Frust, Kein Bock und alles nur noch sch.......

Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß32.685
In meiner Hobby-Rock-Coverband (ca. 8 Gigs pro Jahr) spiele ich mit den Leuten seit 26 Jahren zusammen. Wir kennen uns sehr gut und machen auch privat öfters was miteinander. Vom Niveau her, hat mich das vor einigen Jahren ein bißchen gelangweilt. Vor allem, weil ich den Drummer timingmäßig immer führe und mitziehe. Darum bin ich mal zusätzlich in einer Funkband auf sehr hohem Amatuer-Niveau (ehemaligen Profis) eingestiegen. In der Anfangszeit habe ich das echt genossen, spielerisch gefordert zu sein und einem tighten Drummer zu folgen....aber leider gab es auch die typischen „Diva-Egoprobleme“ welche die ganze Stimmung versaut haben. Nach 2 Jahren bin ich ausgestiegen.

Dadurch habe ich die super Stimmung und das Lockere Miteinander mit Freunden in der ersten Band wieder so richtig zu schätzen gelernt. Auch wenn das musikalische Niveau etwas niedriger ist macht es insgesamt doch viel mehr Spaß!und darum geht es doch als Hobby-Musiker.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß28.021
Hat es mal mitte der 80er gegeben. Das "Berliner Bass Ballett". 4 Bassisten plus eine Schlagzeugerin.
Nürnberg hatte während der Indie Explosion der 2000er die Flamingo Massacres, 2x Bass mit einer gehörigen Portion Riot Grrl und Fugazi als Einfluss. Es war sehr, sehr gut.

 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.904
In meiner Hobby-Rock-Coverband (ca. 8 Gigs pro Jahr) spiele ich mit den Leuten seit 26 Jahren zusammen. Wir kennen uns sehr gut und machen auch privat öfters was miteinander. Vom Niveau her, hat mich das vor einigen Jahren ein bißchen gelangweilt. Vor allem, weil ich den Drummer timingmäßig immer führe und mitziehe. Darum bin ich mal zusätzlich in einer Funkband auf sehr hohem Amatuer-Niveau (ehemaligen Profis) eingestiegen. In der Anfangszeit habe ich das echt genossen, spielerisch gefordert zu sein und einem tighten Drummer zu folgen....aber leider gab es auch die typischen „Diva-Egoprobleme“ welche die ganze Stimmung versaut haben. Nach 2 Jahren bin ich ausgestiegen.

Dadurch habe ich die super Stimmung und das Lockere Miteinander mit Freunden in der ersten Band wieder so richtig zu schätzen gelernt. Auch wenn das musikalische Niveau etwas niedriger ist macht es insgesamt doch viel mehr Spaß!und darum geht es doch als Hobby-Musiker.
Bei mir gibts nichts schlimmeres als Unterforderung, unzuverlässige Leute und schlechter Sound (es gibt Leute, den ist das irgendwie nicht so wichtig). Das Genre spielt eine Rolle, aber nicht die allergrößte. Nur Cover hat mir keinen Spaß gemacht, war in erster Linie damals eine Lernerfahrung,

Ich bin jetzt in einer Progressive Hard Rock Band aus ehem. Profis und Semi-Profis, wo es ziemlich genau stimmt: gefordert werden, absolut verläßliche Leute, hohe Lern- und Übedisziplin, alle legen Wert auf exzellenten Sound (Proberaum und Bühne), nur eigene oft komplexe Sachen. Und wo viel gelacht wird bei den Proben. Da käme ich nicht mehr auf die Idee rauszugehen, obwohl die Musik nicht immer 100% mein Geschmack ist. Es würde sich allein um der Proben willen schon lohnen, dabei zu bleiben. Ich weiß, dass das ein Glücksfall ist.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß36.151
Bei den vielen negativen Erfahrungen traut man sich ja kaum, etwas gutes zu schreiben. Aber vielleicht funktioniert es so als Hoffnungsschimmer, denn ich kenne all die zähen und frustrierenden Phasen natürlich auch. Aber gerade geht es mir Bandmäßig so gut wie nie.

Gerade wenn ich das teilweise so lese, verzeihe ich meinen beiden „Jungs“ grad all ihre Macken, die mich manchmal so nerven. Wir sind jetzt seit knapp anderthalb Jahren als Trio zusammen. Wir sind uns in der Musik einig, die wir machen möchten (guten, old-schooligen Punkrock), haben sehr deckungsgleiche Ideen zu Songwriting und Quantität des Impro-orientierten Spiels, sind hier und da offen für Ausflüge in andere Genres (mal ne Stoner-Doom-Probe ist schon geil), und sind alle auf dem gleichen hohen Amateur-Niveau von 20+ Jahren Band-Erfahrung. Das passt musikalisch perfekt, mit denen geh ich bedenkenlos auf jede Bühne, und - das ist das tollste: wir gehen nach jeder Probe gemeinsam essen, gehen gern zusammen zu Konzerten, Kochen gemeinsam, gehen wandern oder hängen einfach ab - zu dritt oder in den verschiedenen Zweierkonstellationen. Wir sind wirklich gute Freunde geworden.

Auf der Schattenseite habe ich akzeptiert, dass ich derjenige bin, der immer die Probenplanung machen muss (wir haben keinen festen Tag wegen Schichtdienst - nicht von mir!), weil sonst auch schonmal nichts läuft. Das hat mich am Anfang tierisch genervt, weil ich immer das Gefühl hatte, es sei den anderen nicht so wichtig. Ich habe aber aufgehört, da die anderen „erziehen“ zu wollen. Denn ehrlich: jede Probe ist geil, und wenn der einseitige Orga-Aufwand der Preis für diese Band ist, zahle ich ihn von Herzen gern.
 
Hood

Hood

Member
Bassix
ß2.816
Noten lesen ist nicht die Kunst. Aufs Spielen kommts an😉
Ja, wenn man auch weiß was man spielt.
Immer wieder zu beobachten; Kaum ändert man die Tonleiter schon kommen die ins schwitzen. Gleicher Song andere Tonleiter.
Hatte ich öfters als wir auch einige Gastsänger hatten im Live Gig. Sänger hat Tonleiter genannt und dann sollte es los gehen.
Ähhhh....was.....welche Noten sind das......ähhhhh das haben wir aber so nicht geübt. :eek:
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß46.130
Ja, wenn man auch weiß was man spielt.
Immer wieder zu beobachten; Kaum ändert man die Tonleiter schon kommen die ins schwitzen. Gleicher Song andere Tonleiter.
Hatte ich öfters als wir auch einige Gastsänger hatten im Live Gig. Sänger hat Tonleiter genannt und dann sollte es los gehen.
Ähhhh....was.....welche Noten sind das......ähhhhh das haben wir aber so nicht geübt. :eek:
Die Tonart zu wissen und welche Läufe man dazu spielen kann hat aber nichts mit Notenlesen zu tun.
Ein gewisses Wissen ( Harmonien, Intervalle usw.) ist nicht verkehrt.
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.834
Ja, wenn man auch weiß was man spielt.
Immer wieder zu beobachten; Kaum ändert man die Tonleiter schon kommen die ins schwitzen. Gleicher Song andere Tonleiter.
Hatte ich öfters als wir auch einige Gastsänger hatten im Live Gig. Sänger hat Tonleiter genannt und dann sollte es los gehen.
Ähhhh....was.....welche Noten sind das......ähhhhh das haben wir aber so nicht geübt. :eek:
Und das ist jetzt schlimm? Gerade bei Gitarre ist ne andere Tonleiter recht komplitziert wenn es Riffs sind mit Leersaiten.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß10.076
Gibt ein paar widerliche Tonleitern im Wechsel aber die meisten Transponationen (Transponierunhen?) sind doch recht simpel. Da hilft Griffbrettwissen und Harmonielehre aber mehr als Notenlesen können
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß36.151
Für Gitarristen geht ja auch ein Capo. Der Bassist kann das ja an der richtigen Stelle festmachen, dann kann der Kollege an der Klampfe rumnudeln wie gewohnt. ;-)
 
G

Gast3299

Gesperrter User
Bassix
ß9.264
Ja, wenn man auch weiß was man spielt.
Immer wieder zu beobachten; Kaum ändert man die Tonleiter schon kommen die ins schwitzen. Gleicher Song andere Tonleiter.
Hatte ich öfters als wir auch einige Gastsänger hatten im Live Gig. Sänger hat Tonleiter genannt und dann sollte es los gehen.
Ähhhh....was.....welche Noten sind das......ähhhhh das haben wir aber so nicht geübt. :eek:
Einer der Punkte die mich nerven. Wenn ein Sänger einen Song nicht in der Original Tonart darbieten kann lässt man es besser gleich. Das habe ich auch schon xmal gehabt.
Lass uns mal so probieren, nee besser doch so. Mir ist das meistens Jacke wie Hose (da ich mir meine Fingersätze immer so zurechtlege dass ich alles sehr leicht transponieren kann). Aber es ist ein eindeutiges Symptom dass der Sänger nicht zum Song passt. Oder man ihn am Besten gar nicht erst ans Mikro lässt 😂
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.697
@Mr20Hz + @all: ".....einen Song nicht in der Original Tonart darbieten kann.... "
Das sehe ich anders/bzw. sehr differenziert!
Erläuterung: Der Komponist/Leadsänger/Leadgitarrist von CCR hat z.B. Long as I can see the light (ursprünglich) in H komponiert/gesungen/gespielt. Im Laufe der weiteren 49 Jahre hat er's tiefer transponiert....

Dies ist allerdings ein Song, bei dem's problemlos klappt (ohne offensichtliche "Hörprobleme"). Wir haben diesen Song sowohl in H als auch in A gespielt; passte beides!

Es gibt aber auch Songs, wo's vom Gitarrensound einfach nicht klappt/nur Shitte klingen würde......
Beispiele: versuch doch einmal, House of rising sun in einer anderen Tonart als am zu spielen! Oder Bad moon rising bzw. Midnigt special/CCR (D mit tiefer gestimmten Gitarre). Da gibt's sicherlich hunderte von Beispielen......

Ergo: es kommt nicht nur auf die Stimme an, sondern/insbesondere auch auf den möglich zu erzeugenden Gitarrensound!
 
G

Gast3299

Gesperrter User
Bassix
ß9.264
@Mr20Hz + @all: ".....einen Song nicht in der Original Tonart darbieten kann.... "
Das sehe ich anders/bzw. sehr differenziert!
Erläuterung: Der Komponist/Leadsänger/Leadgitarrist von CCR hat z.B. Long as I can see the light (ursprünglich) in H komponiert/gesungen/gespielt. Im Laufe der weiteren 49 Jahre hat er's tiefer transponiert....

Dies ist allerdings ein Song, bei dem's problemlos klappt (ohne offensichtliche "Hörprobleme"). Wir haben diesen Song sowohl in H als auch in A gespielt; passte beides!

Es gibt aber auch Songs, wo's vom Gitarrensound einfach nicht klappt/nur Shitte klingen würde......
Beispiele: versuch doch einmal, House of rising sun in einer anderen Tonart als am zu spielen! Oder Bad moon rising bzw. Midnigt special/CCR (D mit tiefer gestimmten Gitarre). Da gibt's sicherlich hunderte von Beispielen......

Ergo: es kommt nicht nur auf die Stimme an, sondern/insbesondere auch auf den möglich zu erzeugenden Gitarrensound!
Klaro. Es gibt immer viele Sichtweisen zum Thema.
Paradebeipiel: Sweet Child' O Mine. Der Song ist in Es. Hör dir das mal in E an. Man hat sofort den Eindruck das "was" nicht stimmt.
Wenn so ein Song mit dem Original Frontman "reift" wie von dir geschildert: Gerne.
Was ich nicht gut finde wenn jemand in einem völlig anderen Register einen Song spielen möchte. Zumindest bei den Hobby/Semiprofi Musikanten.
Das ist meistens ein Ausdruk mangelnder Skills oder dass Song und Sänger nicht zusammen passen.
Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel.
 
G

Gast3299

Gesperrter User
Bassix
ß9.264
@Mr20Hz + @all: ".....einen Song nicht in der Original Tonart darbieten kann.... "
Das sehe ich anders/bzw. sehr differenziert!
Erläuterung: Der Komponist/Leadsänger/Leadgitarrist von CCR hat z.B. Long as I can see the light (ursprünglich) in H komponiert/gesungen/gespielt. Im Laufe der weiteren 49 Jahre hat er's tiefer transponiert....
Das Oiginal war viel geiler. Schade dass er es runter transponiert hat und dann auch noch den Dreck in der Stimme weglässt. Ist wohl dem Alterungsprozess geschuldet. Geht mir ja auch so. Kann auch nicht mehr so hoch jodeln wie früher ;-)
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.697
.... in welchen Tonlagen singt denn derzeit Jimmy Page/Robert Plant (LED ZEP) derzeit "seine" Songs.....?
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß25.002
Transponieren ist Handwerk und man sollte das schon können. Es ist aber auch klar, dass manche Stücke auf einem bestimmten Instrument oder für ein bestimmtes Instrument komponiert worden sind und dann sollte man das auch so spielen. Mit Blechbläsern zu spielen eröffnet einem da ganz neue Tonarten 😉 Sängerinnen und Sänger sollten übrigens auch transponieren können. H oder A sollte da kein Problem sein.
Wenn John Foggerty seine eigenen Songs heute tiefer singt und spielt, dann darf der das, weil er ein grandioser Musiker ist.
 
 

Oben Unten