Graphit

schepper

psychedelic man
Bassix
ß15.676
moin,

naja und holzhälse mit carbonversteifung innendrinnen:

fender (american standard, special)
steinberger (synapse)
lakland (usa modelle)
spector
... (noch jemand mehr ideen? :-) )

und natürlich die hiesigen bassbauer, wenn man es denn custonmäßig haben möchte.
(hat mein bassart auch- toller halz! :lechz::stolz::-))
 

Brassig

Member
Bassix
ß1.119
"... fender (american standard, special)... ..."

Da es hier eine Menge Spezialisten mit unglaublicher Precierfahrung gibt: ist Fender mit dem Carbon-Preci-Hals der große Wurf gelungen? Frage nur interessehalber, hatte selbst noch nie einen in der Hand.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß15.676
Nö, braucht kein Mensch.
moin,

hm, kann man vielleicht so nicht unbedingt verallgemeinern.
(nee, keine hasstirade. ist ja deine meinung.:-))

ich denke das kommt darauf an auf welche saitenlage man steht
und wie steif der hals ansonsten so ist.

bei relativ hoher saitenlage merkt man etwaige halsbewegungen bei temperatur/klimawechsel
nicht unbedingt so stark, aber bei flitzefingerbriefmarkensaitenlage für die tapper, slapper und
notenfänger unter uns finde ich eine graphitversteifung schon sinnvoll.
ich steh drauf. :stolz:
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.903
Ich bevorzuge auch eine flache Saitenlage und bewege die Spannstäbe meiner Bässe nur, wenn ich Saiten mit anderem Saitenzug aufziehe. Temperaturschwankungen sind absolut kein Thema, weder bei 72er, 78er und auch nicht beim 2013er Mexico-Precision.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.903
Ich hatte einen Status mit Graphit-Hals sowie einen mit Holz-Hals und Graphit-Stäben. Und dann diese leidige Stu Hamm Urge II - Krücke.
Nein danke, so ein Kram kommt mir in diesem Leben nicht mehr ins Haus!
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.361
Die eher hochpreisigen bässe von
ESP u
US-produzierten von
Sadowsky u
Lakland
( u div. andere)
haben inzwischen graphit-streifen im hals.

Warmoth bietet hälse welche mit stahl oder graphitstreifen an

Warmoth stahleinlagen.jpg

Es bleibt immer noch mehr als genug holz damit der bass nicht nach graphit klingt ! :-)
 
Die eher hochpreisigen bässe von
ESP u
US-produzierten von
Sadowsky u
Lakland
( u div. andere)
haben inzwischen graphit-streifen im hals.

Warmoth bietet hälse welche mit stahl oder graphitstreifen an

Anhang anzeigen 45885

Es bleibt immer noch mehr als genug holz damit der bass nicht nach graphit klingt ! :-)
Man hört es auch einfach nicht - gar nicht.

Einen (schön) geageten am.std preci bearbeitet von Bassart mit Kloppmann PU von einem Bremer Basser haben einige Gearnerds bei einer Session vom Hören und vom Weiten glatt für einen coolen 60s Preci gehalten - auch bei meinem P habe ich bis zuletzt nie irgend was "grafit-kaltes" im Hals gehört oder gar gespürt.
Es muss nicht rein, aber es stört auch nicht wenn es gut gemacht ist.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.279
Graphit Einlagen beeinflussen den Klang wahrscheinlich nicht wirklich hörbar. Anders sieht es vermutlich mit Hälsen komplett aus Kohlefaser aus, z.B. von Status etc. Kann da jemand Erfahrungen beisteuern ? Gibt es z.B. Deadspots, Wolftöne auch bei Kohlefaserhälsen ?
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.169
Naja, ich hatte 2 Zon Bässe (Legacy 4 und Legacy Elite 5) ... böse Zungen würden behaupten, dass der gesamte Hals ein einziger Deadspot war. Keine Eier, vielleicht schön für Jazz.
Die Bogart Geräte hingegen sind eine ganz andere Geschichte ...
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.903
Vielen Dank für Eure persönlichen Eindrücke zu den Graphithälsen. Überrascht hat mich die relative Einstimmigkeit zu dem Thema:
Relative Einstimmigkeit, mich ausgenommen.
Mein Urge klang total tot, charakterlos und hatte null Eier. An der Aktivelektronik lag es nicht, ein Umbau auf passiv brachte keine Besserung, ebensowenig der Tausch aller PUs durch Vintage-Pickups. Da liegt die Vermutung schon nahe, dass das Graphit im Hals da nicht ganz unschuldig sein dürfte.
 
Oben Unten