FutureMusicSchool

MayerAmBass

New Member
Bassix
ß240
Davon hab ich gehört. Da kann man Musik studieren. Da maacht man dann aba was moderneres wie Pop oder Rock und das ist alles praktisch orientiert. So soll man lernen zu produzieren.
 

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
ich kram mal diesen alten Thread hier aus. (warum immer neue aufmachen wenns schon welche gibt?)

Ich bereite mich im Moment darauf vor am BSM zu studieren. Jetzt ist aber die Future Music School in Aschaffenburg viel näher bei mir. Und da müsst ich nicht umziehen. Laut deren Webseite gibt es bei dehnen auch ein Diplom. Hat einer von euch ne Ahnung welches Niveau die hat und wie die im Vergleich zur BSM steht? gleichwertig, weniger mehr?
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo.
Vorsicht, nachfolgender Post enthält meine Meinung und Erfahrung:
Die Future Music School ist, nach meiner Ansicht, ich war nur einmal dort, eine Musikschule wie jede andere.
Die Dozenten sind vielleicht etwas besser und sie macht mehr aus sich, nach Außen hin.
Die BSM kenne ich nicht.
Man bedenke aber, dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt nicht sonderlich gut sind,
wenn man "lediglich" so einen Abschluss hat.
Genug Studenten der staatlichen Hochschulen krebsen nach ihrem Studium herum und bekommen keinen
Job, von dem sie ausreichend leben können.
Die Ausbildung auf privaten Schulen ist in 95% aller Fälle schlechter, dem entsprechend auch die Berufsaussichten.

Falls jetzt Einwände kommen, gebe ich vorher schonmal folgendes zu überlegen:
Warum sind die Aufnahmeprüfungen an den privaten Schulen leichter?
Warum kennt man weniger Schüler dieser Schulen, als der staatlichen Hochschulen?
Wieso kennt man auch die Namen der Lehrer an den Schulen seltenst?

BTW: Ob du ein Diplom am Ende hast oder nicht, das interessiert keine Sau. Außer du möchtest als Lehrer arbeiten,
wenn du aber als Musiker leben willst, dann wird dich nie jemand nach deiner Diplomsnote oder überhaupt einem Abschluss fragen.
 

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
vielen Dank für deine Meinung. Geht aber ein bischen an meiner Frage vorbei. Ich will kein beruflicher Profimusiker werden. Ich bin bereits jetzt nebenberuflich Musiklehrer und möchte nur

a) meinen Horizont erweitern, gibt viel zu viel was ich noch nicht kann
b) einen schein haben wo drauf steht das ich das kann.

ich will das auch in Zukunft nur Nebenberuflich machen. Aber ich hab einfach Spaß am unterrichten.

Hauptmusikstudium kommt für mich nicht in Frage weil

a) zu lang
b) geht mir einfach zu weit.

Mir ging es jetzt eigendlich mehr so um die Qualität der Schule. Ich werd mir das natürlich auch selbst mal ansehen, aber vll. hat das ja jemand hier im Forum gemacht.

Das BSM hat halt einen Ruf. Die wären definitiv nicht wie jede andere Schule
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Der Schein bringt dir wirklich gar nichts! Leute die mit sowas ankommen, sollten einem von vornherein suspekt sein.
Wenn dir zwei Gitarristen begegnen, der eine sagt "Ich habe ein Gitarrendiplom, von der Musikschule!" und der andere
spielt die was schönes vor, welcher ist dir sympathischer?

Ich denke, dass ganze Geld ist besser investiert, wenn du dir nen guten Lehrer suchst und nur Bassunterricht nimmst.
Wenn du es nur zum Spaß machen willst, dann kannst du das bisschen Theorie auch selbst lernen.

Was genau kostet denn das Studium monatlich dort?
Dann schau mal, bei wem du dir sonst regelmäßig Unterricht dafür nehmen könntest.

PS: Gerade surfe ich auf deren Website:
Bei Dozenten "Prof. Michael Sagmeister (sitzend)", macht wohl den Eindruck, als wäre Sagmeister an der FMS. Ist er aber sicher nicht, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
mh, ist natürlich ein Argument. Hab übrigens gerade dein Profil gelesen. Wir haben nen gemeinsamen Bekannten. Den Till von T-Killas kenn ich von früher aus der Punker Zeit. Und ich glaub dich persönlich hab ich auch schonmal getroffen (Geburtstagsfeier vom Meister?) Hab mit Till auch mal so ein Blues Projekt machen wollen mit A-Bass. Ist aber leider nichts drauß geworden. Ich werd mich mal bezüglich der Annerkenntung solcher Scheine bei den berfusmusikern die ich so kenn umhören. Danke auf jeden Fall für die Anregungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Dein Profilfoto kam mir auch sehr bekannt vor.
Ja ich weiß, von welcher Meister-Party du redest, haben auch miteinander gequatscht, ziemlich sicher.

Hör dich ruhig um, kein Musiker wird irgendwas von Scheinen oder Diplomen wissen wollen,
was zählt sind deine Fähigkeiten.

Und bevor du massiv Geld in eine "Ausbildung" auf der FMS pumpst, fahr lieber ein paar hundert Kilometer wöchentlich
und nimm bei nem klasse Professor Unterricht.

In Würzburg ist Rudi Engel, macht Kontrabass (inzwischen kein E-Bass mehr, die haben jetzt nen neuen Dozenten/Prof),
den kann ich dir ans Herz legen, wenns um Jazz geht.
Hör dich einfach mal um!
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.568
oder du machst den kurs beim markus setzer. da gibts doch die möglichkeit ein wochenende pro monat die bassakademie zu besuchen.

bist du eigentlich aufm workshop wieder dabei?

 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Zitat:Hör dich ruhig um, kein Musiker wird irgendwas von Scheinen oder Diplomen wissen wollen,
was zählt sind deine Fähigkeiten.
So wie ich Xarfai verstehe geht es ihm bei dem Schein mehr um die Schüler. Mein Diplom vom MBI (Vorläufer der BSM) ist eindeutig ein Hingucker, ein ehrfurchtgebietendes Emblem meiner Kompetenz.[:D]

Ok, ohne Scherz: im Studio, für Musiker, VOR ALLEM ABER für das Publikum[):] zählen Scheine nicht.

Sehr wohl aber bei der Schüler-Werbung.

Soweit meine Erfahrung. Von dieser Future-School habe ich nichts gehört. Die BSM ist aber eine gewisse Instanz, die auch schon gute Leute hervorgebracht hat.
Meine Schüler kommen in die gratis Probestunde und finden meinen Unterricht danach gut oder nicht.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: Herr K

Meine Schüler kommen in die gratis Probestunde und finden meinen Unterricht danach gut oder nicht.
bei mir läufts ähnlich. was nützt dir der schönste wandbehang, wenn der unterricht stinkelangweilig ist?!

allerdings hat man mit einem offiziellen abschluss bessere karten an musikschulen.

bei so einer hochschule informiert man sich am besten tatsächlich bei den lehrkräften selber über unterrichtsstruktur und inhalt. gut, wenn man möglichst genau einzuschätzen weiss, was man alles lernen kann!
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Klar ist es von Vorteil, wenn man unterrichtet. Aber deswegen würde ich nicht auf so eine Schule gehen, sondern z.B. für das gleiche Geld so lange wie Möglich bei Markus Setzer oder so unterricht nehmen.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.367
Hallo.

Denke ein Problem bei der FMS ist dass da sehr viel Stoff in sehr kurzer Zeit abgehandelt wird, der Tiefgang, der eigentlich sehr wichtig ist, fällt da völlig hinten runter.
Ich selbst habe diese Schule besucht und abgeschlossen, kann diese sehr empfehlen (wäre auch bei Dir in der Nähe):
www.fmw.de

Ist ein etwas höherwertiger Abschluss als der der FMS (staatl. Anerkennung - in etwa einem Berufsfachschulabschluss gleichwertig).

Bei Musikschulen zählt so ein Abschluss in jedem Fall, ausserdem sollte man die Kontakte, die man während eines solchen Studiums knüpft, nicht unterschätzen.

Im Vergleich zum alleinigen Bassunterricht (wie von einigen Vorrednern vorgeschlagen) bietet eine solche Schule den grossen Vorteil dass man über den Bassunterricht hinaus auch Unterricht bei verschiedenen anderen Dozenten erhält und somit auch andere Perspektiven als die eigene 'bassistische' erhält.

Die Ausbildung auf privaten Schulen ist in 95% aller Fälle schlechter, dem entsprechend auch die Berufsaussichten.

... so so....

ich drücke es mal anders aus -
Privatschulen legen die Verantwortung für die Weiterentwicklung mehr in die Hände des Studenten, da die Kontrollinstanzen - wie z.B. Aufnahmeprüfungen - teilweise 'weicher' sind. (Was für die Abschlussprüfung aber nicht unbedingt !!!)


Viele Grüsse







 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: J.B.Ecker


Die Ausbildung auf privaten Schulen ist in 95% aller Fälle schlechter, dem entsprechend auch die Berufsaussichten.

... so so....

ich drücke es mal anders aus -
Privatschulen legen die Verantwortung für die Weiterentwicklung mehr in die Hände des Studenten, da die Kontrollinstanzen - wie z.B. Aufnahmeprüfungen - teilweise 'weicher' sind. (Was für die Abschlussprüfung aber nicht unbedingt !!!)
Ok, aber jemand, der es wirklich drauf hat, macht sich keine Sorgen über Aufnahmeprüfungen an Hochschulen. Und der offensichtliche Vorteil: keine Ausbildungskosten (inzw. teilw. bis zu 500€/Semester), längere Ausbilung, deswegen auch intensivere Ausbildung, anerkannterer (super Wort!) Abschluss.

Du hast doch selbst danach an einer Hochschule studiert oder habe ich da was falsches in Erinnerung? Was waren denn deine Beweggründe dafür?
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.367
Herr K,

ich habe lediglich den Abschluss der FMW vorzuweisen, kein Hochschulstudium.
Beweggrund eine private Schule zu besuchen waren meine schlechten Gehörbildungs-und Klavierfähigkeiten zu Studienbeginn - ursprünglich hatte ich vor nach ein-2 Semestern an eine staatliche Schule zu wechseln, bin dann aber dort geblieben weil ich mich dort sehr wohl gefühlt habe.
Meine Ausbildung war ähnlich breit wie die an Hochschulen, vielleicht in manchen Bereichen nicht ganz so in die Tiefe gehend. - die Aussage 'Hochschule = breit gefächerte Ausbildung, privat = speziell' kann man so nicht gelten lassen, da hat jede Schule (gilt für die Hochschulen übrigens auch) ihr eigenes Profil, jede Schule vertritt ein eigenes Bild in welche Richtung sie ihre Studenten anstossen möchte.
Denke die FMS-Ausbildung ist auch recht breit gefächert, nur meiner Meinung nach viel zu sehr komprimiert.
Die Aufnahmebedingungen sind an privaten Schulen sicher leichter - und hier erfüllen die privaten Schulen meiner Meinung nach eine wichtige Funktion - somit haben auch die eine Chance, die aus welchen Gründen auch immer, zwar Talent, aber keine ausreichende Vorbildung haben um die Aufnahmeprüfung an staatlichen Hochschulen zu bestehen.
(Jemand, 'der es drauf hat', braucht dann ja eigentlich auch kein Studium mehr, oder...;-) )
Denke der Hauptgrund weshalb die Bedingungen an staatlichen Schulen schwieriger sind (v.a. hinsichtlich der Aufnahmebdedingungen) sind die geringen Studiumskosten, wegen denen natürlich jeder diese Plätze den teuren privaten vorzieht. Dies hat einen recht hohen Konkurrenzdruck zur Folge, die Schulen können sich bez. der Bewerberauswahl viel mehr Freiheiten erlauben.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten