Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!

mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß83.231
@boumbase kleines Update bis jetzt: Habe mir die Vollversion von MobileSheets gekauft und hacke da gerade die Songs von drei Bands rein ... wollte mir da eigentlich mit Zeit lassen, aber da es einen kleinen Wasserglasunfall des Juniors in der Nähe meines Notenordners gab gibt es gelinde gesagt einen guten Anlass.

Hab mir auch noch den Xodo PDF Reader draufgemacht um die PDFs zu bearbeiten.


Hab heute vormittag schon damit ein bißchen geübt: Bass -> Zoom B1on -> Kopfhörer und Tablet -> Zoom B1on. Geht super, wenn man zu den Sheets die Aufnahme aus dem Proberaum oder die Original MP3 abspielt. Klangausgabe vom Tablet ist auch ok.

Jetzt muss ich mir nur noch einen Stift fürs Tablet und einen Bluetooth Fußschalter besorgen ... mal gucken was es da wird.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
@boumbase kleines Update bis jetzt: Habe mir die Vollversion von MobileSheets gekauft und hacke da gerade die Songs von drei Bands rein ... wollte mir da eigentlich mit Zeit lassen, aber da es einen kleinen Wasserglasunfall des Juniors in der Nähe meines Notenordners gab gibt es gelinde gesagt einen guten Anlass.

Hab mir auch noch den Xodo PDF Reader draufgemacht um die PDFs zu bearbeiten.


Hab heute vormittag schon damit ein bißchen geübt: Bass -> Zoom B1on -> Kopfhörer und Tablet -> Zoom B1on. Geht super, wenn man zu den Sheets die Aufnahme aus dem Proberaum oder die Original MP3 abspielt. Klangausgabe vom Tablet ist auch ok.

Jetzt muss ich mir nur noch einen Stift fürs Tablet und einen Bluetooth Fußschalter besorgen ... mal gucken was es da wird.
Wie ist denn Deine Erfahrung bis jetzt?
Denke auch über den Kauf nach, da mein vorhandenes Tablet zu klein ist.
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß83.231
@Ray Mahogany also ich bin wirklich positiv überrascht wie gut das funktioniert. Ich hab mittlerweile einen iRig Blueturn Fußschalter im Einsatz (der als einziges Manko keinen Netzanschluss hat). Mit dem Stift hab ich noch nicht so viele Erfahrungen gesammelt ...

Proben geht prima, und auch Gigs sind kein Problem, da ich das Tablet per USB aus dem Palmer BatPack unterm Pedalboad speise. Ich hab noch eine zuschneidbare Folie draufgemacht, welche die Reflexionen von Lampen mindert.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Vielen Dank!
Den Blueturn habe ich sogar schon an meinem jetzigen, mir zu kleinformatigen, Tablet.
Dann werde ich schauen, dass ich mir das Teclast die Tage mal bestelle ;-)
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß83.231
Ist halt nicht das aktuellste Android drauf, aber dafür echt brauchbar. Ich würde - falls es das gibt - die Version ohne die Tastatur nehmen. Als Cover zu unhandlich und die Haltenasen sind qualitativ nicht so doll.
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß83.231
Und funzt hervorragend mit dem M16. Habe Mobile Sheets Pro laufen und den BlueTurn dran, keine Einrichtungszicken, alles total geschmeidig!
Genau mein Setup! 👍

IMG_20200902_104640.jpg
 
schneebass

schneebass

...?!...
wenn mal nicht um die frage geht, welche alternativen es zum papier ordner incl notenständer geht, würde ich gerne dazu sagen: für MICH ist es ausser einer setliste beide optionen ein "no go". besonders die variante mit notenständer. mal zu sicherheit 1-3 zettel auf dem boden(z b bei neuen stücken) .. na ja geht so grade, aber konsequent geht garnicht. egal wie gut eine band sonst ist, macht mir das beim zusehen sowas schon madig.

vielleicht bin ich da etwas "scharf", aber ich sehe dann oft menschen auf der bühne, die nicht "frei" performen. wohlgemerkt: das tablet mildert es etwas von der optik aber eben nicht vom gesamt eindruck.

ich meine im übrigen nicht die aushilfsjobs oder sidejobs z b in irgendwelchen (semi-) professionellen produktionen. bei sowas musste ich leider auch schon mal auf auf den klassiker zurückgreifen. ärgerlich. trotzdem.

ich liebe eben bands, die frei "hantieren" und wenns dann "fehler" gibt, finde ich sie sogar eher sympatisch, wenn der rest stimmt und die band ein lachen dabei auf den lippen hat.

my two cent
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß83.231
Kommt ganz klar immer auf das Setup an. Wenn ich eine Band hätte, die nur eigene Sache macht sollten die im Kopf drin sein, keine Frage.

Ich hab früher auch 4-5 Stunden Coverzeug gemacht, mit wechselnden Setliste. Da stand das Notenpult auch immer am Rand der Bühne zum "Spicken". Jetzt hab ich eine Band, die 1x im Jahr probt - genau 1x vor dem Gig. Da gibt es in der ersten Reihe 4 Bläser + Sänger, da bin ich eher statisch im Hintergrund. Dann gibt es noch die Begleitband eines Chores ... auch da sind wir nur "Beiwerk" bzw. "Lebendes-Sing-Along" ... bei beiden Bands lohnt sich das Auswendiglernen fast nicht.
 
schneebass

schneebass

...?!...
Kommt ganz klar immer auf das Setup an. Wenn ich eine Band hätte, die nur eigene Sache macht sollten die im Kopf drin sein, keine Frage.

Ich hab früher auch 4-5 Stunden Coverzeug gemacht, mit wechselnden Setliste. Da stand das Notenpult auch immer am Rand der Bühne zum "Spicken". Jetzt hab ich eine Band, die 1x im Jahr probt - genau 1x vor dem Gig. Da gibt es in der ersten Reihe 4 Bläser + Sänger, da bin ich eher statisch im Hintergrund. Dann gibt es noch die Begleitband eines Chores ... auch da sind wir nur "Beiwerk" bzw. "Lebendes-Sing-Along" ... bei beiden Bands lohnt sich das Auswendiglernen fast nicht.

das wären dann "sidejobs" und logischerweise is sowas dann unumgänglich. keine frage.

bei uns beläuft sich der coverkram bei ca 30 stücken und dazu 5- 10 eigene ( is im aufbau). da kommt mir nix auf die bühne ausser einer setliste.
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß83.231
das wären dann "sidejobs" und logischerweise is sowas dann unumgänglich. keine frage.

bei uns beläuft sich der coverkram bei ca 30 stücken und dazu 5- 10 eigene ( is im aufbau). da kommt mir nix auf die bühne ausser einer setliste.

Ist auch immer so eine Frage, wenn man mehrere Coverband hat/bedient und Songs in verschiedenen Bands anders gespielt werden (Ablauf, Tonart ...).
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß82.037
wenn mal nicht um die frage geht, welche alternativen es zum papier ordner incl notenständer geht, würde ich gerne dazu sagen: für MICH ist es ausser einer setliste beide optionen ein "no go". besonders die variante mit notenständer. mal zu sicherheit 1-3 zettel auf dem boden(z b bei neuen stücken) .. na ja geht so grade, aber konsequent geht garnicht. egal wie gut eine band sonst ist, macht mir das beim zusehen sowas schon madig.

vielleicht bin ich da etwas "scharf", aber ich sehe dann oft menschen auf der bühne, die nicht "frei" performen. wohlgemerkt: das tablet mildert es etwas von der optik aber eben nicht vom gesamt eindruck.

ich meine im übrigen nicht die aushilfsjobs oder sidejobs z b in irgendwelchen (semi-) professionellen produktionen. bei sowas musste ich leider auch schon mal auf auf den klassiker zurückgreifen. ärgerlich. trotzdem.

ich liebe eben bands, die frei "hantieren" und wenns dann "fehler" gibt, finde ich sie sogar eher sympatisch, wenn der rest stimmt und die band ein lachen dabei auf den lippen hat.

my two cent
Da bin ich voll bei Dir.
Muss aber leider gestehen, das ich mich durch das viele covern und die über 150 Stücke in der Bigband ziemlich abhängig von Noten, bzw. Lead Sheets gemacht habe.
Im Moment bin ich dabei alles für die normale Band in einfache Lead Sheets zu schreiben, weil ich dann die Stücke einfacher erfassen und merken kann als von reinem Notenblatt oder der Realbook-Seite.
Es macht mir nämlich immer viel mehr Spaß, wenn ich einfach drauflosspielen kann und nicht immer wieder auf mein iPad/Notenordner schielen muss.
Mehr auswendig spielen ist definitiv der Vorsatz für das neue Jahr für die Band die ca. 40 Songs Stück für Stück auswendig zu lernen. Zu mindestens die, die ich wirklich richtig gerne mag. ;-)
 
Kennie

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß5.538
Habe bisher etwas mit 10" - Billig - Tablets und einfachen PDF's + Dateiverwaltungs-App experimentiert + BlueTurn IRig,
das wären dann "sidejobs" und logischerweise is sowas dann unumgänglich. keine frage.

bei uns beläuft sich der coverkram bei ca 30 stücken und dazu 5- 10 eigene ( is im aufbau). da kommt mir nix auf die bühne ausser einer setliste.

Früher bei den Tanzmucke-Jobs mit Setgröße von teilweise über 100 Stücken war der Notenständer völlig normal. Jetzt sind es bei uns auch ca. 40 Stücke, etwas mehr Cover und weniger eigene. Auf der Bühne wird auswendig gespielt, aber dank Corona ist ein baldiger Auftritt so wahrscheinlich, wie ein Sechser im Lotto. Wir arbeiten am Programm, neue Stücke kommen, alte fliegen dann (irgendwann) raus. Proben sind über Monate ganz ausgefallen, und finden zur Zeit auch eher unregelmäßig statt. Da die Sachen die wir covern auch nicht ganz ohne sind, und es vorkommt, dass es schon mal 2 Monate dauert, bis ein Stück mal wieder gespielt wird, kann ich nicht jedes dann auswendig abrufen. Um alles wieder sicher auswendig zu spielen, brauche ich ein paar Tage. Das ziehe ich aber nicht für jede Probe durch, sondern dann, wenn ein Auftritt anliegt. Für meine jetzige Band alleine hätte da auch ein Ordner mit den komplizierteren Stücken gereicht Die Idee, auf etwas moderneres umzusteigen kam mir durch einen kurzfristig zu spielenden Aushilfsjob. Die Sheets zugeschickt kriegen, im Büro ausdrucken, zu hause dann lochen und mit Klarsichthüllen in einen Ordner füllen, bei der Probe in diesem Ordner rumsuchen ist halt schon recht umständlich.

Angefangen habe ich mit einem Billig-Tablet in dem ich einfach über einen Dateiordner PDF's aufgerufen habe + einem BlueTurn Irig zum blättern. Das Blättern damit war immer etwas hakelig, und die 10" waren mir letztendlich zu klein. Habe mir jetzt ein 14" 2 in 1 Laptop von Asus gegönnt, das man auch im Tablet-Modus betreiben kann. Dazu für 12 € die Mobile-Sheet - Software. Mit der Lizenz aus dem Microsoft-Shop kann ich das Programm auf mehreren Rechnern betreiben. Ich geben alles auf meinem PC ein und synchronisiere das dann über die Cloud aufs Laptop, das ich bei der Probe dann im Tablet-Modus nutze.

Von der Software bin ich sehr begeistert. Die Möglichkeit, mehrere Dateien inclusive Audiodateien pro Song zu speichern, die man auch noch in der Tonhöhe verändern kann finde ich ungemein praktisch. Man kann die Songs mit Tags versehen und sie so filtern und sie in Setlisten zusammenstellen. Finde ich auch zum Durchspielen der Stücke zu Hause unheimlich praktisch. Das Einstellen der Songs geht recht fix, und ich werde jetzt nach und nach sämtliche Sheets die ich irgendwo auf dem Rechner habe da einstellen.
 
ferkjl

ferkjl

Crappy player with expensive gear
Bassix
ß8.159
Bestellung für den BlueTurn ist raus. Morgen probiere ich mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß35.688
Ich hab mir das jetzt zugelegt bzw. auf dem iPad (gebrauchtes Pro) aufspielen lassen und befasse mich nach und nach damit. Läuft aber nur auf dem iPad, nicht auf Android.
http://calypso-score.com/

Was das Umblättern angeht: Calypso unterstützt auch Bluetooth Page Turner, hat aber einen Songbook-Modus, wo man keinen Pageturner benötigt. Das sieht man im Video im App Store.

Als Ständer nehme ich ein Mikrostativ ohne Galgen und ein K & M Tablet Stand Holder.
 
 

Oben Unten