G-Saite zu leise bzw. kaum Wahrnehmbar ?

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.417
Hallo @All

Ich hab ein Problem mit meinem Stingray Bj. 96. Die G-Saite höre ich kaum beim lauten Spielen trotz Kompressor und.... ( Traynor yba 200 Röhre - EBS Kompressor )

Ist mir daheim nicht aufgefallen aber in der Band bei doch etwas lauteren Gangart kommt die nicht durch ?

Daheim benutze ich entweder direkt PC oder einen Fender Rumble 100, aber in normaler Lautstärke da fällt das überhaupt nicht auf. Einer eine Idee ? ( Pickupeinstellung ist OK und Saiten sind fast neue Elexier )
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.134
saite nur bei wenigen tönen scheiße? saite schon immer scheiße? ---> bass scheiße.
saite komplett scheiße? saite erst seit saitenwechsel scheiße? ---> saite scheiße.

in fall eins sollte man den bass wegwerfen und die saite aufheben. in fall zwei umgekehrt.

und nun zu fall drei: deine umgebungsvariablen sind mist. proberaum, frequenzsalat der mitmusiker, amp-eq... aber das müßte dann die gleichen töne auf anderen saiten in den hohen lagen auch treffen.
 

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.358
Warum meinst du, dass die Pickupeinstellung OK ist, wenn eine Saite auffallend leiser ist? Solo gespielt zuhaus mögen alle Saiten gleich laut klingen, im Proberaum geht aber vielleicht der laute Höhenanteil der G-Saite flöten und es fehlt an Volumen. Ich würde da im Proberaum mal am Pickup drehen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.251
Wie hast Du denn den Kompressor eingestellt, probier es mal ohne. Ggf. liegt es auch am "Frequenzsalat" wie Alice schreibt, heb mal die Hochmitten "bewusst übertrieben" an.
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.417
Hi Ich hab das mit und Ohne Kom. versucht keine Änderung. Saiten sind Elixir .045 - .105

Das der Bass scheiße ist kann ich so nicht nachvollziehen Der MusicMan Stingray klingt für mich besser und druckvoller als meine Fender Precis.

Ich werd mal andere Saiten aufziehen und zwar die Thomastik EB344 Power Bass und einen anderen Kompressor davor hängen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.036
Wie sieht das trocken gespielt aus, also ohne Amp?
Klingt der Bass da ausgewogen oder fängt die G-Saite wegen zu tief eingestellt Saitenlage schneller an zu schnarren. Das nimmt eine Menge Druck weg. Kann man ohne Amp aber gut hören.

Ich habe den gleichen Saitensatz auf meinem Jazzy und da knallt mir die G-Saite um die Ohren. Mit PU-Justage ist da nix zu machen, sonst wird die D-Saite zu leise... Auf meinem MM-Type-Bass haben mir die Elixir auch nicht besonders gefallen. Die G-Saite klang nicht deutlich leiser, aber viel nasaler als der Rest. Auf dem Ding haben damals die RCocco am besten geklungen... und EBMM Super Slinky 040er...

Wo ich gerade lese "Compressor" . Tu das erstmal weg, das Zeug. Falsch eingestellt verdirbt einem so ein Teil die ganze Spielfreude. Wenn die Kompression im Bandgefüge zu früh einsetzt, langt man viel stärker in die Saiten als nötig. Wenn die G-Saiten dann richtig perkussiv angerissen wird, bewirkt der laute Peak das Ansprechen des Comps und der Rest des Tones geht in die Knie. Dreh einfach mal den Gain am Amp höher, mach den Comp erstmal aus und versuche sanfter anzuschlagen. Das Ergebnis ist ein voller Ton mit mehr Sustain.
Ich habe mir so langsam und mühsam angewöhnt, bewusst etwas leiser zu spielen. Auch das muss geübt werden, weil bei so einer Gain-Einstellung das heftige Reinlangen mit viel zu viel Lärm bestraft wird. Seit ich den Comp nur noch für ein paar Effekte nutze und nicht mehr beim normalen Spiel, habe ich weniger Stress mit meinen Fingern, weil ich nicht mehr so brutal reinlangen muss.
War einige Zeit lang recht doof, denn es ist viel schwieriger, mit einem dezenten Anschlag gleichmässig zu spielen, als wenn man voll reinlangen muss.
Vielleicht auch der Grund, warum sich viele Drummer nur dann wohlfühlen, wenn sie voll zudreschen...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Deckt sich mit meinen Erfahrungen: G klingt beim Ray etwas dünner, außer beim Slappen natürlich ...
kann man nicht generell sagen. aber gerade bei den 90er rays kommt das schonmal gehäuft vor, gerade auch, wenn slinkys aufgezogen sind, obwohl mir persönlich ein ray am besten damit gefällt.
mit cocco steels ist es, warum auch immer, deutlich ausgeglichener, bei gleichem setup, und damit klingt ein ray auch noch ordentlich.
ich hatte auch mal solch einen ray, im wohnzimmer ist es deutlich weniger aufgefallen als während der bandprobe.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß87.662
Richtig, Mikki, war bei einem 1991er SR 4 ... die Saiten weiß ich allerdings nicht mehr ... bei meinem Ray34 ist mir übrigens kein G-Saiten-Hänger aufgefallen ...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Imho brauchen die Rays einen etwas kräftigeren Saitensatz.

Mit den 40 - 100 Slinkys, mit denen der Ray 4 damals zu mir gekommen ist, war es nicht "furchtbar", aber spürbar.

Seit ich ihn mit dem Elixir Nickel - Satz in 45 - 105 spiele, ist die Schwäche nicht mehr vorhanden.

Davon abgesehen ist das "Problem" bei EB bekannt. Ich hab mal
"direct from the horses mouth", also von Sterling Ball direkt erklärt, gelesen, dass die G-Saite sowieso nur für Plucking bzw. perkussive Sounds da sei. :rolleyes:

Andererseits kenne ich kaum Rays mit dem Problem, das keines ist, sobald kräftigere Saiten drauf sind. Kräftiger im Sinne von "mehr magnetischem Material", also egal ob mit grösserem Durchmesser oder stärker magnetischer Legierung.

Ray 4 hatte ich schon einige in der Hand, und nur bei wenigen ist es mir so aufgefallen, dass es ein Grund gewesen wäre, darüber nachzudenken.

Von meinen 5 - Saitern hat keiner das Problem, nicht mal ansatzweise.

Aber mein Preci, als ich mal der Not gehorchend E - G - Saite einen Satz D`Addario Nickelwound 5er-Satzes aufgezogen habe. Da das Ballend der B-Saite nicht in die Aufnahme der Headless - Brücke meines Haeussel Jazz passten, habe ich kurzerhand die E - G - Saite auf dem Preci ausprobiert. Es war ein EXL220-5 - Satz, in "Super Light Gauge" (wobei ich mich bis heute frage, wie der wohl zu mir gekommen ist... .125er B-Saite... Kinkerlitzchen! :-))

Vom Klang waren die Saiten auf dem Preci OK, sogar das für mich dünne E mit .095 kam druckvoll und lebendig 'rüber. Aber das G wollte nicht klingen, ganz dünn und kraftlos im Vergleich zu den anderen drei Saiten. Ich hab sie gespielt, bis wieder anständige (stärkere) Saiten im Haus waren, und gut. Mein Preci braucht mindestens .045 - .105 oder -noch besser- .050/.055 - .110. Dann klingt das Ding so, wie es soll.

Es liegt also imho nicht an den Stingrays, sonderen meiner Erfahrung nach an zu dünnen Saiten.

Probiert es aus! :bier::bier:
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.417
Über die Unterrichtszeit bin ich schon Jahre hinweg und wenn man schon im frühen Mittelalter ist und Gicht in den Hufen hat nimmt man halt den kürzeren Weg beim Spielen :D


( Verkaufe Bassgitarre ab vierten Bund neuwertig ) :bier:
 

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.527
Mein Stingray 4 von '98 hat auch das Phänomen mit der schwachbrüstigen G-Saite. So richtig gestört hats mich aber nie.
Mal eine Frage in die Runde: konnte das mal jemand mit nem Ray mit 2 Tonabnehmern testen, also HS oder HH, ob das Problem weniger zu Tage tritt?
Ich bilde mir ein, dass es besser wird, wenn man die Saite näher am Hals anschlägt, als wenn man die rechte Hand klassisch mit dem Daumen auf dem Tonabnehmer positioniert hat.
Somit müsste ja ein halsnaher PU sich ja ähnlich auswirken.
 

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.527
Keine Sorge, Spaghetti landen bei mir nur im Kochtopf. Dünne Saiten mag ich nicht, genauso wie ultraflache Saitenlage. Dafür hau ich zu sehr rein. Aktuell sind 45-105er Slinky drauf. Sind meine Standardsaiten auf all meinen Bässen.
Ich werd mal beim nächsten Wechsel eine 50er G-Saite probieren.
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.417
Hallo @ All

Ich bin der Sache mal etwas auf den Grund gegangen und hab nun ein befriedigendes Ergebnis erreicht.

Es wurden 50 -70 - 90 - 110er Coccos aufgezogen - hab vorher den Pickup ausgebaut die Magneten der Saite G etwas höher gestellt und den Pickup nachjustiert . Somit habe ich nun fast eine gleichmäßige gefühlte Lautstärke.

Die Magnete waren auf Null sprich bündig an der G-Saite mit dem Pickup das habe ich geändert auf ca. 2,0 mm Überstand

Werde es heute dann auch mal im Bandgefüge testen :bier:
 
Oben Unten