Gibson bass porn


Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.952
Das ist die erste Bassgitarre, die ich selbst gebaut habe. Basiert auf meinem Lieblingsbass; der 1969 Gibson Les Paul Bass.

brooks-1-with-new-pickups1500_orig.jpg
Hast Du einen Original Humbucker von Gibson verbaut? Was sind die anderen beiden für Pickups? Ist der Body hollow?
 
Basvarken
Basvarken
the gibson bass book
Beiträge
437
Ort
Velp, Niederlande
Bassix
ß12.534
Nein das ist ein Artec kopie.
Und die andere zwei sind custom made. Bij Eugen Wulff von Gun Customs aus Haarlem (NL)
Ich habe den Bass zunächst mit zwei Gibson Single Coils aus einem G3 gebaut. Aber klanglich waren sie bei diesem Bass etwas enttäuschend.

2492923_1_orig.jpg


Der Bass ist größtenteils solide, aber im oberen Teil des Körpers befindet sich eine Tonkammer. Ich hatte ursprünglich geplant, ein F-Loch darin zu machen, aber ich habe mich dagegen entschieden.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.952
Nein das ist ein Artec kopie.
Und die andere zwei sind custom made. Bij Eugen Wulff von Gun Customs aus Haarlem (NL)
Ich habe den Bass zunächst mit zwei Gibson Single Coils aus einem G3 gebaut. Aber klanglich waren sie bei diesem Bass etwas enttäuschend.

2492923_1_orig.jpg


Der Bass ist größtenteils solide, aber im oberen Teil des Körpers befindet sich eine Tonkammer. Ich hatte ursprünglich geplant, ein F-Loch darin zu machen, aber ich habe mich dagegen entschieden.
Sieht wirklich toll aus! Und ja, die schöne Decke muss man nicht durchlöchern... :bier:
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.952
@ Beate ich erinnere mich, dass Du die Artec mal erwähnt hast. Hast Du da nicht auch mal was gebaut?
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.963
Ja, ich habe einen umgebaut (muss man ja eh - die sind falsch beschaltet und humbucken nicht). Beide Spulen parallel, Magnete richtig gepolt und die Polschrauben durch einen Stahlbalken ersetzt. Letzteres is in der Halsposition empfehlenswert, weil der Polabstand für den etwas breiteren 7enderschen Saitenabstand ausgelegt ist. Das Ding werkelt in meinem roten Epi EB-3. Durch die Parallelschaltung steigt die Resonanzfrequenz ein bisserl an, der Pegel halbiert sich und die Impedanz kommt in den üblichen Bereich. Harmoniert hervorragend mit dem Minihumbucker, und das kleine bisserl Aufhellung in den Höhen macht sich gut, ohne den Charakter des Tonabnehmers zu ändern.

Wäre vielleicht auch was für meinen EB-11 - da ist der Sidewinder aus dem Epiphone drin. Ebenfalls modifiziert und besser als das, was Gibson da unter die Kappe gepackt hat - aber der modifizierte Artec ist nochmal besser.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.952
Hab nochmal gesucht, das war hier... https://www.bassic.de/threads/ein-dritter-pickup-fuer-den-jazz-bass.14874086/page-6#post-16835033.
Der Post #104 von Dir beschreibt ganz gut, was da passiert. Sehr interessant. Irgendwo anders hatte ich mal gelesen, dass der Gibson Humbucker teils auch mit superschlechtem Magnetmaterial bestückt war, so ein Streifen Magnetgummi, wie man ihn an Tafeln zum Papier festheften benutzt, war da auf der Unterseite dran. Ein Original Gibson Humbucker ist auf dem Weg zu mir, das war ein New Old Stock. Ich will mir das mal ansehen. Da ich sowieso irgendwann mal einen EB-3 möchte, kann das ja nicht schaden.

Hier ist noch die Theorie zu den klanglichen Effekten der Humbucker in Serien- vs. Parallelschaltung und im Vergleich zu Single Coil Abgriff, allerdings für Gitarre beschrieben. Man kann aber verstehen, wie sich das auswirkt.
 

Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.952
Stimmt. Und das hat gutes und weniger gutes.
Oh könnt Ihr bitte einen ahnungslosen aufklären? Ich kenne Moog von den Synthies her und das ist ja mal Kult. MoogerFooger ist auch bekannt. Ihr sprüht nur so vor Insiderwissen... mit eingebautem Kompressor... ist eigentlich cool, wenn er gut ist...
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.963
Der Hauptnachteil der Schaltung ist der hohe Stromverbrauch. Der Kompressor hat ein spezielles Feature: er kann auch expandieren. Das scheint zumindest umstritten zu sein.

Der Reissue hat(te) ne parametrische Klangregelung und war aktiv/passiv umschaltbar. Auch die neuen RDs scheinen weitstgehend ausverkauft zu sein. Auch der Tribute für den Basser mit dem unanssprechlichen Namen, den es vor ein paar Jahren mal gab. Ich hab so das Gefühl, dass Gibson mehr von den Bässen verkaufen könnte, wenn sie nur wollten.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.952
Der Hauptnachteil der Schaltung ist der hohe Stromverbrauch. Der Kompressor hat ein spezielles Feature: er kann auch expandieren. Das scheint zumindest umstritten zu sein.

Der Reissue hat(te) ne parametrische Klangregelung und war aktiv/passiv umschaltbar. Auch die neuen RDs scheinen weitstgehend ausverkauft zu sein. Auch der Tribute für den Basser mit dem unanssprechlichen Namen, den es vor ein paar Jahren mal gab. Ich hab so das Gefühl, dass Gibson mehr von den Bässen verkaufen könnte, wenn sie nur wollten.
Ja das war der Basser von Nirvana. Das Teil war schwarz. Bei Reverb findet man nur gebrauchte Einzelstücke, neu keinen einzigen. Ich denke auch, die könnten noch mehr verkaufen. Ich hab mal gesucht und gegraben und bei Flyguitars gibt es eine ganz gute Übersicht der alten Serie inklusive Preisliste und einen guten Überblick über Funktionen, Aufbau und sogar Soundsamples zu den Bässen. ’81 gab es eine Version mit Binding ohne body shaping und quilted maple top, das ein Furnier war. Die RD Artists zählten zu den teuersten Gibson Bässen. Nur die LesPaul ist noch darüber. EB3 ist aber auch nicht ohne. Wenn man sich das ins Verhältnis setzt zum Einkommen, dessen Median in USA in 1979 bei 16 500 $ lag, dann war das mehr als ein halbes Monatseinkommen, für viele Amerikaner ziemlich teuer.
47BFC502-1031-4F02-BE78-518CAFFA08A8.jpeg

Hier sind Auszüge aus der flyguitars.com Seite, das ist doch mal ne Elektronik! Erklärt auch den Stromverbrauch...
795D3A74-ED3E-464B-B87F-A6CCD026527C.jpeg

und hier ist noch was zu der Expanderfunktion... Die Möglichkeiten zum Soundbasteln sind schon vielfältig. Wenn die Elektronik nicht mehr funktioniert, wird es lustig.

53E54A20-4086-42EF-B5B3-47BCAD01E5DB.jpeg
 
Hicetea
Hicetea
Well-Known Member
Beiträge
1.423
Ort
Chemnitz
Bassix
ß52.328
Sie meinen den neueren 2018er RD?


Zitat:

Als Tonabnehmer kommen auf dem Gibson RD Artist Bass zwei Gibson EB Bass Humbucker zum Einsatz, die mit mächtigen, offenliegenden Pole PIeces ein sattes Klangbild versprechen. Zur Anpassung des Sounds steht hierbei eine aktive 2-Band Klangregelung bereit, deren semi-parametrisch ausgelegte Höhen und Tiefen eine besonders präzise Abstimmung des Klangbildes gestatten. Über einen Mini Switch kann der Equalizer außerdem umgangen werden, sodass der reine Passiv-Sound des Gibson RD Artist Bass zur Verfügung steht.
 
 

Oben Unten