Markbass Little Mark Ninja vs. Mesa Boogie Subway D800+ vs. Eich T900


BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß31.763
Ich habe das Glück, einige Hochkaräter Amps besitzen zu dürfen. Jeder dieser Amps hat mich gereizt und musste irgendwann auch von mir getestet werden. Über die Zeit hat es sich ergeben, dass diese Amps in meinen Besitz gelangt sind.

Zuerst kam der Eich T900, mit dem ich überaus zufrieden bin, trotzdem folgte dann noch der Mesa Subway 800+, an dem ich den vehementen Sound einfach geil finde. Aus meiner Markbass Zeit, bestand immer noch eine Neugier am Ninja, dem ich aber optisch nie etwas abgewinnen konnte.
Ich habe aber bemerkt, dass ich immer wieder um diesen Amp drumherum geschlichen bin :D
Was liegt jetzt also näher, als diese drei Amps gegeneinander antreten zu lassen??
Um das Ergebnis vorweg zu nehmen, es gibt keinen klaren Sieger :O! - das hätte ich nicht gedacht, jeder dieser Amps, hat klare Vorteile
und ist in seinem Spektrum ein bisschen weiter vorne.

Die Amps wurden von mir erst einmal flat eingestellt und getestet. Was mich verwundert hat, dass der maximale Lautstärkeeindruck nicht viel voneinander abweicht.
Alle drei Amps klingen auch im A-B Vergleich, sauber, offen und transparent! Alle drei Amps sind sehr dynamisch und schaffen es auch, diese Dynamik bis zu wirklich hohen Lautstärken zu liefern!

Meine Beurteilung wird nun darauf fußen, was ich an dem jeweiligen Amp besonders gut finde.

  • Markbass Ninja - Das Arbeitstier, anschalten, einpegeln, simpel einzustellen - *Peng* - das Teil liefert!!
  • Eich T900 - Der Effiziente, Hat einen Mute Schalter und den Taste Regler, klein, leicht und druckvoller Sound!!
  • Mesa Subway 800+ - Das Schweizer Taschenmesser - universell Einstellbar, sehr kraftvoll und praktikabel!
Der Ninja und der T900 sind sehr gutmütige Amps, die extrem einfach einzustellen sind. Der Mesa braucht schon ein bisschen Geduld, bis der Sound passt. Der Mesa kann mit 2 Ohm und der T900 mit 2,67 Ohm betrieben werden, dass sind schon klare Argumente dafür, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, wenn man zum Class D Amp greifen will. Der T900 kann in einem schlüssigen Konzept zusammen mit den guten Eich Boxen, in einem kompakten und leichtem System, betrieben werden. Für mich ist der T900 zusammen mit der XS 112 oder 210 mein Combo Ersatz. Auf den FMC 118/212 liefert er extrem gut ab. Das klingt verdammt gut. Der Ninja und der 800+ legen aber noch eine kleine Schüppe drauf, wenn auch nicht viel, aber das ist spürbar.

Während man am Subway noch den Sound einstellt, hat man mit dem Ninja schon das erste Stück gespielt. Die Parametrik, so effizient wie sie ist, kann auch mal in die Falsche Richtung gehen :D:gruebel:

Müsste ich nun zwei Amps wieder abgeben, müssten der Ninja und der T900 wieder gehen, der Mesa ist einfach zu gut.

Fazit: Jeder der Class D Amps, hat eine besondere Stärke.
Preis-Leistung-Sieger ist sicherlich der Ninja, er punktet mit Kraft, sehr gutem Sound und er lässt sich simpel einstellen. Nachteil - der fehlende Mute Schalter.
Der Vernünftigste ist der Eich T900, das Konzept ist stimmig. Fast schon ein "Micro Amp" - Nachteil, ihm fehlt minimal Leistung (Vergleich zu den anderen beiden)
Der Kompromisslose Mesa Subway 800+ ist schon eine Ausnahme, Kraft, Sound und hoch variabel - Nachteil der etwas lautere Lüfter (Vergleich zu den anderen beiden)

(Der Ninja ist auch nicht mit dem LM III 800 vergleichbar, der Ninja erscheint mir einiges an Druck mehr zu liefern)

Ich hoffe ihr habt etwas Spaß beim lesen und könnt aus meinem Vergleich etwas für euch mitnehmen :bier:


MB_SUB_EICH.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Fire And Water
....
Alle drei Amps klingen auch im A-B Vergleich, sauber, offen und transparent! Alle drei Amps sind sehr dynamisch und schaffen es auch, diese Dynamik bis zu wirklich hohen Lautstärken zu liefern!
-....
Interessanter Vergleich, @BassMann :great: .... den Mesa-Amps sagt man ja ein gewisses Voicing nach - im Gegensatz zu den eher neutralen Markbass- oder Eich-Verstärkern? .... oder gibt es da keine Unterschiede?
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß31.763
Interessanter Vergleich, @BassMann :great: .... den Mesa-Amps sagt man ja ein gewisses Voicing nach - im Gegensatz zu den eher neutralen Markbass- oder Eich-Verstärkern? .... oder gibt es da keine Unterschiede?
Flat eingestellt, unterscheiden sich die Amps nicht voneinander, ich könnte sie blind nicht unterscheiden. Mit zunehmendem Voicing, über die Filter, kommt der jeweilige Charakter zum tragen. Der Mesa unterscheidet sich dann stärker von den anderen Amps. Der Mesa ist dann einfach etwas vehementer und er zeigt dann sein "Ami Herz". Er kann mMn alles eine Spur besser.....Er kann neutral, wenn es gefragt ist, er kann punch, er kann den Sound anpassen, wenn es dröhnig wird, er kann sich durchsetzen, wenn andere zu laut sind. Der Eich klingt eigentlich vom Grundsound so, wie man es dem Mesa zuschreiben würde, eine Idee wärmer und angenehm.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß31.763
Ich hatte noch einen überteuerten 800+ abgreifen können. Das war ein Amp der noch im Bestand war und aufgrund des Preises (1250€) schwer zu verkaufen war. Im Moment ist in Deutschland Mesa Flaute :ugly:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Danke @BassMann für diesen coolen Vergleich :-) .

Alle drei Amps mein Beuteschema; der Ninja kam mir halt gerade günstig vor die Flinte.

Alle drei Amps klingen auch im A-B Vergleich, sauber, offen und transparent! Alle drei Amps sind sehr dynamisch und schaffen es auch, diese Dynamik bis zu wirklich hohen Lautstärken zu liefern!
Einer der Eich-Leute, ein netter Niederländer hatte mir auf der Mannheim-Messe 2019 erzählt, das sie die ICE Endstufe noch etwas zu ihrem Gusto modifizieren. Wie hat er nicht verraten, aber das es Ihnen egal ist, das sie dann als Benutzer der ICE die Herstellergarantie verlieren, dafür steht dann halt Eich gerade wenn was sein sollte. Den T900 fand ich auch irre laut auf der Messe, kommt aber imo nicht an den Ninja ran, der ist schon sehr souverän auch bei hohen Lautstärken. Den Mesa kenne ich leider nur vom relativ leise anspielen, aber was tatsächlich auch meine Beobachtung ist, das der Grundsound der meisten Leicht-Amps schon wirklich sehr ähnlich ist.

Preis-Leistung-Sieger ist sicherlich der Ninja, er punktet mit Kraft, sehr gutem Sound und er lässt sich simpel einstellen. Nachteil - der fehlende Mute Schalter.
Fehlender Mute finde ich persönlich gar nicht so wild, wäre aber definitiv nett. Gibt es ja bei den neuen LM Mark IV, wobei da dann der regelbare VPF von einem Switch ersetzt wurde - imo leider. Daher werde ich auch beim alten LM Ninja bleiben.
Perfekt wäre der Ninja, wenn die Endstufe bei der 1000 Watt Version auf 2,7 Ohm runter könnte. Dann wäre man Boxenmäßig noch etwas flexibler.

(Der Ninja ist auch nicht mit dem LM III 800 vergleichbar, der Ninja erscheint mir einiges an Druck mehr zu liefern)
Unbedingt, da sieht der 800er kein Land gegen. Der wurde eigentlich seit Einführung der 1000 Watt Endstufe obsolet; fand den 800er nicht wesentlich lauter als die 500er Endstufen.

Wer vertreibt denn die Mesa zur Zeit hier in D?
Es gibt keinen Zwischenvertrieb mehr. Mesa macht den direkten Verkauf an große Musikhäuser, die Mesa vertreiben.

Das Mesa hier gerade wegen neuer IEC/REACH Standards nicht ankommen sollen finde ich schon seltsam, da das alle anderen US Hersteller ja problemlos hinbekommen.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
den Mesa-Amps sagt man ja ein gewisses Voicing nach - im Gegensatz zu den eher neutralen Markbass- oder Eich-Verstärkern? .... oder gibt es da keine Unterschiede?
Der 800+ (Wie auch der normale D800) sind recht neutral verglichen mit anderen Mesas. Sie sind für Digiamps halt unheimlich wuchtig, was man schon irgendwie als Voicing interpretieren könnte. Ich kann den nur mit dem alten LM2 vergleichen...die kann man schon in die jeweils andere Richtung verbiegen, aber die Art und Weise, wie der Ton in den Raum gestellt wird, ist bei Mesa schon sehr anders.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß31.763
Danke @BassMann für diesen coolen Vergleich :-) .

Alle drei Amps mein Beuteschema; der Ninja kam mir halt gerade günstig vor die Flinte.


Einer der Eich-Leute, ein netter Niederländer hatte mir auf der Mannheim-Messe 2019 erzählt, das sie die ICE Endstufe noch etwas zu ihrem Gusto modifizieren. Wie hat er nicht verraten, aber das es Ihnen egal ist, das sie dann als Benutzer der ICE die Herstellergarantie verlieren, dafür steht dann halt Eich gerade wenn was sein sollte. Den T900 fand ich auch irre laut auf der Messe, kommt aber imo nicht an den Ninja ran, der ist schon sehr souverän auch bei hohen Lautstärken. Den Mesa kenne ich leider nur vom relativ leise anspielen, aber was tatsächlich auch meine Beobachtung ist, das der Grundsound der meisten Leicht-Amps schon wirklich sehr ähnlich ist.


Fehlender Mute finde ich persönlich gar nicht so wild, wäre aber definitiv nett. Gibt es ja bei den neuen LM Mark IV, wobei da dann der regelbare VPF von einem Switch ersetzt wurde - imo leider. Daher werde ich auch beim alten LM Ninja bleiben.
Perfekt wäre der Ninja, wenn die Endstufe bei der 1000 Watt Version auf 2,7 Ohm runter könnte. Dann wäre man Boxenmäßig noch etwas flexibler.


Unbedingt, da sieht der 800er kein Land gegen. Der wurde eigentlich seit Einführung der 1000 Watt Endstufe obsolet; fand den 800er nicht wesentlich lauter als die 500er Endstufen.


Es gibt keinen Zwischenvertrieb mehr. Mesa macht den direkten Verkauf an große Musikhäuser, die Mesa vertreiben.

Das Mesa hier gerade wegen neuer IEC/REACH Standards nicht ankommen sollen finde ich schon seltsam, da das alle anderen US Hersteller ja problemlos hinbekommen.

Das mit dem fehlenden Mute Schalter, ist auch eher "Das Haar in der Suppe zu suchen", wäre schön wenn er einen spendiert bekommen hätte,
aber ein Killerkriterium ist das nicht unbedingt, sonst hätte ich ihn nicht gekauft.
Der Ninja, ist für den Verkaufspreis schon super gut!
Den LMIII 800 konnte ich mit meinem Big Bang /500 Watt vergleichen, das war kein Unterschied, ich fand den 800er für die angegebene Leistung wirklich zu schlapp.
 
DeBone
DeBone
Well-Known Member
Bassix
ß25.869
Mal im direkten Vergleich den Carbine angesteckt ?
Ich find den Subway und den Ninja die momentan besten Mini Amps die ich bisher testen konnte. Im direkten Vergleich mit dem M6 haben sie aber dann trotzdem verloren.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß55.325
Gerade auch genau mein Thema:

IMAG1376.jpg

Eich T900 vs Steamhammer vs Warwick LWA1000

Aber ich bin noch nicht durch mit testen.... dauert noch was.
Mein Drummer hat grad Rücken UND heiratet :nix:
Schade, das der Steamhammer nicht in deinem Vergleich dabei ist. Dann hätten wir die angesagten Top Digizwerge am Start.
Im ersten Check hab ich den gleichen Eindruck gewonnen. Flat sind alle nahe beieinander. Neutral halt.

Aber in den Eich hab ich mich schon wegen der putzigen Größe etwas verliebt, wobei ich mir mit dem kleinen passenden "Handtäschchen" ein bißchen sonderbar warm vorkomme :gruebel:

Leistungsmäßig sind sie alle in Regionen, die ein Abo bei "Geers" sinnvoll erscheinen lassen könnten.
 

BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß31.763
Mal im direkten Vergleich den Carbine angesteckt ?
Ich find den Subway und den Ninja die momentan besten Mini Amps die ich bisher testen konnte. Im direkten Vergleich mit dem M6 haben sie aber dann trotzdem verloren.

Ja habe ich und da ist dann eine wirklich große Lücke, zwischen Class D und dem M6. :O!
Der kann alles ein gutes Stück besser und damit meine ich nicht anders, sondern wirklich besser.
Lauter, kraftvoller, simpel einzustellen, Bedienung, Übersichtlichkeit, Ton, Filterkurven.....
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Ja habe ich und da ist dann eine wirklich große Lücke, zwischen Class D und dem M6. :O!
Der kann alles ein gutes Stück besser und damit meine ich nicht anders, sondern wirklich besser.
Lauter, kraftvoller, simpel einzustellen, Bedienung, Übersichtlichkeit, Ton, Filterkurven.....
Ja…alles richtig…ging mir auch so.
Aber es ist halt immer die Frage, was davon in der Band übrig bleibt. Ich habe den 800+ wirklich gewissenhaft gegen den Carbine getestet und mitten in der Tour gewechselt.

Der Carbine ist mein absoluter Lieblingsamp (mein M3 geht mit ins Grab), aber ohne Roadies (zumindest selten mit) und trotzdem vielen Gigs oder verschiedenen Räumen…da sind halt Kompromisse gefragt.
Das Carbine-Rack hat über 20 Kilo gewogen. Das schleppt man nicht mitten in der Nacht quer durch die City halb blau zum Hotel.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ja habe ich und da ist dann eine wirklich große Lücke, zwischen Class D und dem M6. :O!
Der M6 ist ja auch völlig gestört laut, die 600 Watt doch pure Untertreibung oder?
Das Carbine-Rack hat über 20 Kilo gewogen. Das schleppt man nicht mitten in der Nacht quer durch die City halb blau zum Hotel.
Genau das. Vor allem wenn Boxen gestellt werden gibbet doch nix Schöneres als so ein 3Kg Amp.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß31.763
Der M6 ist ja auch völlig gestört laut, die 600 Watt doch pure Untertreibung oder?

Genau das. Vor allem wenn Boxen gestellt werden gibbet doch nix Schöneres als so ein 3Kg Amp.
Jungs ich bin da auch ganz bei euch und ambivalent.
Der M6 ist mega klasse und eine Liga für sich. Selbst das Gewicht ist für mich gut tragbar. Die Leistung bzw der Lautstärkeeindruck entspricht etwa dem GK 1001RB II. Mehr braucht man echt nicht, aber......meine kleinen Amps machen einfach auch Spaß! Und wie @pitsieben schon angemerkt hat, im Bandgetümmel, ist das annähernd Wurst. Wozu braucht man die ganze Gear?
Bei mir ist es die Neugier und das heran Tasten, an Grenzen. Das wird auch sicherlich irgendwann beendet sein.....
Ich habe es total gerne, sehr gute und unterschiedliche Kombinationen zu bespielen. Daraus erzeuge ich meine Motivation. Nichts ist schlimmer als, das Haar in der Suppe zu entdecken, dann geht meistens das Forschen nach optimalerem Zeug los.
 
Lubassic
Lubassic
New Member
Bassix
ß32
Wer hat denn die GK Fusion S Modelle schon mal getestet?
Ich denke der Vergleich zum MESA Subway D-800+ bietet sich an.
 
 

Oben Unten