Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!


Californio
Californio
Well-Known Member
Beiträge
400
Bassix
ß10.714
Wenn Du alles neu schreibst in ForScore ist das sicher kein Problem.

Wenn du aber vorhandene Sheets auf einer einzelnen Seite mit geschriebenen Noten mixen willst, dann dürfte es schwierig werden.

Ich hab es zumindest nicht geschafft, kleinere Screenshots auf einer Seite zu integrieren.
Der Screenshot erscheint dann immer nur also "komplette" Seite.

Da blieb dann leider nur wieder der Umweg über den PC.
Sieht so aus, dass ich erst mal alles neu schreiben müsste. Würde also passen …
 
Californio
Californio
Well-Known Member
Beiträge
400
Bassix
ß10.714
Ich habe mich mal mit Piascore versucht ... ein Sheet erstellt mit simplen Akkordsymbolen und wo immer ich mal richtige Noten benötige etwas eingefügt ...

Wie kann ich eine weitere Seite zum Dokument hinzufügen? Scheinbar das Simpelste der Welt konnte ich leider nicht herausfinden. Ich habe in diesem Thema aber schon gelesen, dass einige ihre Sheets mit Pages o.ä. schreiben und dann in Pdf konvertieren.
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Beiträge
1.021
Ort
DE
Bassix
ß22.033
Benutzt jemand von euch einen E-Ink-Reader für diesen Zweck?
Das Problem, welches man bei sehr hellen Bühnenverhältnissen wie oben beschrieben hat, dürfte man dann doch nicht mher haben, oder?
... folgenden Grund. Der Auftritt war bei strahlendem Sonnenschein draussen, nachmittags um 16Uhr. Ich neben Amp wieder mein Tablet aufgebaut und - oh shit - das hat keine Chance gegen die Sonne. Selbst bei maximaler Helligkeit konnte man nur ganz schwache Konturen auf dem Display erkennen. Das hat man bei Papier natürlich nicht. Zudem trug ich noch eine Sonnenbrille mit Polarisationsfilter. Da konnte man man das Tablet nur hochkant ablesen. Im Breitformat sieht man nur schwarz.....
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.107
Lösungen
4
Bassix
ß158.501
Benutzt jemand von euch einen E-Ink-Reader für diesen Zweck?
Das Problem, welches man bei sehr hellen Bühnenverhältnissen wie oben beschrieben hat, dürfte man dann doch nicht mher haben, oder?
E-Ink Reader wären vom Display her eigentlich optimal für diesen Zweck. Sehr guter Kontrast, keine Polarisation und eine geringe Stromaufnahme. Leider sind die gängigen E-Ink Reader alle viel zu klein und brauchen bei Dunkelheit eine aktive Beleuchtung. Zudem laufen E-Ink Reader meist mit ziemlich exotischen Betriebssystemen für die es kaum Applikationen gibt. Leider. Als elektronische Notenbätter wären sie eigentlich ideal. Aber A4 Größe sollten die aktive Displayfläche schon mindestens haben.
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Wie der Kollege @toko42 benutze ich einen 13-zölligen e-Reader, der mehr oder weniger genau DIN A4-Größe hat (Onyx Boox Max2). Geht gerade bei Sonne super, am allerbesten in direktem, knalligen Sonnenlicht. Betriebssystem ist Android, also auch problemlos, was Apps angeht. Alle Leadsheets und Noten als pdfs. Man kann mit dem Stift drin rumkritzeln und das ganze so auch wieder als pdf speichern. Der Dateiordner mit den Noten ist via Google-Drive gesichert und mit einem entsprechenden Ordner auf Laptop etc. synchronisiert, so dass alles immer auf dem gleichen Stand ist.
Allerdings würde ich mir das Ding nicht nochmal kaufen. Zumindest nicht für den Preis (meiner kostete 2018 achthundert Euro). Die Performance des Prozessors ist schon recht unterdurchschnittlich. 3rd-Party-Apps mag der Stift nicht so besonders gerne. Und allenasenlang gibt es Firmware-Updates, die die Benutzbarkeit nicht unbedingt immer verbessern!
Kurz: Wenn ich mich auf pdf-Darstellung beschränke und dafür Onyx‘ hauseigenen Neo Reader benutze, geht das recht gut mit Notenlesen und Drinrumkritzeln. Klar, Kindle und sowas natürlich auch. Aber viel komplizierter darf es nicht werden.
Vom Kundendienst in China darf man übrigens nicht zu viel erwarten. Nächste offizielle Onyx-Werkstatt ist in Polen. Ach ja, und man darf kein Problem damit haben, dass die eh schon unterdimensionierte Batterie nach drei Jahren ihr Leben zur Gänze aushaucht!
Ich bin gerade dabei (so wie zahlreiche Onyx-User vor mir) die Batterie gegen eine passende Handybatterie zu tauschen. Der Briefträger war gerade eben da. Der Lötkolben läuft schon warm…
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
812
Ort
DE
Bassix
ß23.925
Bei mir ist ein ein Max3, auf den ich noch eine entspiegelte Folie "geklebt" habe.
Lesbarkeit bei Licht sehr gut, Mobilesheets für e-ink läuft ebenfalls sehr gut.

Ich hab außer Mobilesheets nur noch iRealPro und den Kalender in Benutzung, gelegentlich einen ebook-Reader.

Gebraucht war das Gerät halbwegs erschwinglich, Ende letzten Jahres gut 500 Euro.

Ich synchronisiere von der Windows-Version von Mobilesheets auf dieses und zwei weitere Tablets, gespeichert wird auf dem Tablets samt Backup auf dem Gerät sowie Backup der Windows-Version in meiner eigenen Cloud.

Edit: Bearbeitungen in Mobilesheets nehme ich grundsätzlich nicht während Proben am Gerät vor, sondern zu Hause. Sprich: Entweder Notizzettel oder Eintrag in Papiernoten (Bigband).

Wie der Kollege @toko42 benutze ich einen 13-zölligen e-Reader, der mehr oder weniger genau DIN A4-Größe hat (Onyx Boox Max2). Geht gerade bei Sonne super, am allerbesten in direktem, knalligen Sonnenlicht. Betriebssystem ist Android, also auch problemlos, was Apps angeht. Alle Leadsheets und Noten als pdfs. Man kann mit dem Stift drin rumkritzeln und das ganze so auch wieder als pdf speichern. Der Dateiordner mit den Noten ist via Google-Drive gesichert und mit einem entsprechenden Ordner auf Laptop etc. synchronisiert, so dass alles immer auf dem gleichen Stand ist.
Allerdings würde ich mir das Ding nicht nochmal kaufen. Zumindest nicht für den Preis (meiner kostete 2018 achthundert Euro). Die Performance des Prozessors ist schon recht unterdurchschnittlich. 3rd-Party-Apps mag der Stift nicht so besonders gerne. Und allenasenlang gibt es Firmware-Updates, die die Benutzbarkeit nicht unbedingt immer verbessern!
Kurz: Wenn ich mich auf pdf-Darstellung beschränke und dafür Onyx‘ hauseigenen Neo Reader benutze, geht das recht gut mit Notenlesen und Drinrumkritzeln. Klar, Kindle und sowas natürlich auch. Aber viel komplizierter darf es nicht werden.
Vom Kundendienst in China darf man übrigens nicht zu viel erwarten. Nächste offizielle Onyx-Werkstatt ist in Polen. Ach ja, und man darf kein Problem damit haben, dass die eh schon unterdimensionierte Batterie nach drei Jahren ihr Leben zur Gänze aushaucht!
Ich bin gerade dabei (so wie zahlreiche Onyx-User vor mir) die Batterie gegen eine passende Handybatterie zu tauschen. Der Briefträger war gerade eben da. Der Lötkolben läuft schon warm…
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Das finde ich echt spannend zu lesen. Ich dachte, ich wäre hier der einzige mit so einem 13er Onyx-Teil. Mobile Sheets hatte ich damals ausprobiert. Aber irgendwas hatte mich da gestört. Ich weiß aber neicht mehr, was es war. Entweder die Farben, die man nicht darstellen konnte oder irgendwelche Animationen. Allerdings habe ich auch völlig verpennt, dass es da eine Version für e-Ink gab!
Neben dem Neo Reader, der genau das macht, was ich brauche (pdf darstellen und drinrumschreiben), habe ich für das Erstellen von Setlists immer gerne Orpheus benutzt. Ist eine schlanke App, in der man schnell jeden Song findet und ganz einfach Listen erstellen kann.
Ja, iReal Pro benutze ich auch auf dem Reader. Aber da ist das mit einer gelungenen EInstellung von Kontrast und Helligkeit so eine Sache, finde ich. Irgendwas kann man immer nicht so richtig super lesen. Stellt man die Leadsheet-Ansicht optimal ein, ist im Instrumente/Lautstärke/etc-Menü nicht mehr viel zu erkennen und umgekehrt. WDR Big Band geht übrigens ganz gut.
So, jetzt habe ich eben den Handy-Akku da reingelötet und an die Steckdose gehängt. Mal schauen, was passiert…
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Ach ja: Das mit der Folie habe ich direkt zu Beginn auch versucht. Allerdings ist es mir nicht gelungen, eine DIN A4-große Folie ohne Staub und Blasen auf das Display zu bekommen. Ich habe es dann einen Experten machen lassen. Der hat allerdings auch geflucht!
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
812
Ort
DE
Bassix
ß23.925
Ich mach das seit Jahren auf allen Geräten und kurioserweise ist es mir beim Onyx und beim Lenovo Yoga Tab 2 Pro (auch 13") mit am besten gelungen.

Ach ja: Das mit der Folie habe ich direkt zu Beginn auch versucht. Allerdings ist es mir nicht gelungen, eine DIN A4-große Folie ohne Staub und Blasen auf das Display zu bekommen. Ich habe es dann einen Experten machen lassen. Der hat allerdings auch geflucht!
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Respekt! Wirklich großen Respekt! Ich habe das nicht ansatzweise hinbekommen.
Oder meine Wohnung ist einfach staubiger als Deine! Das könnte auch sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
@toko42: Ich wollte noch kurz etwas zu den Akkuproblemen nachtragen. Die haben nämlich viele Onyx-User nach zwei, drei Jahren bekommen. Erst wird die Akkulaufzeit immer dürftiger und das Laden dauert länger. Das System wird insgesamt langsamer. Und dann fängt die Kiste irgendwann an abzustürzen. Der Screen friert ein und neu starten geht dann auch nicht mehr immer oder nur mit USB-Strom.
Falls Dir das auch passiert (was ich Dir nicht wünsche), dann tausch die Batterie! Es gibt einen Smartphone-Akku, der da reinpasst. Bzw. ist sogar kleiner als der Original-Akku. Kapazität ist laut Aufdruck ähnlich. Aber mir geht es da wie den anderen, die schon getauscht haben (siehe www): Der Handy-Akku hält wesentlich länger. Ich hatte gestern über Nacht vollgeladen und wollte dann mal eben schnell komplett leersaugen, um 100%-0%-100% zu kalibrieren. Aber daś Ding wurde einfach nicht alle! Es hat von 06:00 Uhr bis zum späten Abend gedauert. Die ganze Zeit mit WLAN und manchmal BT. Als es mir zu spät wurde, habe ich dazu noch Videos fullscreen laufen lassen, bis ich endlich bei 0% war.
Das wäre mit der Original-Batterie völlig unmöglich gewesen. Nur PDF ohne WLAN und BT, klar, das ging immer ein paar Tage. Aber mit WLAN und BT hätte mein Reader vorher nur sehr wenige Stunden durchgehalten.
Der Tausch ist auch nicht kompliziert, wenn Du ein ganz klein bisschen löten kannst. Wenn Du genaueres wissen möchtest, melde Dich gerne!
Jedenfalls hat das heute endlich wieder mal so richtig Spaß gemacht mit dem Reader. Und, übrigens, ich habe mir gerade ein iPad Pro in 12.9“ gekauft. Und so toll das Ding auch ist und so viele großartige Musiker-Apps da auch installierbar sind: ich schaue mir Noten-pdfs immer noch lieber auf dem Reader an!
 
Zuletzt bearbeitet:
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
812
Ort
DE
Bassix
ß23.925
Das hab ich so schon mit anderen Akku-Geräten erlebt, die oft geladen wurden.
Hast Du nen Link auf den von Dir verbauten Akku und wie man das Gerät am geschicktesten öffnet?
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
ich weiß nicht, wie das hier mit Links zu anderen Seiten aussieht. Deshalb habe ich Dir die Batterie bei Amazon via PN verlinkt.
Den Max2 öffnet man, indem man zuerst den Rahmen um den Screen löst (ist mit doppelseitigem Klebeband aufgepappt. Leider mit gutem, aber etwas Wärme hilft). Darunter sind 25(!) kleine Kreuzschlitzschrauben. Die raus und fertig.
Du haśt aber ein Max3, oder? Ich glaube, die Technik innen ist dieselbe. Aber das Display ist anders eingefasst. Könnte da also anders funktionieren mit dem Öffnen.
Alte und neue Batterie sind mit einer kleinen Platine bestückt. Die vom Onyx brauchst Du natürlich wieder. Die vom neuen Akku haben andere, von denen ich gelesen habe, entfernt. Ich fand das aber überflüssig, da auch die Platine zwei Ausgänge hat auf denen dauerhaft die volle Batteriespannung anliegt. Und die Platine dranzulassen hat den Vorteil, dass Du nicht direkt an den Batteriekontakten herumlöten musst und somit auch kenne Li-Ionen-Zellen aufheizt. Ich kann morgen vielleicht nochmal ein Bild machen. Dann siehst Du, was ich meine.
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Ich hätte aber auch nochmal eine Frage an die Apple- und Songbook-Kenner unter Euch. Ich habe mir gerade ein 12.9er iPad gekauft und darauf Songbook installiert, weil das meine Kollegen an den Gitarren so gerne nutzen. Da es Chordpro und pdfs anzeigen und katalogisieren kann, hatte Ich so die Vorstellung, dass ich wie gewohnt meine pdf-Sammlung benutze und wann immer die sechsśaitige Fraktion kommt mit „Lass uns mal das hier spielen…“ und das Songbook hochfährt, kann ich jetzt entspannt sitzenbleiben und mich in den Songbook-Verteiler mit einreihen.
Ich habe meine pdf-Sammlung via Google drive auch schon gesynct bekommen zwischen iPad und eReader. Und die Chordpro-Sachen nur zwischen iPad und Google Drive. So weit, so gut. Großes Entsetzen dann aber, als ich in Songbook, was mit dem Pencil ins pdf schreiben wollte. Das geht nicht! Was ist denn das für ein Mist? Mache ich da irgendwas falsch? Oder geht das tatsächlich nicht in Songbook?
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Ich kann morgen vielleicht nochmal ein Bild machen. Dann siehst Du, was ich meine.
Es hat ein bisschen gedauert. Aber ich wollte noch die Bilder nachreichen. Falls wer vorhat, sich auf den großen 13.3‘‘-Onyx Reader einzulassen oder vielleicht günstig einen Max2 schießt und dann irgendwann vor dem Problem steht, den Akku tauschen zu müssen oder zu wollen.

Zunächst mal muss man den aufgeklebten Rahmen lösen, der mit doppelseitigem Klebeband befestigt ist. Mit Fön und irgendwas zum Hebeln geht das.
95497FB3-3424-40D1-96FC-EBD3754B2AF3.jpeg

Darunter befinden sich zig kleine Schräubchen. All lösen, dann kann man den Deckel hinten abnehmen. Die Rückseite sieht dann so aus:
9C456152-C3CE-405D-B02B-5269BEF6B0A4.jpeg


Die Batterie hat oben eine schmale Platine. Wenn man die Batteriefolie dort ein wenig löst, kann man die Kabel zwischen Batterie und Platine durchtrennen und die Batterie entfernen.
F85704A0-3A84-4545-8E5D-EC4A245ACE51.jpeg

Auf dem Bild habe ich schon zwei neue Kabel an die Platine gelötet, die ich später mit der neuen Batterie verbinde. Die anderen drei Kabel, die von der kleinen Batterieplatine an die große des Readers gehen, hätte man nicht lösen müssen. Ich wollte mich nur besser bewegen können, da das Löten auf der Platine nicht so einfach war (für mich). Unter 400°C ging da irgendwie gar nichts.
Auf dem Bild kann man auch diesen Flachstecker sehen, der von der neuen Batterie kommt. Die beiden roten und die beiden schwarzen Kabel schienen mir dasselbe Potential zu haben, also habe ich die jeweils als Paar an das neue Kabel der alten Batterieplatine gelötet:
ADD53B96-6F1A-4DE6-A048-90F714F4EB82.jpeg

Die anderen drei Kabel natürlich auch wieder angelötet. Dabei übrigens nicht wundern: Obwohl man an den Batteriekontakten die Batteriespannung natürlich messen kann, ist an schwarz und rot der drei Kabel die Spannung Null. Ich habe mich damit getröstet, dass da vermutlich irgendeine Art von Halbleiter-Trickery vonstatten geht und die weiße genau die Steuerleitung dafür ist.

Dann alles eingepackt, isoliert und fixiert…
FB3942E0-3FEC-491F-B0B6-86C40416E03A.jpeg


Die (leider sehr losen) Schrauben, mit denen dieses Lochgitter für die kapazitive Stifterkennung fixiert ist, dienen noch einem zweiten Zweck: Sie stehen so weit heraus, dass sie einen Gegendruck auf den Rahmen der Vorderseite ausüben. Zieht man die zu weit an, wellt der Vorderrahmen sich, wenn man dessen Schrauben anzieht. Wenn sie zu weit herausstehen, ist aber auch doof, weil sich am Ende die aufgeklebte Blende nicht weit genug versenken lässt. Ist schwierig zu erklären, merkt man aber.
44E4CAE4-8A1F-42AA-A749-707EE522238F.jpeg


Dann alles wieder zusammengeschraubt, neues doppelseitiges Klebeband drauf (habe ich hier nicht so genau genommen). Man kann auch gut das alte wiederverwenden, wenn man es staubfrei hält oder mit Alkohol abwischt.
336F8234-E06D-4AE3-894B-E6CB331646AA.jpeg


Dann Einschalten, schauen ob‘s geht und die Batterie einmal komplett entladen, da die jetzt Unsinn anzeigt (z.B. 1% bis sie viele, viele Stunden später tatsächlich leer ist).
E2A2A87E-94C8-482F-8E70-D00AB467325A.jpeg

52E2689B-3AEE-45D7-9795-2D1347D55512.jpeg


Dann auf 100% laden und dieser Reader macht wieder so richtig Spaß.
F8E0503C-2D80-48B0-B3F7-F9446544216E.jpeg
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
346
Bassix
ß8.469
Ach so, zur Sicherheit vielleicht noch der Hinweis, dass ich kein Experte bin und niemand Kabel irgendwohin löten sollte, weil ich das so geschrieben habe. Immer besser den Fachmann fragen!
 
boumbase
boumbase
Well-Known Member
Beiträge
618
Ort
DE
Bassix
ß13.655
Ja, gute Anleitung. :bier:
Aus persönlichem und professionellem Interesse: wie hast du den Ersatz Akku ausgewählt, haben beide die gleiche Ladeschluss-spannung?
 

Oben Unten