Grundwissen: hochohmig/niederohmig, aktiv/passiv


Cadfael
Cadfael
Waschbär
Die meisten E-Gitarristen / E-Bassisten werden im Laufe ihres Musikerlebens bereits von "aktiven" und "passiven" Instrumenten gehört bzw. gelesen haben. Vielen dürfte jedoch nicht bekannt sein, dass es unterschiedliche Arten von aktiven Schaltungen sowie Mischschaltungen gibt, bzw. wo die genauen Unterscheide liegen.

Dieser kleine Leitfaden (siehe PDF im Anhang) soll etwas Klarheit in das Mischmasch der Begriffe bringen. Hier soll es also um die Grundlagen und wesentlichen Unterschiede zwischen aktiv und passiv bzw. hoch- und niederohmig gehen. Schaltpläne zu konkreten aktiven Schaltungen wird man vergebens suchen. Dieses Feld überlasse ich Leuten, die mehr Ahnung davon haben als ich.

Meine PDF beruht auf einem Beitrag, den ich zusammen mit einem anderen Musiker vor ca. 10 Jahren hier veröffentlicht haben. Für die neue Version habe ich einige Punkten bzw. Skizzen ergänzt.

Nutzt diesen Thread zur Diskussionen oder für Grundsatzfragen. Fragen zu einer speziellen Schaltung bzw. einem speziellen Problem, sollten weiterhin in extra / euren eigenen Threads gestellt werden.
 

Anhänge

  • Aktiv-passiv hochohmig-niederohmig.pdf
    213,4 KB · Aufrufe: 1.259
fmm
fmm
Well-Known Member
Wie schon Deine Schaltungsbeschreibungen:

super beschrieben, verständlich erklärt und sehr informativ :great::great::great:

Danke dafür!! :prost:
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.873
Tolles Dokument, danke, dass Ihr Euch die Muehe gemacht habt!
Eine Ergaenzung faende ich noch gut: das Bass-Signal verlaesst ja den Bass, und geht ueber Kabel an die
erste Verstaerkerstufe, wo sich dann die Impedanz aendert (kann ein aktives Pedal oder der Preamp sein).
Hier macht es auch einen Unterschied, ob man ein hoch- oder niederohmiges Signal hat,
bei ersterem sind die Kabeleinfluesse ungleich groesser...
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Dank für euer Lob und die Likes!

Mittlerweile nutzen die Leute ja weitgehend den Ausdruck "Impedanz" statt "Ohmzahl".

Ich hoffe ja, dass irgendwann auch nicht mehr automatisch von "aktiven Pickups" die Rede ist, sondern von hochohmigen und niederohmigen. Aktive Pickups (z.B. EMG) machen ja einen sehr kleinen Teil aus.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Impedanz ist der Wechelstromwiderstand der Spule.
Wenn man also mit seinem handelsüblichen, gleichspannungsbetriebenen, Multimeter misst, dann misst man den Gleichstromwiderstand des aufgewickelten Drahtes und nicht die Impedanz der Spule.

Wenn ich eine Angabe der Impedanz bei einer Spule machen möchte, dann muss ich dazusagen, bei welcher Frequenz (z.B. 1KHz) Alles andere ist dummsinn.

Der Widerstand einer wechselstrombetriebenen Spule, ändert sich mit der Frequenz. (genau wie beim Kondensator, nur eben entgegengesetzt, siehe Prinzip Tonpoti)

Deswegen wäre die richtige Ausdrucksweise: Der Tonabnehmer hat einen Gleichstromwiderstand von XXX Ohm
Dieser resultiert vom spezifischen Widerstand des Materials (im Normalfall Kupfer) der Drahtdicke und Länge.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Danke! Natürlich hast Du Recht!

Aber es bleibt dann eben eich hoch- oder niederohmiger und nicht / erst in zweiter Linie ein aktiver oder passiver Pickup.

Wir haben ja dutzende Posts, bei denen User eine aktive Elektronik mit "aktiven" (gemeint ist wohl niederohmigen Pickups gleichsetzen. Das ist aber wesentlich seltener der Fall, als viele User glauben.

Und genau dazu soll mein "Machwerk" etwas Erhellung liefern.
 
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.016
Hi,

da hier gerade zum Impedanz was geschrieben wird.
Wenn am Amp am Ausgang 8Ohm steht und in der Anleitung 4,8,16Ohm, heißt das dass optimal 8 Ohm sind und 16Ohm okay?
Weiter würde ich gerne wissen ob ein Amp für einen kurzen Test auch an eine höher oder niedriger ohmige Box angeschlossen werden kann ohne irgendwas zu schädigen.
Ich spreche hier nicht von ausgiebigen Tests, nur kurz antesten ob ein Amp generell geht oder nicht.

Danke.

Gruß
Marco
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß82.628
Wie üblich sehr schön "gearbeitet" und präsentiert. Dafür einen deutlichen Daumen hoch.
Inhaltlich sehe ich leider etwas Ausbaureserve.
Während die passiven Schaltungen schön beschrieben sind, ist eine/die Motivation für eine aktive aus meiner Sicht völlig verloren.
Boost oder nicht, lauter oder nicht, völlig egal. Die aktive Schaltung sollte! den Pickup erstmal vohersagbar belasten und damit Einflüsse von Kabel und Amp ausschalten. Dazu kann man Lemme lesen oder kürzer z.B. den Arktikel zu andyszeugs Stingray Preamp (aber vorsicht, der ist nur eine Möglichkeit das Thema zu interpretieren).
Die Varianten wo die aktiven Stufen sitzen können sind ebenfalls schön ausführlich aufgezählt, aber für meinen Geschmack fehlt auch da ein wenig die Systematik.
Ob die Parametrik (ist halt eine Sorte Klangregelung) auf dem selben Hierarchielevel angeordnet werden sollte, wie die verschiedenen Grundkonzepte ist diesbezüglich eher nebensächlich.

Mittlerweile nutzen die Leute ja weitgehend den Ausdruck "Impedanz" statt "Ohmzahl".
Da musste ich grinsen. Ohmzahl kenn ich nu überhaupt nicht als sinnvolle Größe;-), wer über Impedanz spricht benutzt afaik schon eher länger als mittlerweile genau diesen Ausdruck. Allerdings ist die Impedanz ja nu auch nicht der Gleichstromwiderstand, also auch nicht ohne weiteres überhaupt in Ohm sinnvoll anzugehben.
Ich hoffe ja, dass irgendwann auch nicht mehr automatisch von "aktiven Pickups" die Rede ist, sondern von hochohmigen und niederohmigen. Aktive Pickups (z.B. EMG) machen ja einen sehr kleinen Teil aus.
Wir haben ja dutzende Posts, bei denen User eine aktive Elektronik mit "aktiven" (gemeint ist wohl niederohmigen Pickups gleichsetzen. Das ist aber wesentlich seltener der Fall, als viele User glauben.

...nein, spar ich mir.
Es ist aus meiner Sicht nicht zielführend, beim Versuch vergleichbar gesetztes Wissen und übersichtliche Zusammenhänge zu vermitteln, Begrifflichkeiten zu verwenden, die (angeblich) "branchenüblich gewachsen" sind, und von vielen ohne weiteres Verständnis beliebig eingesetzt werden. Wenn ich glaube, die Frage sei falsch gestellt, frage ich lieber zurück, als etwas anzunehmen (Du kennst den Witz, mit dem Kollegen, der bei der Polizei meldet, er habe seine Frau geamselt?)
Ein hochohmiger Pickup ist ein hochohmiger Pickup, ein niederohmiger ein niederohmiger und einer mit integriertem Vorverstärker (wie z.B. EMG) ein eben solcher, bzw. ein aktiver, weil ein und dieselbe Baugruppe tatsächlich beides ist. Pickup und aktiv. Und das ist eine andere Dimension als die Impedanz oder der Gleichstromwiderstand. Alle vier möglichen Permutationen kommen vor.

Btw.: da fällt mir ein, zu dem schönen Schema des Epiphone Basses mit niederohmigem Pickup auf Übertrager hätte mich ja tatsächlich Hintergrund interessiert. (Was tut es, warum)

Und wenn ich schon so schön am besserwissern bin :-P
Wenn ich eine Angabe der Impedanz bei einer Spule machen möchte, dann muss ich dazusagen, bei welcher Frequenz (z.B. 1KHz) Alles andere ist dummsinn.
Das ist natürlich genau so Dummsinn (bitte gross;-)). Die Impedanz ist eine komplexe Größe mit einem frequenzabhängigen Anteil. Die Frequenz auf einen bestimmten Wert zu setzen ist eine natürlich zulässige Vereinfachung aber eben auch nur das.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Hi,

da hier gerade zum Impedanz was geschrieben wird.
Wenn am Amp am Ausgang 8Ohm steht und in der Anleitung 4,8,16Ohm, heißt das dass optimal 8 Ohm sind und 16Ohm okay?
Weiter würde ich gerne wissen ob ein Amp für einen kurzen Test auch an eine höher oder niedriger ohmige Box angeschlossen werden kann ohne irgendwas zu schädigen.
Ich spreche hier nicht von ausgiebigen Tests, nur kurz antesten ob ein Amp generell geht oder nicht.

Danke.

Gruß
Marco

Hier hilft Dir mein Kompendium zu Verstärkern weiter... (PDF unten zum Download)
http://161589.homepagemodules.de/t50f12-Grundwissen-Verstaerker-Boxenverkabelung-Version.html

EDIT: Ohne zu wissen, welchen Amp DU hast, ist deine Frage nicht zu beantworten.
An einen Transistoramp kann man eine Box mit höherer Impedanz (oder gar keine Box) problemlos anschließen. Bei Röhrenendstufen wird es komplizierter...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cadfael
Cadfael
Waschbär
Leider kann ich da nicht weiterhelfen...

Ich betone ja immer, dass ich kein Elektroniker bin und auch kaum Ahnung von Elektronik habe. Passive Schaltungen - und dann hört es auf...
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Btw.: da fällt mir ein, zu dem schönen Schema des Epiphone Basses mit niederohmigem Pickup auf Übertrager hätte mich ja tatsächlich Hintergrund interessiert. (Was tut es, warum)
Yep, mich auch.
Gibt es eigentlich einen Ersatztyp für den Übertrager, bzw. kennt jemand die Daten von dem Teil?
Meint Ihr das? >> Siehe Datei Anhang.

Edit, hier noch zwei Bilder (das PDF im Anhang ist vom Tech. Support von Epiphone).

Einmal das zuvor angehänkte PDF als Foto:
Jack Casady.jpg
Und noch ein Foto vom Varitone Switch:
hqdefault.jpg

Edit 2: Es ist kein Varitone bei diesem Bass, sondern ein Impedanzwahlschalter, oben falsch geschrieben, sorry.
 

Anhänge

  • jack casady schematic.pdf
    23,5 KB · Aufrufe: 224
Zuletzt bearbeitet:
fmm
fmm
Well-Known Member
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Genau, die Werte des Übertragers sind scheinbar nirgendwo zu finden.
Und der Übertrager selbst ist scheinbar nicht einzeln erhältlich.
Das sieht so aus. Vermutlich würde man aber über einen offiziellen Gibson-/Epiphone-Händler Ersatz bekommen. Ansonsten, den Jack Casady aus den Kleinanzeigen kaufen und analysieren :D

Über die Funktion und möglicher Ersatzteile alter Übertrager-Geschichten für LoZ Pickups im Les Paul Recording oder Triumph Bass findet man schon etwas mehr im Netz, z.B. hier:

https://music-electronics-forum.com/showthread.php?t=3737&page=3
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Der Les-Paul Signature Bass stand ja Pate für den Epi...
Da hat der Übertrager (ebenfalls 7 Ein-/Ausgänge) die Nummer 70-043 - falls das was sagt...
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Ansonsten, den Jack Casady aus den Kleinanzeigen kaufen und analysieren

Isch 'abe bereits eine JC aniversary. :D
Den möchte ich aber ungern zerlegen. Ich könnte mir aber vorstellen das diese Varitone Schaltung auch an anderen Bässen funktionieren könnte.
Ich würde mir gerne die Schaltung als externe Platine zum experimentieren aufbauen.
Deswegen die Frage nach dem Übertrager
 
 

Oben Unten