Günstige, brauchbare Micros für den Recording-Einstieg?

SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Moin!

Momentan spiele ich verstärkt mit dem Gedanken, mein kleines Akustik-"Projekt" aufzunehmen. Da (leider) kein riesiges Budget zur Verfügung steht, suche ich nach Empfehlungen für günstige, brauchbare Mics. Klar, ich kann die "üblichen Verdächtigen" gebraucht kaufen... aber vielleicht gibt es ja auch den ein oder anderen Geheim-Tip bei der Thomann-Hausmarke oder z. B. von Behringer? Die Mics müssen keine Live-Gigs oder gar eine Tour bestreiten, ebenso wenig ein Einsatz im HighEnd Studio.

Konkret suche ich Mics für folgende Situationen:
a) Vocals, weiblich. Die Stimme/Umfang geht so grob z. B. Richtung Gabriella Cilmi ("Sweet about me" ist ein gutes Beispiel)
b) akustische Gitarre (klassische/Konzert-Gitarre und Western-Gitarre)
c) Perkussion wie Cajons
d) "Raum-Mikro", dass ich einfach aufstellen und den "Gesamtklang" zum "Auffüllen" aufnehmen kann

Bass würde ich über PreAmp/DI einspielen, die Gitten teilweise zusätzlich noch über Piezo-Pickup.

Ein Klassiker ist ja das Shure SM58... damit haben wir früher (tm) "irgendwie" so gut wie alles erschlagen. Ist aber nicht das Günstigste und wahrscheinlich auch nicht die Ideal-Lösung für alle o. g. Fälle. Irgendwelche Mics, die man gebraucht für "nur" ein paar hundert Euro bekommt, sind raus. Ich bau kein Studio auf, sondern möchte mit möglichst geringem Budget eine halbwegs brauchbare Aufnahme für den Eigenbedarf realisieren. Der ganze "Kleinkram" (Kabel, Ständer, Audio-Interface etc.) summiert sich ja auch noch mal ganz nett auf...

Irgendwelche Tips bzw. auch irgendwelche Warnungen vor bestimmten Mics?
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß13.925
Für sowas habe ich ein Magneto SE, Grossmembran, ungeeignet zur Abnahme von Boxen aber Akustik und Vocals kann es
 
quarkfrosch
quarkfrosch
Frederik - FF Audiotechnik
Bassix
ß3.394
Soll es eine Live-Aufnahme werden? Also alle zusammen - sprich mehrere Mikros + Mixer/Preamps + Recorder?
Wenn es erstmal eine einmalige Projektgeschichte werden soll wäre mein Vorschlag, dass Du Dir da einfach ein Komplettpaket bei einem Veranstaltungstechniker leihst.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Ich werde mir demnächst ein Audio-Interface zulegen, um mich selbst (zur Kontrolle) beim Üben aufzunehmen. Da ich die Option möchte, min. 2 Kanäle parallel aufnehmen zu können, hatte ich mir das Behringer UMC202HD ausgeguckt. Da das UMC404HD jetzt nicht so spektakulär viel teurer ist, nehm ich vielleicht direkt das. Dann könnte ich, als Nebeneffekt, die Jam-Sessions unseres kleinen Projekts aufnehmen. 4 Kanäle/Spuren (Vocals, Gitarre, Bass, Cajon/Percussion) "nackt" in die DAW (Laptop) und dann mal schauen.
Ursprünglich hatte ich das UMC202HD mit einem Shure SM58 geplant... aber wie das halt so ist: wenn man drüber nachdenkt und die Gedanken weiter spinnt... ;-)

Wichtig ist halt: ich will kein Studio aufbauen, werde also nicht pro Mikro mehrere hundert Euro investieren. Da die Aufnahmen für uns eher zur Kontrolle sind, muss es nicht die Top Qualität sein. Zumal auch keiner von uns in irgendeiner Form wirklich Ahnung von Recording hat. Da darf ich mich dann durchkämpfen, das wird noch Baustelle genug :D
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß46.349
Line Audio CM4 kann ich auch sehr empfehlen… universell einsetzbar und qualitativ schon sehr nah dran an „richtig guten“ Mikros wie z.B. Schoeps oder Sennheiser…wenn es Großmembran sein soll, würde ich als erstes mal nach den Aston Spirit oder Origin schauen…
Gerade bei Mikros bin ich da auch bei Tom…es ist zu teuer, billig zu kaufen…
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß56.021
Ciao @SamK74
Irgendwelche Mics, die man gebraucht für "nur" ein paar hundert Euro bekommt, sind raus.
gerade auf dem Gebrauchtmarkt findet man aber gute Mikros zu kleinen Preisen. Besser noch ein gebrauchtes SM57 oder SM58 oder ein Beta58 zum selben Preis wie eine Billiggurke kaufen. Wie bereits @Tom Sofa geschrieben hat, anständige Kleinmembraner, gerne dynamisch, sind meist eine gute Wahl. Grossmembraner und Kondensatormikros sind zwar toll, aber die wirklich guten sind eine ganze Ecke teurer, auch gebraucht, ausserdem sind diese auch im Handling nicht so unkompliziert.

Mit ein wenig Geduld findet man die Alltagsklassiker zur Zeit so zwischen 50-70% des Neupreises, in gutem Zustand. Bei Gesangsmikros lohnt es sich, auf den Siffzustand des Korbs zu achten, reinigen und desinfizieren desselben ist aber auch kein Ding. Zur Anprobe Laptop und Schnittstelle mitnehmen, dann hört man gleich, ob das Mikro noch tut wie es soll. Meinen Mikrofuhrpark habe ich gut zur Hälfte gebraucht erstanden. Jetzt ist eine gute Zeit, Mikros zu kaufen, es ist einiges auf dem Markt. Vor zwei Jahren hätte ich noch gesagt, dass Alltagsmikros auf dem Gebrauchtmarkt nicht attraktiv sind, das hat sich aber in den letzten Monaten geändert, ich habe zum Beispiel erst vor wenigen Wochen drei SM57 in Topzustand für 150 inklusive Versand erstanden.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Ich glaube, wir reden hier aneinander vorbei ;-) Meine Idee ist, in erster Linie im Nachgang einfach mal zu hören, ob alles passt im Arrangement. Wir haben aktuell (leihweise) ein Zoom H1n dafür, das bei der Session mitten im Raum steht. Das funktioniert grundsätzlich, aber mein Gedanke ist, ob man nicht mit vertretbarem finanziellen Aufwand mehr rausholen kann. Die Anschaffung eines Audio-Interfaces und zumindest eines Vocal-Mikros steht eh in näherer Zukunft bei mir an. Da ist meine Idee, ein paar mehr Euros für das Interface (dann 4 statt 2 Kanäle) auszugeben und noch 2 weitere Mikros mit dazu zu nehmen. Im Prinzip brauche ich dann 3 Mikrofone: eines für Gesang, eines für eine akustische Gitarre und eines für Percussion (Cajon, evtl. mal Congas oder Bongo oder wie diese Trommeln auch immer heißen). Bass liefe dann über DI.

Ich weiß ja, das bei bassic die Tendenz zu "höher, schneller, weiter" bzw. "teuer ist nicht teuer genug!" besteht - aber da muss es doch brauchbare Mikros geben, die neu nicht gleich (gehoben) dreistellig kosten.

Wenn jetzt alle übereinstimmend sagen "Für so eine Nummer musst Du halt so 500~1000€, eher mehr, in die Hand nehmen!", dann wird's halt das 2-Kanal Interface für zu Hause (Aufnahme zur Selbstkontrolle) und ein (gebrauchtes) Zoom H1n für die Sessions.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß85.674
Ich weiß ja, das bei bassic die Tendenz zu "höher, schneller, weiter" bzw. "teuer ist nicht teuer genug!" besteht - aber da muss es doch brauchbare Mikros geben, die neu nicht gleich (gehoben) dreistellig kosten.
Also das Beta, das ich oben empfohlen habe, kostet neu 39,90€. Ist ne Superniere, damit kriegst du auf jeden Fall Gesang und Gitarre abgenommen. :nix:
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß56.021
Ciao @SamK74

also, Schnittstelle mit 4 Kanälen statt 2: unbedingt, Kanäle kann man immer brauchen. Das Behringer ist dank der Midas Preamps auch ziemlich gut, für den Preis eh. Tipp: obwohl es 192kHz kann, mach lieber 48kHz, da hat man viel weniger Ärger mit Latenzen, Aussetzern, Plattenplatz usw. und die Laptopbatterie hält auch länger (ist wirklich so!).

Meine Meinung zu Mics ist drei Posts weiter oben.

Gruss
claudio
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Also das Beta, das ich oben empfohlen habe, kostet neu 39,90€. Ist ne Superniere, damit kriegst du auf jeden Fall Gesang und Gitarre abgenommen. :nix:
Das war auch der erste, konkrete Hinweis im Low Budget Bereich. Danke dafür! Kann ich das "erstmal" für alles nehmen oder zumindest für Vocals und Gitarre?

Meine Meinung zu Mics ist drei Posts weiter oben.
Gebrauchte Mikros... ah, da kribbelts mir. Ich erinner mich noch dunkel, als wir uns früher für die Band ein paar zusätzliche, gebrauchte Mikros zulegen wollten... da wollte man gar nicht wissen, wo die schon überall drin gesteckt haben :ugly: Von den Verleihern haben wir damals auch so manches mal die Reusen des Schreckens und Ekels bekommen. Ne, dann lieber ein paar Euro mehr und "frische" Mikros bekommen. Im Low Budget-Bereich (s. o.) lohnt das Aufarbeiten ja bald eh nicht. In der Highend-Klasse mag das schon ganz anders ausschauen, aber das ist (noch) nicht mein Ziel.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß56.021
Gebrauchte Mikros... ah, da kribbelts mir. Ich erinner mich noch dunkel, als wir uns früher für die Band ein paar zusätzliche, gebrauchte Mikros zulegen wollten... da wollte man gar nicht wissen, wo die schon überall drin gesteckt haben :ugly: Von den Verleihern haben wir damals auch so manches mal die Reusen des Schreckens und Ekels bekommen.
hehe, ja klar, richtig versiffte Teile lässt man lieber liegen. Aber eben, gerade jetzt findet man einige gute Miks vergleichsweise günstig, auch welche, die nicht eine eigene Fauna & Flora besitzen. Das ist leider der aktuellen Situation geschuldet, da muss einiges weg, sei es von Studios, Bands oder auch Eventbuden. Also wenn man auf der Suche ist und ein wenig Geduld hat, kann man durchaus einen Schnapper machen. Aber auch wenn ein Gesangsmikro gut aussieht sollte man den Korb schnell reinigen und desinfizieren. Ich hatte auch bereits vor Corona meine eigenen Mikrophone mit und nur wo ein Veranstalter darauf bestand gestellte Mikros benutzt.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.001
Ich habe mir letztes Jahr die Vorgängerversion hiervon gekauft und bin zufrieden, da hast du denn alles auf einmal in einer großen Kiste:


Ich hatte Glück, ich glaube da hatte Presonus Geburtstag und das ganze für knapp 200€ rausgehauen. Vielleicht gibts die Vorgängerversion ja auch woanders noch günstiger, das Mic ist das gleiche.

Ich kenne mich nicht besonders aus, aber das Mic hat ein okayes SNR und bildet Gesang und Gitarre sauber ab. Ich habe das Gefühl, dass der Frequenzgang eher Tiefenlastig ist, aber da kann man ja mit einem EQ gegenan.

Die Software Studio One hat mir nicht so gefallen, aber grundsätzlich kann die alles, was du für solche Aufnahmen brauchst, aber rechne damit, dass du erstmal etwas Zeit investieren musst, um dir die Basics draufzuschaffen. Zumindest gings bei mir nicht intuitiv über lerning by doing, aber ich bin auch nicht die hellste Kerze auf der Torte ;-) Die ist auch VST-Fähig, soll heißen, wenn du schummeln möchtest und vieleicht per MIDI ein paar Keys oder basteln möchtest, kann die das.

Die Audiobox ist für das Preissegment echt gut verarbeitet und bietet komfortable, einfache Einstellmöglichkeiten und bei meinem Vorkriegsrechner ganz wichtig: direk-Monitoring ohne Delay. Das wird nervig, sobald man mit Effekten und Ampsimulationen arbeitet, weil man natürlich immer nur das nackte Signal hört und man mehr oder weniger drauf hoffen muss, dass es nach der Effektkette so klingt, wie man möchte. Je "unpluggedter" die Musik ist, desto weniger fällts ins Gewicht.
Durch die beiden Eingänge kannst du die Gitarre gleichzeitig per Mic und Piezo abnehmen.

Die Kopfhörer haben für den Preis einen super Klang und Frequenzumfang, leider ist die Schalldämmung nicht so gut und ich musste schon einige Takes wegschmeißen, weil der Click zu laut war und durchgeleckt ist.
Das Kabel wirkt etwas billig und ist recht kurz, aber noch passen bei mir alle Signale durch.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Ja, das auf jeden Fall. Von Mikros für Percussion hab ich keine Ahnung. Aber das könntest du ja dann ausprobieren.
:great: Dann setz ich mal ein bis zwei von den Mics auf meine Wunschliste. Wenn die auch für unsere Percussions taugen, kann ich ja immer noch mal nachkaufen.

Mein Buddy Michael hat da mal was aufgenommen - da sind auch billige Teile bei:
Danke für den Link, aber das geht völlig an meinem Einsatzzweck vorbei. Meinen Bass-Amp mikrofonieren ist das Letzte, was ich machen würde. Da ist der Plan vom DI des PreAmps direkt ins Interface. Zur Not kann ich im Nachgang ja immer noch ne Cab-Sim drüberlegen ;-)

Ich habe mir letztes Jahr die Vorgängerversion hiervon gekauft und bin zufrieden, da hast du denn alles auf einmal in einer großen Kiste:

Danke für den Link, aber das Paket geht leider auch an dem vorbei, was ich plane. Zuviel dabei, was ich nicht benötige (Kopfhörer, Monitorboxen, Software) und zu wenig von dem, was ich benötige (Input-Kanäle am Interface) ;-)

Ich werd mir mal in Ruhe beim großen T zusammensuchen, was ich alles benötige. Dann weiß ich auch, wohin die Reise vom Budget her geht. Dann werd ich wahrscheinlich mal wieder :weep: weil ich, wie immer, beim x-fachen meines ursprünglichen finanziellen Plans lande :D
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Danke für den Link, aber das geht völlig an meinem Einsatzzweck vorbei. Meinen Bass-Amp mikrofonieren ist das Letzte, was ich machen würde. Da ist der Plan vom DI des PreAmps direkt ins Interface. Zur Not kann ich im Nachgang ja immer noch ne Cab-Sim drüberlegen
Kein Problem - vll. sind ja doch ein paar Mikrofone mit dabei die nichts kosten und ggf. zweckentfremdet werden können. (Serviervorschlag am Bass halt - naja)

Viel Erfolg bei deinem Projekt - ich würde mir wahrscheinlich einfach ein paar Mikrofone beim lokalen PA-Verleih oder bei Freunden ausleihen. :nix:
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.001
Deshalb ist das so teuer! Hab gerade nochmal richtig geschaut, ohne Boxen bekommst du das für 170€, aber wenn die Kanäle nicht reichen, reichen die Kanäle nicht....
Das Mikro gibts auch einzeln für 60€ mit Kabel und Tasche. Ich bin wie gesagt sehr zufrieden, aber ich habe, wie gesagt, wenig Plan und mir fehlt der direkte Vergleich zu anderen Großmembranen. Deshalb würde ich Empfehlungen von mir auf kleiner Flamme kochen. Was mich nicht davon abhält, hier die Klappe aufzureißen :D

Mit Percussion habe ich übrigens keine Probleme, ich nehme damit eigentlich alles auf, was irgendwie Geräusch ist. Es hat im Vergleich zu einem dynamischen Mikro, das laut unserem Keyboarder mal ein paarhundert Mark* gekostet hat, hat es in allen Bereichen besser abgeschnitten. Mit was genau ich da verglichen habe, kann ich dir gar nicht sagen... das Teil liegt im Proberaum...

*made in West-Germany, das ist älter als ich, da hat sich technologisch sicher noch einiges getan und ich weiß auch nicht, ob Mikros altern und die Soundquali mit der Zeit nachlässt. Zumindest kann ich mir vorstellen, dass Membranen nicht gerade besser werden.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Viel Erfolg bei deinem Projekt - ich würde mir wahrscheinlich einfach ein paar Mikrofone beim lokalen PA-Verleih oder bei Freunden ausleihen. :nix:
Im Freundeskreis hab ich leider niemanden, von dem ich mir Mikros leihen könnte. Da könnte ich höchstens ein Behringer C-1U kriegen, ein (angebliches) Großmembran-Mikro mit USB-Anschluss. Die Option mit PA-Verleih hatte ich auch erst überlegt. Wir setzen uns Sonntags zusammen, also Samstags holen, Montags zurück bringen. Macht dann gleich 3 Kalendertage in der Berechnung. Die Fahrerei kommt dann auch noch dazu, ist halt die nächste Großstadt in entgegengesetzter Richtung zum Probeort. Ich hab mal ne Anfrage an die rausgeschickt, ob die evtl. auch Audiointerfaces im Verleih haben. Dann wäre das auf jeden Fall eine Option zumindest für eine Session zum Ausprobieren mal ein Komplettpaket zu leihen. Danach macht was eigenes schnell Sinn, alleine weil ich mir pro Session 100km (2x zum Verleiher und zurück) unnötiges Gegurke erspare.
 
 

Oben Unten