" hat.
Vielleicht hat er ganz einfach für sich herausgefunden, dass andere Mütter auch schöne Töchter haben und diese besser zu ihm passen.´Übrigens heißt der Hersteller "Marleaux" und nicht "Marlaux".:bad:
 
Zuletzt bearbeitet:

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß10.037
Um das Thema mal zu anderen Herstellern außer Dingwall und Ibanez zu bringen: Wer spielt denn andere Marken mit FF? Es gibt ja mittlerweile fast keinen Hersteller mehr, der das Konzept nicht auch ausprobiert. Marleaux, 13, Torillo, LeFay, Marusczyk, Claas uvm. Wer spielt so welche, wie hat er dazu gefunden und was macht gerade diese Marke so besonders bei den FF? (Mensurspannen, Bünde, Tonabnehmer etc.)

Lasst doch mal etwas dazu hören. :bier:
 

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß24.177
Um das Thema mal zu anderen Herstellern außer Dingwall und Ibanez zu bringen: Wer spielt denn andere Marken mit FF? Es gibt ja mittlerweile fast keinen Hersteller mehr, der das Konzept nicht auch ausprobiert. Marleaux, 13, Torillo, LeFay, Marusczyk, Claas uvm. Wer spielt so welche, wie hat er dazu gefunden und was macht gerade diese Marke so besonders bei den FF? (Mensurspannen, Bünde, Tonabnehmer etc.)

Lasst doch mal etwas dazu hören. :bier:
hab nur...bevor ich mich Blind für den NG2 entschieden habe...
in einem Musikgeschäft einen ESP Ltd FF Vierseiter ohne Verstärker mal so in der Hand gehabt...
ist auch ein 34-37" (in der 5er Version)…

muss gestehen, die Verarbeitung des Korpus hat mir nicht gefallen (war wahrscheinlich eine B-Ware), und so war er mir ein wenig...zu "Grob", alles irgendwie so naja halt :gruebel:

dann hab ich mir die Lobgesänge vom NG2 reingezogen (Videos, Foren etc) und mich dann für diesen entschieden :juhuu:
Denke das die Combustions einfach das beste in diesem FF Einsteigersegment sind!
Im Hochpreissegment hat Dingwall natürlich ganz andere Konkurenz, welche sich meiner Meinung nach nicht scheuen muss! :popcorn:
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.561
Es geht ja auch nicht nur um das Instrument, sondern auch um den Hintergrund.
Warum will der Musiker dieses Instrument um was zu machen?
Ich bin tief im Rock und Metal verwurzelt ohne aber nie dass Interesse an Musik darüber hinaus verloren zu haben.
Ein Sound bzw. etwas aus der Progressiven Ecke hat mich schon lange angefixt... ohne dass jemand gerufen hat, kauf Bass XY und deine Sorgen und Nöte sind verschwunden.
Es gibt einen Sound oder Spielweise und man versucht diese mit dem richtigen Tool umzusetzen.
John Stockman von Karnivool, Dead Letter Circus oder Twelve Foot Ninja kitzeln beim zuhören meine Synapsen.
Oder diese freundlichen Dänen, welche ich mir heute Abend ansehe:

 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.561
hab jetzt sinnlos meine energien hier reingesteckt. bei dem was du hörst, verstehe ich nun noch deutlicher was du meinst.
bringt nichts darüber zu diskutieren. dafür gibt es zu viele "(klang)"farben.
Sinnlos ist niemals etwas!
Weisst du deathnotes es ist relativ einfach über 7ender zu fachsimpeln. Diesen Sound kennt man eben.
Sofern man wie ich "in den besten Jahren" ist, wurden meine Ohren in der "populär Musik" (neben meinem eigentlichen Musikgeschmack) über Jahrzehnte an einen bestimmten 7ender generierten Sound gewöhnt.
Darüber zu fachsimpeln überlasse ich gerne den Zeugen Leovahs.
Im Fall der vorher genannten Beispiele ist anderes Besteck gefragt.
Zwar hat jeder Topf seinen Deckel aber ein Bass wird nicht alles abdecken.
One Size Fit´s all gibt´s hier nicht.
Instrumente sind auch Kinder des Zeitgeistes, bzw. dem Anspruch aus der Musik einer bestimmten Zeit.
Meine Motivation war es sich mit meiner Band musikalisch in solche eine Richtung zu entwickeln.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß36.659
Ich frage mich auch grade was hier los ist. Wenn Dir die Dingwallis nicht mehr gefallen, ist das doch ganz alleine Deine Sache. Aber zu versuchen, sich beim Kund tun seiner Unzufriedenheit das Verhalten anderer Leute zu Nutze zu machen, ist schon sehr grenzwertig und hier ganz sicher fehl am Platz,
Weiterhin glaube ich nicht, dass dein Basslehrer seine Dingwall Bässe einfach nur so "verschachert" hat.
Vielleicht hat er ganz einfach für sich herausgefunden, dass andere Mütter auch schöne Töchter haben und diese besser zu ihm passen.´Übrigens heißt der Hersteller "Marleaux" und nicht "Marlaux".:bad:
Moinsen! Ich denke auch das geht etwas über das Ziel hier hinaus. Da wir drei uns ja (übers Eck) zumindest geografisch recht nah sind, kennen wir auch alle drei die beiden Personen die @deathnotes angesprochen hat. Zum einen bin ich der eine, zum anderen kenne ich auch den anderen angesprochenen (zwischenzeitlichen) Marleaux-Spieler. Daher würde ich gerne mit einigen "Mythen" und zumindest für mich Gründen aufräumen, damit das hier oben geschriebene etwas, sagen wir mal faktischer wird.

Sprechen wir doch mal über die Gründe, warum ein Spieler ein Instrument, ein Amp, eine Box, Saiten oder was auch immer spielt: Das kann man doch nicht darauf reduzieren, dass das was er nutzt/spielt das für ihn heiligste ist. Ja, das dachte ich auch in meinem jugendlichen Leichtsinn viele Jahre. Hey, Pro x spielt y, dann muss es toll sein. Und wie ich von den Produktvideos und Konzertvideos angefixt war!!!!!! Über die Jahre lernt man dann aber doch wie der Hase läuft. Die Liste der Gründe, warum ein Spieler genau dieses nutzt ist ewig lange. Einige der Beispiele über die ich selbst oft "gestolpert" bin:

- Der Spieler hatte dieses Gerät einfach gerade zur Verfügung (muss nicht mal ihm selbst gewesen sein)
- Der Spieler wird von einer Marke unterstützt und MUSS dies dann auch auf Gig x oder Präsentation y spielen
- Der Spieler möchte zwanghaft versuchen eine Verbindung zur Company aufbauen um ein Endorsment zu bekommen. Weil er entweder nicht das Geld hat sich selbst zu Vollpreis Instrumente zu kaufen, weil es einfach ein Werbefaktor ist und man sich gegenseitig so befruchtet oder oder oder
- Der Spieler einfach das nimmt, was er sich traut mit auf die Bühne zu nehmen (kennen wir doch alle mit "ist mir zu schade für Siffbühnen")
usw. usf.
- Der Spieler hat einfach ein begrenztes Budget und muss eben mit jedem Euro haushalten. Und so muss man viel mehr abwägen als einem es lieb ist.

Ein weiterer Faktor ist der Kontext. Und der ist für mich sehr entscheidend. Wir alle kennen Musiker, die einen gewissen Stil prägen, aus einer Musikrichtung kommen oder aus einem anderen Grund in einer Schublade landen. Weil sie es vielleicht auch so wollen. Wer könnte sich Marcus Miller mit einem Preci vorstellen? Oder Victor Wooten mit einem Jazzbass? Oder Michael League mit einem Fannet Fret? Versteht ihr was ich meine? Legenden und Image wollen auch gepflegt werden. Und das ist nicht wertend gemeint. Und damit wir einfach mal darlegen was uns alles in der Wahl beeinflusst. Letztens hatte ich Victor Wooten mit einem JazzBass gesehen. Das hat sich komisch angefühlt. Warum? Nicht weil es komisch klang, sondern weil ich einfach eine gewisse Erwartungshaltung an Sound mit Victor Wooten verbinde. Und jetzt kommen da so Leute wie ich daher und spielen mal in einer Coverband hier, in einer Musicalproduktion dort, Tanzmusik auf Weinfest x und Unplugged in einem Club. Ich kann und möchte es mir leisten auch unterschiedliche Sounds anbieten zu können und habe da auch sehr viel spaß daran. Das gibt mir auch viele Impulse. Und mit jeder Band oder Musik kommt ein neuer Impuls dazu. Vor drei Jahren hätte ich niemals! gedacht Preci zu spielen. Was ist passiert? Ich hörte eine Zeit lang sehr gerne Johny Mayer (immer noch) und stieg in eine Band mit eigener Musik ein. Hier schwebte mir diesen weichen Preci-Sound wie Johny Mayer vor und ich kaufte mir einen Preci. Das bedeutet doch nicht gleich, dass ich meine anderen Bässe deswegen weniger mag.

Und so ist es bei mir mit den Dingwalls. Ich bin kein Profi, der sich mit einer Marke identifizieren muss und möchte. Ich spiele worauf ich Lust habe und was ich gerade im Kontext der Musik und meines Musikgeschmacks als gut und richtig finde. Und das ist sehr verschieden. Ich liebe alle meine Bässe und jeden aufgrund besonderer Eigenschaften. Und in der Tat spiele ich hauptsächlich meinen Yamaha. Aber einfach weil ich ihn bis ins kleinste Detail kenne und wenn es für mich darauf ankommt einen guten Job abzuliefern ist er einfach meine erste Wahl. Nicht weil er am besten klingt, sondern weil ich ihn am besten kenne und mich hier am besten drauf verlassen kann. Und noch mal, das bedeutet nicht, dass ich meine Dingwalls deswegen weniger mag. Im Gegenteil, viele Bässe haben für mich mehr Inspiration als der Yamaha. Sie passen aber eben nicht überall! Auf eine kleine Unpluggedsession würde ich einfach nie einen Dingwall mitnehmen. Genauso wenig nehme ich aber für einen Covergig einen 4-saiter mit. Zum slappen würde ich nie einen Preci nehmen. Jetzt fangen sicherlich einige an zu zucken, weil sie nämlich genau das nicht verstehen. Claus Fischer beispielsweise finde ich einen unheimlich guten Musiker. Ich höre mir alles im Netz an was über ihn zu finden ist. Weil ich sein Bassspiel mag. Mag ich seinen Sound? Überhaupt nicht! Ich kann keinen gefallen an einem geslappten PJ finden. Ich höre gerne Helene Fischer (ja, richtig gehört). Ich finde aber die Musik hat etwas durch den Wechsel von Alex Grube zu Krischan Frehse verloren. Weil mir die definition und der Tiefbass fehlt den Alex mit seinem 5er (früher oft ein BBNE2 im übrigen) gespielt hat. Und das alles hat doch nichts zwangsläufig mit Musik, mit können, mit Marke x oder y zu tun. Es ist MEIN Geschmack!

P.S. falls Du mich gemeint hast mit dem wunderschönen Dingwall, nein, den habe ich nicht verkauft. Ich hatte ihn mal angeboten, aber da er mir zu lieb ist um ihn unter Preis zu verscheuern, hab ich ihn noch :-)
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.561
Und so ist es bei mir mit den Dingwalls. Ich bin kein Profi, der sich mit einer Marke identifizieren muss und möchte. Ich spiele worauf ich Lust habe und was ich gerade im Kontext der Musik und meines Musikgeschmacks als gut und richtig finde. Und das ist sehr verschieden. Ich liebe alle meine Bässe und jeden aufgrund besonderer Eigenschaften.
WORD !!!
In diesem Thread tauschen wir uns über eine einzige Nuance unseres gesamten Geschmacks aus. Es macht einfach Spaß hier neue Denkanstösse zu erhalten.
Es geht um Fanned Frets, nicht um Ding, Dong oder MArl.
Ein FF Bass, ein Fender Jazz US und ein FENDER FRANKENSTEIN PRECI machen mich gerade glücklich und decken die meisten meiner Bedürfnisse ab. In meinem gerade gestarteten Rock-Cover-Projekt fühlt sich mein Preci wieder sehr wohl. Aber um den geht es hier nicht.
Ein weiterer Faktor ist der Kontext. Und der ist für mich sehr entscheidend. Wir alle kennen Musiker, die einen gewissen Stil prägen, aus einer Musikrichtung kommen oder aus einem anderen Grund in einer Schublade landen. Weil sie es vielleicht auch so wollen. Wer könnte sich Marcus Miller mit einem Preci vorstellen? Oder Victor Wooten mit einem Jazzbass? Oder Michael League mit einem Fannet Fret?
Ist halt Business/Endorsement. Geschäft pur. Teilweise auch sehr unaufrichtig.
Von solchen Assoziationen habe ich gelernt mich fern zu halten.
Meine Soundvorstellungen, meine Musik und meine Anatomie. Ich sorge dann auch selbst per Entscheidung für mein Instrument.
Verkauf von Instrumenten...muss nicht unbedingt heißen dass diese schlecht sind.
Manch einer merkt dass er einfach zu viel hat, das Instrument nicht zu den derzeitigen Aufgaben passt, er sich von einem Signature Modell seines großen Idols hat blenden lassen, eine finanzielle Pechsträhne einen zwingt das Tafelsilber zu verhöckern oder ...... und dass wünsche ich keinem von uns ...
gesundheitlich Probleme einen zwingen mit der Musik aufzuhören.

Ich wünsche euch Gesundheit, Kraft und immer mindestens vier Saiten unter den Fingern.

Cheers
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.037
Um das Thema mal zu anderen Herstellern außer Dingwall und Ibanez zu bringen: Wer spielt denn andere Marken mit FF? Es gibt ja mittlerweile fast keinen Hersteller mehr, der das Konzept nicht auch ausprobiert. Marleaux, 13, Torillo, LeFay, Marusczyk, Claas uvm. Wer spielt so welche, wie hat er dazu gefunden und was macht gerade diese Marke so besonders bei den FF? (Mensurspannen, Bünde, Tonabnehmer etc.)
Lasst doch mal etwas dazu hören. :bier:
Ich spiel einen 13 ... die Entstehung ist hier nachzulesen: https://www.bassic.de/threads/37-zoll-bass.14813177/
Die Idee war am Bassic Treffen anno dazumal (2013 ... welch ein Zufall :D) in Darmstadt geboren. Habe seit dem keinen weiteren Bass mehr gekauft und die beiden anderen, die ich noch hatte, verkauft. Ich bin Hobby-Musiker, der Bass passt wie Arsch auf Eimer für die Musik, die ich mache. Selbst wenn es mich mal juckt, was mit alten Freunden aus der Coverband zu machen, wird der Bass passen. Warum? Weil er dank zweier Tonabnehmer und EQ flexibel ist und man mit dem Anschlag mehr Ton-Variation hinbekommen kann, als man für möglich hält. :bier:
Mittlerweile hab ich sogar bei Vier- und Fünfsaitern das Gefühl, dass mir was fehlt (obwohl ich die hohe Saite kaum nutze ...):D
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß23.604
Selbstverständlich kann man einen SRFF mit einem Dingwall Longscale vergleichen. Dingwall anspielen, dann Ibanez anspielen, herzhaft lachen, den Dingwall mit nach Hause nehmen.
Kannst ja gerne lachen...
Hab mir den arsch abgearbeitet damals, um die ergonomie eines fanned frets wieder zu haben..und für mehr hat es damals nicht mehr gereicht...
Für meine Finger die optimale Mensur...


Finde für das Geld sind es tolle Bässe. Ausbalanciert, definiertes H bis A.
Habe zwar nicht so viele Obertöne wie ein Dingwall, dass auf jedem Bund ein Flageolett vom Sound „gleich“ klingt, aber mir reicht es.

Auch hätte ich mir gerne gewünscht, dass sie oben beim Übergang vom Griffbrett zum Basskopf eine schönere Lösung gefunden hätten. Doch sei es drum. Mussten sicher Geld sparen.
Bin im Industriebereich. Da wird halt geguckt, dass man möglichst wenig Schritte hat, weil alles Geld kostet.




Eines meiner Lieblingsgitarristen, Steffen Kummerer half mit nem Srff bei Secrets of the moon aus. Wenn der Bass für ihn seine Zwecke erfüllt, warum nicht für mich auch.

die haben das album hier live präsentiert. die "scheibe" kann ich jedem nur empfehlen:-)

Ich frage mich auch grade was hier los ist. Wenn Dir die Dingwallis nicht mehr gefallen, ist das doch ganz alleine Deine Sache. Aber zu versuchen, sich beim Kund tun seiner Unzufriedenheit das Verhalten anderer Leute zu Nutze zu machen, ist schon sehr grenzwertig und hier ganz sicher fehl am Platz,
Weiterhin glaube ich nicht, dass dein Basslehrer seine Dingwall Bässe einfach nur so "verschachert" hat.
Vielleicht hat er ganz einfach für sich herausgefunden, dass andere Mütter auch schöne Töchter haben und diese besser zu ihm passen.´Übrigens heißt der Hersteller "Marleaux" und nicht "Marlaux".:bad:
ist meine Meinung. Habe nicht behauptet, dass es Fakt ist. Für mich naheliegend skeptisch zu sein, wenn Bassspieler, Lehrer zu denen ich hochschaue, ihr Dingwall verkaufen.

Auch wenn man es Merlot schreibt.
Ich verbessere die Rechtschreibung immer anderer, wenn mir nichts mehr einfällt.

Am Ende kann jeder machen was er will.

Ist deren (hartverdientes) Geld...
Wer mit der 37er Mensur klarkommt, mit dem Gurtpinn als Lösung for die Balance zufrieden ist, anstelle eines anderen Korpussdesigns, ist okay...
Wer so einen Sound will, okay...
Das war es nichts für mich...


Schlussendlich habe ich hier mehr Energie reingesteckt als in das Bassüben in den letzten Tagen...
Und festgestellt, dass das Forum nichts für mich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß23.604
P.S. falls Du mich gemeint hast mit dem wunderschönen Dingwall, nein, den habe ich nicht verkauft. Ich hatte ihn mal angeboten, aber da er mir zu lieb ist um ihn unter Preis zu verscheuern, hab ich ihn noch :-)
würde auch warten. hätte gewartet, hätte ich sicher mehr als 1500/1600€ für einen Afterburner bekommen...

das mit helene fischer wusste ich nicht...
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.561
Der Vollständigkeit halber (und durch einen anderen Thread in Erinnerung gerufen), wollte ich noch einen möglichen Hersteller nennen.
https://www.legatorguitars.com/products/basses/
Bezieht wohl aus gleichen Quellen wie Harley Benton. Kein Vertrieb durch einen Deutschen Händler (weil der große T ja sein Sortiment hat).
Kann aber direkt geordert werden. Ich habe es nicht getan, da zu wenig Informationen zu diesem Hersteller vorlagen.
(Falls jemand GAS bekommt, Zoll nicht vergessen.)
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß23.604
Der Vollständigkeit halber (und durch einen anderen Thread in Erinnerung gerufen), wollte ich noch einen möglichen Hersteller nennen.
https://www.legatorguitars.com/products/basses/
Bezieht wohl aus gleichen Quellen wie Harley Benton. Kein Vertrieb durch einen Deutschen Händler (weil der große T ja sein Sortiment hat).
Kann aber direkt geordert werden. Ich habe es nicht getan, da zu wenig Informationen zu diesem Hersteller vorlagen.
(Falls jemand GAS bekommt, Zoll nicht vergessen.)
müsste man ausprobieren...bei den Legator Gitarren mit fanned Frets gab es zum Teil negative Kritik...ausprobieren müsste man...
35,5 auf 34 Zoll hört sich zumindest schon mal gut an...
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß23.604
zocke gerade wieder auf meinem
IBANEZ FANNED FRET BASSES // SRFF805


Muss sagen, irgendwie geil.

Verstehe einige hier mit ihrer negativen Haltung nicht.

Liegt super in der Hand,
klingt gut.
Habe gerade:
Tool (sober, schism, das volle packet halt, stehe halt auf die band...es gibt aber auch tage, da gehen die mir auch aufn Sack),
Manowar (warriors of the world, mit den lyrics sind glaube ich sämtliche metal-Klischees bedient)
Megadeth (symphony of zerstörung)
Beatles (come together),
b b king mit stand by me,
black sabbath, usw.

+muss sagen, dass ich mit etwas rumdrehen, manchmal aktiv, manchmal passiv am bass
gut sämtliches material abdecken kann.

aber!!!
-manchmal hört sich die aktiv-elektronik wie badewanne an, wenn zu sehr ausgefahren.
Dann runterdrehen und gucken.

+++Was mir besonders gut gefällt ist,
dass die Frequenzen hervorhaben kann mit einem Schalter.
Welche Bereiche es genau sind, weiß ich nicht, aber ich weiß, wie sich das anhört.

-was natürlich richtig fat wäre, mit seinem handy die sounds einzustellen, abspeichern und je nach lied abrufen.

ansonsten, weiß ich nicht, ob das so der typische fanned fret ist:

- mehr obertöne gibt es bei dingwall.
+ wenn es jemanden um die Ergonomie geht, dann ist der bass top
+ was ich geil finde, die saitenabstände sind näher als beim status
+ wenn jemanden die 37 zoll beim Dingwall zu viel sind und er nicht so die Obertöne braucht, vielleicht eine alternative

- optik, Ibanez typisch. man macht damit nichts falsch, aber sieht wie alle anderen aus.



Das mit den Frequenzen suche ich euch jetzt raus:
ab 4:35
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.217
Mein D-Bird Standard ist angekommen :-)

Geiles Teil, aber schon sehr speziell. Mein NG-2 ist klanglich ähnlich, die Pickups und die Positionen sind bei drei Einstellungen im Passivmodus quasi gleich, aber der D-Bird ist schon deutlich dumpfer, tiefmittiger ausgerichtet. Ich muss den mal aufschrauben, vermutlich sind die Humbucker Seriell verdrahtet, beim NG sind die Parallel. Das würde es erklären.
Die Tonblende macht das was sie soll, könnte durchaus noch dumpfer imo in maximaler Einstellung.

Sehr gut und viel brauchbarer als beim NG-2 ist der Bridge Pickup solo, das klingt echt klasse organisch und auf jeden Fall voll genug. Der ist mir beim NG-2 zu näselig und zu dünne.
Zweite Setting ist Bridge und Mitte parallel, das klingt so ein bischen nach Musicman, aber auch hier dumpfer und voller als beim NG-2. Sehr brauchbar jedenfalls.
Drittes Setting: mitte solo. Das Setting finde ich beim NG-2 schon klasse, gefällt mir hier auch gut. Tonblende etwas zurück, klingt toll mit Akustikgitarre dazu.
viertes Setting: alles, mit scharfe Sauce. Bridge und Mitte parallel, in Serie geschaltet mit dem Hals PU. Ist viel lauter und wuchtiger als die anderen Settings, die sehr ähnlich sind vom Output her. Ich muss meinen Amp komplett anders einstellen, aber es lohnt sich leider. Ich könnte den Sound mit nichts vergleichen... klingt schon sehr eigenständig. Mit Plek wirklich geil, weil der Tiefmitten Druck so extrem ist. Da muss ich am Amp ordentlich zurückdrehen damit es nicht zu krass wird. Ich bin mal gespannt wie sich das in der Band verhält, in laut über den SVT. Der Bassman daheim übersteuert gnadenlos in der Vorstufe wenn ich nicht den 2. Eingang nehme. Selbst da fährt der Amp in die Zerre wenn ich mit dicken Fingern spiele.

Handling ist leider größtenteils T-Bird typisch, auf dem Schoß rückt der Bass deutlich nach links, sprich man erreicht die tiefen Bünde schlechter. Man kommt nur schwer an die höchsten Bünde wegen dem lange Horn unten. Der Gurt wird hinter den Bass gespannt (mit direkt verbauten Dunlop Straplocks), nicht an den Zargen. Der hängt allerdings super am Körper! Viel besser als ein normaler Bird. Keine Kopflastigkeit.
Finish ist perfekt, schönes Seidenmatt. Genau wie erhofft! Fühlt sich auch sehr gut und recht leicht an, muss ich mal wiegen das Gerät. Sicherlich knapp unter 4kg. Handwerklich alles toll gemacht. Der Hals ist breiter und flacher als beim NG-2, würde sagen eher wie ein moderner P-Bass. Das Griffbrett Holz ist echt schön, tolle Maserung mit viel Kontrast.

Den werde ich auf jeden Fall tief hängen, das mache ich sonst nie. Bei dem Bass klappt das aber bestens. Allgemein ist der viel bequemer im Stehen am Gurt zu spielen, im Sitzen ist das nix für mich. Da greife ich regelmäßig blind daneben, weil das Griffbrett gefühlt 2 Bünde nach links wandert. Im Stehen ist der Effekt weg.

Mehr wenn ich den mal auf einer Probe gespielt hab. Dauert ein wenig weil wir gerade Aufnahmen machen...
 

Anhänge

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.217
IMG_5532.jpg
Ich habe gerade nachgesehen, die Humbucker sind seriell verdrahtet. Das dürfte den "dumpf" Eindruck erklären, aber eben auch diese vollen Tiefmitten.
 

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.357
Anhang anzeigen 294155 Ich habe gerade nachgesehen, die Humbucker sind seriell verdrahtet. Das dürfte den "dumpf" Eindruck erklären, aber eben auch diese vollen Tiefmitten.
Sind keine Humbucker, sondern Splitcoils. :tongue:

Aber von deiner Beschreibung her passt das vollkommen. Hab in meinem AB1 im Prinzip die gleichen Pickups mit Schaltern für seriell/parallel drin und der klangliche Unterschied ist genau wie von dir beschrieben.
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.217
Ja korrekt. Sind zwar auch Humbucker, aber doch spezielle und der Terminus ist natürlich komplett richtig.

Ich hab nun den 3x Switch in meinen NG-2 eingebaut inkl. zusätzlichem Pickup. Die eingebauten PUs des NG-2 sind parallel verdrahtet, der neue Seriell. Den habe ich in der bridge Position eingebaut. Klingt für sich allein super, in der J-Bass Schaltung Bridge/Neck auch ziemlich gut. Die Stingray Schaltung klingt leider komplett kacke so. Ich werde nun einmal versuchen den Seriellen Splitcoil an die Hals Position zu setzen, wenn das dann in der J-Schaltung nicht gut klingt baue ich die Kabel auf parallel um. Dann hätte ich einen Dingwall mit seriell verdrahteten Splitcoils und einen mit parallelen..
 
Oben Unten