Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!

  • Ersteller 5Bässer
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    acrobat blueturn irig papierlos tablet
Unmögbar

Unmögbar

Active Member
Bassix
ß8.067
Also ich sehe das so: Eine Band die eigene Numemr spielt und auf einem Festival vielleicht 2 Stunden 20 Nummern performt sollte natürlich schon das eigene Zeug auswendig kennen. Bei einer Coverband sieht das sicher anders aus. In meiner Hauptband haben wir inzwischen etwa 70 Cover-Nummern, die wir je nach Gig auswählen und ins Programm nehmen. Stadtfest, Hochzeit, Pubgig, Kleinkunstbühne, da braucht es unterschiedliche Nummern. Da ist es wie bei der Matheprobe: Ein kleiner Spicker kann nicht schaden.

Aber noch krasser wird es bei folgendem Szenario: Ich habe jetzt ein paar mal bei einer - bei uns - bekannteren Partyband ausgeholfen. Die kommen mit 120 Nummern im Gepäck zum Gig. Und der Leadsänger wählt die Nummern aus. Da gibt es keine feste Setlist! Die haben ihre Setlist so zweidimensional aufgebaut. An jeder Stelle hat er die Möglichkeit nach rechts oder links zu verschieben. Je nachdem wie das Publikum drauf ist. Da bleibt man bei Austropop oder wechselt zu NDW. Die Tablets sind dabei syncronisiert. D.h. Er wählt den nächsten Song aus und der wird auf allen Tablets als nächster Song angezeigt. Man muss sich da binnen Sekunden in einen anderen Song reinfinden. Ich finde da ist es äußerst hilfreich, mit einem Blick mal zu sehen, wie die Akkorde und der Song da ablaufen. Wenn man nicht schon vorher auf den nächsten Song eingestellt ist.

Die Stimmung war mit dieser Band immer gewaltig.

Wie ich finde ist das eine bemerkenswerte Vorgehensweise. Früher gab es feste Setlisten. Man hat vielleicht mal einen Song übersprungen aber mehr war nicht drin. Die Tabletfunktion gibt jetzt die Möglichkeit, schnell jedem Bandmitglied mitzuteilen, welcher Song als nächstes kommt. Wenn es Schlag auf Schlag geht, habe ich das als extrem hilfreich empfunden.

Nur mal so ein Gedanken, dass es "die perfekte Lösung" nicht gibt. Verschiedenen Herangehensweisen erfordern auch unterschiedliche Strategien. Ich finde das grundsätzlich toll und würde nicht eines verteufeln und das andere in den Himmel loben. Was wirkt hat seine Berechtigung.
 
Kennie

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß4.922
Wie ich finde ist das eine bemerkenswerte Vorgehensweise. Früher gab es feste Setlisten. Man hat vielleicht mal einen Song übersprungen aber mehr war nicht drin.
In meiner Tanzmucker-Zeit hatte ich 3 Arten von Jobs. Einmal die in Tanzlokalen oder auch in Festzelten. Da spielte man ein Set von 3 Stücken, dann kurze Pause. In der wurden die nächsten 3 Stücke rausgesucht. Das wurde von den Wirten so gewünscht, die Leute sollen halt nicht nur tanzen, sondern was trinken. Es gab höchstens mal eine Stimmungsrunde mit mehr Stücken. Die zweite Art Jobs lief in Tanzlokalen, wo je eine halbe Stunde ein DJ auflegte, und die nächste halbe Stunde die Band. 2,5 Std reine Spielzeit, das waren recht lockere Jobs. Die Stücke für die nächste halbe Stunde wurden immer in der Pause rausgesucht. Ist eine Weile her, die einzigen Tabletts die es da gab, waren die, worauf die Bedienung die Getränke brachten. :D

Für mein Windows-Laptop hab ich mir jetzt dieses Ding hier geordert. Das vorhandene iRig wurde zwar per Bluetooth erkannt, hat aber nichts gemacht, Der Bluetooth Pageturner wird als Tastatur erkannt, und funktioniert gut mit MobileSheet unter Windows. Gefällt mir aufgrund der größeren Taster auch etwas besser vom Handling.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.580
Bei meiner Coverband sind es 78 Stücke, die kann ich auswendig. Bei meinem Jazztrio sind es gut 300. Davon kann ich knapp 100 auswendig. Für den Rest brauche ich das Tablet. Auswendig spielen ist nicht so schwer wie es klingt. Ist wie Fahrradfahren, man muss es nur ständig machen um in der Übung zu bleiben. Ich mache das seit 40 Jahren so. Ist einfach Gewohnheit. Wenn man die Struktur eines Stückes einmal verstanden hat, hat man es auch praktisch schon im Kopf. Auswendig spielen macht auch einfach mehr Spass. Man kann sich live auf die Performance und das Zusammenspiel der Band konzentrieren und braucht nicht ständig auf die Partitur zu schielen.

NB: Was ich mir allerdings ums Verrecken nicht merken kann, sind Setlisten. Selbst wenn es nur eine Handvoll Stücke sind. Da ist mein Gehirn wie ein schwarzes Loch.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.487
Es gibt in der Tat Stücke, die ich mir nicht merken kann; das ist einfach so, und zwar schon immer. Oftmals sind das Stücke, die nur aus 4-5 Akkorden bestehen, manchmal auch nur ein einziger Akkord, der in der Schlussstrophe anders ist, als im Rest des Stückes. Manchmal fällt mir auch die Tonart zum Titel nicht ein oder die ersten drei Töne. Das habe ich inzwischen für mich akzeptiert.
Was soll ich jetzt tun? Aufhören zu musizieren? Oder nur noch Stilrichtungen spielen, bei denen Noten "erlaubt" sind?
Ich habe einen Notenständer, der steht auf "Kniehöhe" iwo links von mir - praktisch in der Blickachse Auge-Griffbrett-Notenständer; idealerweise ein bisschen ins Schlagzeug gerückt oder so.
Mich hat in all den Jahren noch nie jemand angesprochen, dass er das Scheiße findet, oder dass ihr das den Abend verdorben hat. Ich halte einen Blick in die Noten für genauso ok wie aufs Griffbrett, das Pedalboard oder den Tuner.
Wenn jemand von der Musiker-Polizei im Publikum steht und das doof findet, dann fände ich ihn auch gerne doof - das geht aber nicht, wenn er nicht mit mir drüber redet, sondern nur in Foren rumbruddelt. Schade, soll er nächstes Mal halt weg bleiben.

Ich würde, wenn ich das wollen tun täte, übrigens auch Socken in Sandalen tragen und auf die Eins klatschen. Bin ich dann ein guter Deutscher? Oder bin ich das nur, wenn ich über diese Menschen ablästere?

Ich habe kein Problem mit Leuten ohne Notenständer, ich habe nicht einmal ein Problem, wenn sie sich verspielen, solange sie dabei trotzdem Spass haben und vermitteln.
Ich habe auch kein Problem mit der Musiker-Polizei - weil ich die gar nicht registriere, wenn sie mit gerunzelter Stirn hinten stehen.
Also: Kein Problem. Zumindest nicht für mich. :bier:
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.884
Ciao @bassilisk

vor allem Popnummern sind teilweise gar nicht trivial sich zu merken. Mein Trick ist: kann ich den Song singen, kann ich ihn spielen. Bei richtig besch...eiden sich zu merkenden Nummern singe ich Background, dann geht es.

In der Partycoverband und in der Funkcoverband kann ich eigentlich alle Nummern auswendig (>100 je Band). Das Jazz Zeug (wenn es keine bekannten Standards sind) und den Klassikkram schaffe ich aber nicht wirklich auswendig, da brauche ich dann schon Noten.

Das eigene Zeug kann ich normalerweise, vergesse aber hin und wieder meine Texte :rofl:

Gruss
claudio
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß21.721
Es gibt in der Tat Stücke, die ich mir nicht merken kann; das ist einfach so, und zwar schon immer. Oftmals sind das Stücke, die nur aus 4-5 Akkorden bestehen, manchmal auch nur ein einziger Akkord, der in der Schlussstrophe anders ist, als im Rest des Stückes. Manchmal fällt mir auch die Tonart zum Titel nicht ein oder die ersten drei Töne. Das habe ich inzwischen für mich akzeptiert.
Was soll ich jetzt tun? Aufhören zu musizieren? Oder nur noch Stilrichtungen spielen, bei denen Noten "erlaubt" sind?
Ich habe einen Notenständer, der steht auf "Kniehöhe" iwo links von mir - praktisch in der Blickachse Auge-Griffbrett-Notenständer; idealerweise ein bisschen ins Schlagzeug gerückt oder so.
Mich hat in all den Jahren noch nie jemand angesprochen, dass er das Scheiße findet, oder dass ihr das den Abend verdorben hat. Ich halte einen Blick in die Noten für genauso ok wie aufs Griffbrett, das Pedalboard oder den Tuner.
Wenn jemand von der Musiker-Polizei im Publikum steht und das doof findet, dann fände ich ihn auch gerne doof - das geht aber nicht, wenn er nicht mit mir drüber redet, sondern nur in Foren rumbruddelt. Schade, soll er nächstes Mal halt weg bleiben.

Ich würde, wenn ich das wollen tun täte, übrigens auch Socken in Sandalen tragen und auf die Eins klatschen. Bin ich dann ein guter Deutscher? Oder bin ich das nur, wenn ich über diese Menschen ablästere?

Ich habe kein Problem mit Leuten ohne Notenständer, ich habe nicht einmal ein Problem, wenn sie sich verspielen, solange sie dabei trotzdem Spass haben und vermitteln.
Ich habe auch kein Problem mit der Musiker-Polizei - weil ich die gar nicht registriere, wenn sie mit gerunzelter Stirn hinten stehen.
Also: Kein Problem. Zumindest nicht für mich. :bier:
 
 

Oben Unten