Ampeg PF-500 vs. Micro VR

Bremshebel

Bremshebel

Member
Bassix
ß838
Was macht der Basser, wenn seine Freundin ihn für das Wochenende alleinzuhause lässt? ..Natürlich bestellt er sich beim allseits bekannten Versandhaus für viel zu viel Geld die Verstärker zwischen denen er sich die ganze Zeit nicht entscheiden konnte und veranstaltet mit seinen Basserkollegen eine kleine Bassparty daheim! [:D]

In meinem Fall sind das von der Firma Ampeg:
PF-500 mit 210 + 115
Micro VR + SVT210AV
(Foto kommt noch)

Im Folgenden möchte ich meinen Eindruck über beide Verstärker (-Konstellationen) beschreiben. Eine Erläuterung jedes einzelnen Details erspare ich mir, da es dies überall schon zu genüge gibt!

Die Pakete sind da
Am Freitag nachmittag hat unsere freundliche Nachbarin die Pakete des überforderten DHL-Mannes angenommen und den kompletten Hausflur zugestellt. Als ich von der Arbeit kam, konnte ich dann direkt loslegen, alles zu mir in die 1. Etage tragen und vorsichtig auszupacken. Die Pakete waren allesamt von Ampeg direkt doppelt verpackt und gut gepolstert, so dass nichts kaputt gehen konnte.

Verarbeitung
Alle Boxen sind super verarbeitet. Beim Auspacken habe ich mir jede Ecke, jeden Winkel genaustens angeschaut und konnte keine Fehlstellen erkennen. Das Tolex sitzt prima auf der Box, es sind kaum Nähte zu erkennen! Wenn mann wirklich etwas aussetzen möchte, dann vielleicht bei den Portaflexboxen, dass die Platine für die Lautsprecherverkabelung im Gehäuse zwar versteckt aber dennoch frei liegt. Hier sollte darauf geachtet werden, dass keine losen Teile beim Transport in der Box schaden anrichten können. Dies gilt aber auch ohnehin für die offenliegenden Lautsprechermembranen!

Bei den Verstärkern liegt meiner Meinung nach der Portaflex vorne. Beim Micro VS machen (im Vergleich) die Poti-Knöpfe einen billigeren Eindruck und auch die Klinkenbuchse aus Plastik fällt negativ auf. Ansonsten machen beide Amps einen sehr soliden Eindruck!

"Alles aufgestellt, verkabelt, Bass gestimmt - dann kann es ja losgehen?" Ich schalte den Portaflex ein und es kommt kein Ton raus.. Lüfter dreht hoch, ein paar Dioden leuchten, aber das war es dann auch - "ERROR"[xx(]
Tolle Wurst! Hatte im Talkbass-Forum zuvor von jemand anderem gelsen, der exakt das gleiche Problem hatte. Er hat den Amp zurückgesendet und einen Neuen bekommen. Entweder scheint das bei dem PF500 öfters vorkommen oder ich habe seinen Rücksendung unrepariert erhalten (was ich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit sogar vermute).

Klang

Boxen
Na dann geht es erstmal mit dem Micro an den großen Boxen-Test! 3 Boxen wollen miteinander verglichen werden und wenn nur ein Amp zur Verfügung steht, fällt der Vergleich auch eh viel einfacher! [;-)]
Die SVT210 klingt, wie man es sich bei dem Namen vorstellt nur eben auf einer gesunden Größe. Ich hatte leider noch nie die Gelegenheit über die richtige 8*10 mit SVT zu spielen, aber diese produziert für ihr kleines Format einen ordentlichen Tiefbass und macht schon verdammt gut Laune.
Die PF-210 klingt dagegen mit den gleichen Einstellungen weniger aggressiv und dafür präziser/filigraner. Die PF-150 schiebt sich im Vergleich dazwischen. Das Anschlagsgeräusch (Finger/Plek) rückt etwas in den Hintergrund. Sie fühlt sich nicht ganz so filigran an, dafür aber runder und wärmer. Im Vergleich wählten wir beide sie unabhängig zu unserem Favoriten! Prinzipiell bekommt man mit etwas EQ-Dreherei mit allen 3 Boxen einen vergleichbaren Sound hin. Weiterhin haben wir festgestellt, dass beide PF-Boxen wirklich sehr gut aufeinander abgestimmt sind, zusammen harmonieren und sich klanglich prima ergänzen! Weiterhin arbeitet der Hochtöner schön subtil und in keinster Weise störend! Das nur 3 unterschiedliche Wahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen, finde ich persönlich auch nicht traglisch, da hierfür schließlich auch der Höhenregler am Amp genutzt werden kann!

Verstärker
Nach der Ernüchterung am Freitag habe ich kurz vor unserer "Bassparty" nochmal den PF-500 eingestöpselt, zwar wieder die gleiche Situation wie zuvor oben beschrieben, jedoch nachdem ich ein paar Mal auf den verschiedenen Knöpfen herumgedrückt hatte, gab es einen kurzen Knall und der Amp lief plötzlich, als wenn nichts gewesen wäre [:O!]. Jetzt aber schnell, bevor er es sich wieder anders überlegt!

Bei der Suche nach den passenden Einstellungen ist man meiner Meinung nach bei dem Micro wesentlich schneller am Ziel. Die 3 Ton-Potis machen genau das, was auch drauf steht und das in genau dem richtigem Regelungsumfang. Auch das die Höhen bei diesem Amp schon auf der 12Uhr-Position zu harsch seien sollen, konnten wir nicht feststellen. Haut man Bass und Höhen rein, während Mitten komplett zu sind, hat man die SVT-Einstellung vom Sansamp. Dieser Amp ist genau das richtige, für die schnelle Soundsuche fürs Jamen, im Wohnzimmer zum Üben, etc. Der Portaflex ist da schon erheblich aufwändiger durch Low-, High-Boost und dem Poti zur Wahl der Mittenfrequenz, die verändert werden will. Hier ist wirklich ein Blick in die kurze Bedienungsanleitung hilfreich, um die Wirkungsweise der Tasten besser verstehen zu können! Beispielsweise wird beim Low-Boost viel mehr ein erheblicher Teil der Mitten abgesenkt, so dass die tiefen Frequenzen besser zur Geltung kommen! Das hat den Vorteil, dass trotz gedrücktem Low-Boost die allgemeine Lautstärke des Amps zunächst halbwegs konstant bleibt und sich nur der Klang verändert! Der Kompressor macht keinen schlechten Eindruck - aber auch keinen guten! Sind aber auch Beide hier vom EBS-Multicomp verwöhnt. Ist halt ein nettes Feature, aber bahnbrechendes wird nicht geleistet!. Eine wirklich tolle Idee ist, dass hinter dem Preamp ein Effekt eingeschleift werden kann und über den Mixregler hineingeregelt werden kann - beispielsweise für alle die, die ihre Verzerrung nur als Nuance ihrem Basssignal beimischen möchten!

Wirklich negativ bei beiden Amps ist, wie schon häufig an anderen Stellen zitiert, die lauten Lüfter! Beim Micro ist er nochmal deutlich lauter als beim PF - aber bei Beiden deutlich zu hören, wenn etwas unter Zimmerlautstärke gespielt wird! Warum die nicht temperatur/drehzahlgeregelt sind ist mir wirklich ein Rätsel! Da wurde nicht zuende gedacht, da auch bei Wohnzimmerlautstärke keine merkliche Abwärme produziert wurde! Wenn ich mich für einen Amp entschieden habe, wird der Lüfter sicherlich durch einen hochwertigeren PC-Lüfter ersetzt!

Fazit und eventuell auch Klangbeispiele/Videos kommen noch!

Gruß
Norman
 
 

Oben Unten