Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!


TheBass
TheBass
Well-Known Member
Hatte letztes Wochenende endlich (!) wieder den ersten Auftritt in diesem Jahr. Und bezahlt war er sogar auch noch. Alles soweit also ganz tofte. Warum ich das an dieser Stelle erwähne, hat folgenden Grund. Der Auftritt war bei strahlendem Sonnenschein draussen, nachmittags um 16Uhr. Ich neben Amp wieder mein Tablet aufgebaut und - oh shit - das hat keine Chance gegen die Sonne. Selbst bei maximaler Helligkeit konnte man nur ganz schwache Konturen auf dem Display erkennen. Das hat man bei Papier natürlich nicht. Zudem trug ich noch eine Sonnenbrille mit Polarisationsfilter. Da konnte man man das Tablet nur hochkant ablesen. Im Breitformat sieht man nur schwarz.

Trotzdem bleibe ich beim Tablet. Die Vorteile überwiegen ganz klar.
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Bassix
ß27.540
Da hilft manchmal (leider auch nicht immer), in den sog Nachtmodus zu wechseln. Dh die sonst weiße Seite wird schwarz dargestellt und die Schrift ist weiß. Obwohl der Kontrast ja eigentlich gleich ist, habe ich da oft das Gefühl, dass es etwas besser lesbar ist unter schwierigen Bedingungen...

Edit: ich meinte als Maßnahme gegen den Sonnenschein. Gegen den Polarisationsfilter der Brille hilft das natürlich nicht...
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Da hilft manchmal (leider auch nicht immer), in den sog Nachtmodus zu wechseln. Dh die sonst weiße Seite wird schwarz dargestellt und die Schrift ist weiß. Obwohl der Kontrast ja eigentlich gleich ist, habe ich da oft das Gefühl, dass es etwas besser lesbar ist unter schwierigen Bedingungen...
Habe ich natürlich auch probiert, aber gegen strahlenden Sonnenschein hat kein Display eine Chance. Die Helligkeit der Sonne ist einfach um mehrere Zehnerpotenzen höher. Selbst extrem helle Plasmadisplays oder OLEDs haben da kaum eine Chance. Die bei Tablets üblichen TFTs schon gar nicht.

Die Polarisation der Sonnenbrille ist kein grosses Problem. Tab gedreht - Probem gelöst. Ich hatte es nur beim Einschalten vergessen
 
Californio
Californio
Well-Known Member
Bassix
ß9.281
Inwieweit taugen Pad-Lösungen als echter Notenersatz und nicht nur für Setlisten und Sheets?
Ich hantiere noch wie in der Steinzeit mit aneinandergeklebten A4-Ausdrucken. In meiner Band wird Guitar Pro zum Komponieren benutzt, ich nutze es zum Üben und Ausdrucken von Noten. Bei unseren Stücken muss ich im Proberaum mit 3 Notenständern hantieren und der Abwind von den Becken macht mir das Leben schwer. Es gibt ja auch eine Guitar Pro iOS-App, sodass ich sonst nichts benötigen würde.
Vermutlich wird dann ein 10.9 iPad Air zu klein sein.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Inwieweit taugen Pad-Lösungen als echter Notenersatz und nicht nur für Setlisten und Sheets?
Kommt immer auf die Software an. Ich habe ein 12,3" Acer Tablet das unter Windows 10 läuft. Als Software verwende ich MobileSheet. Für Setlisten, Partituren und Leadsheets funktioniert das bestens. Partituren lese ich mit MobileSheeti.d.R. als PDF ein. Dazu die Audios als MP3. Für den Bass reichen oft auch schon Akkordsheets. Die ziehe ich häufig aus IRealPro. Die Akkordsheets lassen sich als PDF exportieren und mit MobileSheets einlesen. Oft mache ich das gleich für mehrere Tonarten weil die mit verschiedenen Sängern schon mal gerne transponiert werden.

Zur Notation und für's arrangieren eignet sich MuseScore besser. Die lassen sich natürlich auch wieder mit MobileSheets einlesen. Angeblich kann man die MuseScore Dateien auch direkt mit MobileSheets einlesen und dann direkt in MobileSheets transponieren. Habe ich aber noch nie gemacht.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß15.335
Ich nutze bislang ein Lenovo Yoga Tab 2 Pro (13" Android), habe mir aber aus genau diesen Gründen ein Onyx Boox Max2 gekauft, quasi ein e-Ink Reader mit Android und ebenfall 13".
Das braucht drinnen vernünftige Beleuchtung, ist bei Sonnenschein aber sehr gut lesbar.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß15.335
Es gibt einen sehr breiten Notenständer aus Metall, den man aufklappen kann.
Reicht für mindestens 5 DIN A4 Seiten, leider weiß ich nicht mehr, wo ich meinen gekauft habe.
Alternativ den deutlich tragbareren Robby (?) von K&M, reicht für 4 Seiten, ggfs. mit günstiger Pappauflage für mehr.

Ansonsten gibt's auch für die billigen, kleinen, auf die nur 2 Seiten passen, Magnete, die den Becken standhalten.
Oder Wäscheklammern.
Aber daß man das noch erwähnen muß...
 

bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß69.540
Inwieweit taugen Pad-Lösungen als echter Notenersatz und nicht nur für Setlisten und Sheets?
Ich hantiere noch wie in der Steinzeit mit aneinandergeklebten A4-Ausdrucken.

Ich spiele zwar nicht seitenweise nach Noten sondern über eigens erstellte Sheets als PDF.

Aber dafür hab ich seit Kurzem ForScore in Verwendung.

Wenn Du ein Tablet benutzen möchtest, dann solltest du auch über einen Fußschalter nachdenken.

In ForScore kannst Du Dir die Markierungen im Notenblatt dann so frei setzen, dass Du immer wieder an die richtige Stelle springst.
Dann hast Du zwar immer nur eine Seite sichtbar, es funktioniert aber trotzdem.

Vermutlich wird dann ein 10.9 iPad Air zu klein sein.

Nein, das denke ich nicht.

Dadurch dass die Seite direkt beleuchtet ist kann ich am Tablet wesentlich leichter ablesen als vom Blatt Papier.

Auf dem 10,2 " iPad kann ich dadurch zu Not auch mal eine ganze DINA 4-Seite ablesen.

Aber wenn du ca. 12 Zoll gehst solltest du keine Probleme haben das in gutem Format zu sehen.

Einfach mal ausprobieren. Im Freundeskreis fragen oder so...
 
Californio
Californio
Well-Known Member
Bassix
ß9.281
Mit was für einem Fußschalter kann man in einem Guitar Pro Tab den Sequenzer starten? Oder geht das überhaupt?
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß37.210
Das Tablet war auch für mich die beste Lösung. Ich wollte aber eine preiswerte Lösung im DIN A4 Format, damit ich nicht immer mit der Nase am Tablet hänge.
Nach viel Lesen und Rückmeldung von Klassikmusikern, die ebenfalls eine entsprechende Lösung für pdfs suchten, bin ich auf das Hannspree Titan 3 aufmerksam geworden. Ich habe mir Adobe Acrobat sowie SongbookPro heruntergeladen und kann nun hier meine "Notenblätter" im pdf-Format verwalten und über SongbookPro meine Setlist für jeden Gig individuell zusammenstellen.
In der Praxis hat sich das Teil bereits prima bewährt.
Das 13.3 Zoll Tablet kostet aktuell ca. 300 Euro. Man bekommt es aber auch deutlich günstiger
Wer dieses Tablet nur für diesen Zweck als Musikblatt-Datei incl.und Datenspeicher für Gigs verwenden möchte, wird nicht enttäuscht. Weil dazu reicht das Tablet locker aus, hält locker ein Konzert durch und lässt sich intuitiv bedienen.
 
Californio
Californio
Well-Known Member
Bassix
ß9.281
Ich spiele zwar nicht seitenweise nach Noten sondern über eigens erstellte Sheets als PDF.

Aber dafür hab ich seit Kurzem ForScore in Verwendung.

Wenn Du ein Tablet benutzen möchtest, dann solltest du auch über einen Fußschalter nachdenken.

In ForScore kannst Du Dir die Markierungen im Notenblatt dann so frei setzen, dass Du immer wieder an die richtige Stelle springst.
Dann hast Du zwar immer nur eine Seite sichtbar, es funktioniert aber trotzdem.
Ein Tablet ist nun vorhanden. Ebenfalls ein Fußschalter … Mir sind die Funktionen von Forescore nicht gänzlich klar. Ich möchte, vorwiegend um Stücke/das Programm zu lernen, in den Proben Sheets einsetzen, die nur punktuell ausgeschriebene Noten enthalten (Übergänge etc.), ansonsten knapp gehaltene Informationen in Form von Akkordsymbolen etc., also ein Mix aus Sheets und Noten …
Kann ich Forescore solche Dokumente erstellen oder braucht es noch was anderes?
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß69.540
Wenn Du alles neu schreibst in ForScore ist das sicher kein Problem.

Wenn du aber vorhandene Sheets auf einer einzelnen Seite mit geschriebenen Noten mixen willst, dann dürfte es schwierig werden.

Ich hab es zumindest nicht geschafft, kleinere Screenshots auf einer Seite zu integrieren.
Der Screenshot erscheint dann immer nur also "komplette" Seite.

Da blieb dann leider nur wieder der Umweg über den PC.
 
 

Oben Unten