Frust, Kein Bock und alles nur noch sch.......

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß10.478
Es gab Zeiten, da stand ich 1-2x pro Monat auf der Bühne, 80% der Gigs waren scheisse oder einfach nur abgearbeitet, keine Sau kam mehr, weil uns jeder schon 100x gesehen hatte... aber kamen wir uns geil vor, weil wir so präsent waren.

Heute spiele ich lieber 3-4 ausgesuchte Gigs pro Jahr, auf die ich wirklich Bock hab, auf die man sich dann gründlich vorbereitet, die irgendwie was besonderes sind und auf die wir uns und die Zuschauer sich dann auch freuen. Gern auch zusammen mit anderen Bands, die man kennt und mag, in Locations, die man kennt und mag, und wo man weiß, dass es ein stressfreies Miteinander ist.

Und dazwischen konstruktives Songwriting, gute Proben, ausladende Probe-Jams, gute Zeit mit den Bandkollegen (ob Musik machend oder nicht), Recording... macht doch mindestens genauso Spaß wie auf der Bühne!
 

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß7.467
Ich verstehe das eigentlich nicht. Bei nem Profi, der davon lebt, ist es möglich, dass sie/er ausgebrannt ist, von Engagements von Schlagersängerbegleitung über Ersatzmann für Top 40 Bands bis zum täglichen Musicalspielen... Ein Freund von mir, der semiprofessionell Punk gemacht hat, sagte mir mal, das ist irgendwann wie "schaffe gehn" nur für weniger Geld.
Aber wenn man sein Geld nicht mit Musik verdient, von Musik ausgebrannt sein?
Ich spiele nicht als Profi, aber für ne Absage ohne triftigen Grund gibts von nem Veranstalter normalerweise ne Konventionalstrafe, kenn ich zumindest so. Oder fahrt ihr für ne Kneipe oder ne Party in die Schweiz?
Mein Tipp: Musik und Mitmusiker/innen, die Spass machen und haben.
Und für ein Wochenende mit im Bus pennen und so bräuchte ich ne Menge Spass oder min. 500Euro Gage

Kommt mir aber spanisch vor...Bus voller Equipment und die Band schläft auch noch drin? Was habt ihr für nen Bus? Und dann fährst du aus der Schweiz mit Zug/Bus oder per Anhalter heim? Equipment da gelassen?
Fragen über Fragen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Willie

Rock on...
Bassix
ß47.763
Ich verstehe das eigentlich nicht. Bei nem Profi, der davon lebt, ist es möglich, dass sie/er ausgebrannt ist, von Engagements von Schlagersängerbegleitung über Ersatzmann für Top 40 Bands bis zum täglichen Musicalspielen... Ein Freund von mir, der semiprofessionell Punk gemacht hat, sagte mir mal, das ist irgendwann wie "schaffe gehn" nur für weniger Geld.
Aber wenn man sein Geld nicht mit Musik verdient, von Musik ausgebrannt sein?
Ich spiele nicht als Profi, aber für ne Absage ohne triftigen Grund gibts von nem Veranstalter normalerweise ne Konventionalstrafe, kenn ich zumindest so. Oder fahrt ihr für ne Kneipe oder ne Party in die Schweiz?
Mein Tipp: Musik und Mitmusiker/innen, die Spass machen und haben.
Und für ein Wochenende mit im Bus pennen und so bräuchte ich ne Menge Spass oder min. 500Euro Gage

Kommt mir aber spanisch vor...Bus voller Equipment und die Band schläft auch noch drin? Was habt ihr für nen Bus? Und dann fährst du aus der Schweiz mit Zug/Bus oder per Anhalter heim? Equipment da gelassen?
Fragen über Fragen...
Doch das geht, und zwar genau dann, wenn sich alles automatisiert hat. Meine Erfahrung nach 30 Jahren, hilft nix, aussteigen, runter kommen, "Schaffenspause". Und dann das ganze neu aufsetzen. Evtl. andere Musik, andere Leute, andere Motivation.
 

Hood

Member
Bassix
ß2.194
Sorry Leute, musste wieder runter kommen und melde mich erst jetzt.
Vielen Dank für euren Erfahrungsaustausch und Empfehlungen.

Ich war, geht wieder besser, ausgebrannt. Und ja auch als nicht Profi kann das passieren wenn man fast jedes WE unterwegs ist im deutschsprachigen Raum.
Meine Ursprüngliche Band hatte sich leider aufgelöst aus Zeitmangel und persönliche Themen.

Warum ich abgehauen bin ? War kurz vorm durchdrehen. Es war mir zu viel geworden und keiner hat es gesehen oder wollte es sehen.
Auch nach Gesprächen mit der Band. Das Ego und der finanzielle Aspekt waren höher gestellt als mein Zustand. Es kommt der Punkt wo dann alles egal ist und geht. In dieser Band, war meine Letzte bis jetzt, war ich gerade mal 3 Monate aktiv und musste das Programm ausarbeiten was wir spielen wollten.
Viel Arbeit, viel Zeit investiert und kaum Hilfe bekommen. Der Einzige der Noten lesen konnte war der Drummer. Das hat natürlich das Ganze erschwert.
Die beiden E-Gitarren Heinis konnte keine Noten lesen geschweige denn Ahnung von Harmonien. Null Ahnung, alles nach Gehör. Viele bilden sich ein nach Gehör spielen zu können. Vieles geht verloren dabei, viele Details die einen Song ausmachen.
Ich spiele jetzt über 12 Jahre und bilde mir nicht ein alles raushören zu können. Das und viele weitere Themen waren der Grund wo ich nicht mehr konnte. Es ging immer und nur ums Geld für die Band.
Ob die Songs bzw. das Programm gut war , war Nebensache was für mich ein K.O. Kriterium war und ist.
Nach dem Motto nach mir die Sintflut. So haben sie getickt. Ging was schief war ich natürlich der Schuldige weil das Programm schlecht war und nicht weil die sch.... gespielt haben. Es gab noch vieles mehr was ich hier nicht sagen möchte.
Ich habe es immer wieder versucht doch am Ende war das Ergebnis das Selbe. Das frustet natürlich. Also war meine letzte Konsequenz hinzuschmeißen.
Die Band ist aufgelöst. Solche Bands hatte ich zu genüge, die nur wegen der Kohle über Leihen gingen.
Als Bassist wird man als Wegwerfprodukt gesehen. So kam es mir immer wieder vor. Nach dem Motto, Bass kann ja jeder Gitarist spielen.
Das Ergebnis kennen wir alle, wenn ein Gitarist versucht Bass zu spielen. Grausam.
Dieses musikalische Niveau hatte ich immer wieder getroffen und trotzdem weiter gemacht. Ich bilde mir nicht ein, daß ich was besonderes bin in Sachen Musik aber ein gewisses Niveau sollte eingehalten werden.
Es gibt sehr viele Bands in München und Umgebung aber sehr wenige Gute. Ist meine Erfahrung.

Ich habe mich mit den Drummer zusammen getan und gründen jetzt unsere eigene Band mit erfahrene Musiker die auch was von Noten verstehen.
Sind fast vollständig und spielen jetzt das wo ich auch Bock drauf habe und nicht alles Mögliche Querbeet nur weil das der Veranstalter X oder Y so haben will.

Diesmal haben wir uns vorgenommen 1 mal im Monat live zu spielen, wenn es weniger wird auch gut.
Ich will nicht mehr auf Teufel komm raus und wegen der sch... Kohle spielen und dabei mein Privatleben versauen.
Das geht natürlich auch auf die Gesundheit.

Ich hoffe ihr könnt es nachvollziehen.

Gruß Hood
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
. Es ging immer und nur ums Geld für die Band.
Ob die Songs bzw. das Programm gut war , war Nebensache
Da wäre ich aber auch sowas von schnell weg. Wenn muss es schon so sein, dass man seine Sachen mit Überzeugung spielen kann.... daran dass das gefehlt hat ist auuchh meine Soulband letztlich gescheitert. zu viele Kompromisse ,Drummer ausgefallen, Aushilfe zu schlecht aber weils ein Bekannter war wollts ihm keiner aufs Brot schmieren...

Egal. jetzt gerade beleben wir eine Band wieder die wir von 1991 bis ca 1998 hatten. Und es ist geil... Sachen spielen von Demos die man mit 17 aufgenommen hat :D.. aber jetzt können wirs
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß54.060
Ich kenne diesen Frust auch recht gut, d.h. ich habe seit ca. sechs Jahren keine feste Band mehr (mache zwischendurch ein paar Sub-Jobs etc.). Die Gründe sind unterschiedlich. Ich habe viel Zeit und Geld investiert (meine Playlist umfasst über 2000 Songs, ich habe einen sehr günstigen Proberaum komplett mit PA, Keys, Amps, Drums usw.ausgestattet), bin zuverlässig und vorbereitet und kann einfach nicht mehr das ständige Gefasel einiger Herrschaften ertragen. Nicht vorbereitet, Proberaummiete nicht bezahlt, an Knöpfen drehen von denen man keine Ahnung hat, Beratungsresistent in jeder Hinsicht, mangelnde Selbstkritik, Egoismus, sich um nichts kümmern und die ganze Arbeit bleibt an mir hängen, aber dann noch Kritik üben, wenn es ihnen nicht gefällt, usw., usw. Ich coache auch Schülerbands und da gibt es teilweise die gleichen Probleme, läuft aber tendenziell besser, da sie grundsätzlich bereit sind Anregungen und Kritik anzunehmen.
Fazit: Ich würde gern wieder eine Band haben, aber es müssen Teamplayer und keine Egoisten sein. 👍 Es ist wirklich nicht einfach, denn man sollte zusäztzlich ein ähnliches Leistungsniveau und auch noch einen ähnlichen Geschmack und Zeit haben.
 

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß7.467
Band of Basses, wär auch mal was😀

Im Ernst... Es gibt fast kein besseres Beispiel für ein Team als ne Band.
Jeder sollte wissen, was er möchte und kann. Normalerweise kristallisiert sich eine Art Hierarchie heraus. Das heißt für mich aber nicht, dass jemand sich unterordnen muss, sondern alle müssen sich einordnen. Und die "Hierarchie " kann für verschiedene Gebiete anders sein. Beim Text ist für mich Sänger/in maßgebend. Beim Bass bin ich das, was aber nicht heißt, dass Sänger/in und Bass nicht für Vorschläge offen sein sollten.

@Hood: Der erste, der es merken sollte, dass dir alles zu viel wird, musst du selbst sein. Das kannst du von anderen nicht erwarten.

@Jost Halenta: Proberaum und komplettes Equipment von dir, musikalisches Selbstbewusstsein vorhanden...
da hätte ich ein bisschen das Gefühl, engagiert worden zu sein...
Wenn die Gage stimmt, okay 😉

Anscheinend hab ich ziemlich viel Glück mit meinen Mitmusikerinnen und -musikern 😀 aber ich sag auch, was Sache ist und bin offen für vernünftige Vorschläge. Über Blödsinn rede ich bei der Musik nicht mehr. Da bin ich zu alt für. Mit Spinnern ist es dann ganz schnell vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß33.850
Hat es mal mitte der 80er gegeben. Das "Berliner Bass Ballett". 4 Bassisten plus eine Schlagzeugerin.
Habe Sie seinerzeit mehrmals live gesehen. Sehr goil. Habe sogar noch die Maxi Single von denen.
Leider habe ich im Netz bisher keine Soundbeispiele gefunden.
Vor ein paar Jahren gab es mal ein paar mp3 Songs bei bass-blogger.de aber die Seite existiert nicht mehr. War cooler Kram damals.
Ich glaube wir haben die damals auch 1-2 mal gemeinsam gesehen.
Auf der erstem Bass Talk! Scheibe ist auch ein Stück von denen dabei.

Ja und dann gab es ja noch the famous Basstrack im Hohen Norden, damals in den 80ern ;-)
 

fmm

Well-Known Member
Ich glaube wir haben die damals auch 1-2 mal gemeinsam gesehen.
Stümmt, das erste mal habe ich Sie in Jübek gesehen.

Auf der erstem Bass Talk! Scheibe ist auch ein Stück von denen dabei.
Richtig, ich bekomm die Datei bloss nicht auf MP3 konvertiert.

Ja und dann gab es ja noch the famous Basstrack im Hohen Norden, damals in den 80ern ;-)
Ich erinnere mich an einen Auftritt von denen, da haben Sie so `ne Glenn Miller Nummer abgeliefert. Spektakulär. ;-) Hiessen die aber nicht Basstrek? :gruebel:
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß33.850
Richtig, ich bekomm die Datei bloss nicht auf MP3 konvertiert
Ich schicke Dir demnächst mal eine PN hierzu.

Ich erinnere mich an einen Auftritt von denen, da haben Sie so `ne Glenn Miller Nummer abgeliefert. Spektakulär. ;-) Hiessen die aber nicht Basstrek? :gruebel:
War ein geiler Auftritt, hab auch irgendwo ein Video davon. Die haben meistens nur der eine Bassist gezeigt. Den Namen kann ich auf der VHS-Kassette nicht mehr richtig erkennen, ist nach den vielen Jahrzehnten verblichen. ;-)....wie mein Gedächnis.
 

Realdeal

Ex- kitarrer
Bassix
ß18.503
Ich habe mich mit den Drummer zusammen getan und gründen jetzt unsere eigene Band mit erfahrene Musiker die auch was von Noten verstehen.
Sind fast vollständig und spielen jetzt das wo ich auch Bock drauf habe und nicht alles Mögliche Querbeet nur weil das der Veranstalter X oder Y so haben will.
Ich spiele mit meinen Jungs schon seit 30 Jahren worauf wir Bock haben.
Nach Auftritten höre ich vom Publikum ganz oft:" Das war echt super aber ich hab so gut wie keinen Song gekannt".
Tja, so ist das wenn man Alright now und Born to be Wild nicht mehr ertragen kann.:D
 
Oben Unten