Frust, Kein Bock und alles nur noch sch.......

Hood

Member
Bassix
ß2.189
Irgendwie bin ich in den letzten Wochen ziemlich gefrustet und genervt, ausgelaugt und die Lust ist mir vergangen.
Immer das Gleiche nach Schema F:
Equipment im Bus rein stapeln, im Stau sitzen, 2-6 Stunden fahren ( je nachdem ) , mit Kopfschmerzen ankommen, das ganze Zeug wieder aus dem Bus raus, aufbauen, Soundcheck, das Geschwafel vom Veranstalter anhören, die Akustik ist durchschnittlich, 2-3 Stunden die Finger wund spielen, das Zeug wieder im Bus stapeln, pennen ( meistens im Bus ) und wieder zurück fahren.
So läuft es bei mir in den letzten 2 Jahren. Bei einem Gig habe ich mein Zeug eingepackt und bin nach Hause gefahren. Einfach die Schnauze voll gehabt.
Der Gig wurde abgeblasen, War mir auch egal. War irgendwo in der Schweiz und die Band war mir Schnuppe. Ja, nicht die feine englische Art aber ich konnte einfach nicht mehr.
Mittlerweile macht es keinen Spaß mehr und ich frage mich warum ich mir das antue. Ich lebe nicht davon.
Ich denke nach für 3-6 Monate gar nichts mehr zu machen. Nur befürchte ich, daß ich es danach ganz aufgebe.

Kennt ihr solche Phasen und was macht ihr ?

Gruß Hood
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß16.194
Ich würde dann anfangen darüber nachzudenken ob ich noch in der richtigen Band bin. Oder ich geh dann mal zum Fischen... (Notiz an mich: Muss ich umbedingt mal wieder machen...)
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.922
Irgendwie bin ich in den letzten Wochen ziemlich gefrustet und genervt, ausgelaugt und die Lust ist mir vergangen.
Immer das Gleiche nach Schema F:......
Hi @Hood, nur mal so eine neugierige/nachhakende Frage: bist Du ausschließlich wg. der Bandsituation/Gigsituation "genervt, ausgelaugt und Dir die Lust vergangen" und ansonsten in jeder Lebenssituation "überglücklich und zufrieden"???

Oder könnte es möglicherweise sein, dass sich (nicht musikalische) Lebens-/Arbeitsumstände negativ auf Deine Gefühlslage auswirken....? Wenn Du das absolut sicher ausschließen kannst: dann musst Du Dich innerlich ernsthaft damit auseinandersetzen, ob Du weiterhin in der aktuellen Band weitermachen (und quälen) kannst/musst........
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß2.179
Ja ich kenne diese Gedanken auch, Musik ist mein Hobby und manchmal frage ich mich, ob ich mir (jetzt mit 50) das ganze Generve noch antun sollte.

OK, ich muss nur maximal 90 Minuten zum Gig fahren, aber das nervt auch schon manchmal.

Was mir am meisten den Spass verdirbt ist, dass meine Mitmusiker (meiner Einschätzung nach) in der Live-Situation nicht ihr volles musikalisches Potential ausspielen, sei es aufgrund von Alkohol, Nervosität, Unkonzentriertheit, Rumgehampel......da wird die Songstruktur vergessen oder manche Parts nicht so gespielt wie ausgemacht :(!:(!:(!

Mein Anspruch ist, unsere Musik gemeinsam so gut wie möglich zu spielen und wenn das nicht klappt, frustriert mich das schon.
Und da frage ich mich schon, warum ich bei ekligen Regenwetter bis halb zwei in der früh auf dem Stadtfest in Bruneck spielen "muss" ......:confused:

Andererseits war es einer der besten Gigs mit der besten Stimmung, die ich je gespielt habe, also hat sich die Frage schnell erübrigt bass-guitar 8D

Und es ist ja auch wirklich ein schönes Gefühl zu spüren, dass jede Menge Leute (100 - 500 - 1.000) Spass haben, weil ich mit meiner Band auf der Bühne stehe.....

FAZIT:
Nicht aufgeben !
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß12.270
Bei einem Gig habe ich mein Zeug eingepackt und bin nach Hause gefahren. Einfach die Schnauze voll gehabt.
Der Gig wurde abgeblasen, War mir auch egal. .....
Kennt ihr solche Phasen und was macht ihr ?

Gruß Hood
Sorry - geht gar nicht, unmöglich -
1. gegenüber den Zuhörern (zahlend?)
2. gegenüber der Band und
3. gegenüber Deines hoffentlich noch existierendem "Selbswertgefühles, nenn es auch Selbstbewußtsein oder vielleicht Ehrgefühl".
die Reihenfolge kannste auch austauschen...
Wenn Du so gefrustet bist, dann rede drüber mit Deinen Bandkollegen, machts keinen Bock, dann ändert gemeinsam was, ist der Sbass verloren gegangen, rede drüber..
hilft alles nichts - such Dir was andreas, aber Deine Vorgehensweise ist Gift für alle, auch für Dich.
seppblind hat schon ne gute Lösung gepostet - wenn Eure Mucke Dich nicht mehr motiviert - raus aus der Band, aber doch nicht ohne ein Wort... sorry

LG - FREDDY
 

ATK411

Jazzbasser
Sorry - geht gar nicht, unmöglich -
1. gegenüber den Zuhörern (zahlend?)
2. gegenüber der Band und
3. gegenüber Deines hoffentlich noch existierendem "Selbswertgefühles, nenn es auch Selbstbewußtsein oder vielleicht Ehrgefühl".
die Reihenfolge kannste auch austauschen...
Wenn Du so gefrustet bist, dann rede drüber mit Deinen Bandkollegen, machts keinen Bock, dann ändert gemeinsam was, ist der Sbass verloren gegangen, rede drüber..
hilft alles nichts - such Dir was andreas, aber Deine Vorgehensweise ist Gift für alle, auch für Dich.
seppblind hat schon ne gute Lösung gepostet - wenn Eure Mucke Dich nicht mehr motiviert - raus aus der Band, aber doch nicht ohne ein Wort... sorry

LG - FREDDY
Das sehe ich genau so. Einfach abhauen ist die schlechteste und unfairste aller Lösungen. Durchziehen und im Anschluß das Gespräch suchen wäre hier meiner Meinung nach der Weg.
 

Rhino-

Purist
Irgendwie bin ich in den letzten Wochen ziemlich gefrustet und genervt, ausgelaugt und die Lust ist mir vergangen.
Immer das Gleiche nach Schema F:
Equipment im Bus rein stapeln, im Stau sitzen, 2-6 Stunden fahren ( je nachdem ) , mit Kopfschmerzen ankommen, das ganze Zeug wieder aus dem Bus raus, aufbauen, Soundcheck, das Geschwafel vom Veranstalter anhören, die Akustik ist durchschnittlich, 2-3 Stunden die Finger wund spielen, das Zeug wieder im Bus stapeln, pennen ( meistens im Bus ) und wieder zurück fahren.
So läuft es bei mir in den letzten 2 Jahren. Bei einem Gig habe ich mein Zeug eingepackt und bin nach Hause gefahren. Einfach die Schnauze voll gehabt.
Der Gig wurde abgeblasen, War mir auch egal. War irgendwo in der Schweiz und die Band war mir Schnuppe. Ja, nicht die feine englische Art aber ich konnte einfach nicht mehr.
Mittlerweile macht es keinen Spaß mehr und ich frage mich warum ich mir das antue. Ich lebe nicht davon.
Ich denke nach für 3-6 Monate gar nichts mehr zu machen. Nur befürchte ich, daß ich es danach ganz aufgebe.

Kennt ihr solche Phasen und was macht ihr ?

Gruß Hood
Ja, kenne ich nur zu gut. Die ganze Sache wurde mehr zur Last als zum Spaß.
Genau wie Du schreibst....jedes WE in den Bus, Soundcheck am Mittag.....abhängen bis 20:00 Uhr....2Stunden Showtime..... abbauen, betrunkene Bandkollegen einsammeln... und irgendwann am Sonntag wieder nach Hause.

Ich bin dann aus der Band nach mehr als 10 Jahren ausgestiegen und habe eine Schaffenspause gemacht. Ich hab mir noch mein Ding gemacht und mehr in mein Hobby Fotografie gesteckt.

Mittlerweile bin ich wieder unterwegs und habe mit neuen Leuten und neuer Musik meinen Spaß wiedergefunden. Aber eigentlich nur noch regional mit Max 1 1/2 Stunden Anfahrt, kleinem Equipment und entsprechend weniger Aufwand.

Zwischendurch hab ich mal in einer 3 Mann Blues Kapelle gespielt, hat auch Spaß gemacht.....aber ohne Gigs ..... ging dann irgendwie auch nicht, also hab ich mir wieder eine Truppe gesucht ( oder ich würde gefunden) die mehr unterwegs ist.

Was ich sagen will..... mach eine Pause, atme mal durch und mach einen neuen Anlauf wenn es passt.
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß30.456
Abhauen geht nicht, ist klar. Klingt aber für mich auch ein wenig nach Burnout und da sollte man immer zuerst an sich denken. Weil dann kann das Hobby auch das Berufsleben gefährden.
Ich bin gespannt wie die Band reagiert hat. Entweder mit Verständnis oder mit Rauswurf.
 

beate

Bassteltante
Wenn Du schon so weit bist, dass Du abhaust, weil Dir in dem Moment alles egal ist, solltest Du Dich bei der Band und beim Veranstalter entschuldigen, aber ganz konsequent dort aussteigen. Letzteres in Deinem eigenen Interesse bzw dem Deiner seelischen Gesundheit.

Und dann mal runterkommen und kleinere Brötchen backen, wie die anderen schon vorgeschlagen haben.
 

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß25.284
Was mir am meisten den Spass verdirbt ist, dass meine Mitmusiker (meiner Einschätzung nach) in der Live-Situation nicht ihr volles musikalisches Potential ausspielen, sei es aufgrund von Alkohol, Nervosität, Unkonzentriertheit, Rumgehampel......da wird die Songstruktur vergessen oder manche Parts nicht so gespielt wie ausgemacht :(!:(!:(!
Es sind nicht unbedingt nur die genannten Faktoren, den klappt im Proberaum immer alles auf Anhieb? Man darf nicht erwarten, dass alles was nach 3 Versuche während der Probe gelingt auf der Bühne von allen fehlerfrei erbracht wird...
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß56.143
Ich denke, es ist völlig normal, dass die Dinge mal nicht so laufen, wie man es sich vorstellt. Ich bin ja seit einigen Monaten im Duo aktiv und meine (nur Musik)Partnerin ist eine richtige Wundertüte, während ich recht stabil bin. Man kann es auch so ausdrücken, dass meine Partnerin für Inspiration und Kreativität zuständig ist und ich die solide Basis bilde. Manchmal bekommen wir aber in einer Probe eine Stunde lang nix auf die Kette und dann gelingt uns in der nächsten Minute ein musikalisches Wunder, so dass wir selbst über uns verblüfft sind, wie dass denn möglich war. Ich will damit sagen, dass Glücks- und Unglücksmomente oft ganz dicht beieinander liegen. Man hat aber die Möglichkeiten, dies zu steuern, damit es nicht zu Routine, Ödnis und dann zwangsläufig zu Frust kommt.

Wir machen das so:
1) Wir nutzen jede Gelegenheit, um miteinander über unsere Musik und unser gemeinsames Projekt zu sprechen.
2) Wir haben so gut wie jeden Tag zumindest per Whats App Kontakt.
3) Wir wissen gegenseitig sehr genau, was wir mit der Musik verbinden und interessieren uns gegenseitig, wie die Gefühlslage ist und was im in unseren Leben los ist.
4) Wir haben uns gegenseitig das Versprechen gegeben, dass wir Konflikte, Unzufriedenheit sofort (bzw. bei ersten Gelegenheit) ansprechen und lösen.
5) Aufeinanderzugehen und Rücksichtnahme ist bei uns sehr unterschiedlichen Menschen ganz wichtig - immer das Suchen nach der Gemeinsamkeit!
6) Wir geben uns gegenseitig die Sicherheit, dass Verlässlichkeit immer zu 100% vorhanden ist. Es ist undenkbar, dass eine Probe nicht stattfindet.
7) Wir bestätigen uns regelmäßig, wie wertvoll uns unser gemeinsames Projekt ist.

8D Und wenn wir trotzdem einmal in Streit geraten und Reden nicht geht, dann reden wir mit Instrumenten und improvisieren was. Nach ein paar Minuten liegen wir uns in den Armen und reden dann wieder mit den Mündern. Die Problemlösung ist dann meistens recht schnell gefunden.
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß2.179
Es sind nicht unbedingt nur die genannten Faktoren, den klappt im Proberaum immer alles auf Anhieb? Man darf nicht erwarten, dass alles was nach 3 Versuche während der Probe gelingt auf der Bühne von allen fehlerfrei erbracht wird...
warum denn nicht ? :lechz::lechz::lechz:

ja schon klar, ich bin da recht speziell und manchmal auch eine echte Spassbremse, das gebe ich ja zu
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß68.024
Ich hab jetzt gar nicht mehr weitergelesen, nach dem Eröffnungspost. Ich hab nur geschaut, ob sich TE noch mal gemeldet hat....
Scheint wie die anderen vermeintlichen Hilfethreats: Wir helfen und tippen 20 Seiten lang, nur der TE meldet sich nie mehr :nix:
 
Oben Unten