gekilled, wat nu?

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.881
Jetzt hab ich es geschafft, an einer ollen Fender-Mechanik so eine kleine Schraube abzubrechen. Und das bei vorhandenem Loch. Wie weich ist das scheiß Schraubenblech, was Fender da nimmt, denn? Ist das EBM oder was?

Die Schraube hat sich schön bündig verabschiedet. Bitte, bitte, bitte, gebt mir einen Tipp, wie ich den Stumpen ohne holzzerstörerische Operationen aus der Kopfplatte bekommen kann. Das Ding, um was es hier geht, ist mein Lieblingsfrettless, der ist so genial, der darf nicht leiden.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.956
Vielleicht den Schraubenkopf mit Sekundenkleber provisorisch wieder aufsetzen und versuchen die Schraube ein Stück rauszudrehen?
Obwohl die sehr wahrscheinlich wieder brechen wird.

Edit: Was für einen Durchmesser hat die Schraube denn? Ausbohren wäre dann u.U. eine Möglichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mic17

Guest
Fräs mit einem Dremel einen Schlitz in die abgebrochene Schraube, dann kannst du sie mit einem kleinen Schlitzschraubendreher herausdrehen.
Wenn das nicht klappt mit kleinem Bohrer die Schraube von innen aufbohren und die Brösel vorsichtig heraushebeln. Vielleicht nachher die Spitze eines Zahnstochers in das Loch einleimen und erneut für die neue Schraube vorbohren.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.881
Ha, Jungs ihr steht echt auf die Sache mit dem Zahnstocher :-)

Das Ding mit dem Dremel klingt sehr gut - das probiere ich in der nächsten Nachtschicht (und ich wollte eigentlich Krizzly löten). Mein Bentonkrepelharley bedankt sich. Ich berichte, wie es ausgegangen ist.

Edit: das weggeknaddelte Ding ist eine 2,irgendwas x vielleicht 8. Aufkleben oder anbretzeln geht da gar nicht
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Sauber mit einem Stechbeitel (schmal) Schraubenrest ausgraben, entfernen und dann entweder ausdübeln ("Querholzdübel" oder in Fachkreisen auch "Proppen" genannt) oder auskitten ("Ponal Duo" z.B. geht sehr gut) und anschließend sauber verschleifen. Die neue Mechanik sollte alles größtenteils verdecken.;-)
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß33.715
es geht um ein kleines, bündig abgerissenes 2mm holzschräubchen, oder? wie wollt ihr da dremeln oder schweißen, ohne das holz zu beschädigen? warum nicht gleich mit nem kilo-fäustel zur anderen seite rausschlagen? ;-)

ausbohren ginge theoretisch mit nem 1mm feinbohrer und präziser standbohrmaschine. die schraube müsste mittig ausgehöhlt werden, feinarbeit. dann mit nem 2mm nacharbeiten und die schraube so komplett rausholen. die bohrung wird dann evtl. für standardschrauben zu weit sein. also verfüllen und neu bohren.

ich würde evtl. vorher probieren, das schraubenende mit ner feinen lötkolbenspitze zu erhitzen. in der hoffnung, dass sich die schraube minimal ausdehnt und nach dem abkühlen leichter auszudrehen ist. dann, wenn möglich, mit sowas zu packen und vorsichtig auszudrehen.

http://www.amazon.de/Mannesmann-Ele...y0wi3JL&dpSrc=sims&preST=_AC_UL160_SR135,160_
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.064
sonne mechanik is doch mit 4 schräubchen befestigt oder?
So schwer sind die Mechaniken auch nicht, daß sie nicht mit 3 davon halten würden
also einfach wieder zusammenbauen und gut ist,
(wenn dich die Optik stört, kommt doch noch der Sekundenkleber zum Einsatz, du klebst den Schraubenkopf dann an der Mechanik fest.
Keine Angst, is reversibel, löst sich super mit Aceton,
falls du die wertvolle Originalmechanik mal an einem anderen Bass befestigen möchtest.)
Ich persönlich würde das Loch einfach frei lassen und mir den Merkhilfe,
"nach fest kommt ab" einprägen.

OLI
 

beate

Bassteltante
ausbohren ginge theoretisch mit nem 1mm feinbohrer und präziser standbohrmaschine. die schraube müsste mittig ausgehöhlt werden, feinarbeit.
Ohne dass die Bruchfläche vorher geglättet wird, wird der feine Bohrer ausbrechen.


dann mit nem 2mm nacharbeiten und die schraube so komplett rausholen. die bohrung wird dann evtl. für standardschrauben zu weit sein. also verfüllen und neu bohren.
Und verfüllen (mit Holz, nicht mit irgendwelcher Paste!) natürlich so, dass nachher genügend Holz für die neue Schraube überbleibt. Die muss ja irgendwo halten.

Aber im Zweifelsfall würde ich, wie Olli vorschlug, einfach die Finger davon lassen: bei ner Schaller M4 wäre es notwendig, weil dieses Schräubchen die Verdrehsicherung für die Mechanik ist. Die großen Flügelmechaniken sollten mit einer Schraube weniger noch halten.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß95.662
also einfach wieder zusammenbauen und gut ist,
(wenn dich die Optik stört, kommt doch noch der Sekundenkleber zum Einsatz, du klebst den Schraubenkopf dann an der Mechanik fest.
Die großen Flügelmechaniken sollten mit einer Schraube weniger noch halten.
Das wär die schnellste u eleganteste lösung !

Vor 2 wochen ist mir genau das gleiche passiert, allerdings beim einbau einer mechanik mit nur einer schraube zur befestigung.
Also mußte die schraube raus.
Hab mit dem Dremel einen schlitz reingeschliffen, aber bei 2mm schraubendurchmesser wird der schlitz zu groß daß beim ansetzten des schraubendrehers die beiden entstandenen seiten wieder abgebrochen sind.
Dann hab ich auch versucht die schraube mit einem seitenschneider zu packen, aber bei der kleinen schraube hat man zu wenig angriffsfläche, man rutscht ab.

Mit dem stechbeitel kann man sie natürlich herausoperieren, aber man wird ein relativ großes loch erzeugen.

Letztlich hatte ich aber dann eine gute idee :idee:
Mit meinem kleinsten bohrerchen, 0,8mm, hab ich die schraube auf einer hälfte vom umgebenden holz befreit - also mehrmals neben der schraube hineingebohrt -
jetzt hatte sie keinen festen sitzt mehr, ich konnte sie mit der feinen spitzzange lockern und herausziehen-drehen.
Minimalinvasiv also :-)
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.881
Ergänzung - Anleitung zum Ausbohren kleiner Schrauben nebst Anleitung zum Anfertigen eines "Spezialbohrers":
http://www.gearbuilder.de/forum/m-1270762806/s-1/highlight-ausbohren/#num1

beate, das ist es! ich hab noch ein messingröhrchen in 3 mm.

mal so am rande: hier gehts um einen alten harley benton fretless, der mir die letzten jahre echt ans herz gewachsen ist. das ding war b-ware, hat mich mal nen hunni gekostet und ich hab es gehasst wie die pest weil benton nicht in der lage ist, zu prima holz anständige elektrik + hardware zu installieren und die dann auch noch annähernd spielbar einzustellen. mit dem, was ich damals da hatte wurde der prügel spielbar gemacht und hat erstaunlicherweise einen so geilen ton, das hat mein damaliger standard von fender (der ist wech) und auch mein squier (der geht noch) nicht hinbekommen, die haben beide fenders g-problem. so und jetzt wollte ich dem ding mal noch anständige drehlinge spendieren und hab verkackt.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
also, ich denke, es geht um eine der befestigungsschräubchen der mechanik?
wenn ja, dann:
die komplette mechanik abschrauben.
schauen, ob die schraube etwas aus dem holz schaut um sie mit einer guten zange zu fassen, an besten eine wasserpumpenzange, damit hat man kraft.
ist das der fall, etwas ballistol auf die schraube sprühen und warten, ballistol hat eine gute kriechwirkung und verringert die drehkräfte. dann mit der zange packen und sehr fest zudrücken, dann vorsichtig rausdrehen. wenn möglich, dabei von einer 2. person vorsichtig auf die schraube klopfen lassen, bei jedem schlag auch drehen.
sollte das nicht möglich sein, die abbruchstelle plan schleifen und mittig ankörnen, dann mit einem bohrer, der den kerndurchmesser der schraube (zu messen an einer der intakten schrauben) hat, die schraube ausbohren. als hilfe für ungeübte kann ein passendes röhrchen hilfreich sein, glaube beate hat da etwas geschrieben, habs mir aber nicht durchgelesen.
alles andere ist kokolores!
um mit einem üblichen ausdreher zu arbeiten, ist die schraube leider zu klein.

p.s.
kleiner ausdrehtipp für (schwergängige) schrauben allgemein:
während dem drehen gleichzeitig draufklopfen, evtl. ballistol vorher draufsprühen.
(wd40 ist shice, tuts aber im notfall auch. wirkt aber (längerfristig) nicht schmierend, sondern entfettend durch den verdünnungsanteil. nach der anwendung von wd40 immer anschließend einfetten)
am besten geeignet, sind schraubendreher mit durchgehender metallachse, aber andere tuns auch. immer den passenden schraubendreher zum schraubenkopf verwenden.
man kann auch mit vereisungsspray oder erwären arbeiten, das führt aber hier zu weit.
 
Zuletzt bearbeitet:

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß95.662
die abbruchstelle plan schleifen und mittig ankörnen, dann mit einem bohrer, der den kerndurchmesser der schraube (zu messen an einer der intakten schrauben) hat, die schraube ausbohren.
Das war natürlich auch meine erste idee u habs dann auch hoffnungsfroh probiert.

Zuerst mit einem 2mm bohrer dann auch mit 4 u 5mm.
Keine chance, der bohrer rutscht, selbst mit bohrständer, seitlich am schräubchen vorbei ins weiche holz.
Wenn die kopfplatte auch aus eisen wäre dann würds gehn.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Das war natürlich auch meine erste idee u habs dann auch hoffnungsfroh probiert.

Zuerst mit einem 2mm bohrer dann auch mit 4 u 5mm.
Keine chance, der bohrer rutscht, selbst mit bohrständer, seitlich am schräubchen vorbei ins weiche holz.
Wenn die kopfplatte auch aus eisen wäre dann würds gehn.
keiner sagte, es wäre für ungeübte leicht. ich hab sowas halt mal "richtig" gelernt. je kleiner so ne schraube, desto "fisseliger" wirds.
wichtig ist, daß der bohrer nicht größer als der kerndurchmesser ist, eher etwas kleiner, die körnung genau in der mitte ist und man auch genau auf der achse der schraube bohrt.
ansonsten passiert das von dir genannte. ;-)
p.s.
wenn du die schraube so ausgebohrt hat, kann man störende reste mit einem größeren durchmesser weiter ausbohren, langsam immer größer werden.
 
Oben Unten