freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

Hier mal n Screenshot der Spector Page:

Die PUs sehen wirklich viel kürzer aus, deine gehen weiter in die angeleimten Korpusflügel.
Perspektive ist ja sehr ähnlich.

Schaut auf der Spector Seite auch mal die Frontalbilder der 4 Farben oben. Bei den alten Farben geht der OU Schriftzug an/ unter die G Saite. Bei Blau und Rot ( neue ) ist Abstand
Screenshot_20230411_204128_Opera.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Leute denken wohl, nur weil die B- und G-Saiten möglicherweise nicht direkt über einer Spule ausschwingen, gibt es da keine Magnetwirkung und damit keinen Sound.
Also, der Typ auf Talkbass, der diese Problem hatte, hatte damals auch einen Tonbeispiel gepostet, die H-Seite war deutlich leiser als die andere 4.
Warum, wer weiss genau .. aber es war einfach so.
 
Leute denken, nur weil die Seite an einem Ende möglicherweise nicht direkt über einer Spule ist, gibt es dann da keine Magnetwirkung und keinen Sound. Das ist dann ein Designfehler und Inkompetenz und so und muss tagelang im Internet diskutiert werden. Magnetismus funktioniert aber nicht nur punktuell und auch nicht nur in einer Geraden. Natürlich ist dort überall was los, was sich magnetisch-elektrisch verwerten lässt.

Ich kenne den Spector nicht, nur aus dem Internet, aber was ich gehört habe klingt sehr gut und wüsste ich nicht um die Forenklagelieder, würde ich nicht hören, dass da was los sein soll...
Ich habe den gegen einen LX5 getestet.
Ich habe es gehört und auch beim Spielgefühl gemerkt.
IMG_0818.jpeg

Die B Saite war einfach schwach. Hatte gegen den 35“ LX5 keine Schnitte.
War angeblich schon aus der angepassten Serie mit verringertem Saitenabstand.
Wer sanft mit dem Finger anschlägt, dem fällt es vielleicht nicht so auf.
Ich hatte es mal mit Plek probiert und da war der Unterschied massiv.
Beide waren recht frisch aus dem Karton aus Übersee bzw. Tschechien gekommen.
Hier gilt wie überall: selbst Testen.
Wenn es passt, ist doch gut.
Ich wollte eigentlich den Dimension mitnehmen, musste dann aber leider doch noch ein paar 100er für den weißen drauflegen und habe somit kein Multiscale. Fande den Spector im Vergleich zum Combustion aber interessanter.
 
Pickups sind die gleichen, Das Stringspacing wurde nur schmaler gemacht.
JA es gibt 2 Versionen und JA die erste hatte das Problem. Belegt durch dutzende Erfahrungsberichten, Retouren und Beschwerden im www.
Aber das ist wohl mal wieder bassic...
 
Ich habe heute das erste mal zwei Combustions in den Fingern gehabt.
Ein NG3 und ein "normaler" Combustion. Beides sehr geile Geräte muss ich sagen.
Nachdem Dingwalls eigentlich schon fast aus meinem Fokus waren, sind sie jetzt wieder drin ☝️ :D
 
Habe mal ne Frage an alle, die einen Dingwall Combustion besitzen, bestenfalls einen NG3 oder NG2.
Ich habe bisher drei Combustions in der Hand gehabt, die alle drei sehr gut verarbeitet waren und alle drei sehr gut geklungen haben. Das waren alles 4 Saiter.
Da ich aber gerne einen 5 Saiter NG3 kaufen möchte, aber keinen zum testen finde überlege ich direkt einen zu bestellen.
Normalerweise teste ich jeden Bass, den ich kaufen möchte, aber ich frage mich ob ich einfach mal das Risiko eingehen soll, direkt zu bestellen.
Wenn er mir gar nicht zusagen sollte, oder entgegen meiner Erwartung irgendwie schlecht verarbeitet sein sollte, oder Fehler hat, würde ich ihn halt zurückgeben.
Was meint ihr? Habt Ihr mal schlechte Erfahrungen mit einem Combustion machen müssen?
 

Ich habe vor ein paar Monaten bei station music mehrere China-5er angetestet und ich bin sehr pingelig. Durch meine Kurzsichtigkeit und Angewohnheit ständig die Brille abzunehmen sind meine Augen wie Lupen. Langer Rede kurzer Sinn, die Dinger waren makellos verarbeitet und haben durchweg alle sehr gut geklungen.
 
Ich hatte mit dem CB3 am Samstag zwei so geile open Air Gigs. Das war ein absolutes Aha-Erlebnis. Glockenklarer, unaufdringlicher Sound mit Punch. Knallende, direkte Sonne und wenige Stunden später 8 Grad in der Nacht. Dann noch die Nacht im Auto gelassen. Ich musste 0,0 Saitenlage nachstellen und bei 76 Songs den Tag nur sehr wenig nachstimmen. Das zeigt mir auch gute Qualität. Verarbeitung soweit makellos. Hab mir direkt noch den D-Roc aus den hiesigen Kleinanzeigen abgegriffen, weil ich so happy bin.
 
Ich spiele seit 2007 einen Dingwall AB-1/5er in einer Classic Rock Cover Band, und das passt wie Faust aufs Auge.
Im Zusammenspiel mit 2 lauten Gitten ( je 4x12 mit Engl und Marshal Amps) bleiben nicht viele Lücken was die Frequenzen angeht.
Der AB-1 schafft es spielend sich da durchzusetzen und ist immer präsent.
Im Laufe der Jahre habe ich diverse andere DW Bässe ausprobiert, u.a. den J den P und auch den LSS.
Alle, und speziell der LSS, sind hervorragende Instrumente.
Für meine Zwecke ist aber der DW AB-1/5er, zusammen mit Eden WT 550, und SAD 4x10 Box der absolute Favorit.
 
Ich musste 0,0 Saitenlage nachstellen und bei 76 Songs den Tag nur sehr wenig nachstimmen.
Ersteres ist auch bei mir so, aber nachstimmen muss ich tatsächlich relativ häufig. Ein anderer Dingwaller hier hat mal geschrieben, dass es einen echten Unterschied macht, ob die Tuner Hipshot-Hipshots oder die lizenzierten Hipshots wie bei den Combustions sind. Es sind bei mir vermutlich die Saiten, aber ich habe tatsächlich nur ein einziges Instrument, dass nicht die Stimmung halten will, meinen Combustion.

Langer Rede kurzer Sinn, die Dinger waren makellos verarbeitet und haben durchweg alle sehr gut geklungen.
Ich habe auch noch nie einen mit Makel gesehen - außer meinen eigenen, wo das Bateriefach irgendwie murksig ist, Zuschnitt und Lackierung. Nicht dramatisch, weil nicht sichtbar wenn die Klappe drauf ist, aber irgendwie sollte das einfach nicht so sein.
 

Anhänge

  • IMG_6334.jpg
    IMG_6334.jpg
    83,1 KB · Aufrufe: 85
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe auch noch nie einen mit Makel gesehen - außer meinen eigenen, wo das Bateriefach irgendwie murksig ist. Nicht dramatisch, weil nicht sichtbar wenn die Klappe drauf ist, aber irgendwie sollte das einfach nicht so sein.
ja, da war scheinbar die Fräse etwas stumpf.. sollte so nicht sein.

Sind eigentlich in den Combustion Hälsen ausser den Trussrods noch Graphitstäbe oder Ähnliches verbaut?
Mich würde interessieren, ob die Hälse dem Zug von 5 oder 6 Saiten gut standhalten.
Ich bin ja Fender-Freund, aber ich muss zugeben dass ich schon einige der berühmten Fender Ski-Rampen gesehen habe. 😅
Bei einem 62er Reissue Jazz Bass war es so schlimm, dass ich den Hals austauschen musste.
Meine Precis haben das glücklicherweise gar nicht. Da bleibt die Einstellung des Halses und auch die Stimmung sehr stabil.
 
Ein anderer Dingwaller hier hat mal geschrieben, dass es einen echten Unterschied macht, ob die Tuner Hipshot-Hipshots oder die lizenzierten Hipshots wie bei den Combustions sind.
Da kann ich nichts zu sagen, weil ich originale Tuner verbaut habe xD.
Bekomme kommende Woche den D-Roc, der sicher wieder lizensierte Tuner verbaut haben wird. Damit spiele ich dann die kommenden Konzerte und kann euch sagen, ob ich einen Unterschied merke.
 
Sind eigentlich in den Combustion Hälsen ausser den Trussrods noch Graphitstäbe oder Ähnliches verbaut?
Normal nicht, außer in einigen Sondermodellen (z.B. DG Anniversary).
Mich würde interessieren, ob die Hälse dem Zug von 5 oder 6 Saiten gut standhalten.
Ja, tun sie. Das sind ja fünfstreifige Hälse. Zumindest bei meinem Combustion hatte ich nie Probleme mit der Stimmstabilität.
 
Hallo,
Hat hier denn schon mal jemand einen Strandberg Boden Bass Five String befingert?
Hey, gibt es ja als Original und als Prog mit jeweils unterschiedlichen Tonabnehmern und Klangregelung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurück
Oben Unten