GK MB112-II vs. Ashdown Rootmaster MAG 220

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.190


VS.






Ich hatte vor kurzem beide Combos im Test bei mir zu Hause und im Proberaum.
Einsatzgebiet sollten kleine! Singer/Songwriter-Sessions sein, für Clubauftritte aufwärts gibt es ein anderes Besteck.
Vorweg: Ich habe keinen der beiden gekauft, sondern eine Eden N15-Combo. Mit der bin ich sehr zufrieden.
Der GK-Amp kostete: 399€ (Vorführmodell)
Der Ashdown-Amp kostete: 390€ (mit Rabatt)
Beide leisten 200 Watt (die zusätzlichen 20 vom Ashdown sind geschenkt) und haben einen 12er Lautsprecher.

Die Gründe für die Entscheidung:

Der Ashdown Rootmaster

Allgemeines:
Den hatte ich zuerst bestellt. Der Combo-Amp ist relativ neu auf dem Markt und ich war neugierig was mich erwartet. Hatte noch nie einen Ashdown.
Die Verarbeitung war ok. Die Verkleidung ist allerdings billig. Definitiv nicht für den 'härteren Einsatz' geeignet. Die Potis waren mir zu leichtgängig.
Direkt beim Starten begrüßt einen der Lüfter in Staubsauger-Lautstärke. Leicht übertrieben, aber wirklich lauter als jeder bisherige Lüfter in meinen bisherigen Amps.
Ich habe dann gewartet bis der sich ausschaltet ... Fehlanzeige. Ein Anruf beim Laden brachte Klarheit. Die Lüfter sind bei der Combo-Serie nicht temperaturgesteuert, laufen also durch. Für mich eine totale Fehlkonstruktion, gerade weil der Amp für kleinere und dementsprechend leisere Gigs ausgelegt sein soll.


Der Ton:
War ok-gut. Warm und vintagemäßig angehaucht. Für den Preis überraschend sauber und voluminös. Der EQ hat recht lange Regelwege, funktioniert aber. Die eingebaute Verzerrung ist Geschmackssache. Ich spiele fast immer clean, fand sie aber in Ordnung und passend zum Grundsound.
Der eingebaute Kompressor ging m.E. nicht so gut. Bei Bässen mit mehr Output wird das Signal zugepumpt, die Dynamik geht vollends flöten. Eine sanfte Kompressor-Einstellung konnte ich nicht finden.
Was mich neben dem Lüfter am meisten gestört hat: Die Übertragung der H-Saite. Pappiger Ton, wenig Definition. Für einen 12er Speaker nicht akzeptabel. Kann sein, dass das am Gehäuse lag (siehe unten beim GK). Die anderen Saiten wurden vernünftig übertragen.
Leider wurde kein DI-Out verbaut. Ich finde, der hätte an Stelle des Kompressors durchaus noch Platz gehabt.


Der Gallien Krueger MB112-II

Allgemeines:
Das war nicht mein erster GK. Ich habe lange Zeit den 1001-RBII gespielt und war damit sehr zufrieden. Toller Verstärker. Deshalb habe ich mir auch den Combo-Amp bestellt. Die erste MB-Serie soll ja nicht so prall gewesen sein, liest man jedenfalls.
Ich war deshalb aber nicht skeptisch, sondern dachte, dass das neue USA-Modell wahrscheinlich ebenso zu überzeugen weiß wie mein alter 1001. Leider für mich ein Trugschluss.

Die Verarbeitung war deutlich besser als beim Ashdown. Das Gehäuse ist mit Strukturlack überzogen und wirkt sehr stabil. Vor allem ist der Amp leicht, leichter als jede Combo die ich bisher in den Händen hatte. Das Gewicht von 12kg merkt man Null, könnte auch meine gefüllte Sporttasche sein.
Ich glaube allerdings, dass das auch das große Problem vom MB-II ist. Dazu gleich mehr.
Die Potis liefen sehr gut und nicht zu leicht. Der Lüfter (so er denn einen hat, konnte keinen sehen) sprang nicht einmal an und der Amp lief sicher 3 Stunden im Dauerbetrieb ohne Probleme.
Ein tolles Zusatzfeature ist sicherlich die Funktion den Verstärker mit einem anderen MB112-II zu koppeln und auf 400Watt aufzustocken. Hätte ich dann vielleicht auch gemacht, wenn das Teil bei mir geblieben wäre.

Der Ton:
War gut. GK-typisch etwas 'boomig', modern und definiert. Die Frequenzen vom EQ sind gewohnt gut gewählt. Der Preamp macht was ein GK machen soll. Nur die H-Saite kommt nicht so rüber wie gewohnt. Hier wieder dasselbe Problem wie beim Ashdown. Ich kenne 12er Speaker (z.B. von meiner alten FMC) die diese deutlich besser wiedergeben können und ich hatte nicht den Eindruck, dass da ein absolutes Billigteil verbaut war.
Trotzdem war der Ton der H-Saite nicht in Ordnung und sank merklich gegenüber den anderen Saiten ab.
Ich habe die Vermutung (nachdem ich beide Amps getestet habe), dass es am leichten (GK) und/oder nicht so gut verarbeiteten (Ashdown) Gehäuse liegen muss. Bei beiden Amps fehlte jedenfalls die Wucht und Definition der Übertragung.
Der DI-Out bzw. Kopfhörer-Sound war vollkommen in Ordnung.

Fazit:
Für den aufgerufenen Preis würde ich den GK 12er dem Ashdown 12er vorziehen. Für Leute die fast nur 4-Saiter spielen ist der GK sicher ein gutes Gerät (sofern er sich auf der Bühne nicht bewegt ;-)), aber ebenso sicher nicht für lautere Gigs zu gebrauchen. 200 Digiwatt (GK+Ashdown) kommen bei nur einem Lautsprecher eben schnell an ihre Grenzen.
Der Eden N-15 Combo-Amp war gegen die beiden ein absolutes Gebraucht-Schnäppchen und ist für mich in jeder Hinsicht besser. Klar, da ist ein 15er verbaut. Allerdings hat der Verstärker nicht mehr Leistung.
Trotzdem werden alle Saiten klar und definiert wiedergegeben, das Gehäuse ist schwerer und stabiler gebaut und die Funktionen dem GK ggü. gleichwertig.
Ich werde aber wohl nicht mehr nach Combos suchen und in Zukunft eine kleine Box mit entsprechend vernünftigem Topteil als Kleine-Gig-Lösung vorziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten