Günstige, brauchbare Micros für den Recording-Einstieg?

G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.000
pro Session 100km
Je nach Auto hast du nach nach 3-4 Sessions ja schon fast das Geld für ein Mikro vergurkt und die verleihen ja auch nicht gratis, vom Umweltstandpunkt ganz abgesehen. auch das Verkabeln ist ja irgendwie Nervfaktor, bei mir hängt das Mic verkabelt am Schreibstisch. Ich brauche nur das Interface in den USB-Port stopfen und kann loslegen
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Mir wird grad klar, dass die Proben demnächst in Schlepperei ausarten könnten. Lappi, Bass-PreAmp, Interface, Mikros, Mikro-Ständer und das ganze Gekabel jedes mal zusätzlich durch die Gegend zu schlören find ich jetzt nicht so prickelnd. Wenn mein "Zweit-Laptop" genug Schmalz hat, um 4 Spuren bei 48 kHz sauber aufnehmen zu können, könnte ich das Zeug ja evtl. auch bei meiner Bekannten parken. Bei der Lösung bräuchte ich nur zusätzlich den PreAmp mitnehmen, den krieg ich noch mit ins Gigbag. Ach verdammt, dann brauch ich doch noch ein zweites Audio-Interface, um mich mal zu Hause aufnehmen zu können. Irgendwas ist ja immer :D
 
beate
beate
Bassteltante
Das oder ein Pärchen Haun MBC660. Die sind für die geschilderte Aufnahmesituation ausgelegt.

Habt Ihr bereits ein ordentliches Gesangsmikro? M.E. solltet das qualitativ auch eher in Richtung Sennheiser E935/945 investieren. Wenn es billig, aber tauglich sein soll: das Beyerdynamic TG V35 macht einen ziemlich guten Job - in meinen Augen ist es dem SM58 in den meisten Fällen überlegen. An die beiden Sennheisers reicht es allerdings bei weitem nicht heran.
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß8.389
Mal andersrum...
Für einfache Kontrollaufnahmen lege ich meinen Boss Micro Br-80 in die Mitte und ab geht's. Oder irgend ein anderes Aufnahmegerät, Zoom oder so.
Das braucht ein paar Versuche, bis man eine geeignete Position im Raum gefunden hat, aber man kann erstaunlich gute Ergebnisse erzielen. So nehme ich auch alle unsere Gigs auf - das klappt super.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Das oder ein Pärchen Haun MBC660. Die sind für die geschilderte Aufnahmesituation ausgelegt.

Habt Ihr bereits ein ordentliches Gesangsmikro? M.E. solltet das qualitativ auch eher in Richtung Sennheiser E935/945 investieren. Wenn es billig, aber tauglich sein soll: das Beyerdynamic TG V35 macht einen ziemlich guten Job - in meinen Augen ist es dem SM58 in den meisten Fällen überlegen. An die beiden Sennheisers reicht es allerdings bei weitem nicht heran.
Puh, die Haun MBC660 liegen weit außerhalb des Budgets. Das wäre evtl. mal was, wenn das Thema Recording etwas ernsthafter in Angriff genommen wird. Das Beyerdynamic TG V35 setz ich mal mit auf die Liste, zusammen mit dem Beta 58 Clone hätte ich dann ja schon mal 2 Mikrofone, mit denen ich arbeiten könnte. Das Sennheiser E395 könnte später mal interessant werden.
So langsam sammeln sich ja die Optionen für günstige Mikrofone, danke für die Hinweise!

Für einfache Kontrollaufnahmen lege ich meinen Boss Micro Br-80 in die Mitte und ab geht's. Oder irgend ein anderes Aufnahmegerät, Zoom oder so.
Aktuell benutzen wir ein geliehenes Zoom H1n. Das geht schon, aber besser geht immer ;-) Da ich mir demnächst eh ein Audio-Interface zulegen wollte, hab ich mir gedacht ein paar Euro mehr auszugeben und dann mehr Möglichkeiten zu haben. Der Preissprung von 2 auf 4 Kanäle bei Behringer ist ja nicht so extrem. Und min. 1 Mikrofon wollte ich mir für zu Hause eh zulegen (um Texte einzusprechen). Aber wie das so ist... da macht man gleich die nächste Büchse der Pandora auf, in Sachen Equipment-Auswahl und Kosten :D
Das Zoom H1n ist in der Hinsicht deutlich unkomplizierter, auch was Transport usw. angeht. Von den Kosten mal ganz zu schweigen.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Vll. bleibst du einfach beim Zoom H1N und findest durch ändern der Aufnahmeposition den für euch "perfekten" Spot?
ODER: Sortier doch mal die Mikrofone nach aufsteigendem Preis und nimmst dir dann was aus dem unteren Preissegment.:nix:

Find´s amüsant, dass so gut wie jede vorgeschlagene Lösung zu teuer ist oder am Ziel vorbeigeht.
Imho würdest du jedem einen Gefallen tun wenn du deinen finanziellen Rahmen mal abstecken würdest, @SamK74
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
@Flobert: wie ich über die Posts verteilt geschrieben habe, möchte ich nach Möglichkeit 4 Spuren aufnehmen und nur Vocals bzw. akustische Instrumente. Keine Studio-Qualität, keine Live-Auftritte, nur zur Selbstkontrolle. Des weiteren habe ich mehrfach gesagt, dass ich nicht mehrere hundert Euro pro Mikro ausgeben möchte und das ich was suche, was nicht gleich dreistellig kostet. Damit fallen logischerweise z. B. Pakete mit 2-Kanal Interfaces raus, ebenso Mikrofone die (deutlich) > 100 €/Stück kosten oder in erster Linie zum Abnehmen von Boxen gedacht sind. Die vorgeschlagenen Haun MBC660 z. B. mögen ja tolle Mikrofone sein, aber bei 400€/Paar sind die weit außerhalb dessen, was ich derzeit gewillt bin zu investieren.

Um Deine Neugier zu befriedigen: Budget um 300€ all in, d. h. inkl. Interface und Kleinkram wie Ständer und Kabel. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ich irgendwas um 120~150 Euro für 3 Mikros einplane. Eventuell steht mehr Budget zur Verfügung, wenn ich z. B. das Interface oder die Mikrofonständer gebraucht bekomme. Vielleicht beteiligt sich auch "meine" Gitarristin/Sängerin, indem sie sich ihr Gesangsmikrofon selbst kauft.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.000
Vielleicht ja ein völlig unqualifizierter Vorschlag, aber könnt ihr nicht das Zoom als Raummikro benutzen? Dafür isses doch ausgelegt. Dann müsst ihr eins weniger kaufen und habt mehr Geld für den Rest. Ich weiß jetzt nicht, ob man das Signal da in Echtzeit raus bekommt, aber die Spur ist ja auch schnell anschließend zu den anderen in die DAW gezogen.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Um Deine Neugier zu befriedigen: Budget um 300€ all in, d. h. inkl. Interface und Kleinkram wie Ständer und Kabel.
Mensch, das hat doch nichts mit Neugier zu tun. Wir (also jeder der hierzu schon ein paar Sätze verloren hat) will dir doch helfen.
Und das geht nun mal besser wenn man deinen finanziellen Rahmen kennt.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Wenn Du 4-kanalig aufnehmen möchtest, ist Dein Budget aber arg knapp bemessen. Allein das Interface frisst ja schon einen dicken Batzen. Und wenn Du dann noch ordentliche Stative haben möchtest, die nicht gleich beim ersten Husten auseinanderfliegen, wird es ziemlich unrealistisch. Gerade da gilt übrigens: wer billig kauft, kauft zweimal.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Solang nicht drüber gesungen, sondern Instrumente abgenommen werden soll, wär mir das egal.
Ich hab auch noch kein Mikro gebraucht gekauft, das ich ad hoc als eklig empfunden hab.

Verschiedene AKG-Geräte, darunter auch Funk-Mikros, geben aber über die Zeit irgendwelche Weichmacher ab, was ein richtig ekliges Handgefühl hinterlässt.
Säuberung mit heftigem Orangenreiniger hilft...

Self-Plug: Ich hab ggfs. noch zwei Superlux PRA218B für Drums/Bläser abzugeben, ebenso zwei EV BK1.
Gebrauchte Mikros... ah, da kribbelts mir. Ich erinner mich noch dunkel, als wir uns früher für die Band ein paar
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Deswegen steht das alles im Proberaum und ich schließ nur ne Festplatte an das uTrack X32 im Behringer X32 an 8D

Wenn jemand Bedarf oder Interesse hat, vermiete ich den Raum auch unter, Standort Hamm/Westf, 5 min von der A2.

Mir wird grad klar, dass die Proben demnächst in Schlepperei ausarten könnten. Lappi, Bass-PreAmp, Interface, Mikros, Mikro-Ständer und das ganze Gekabel jedes mal zusätzlich durch die Gegend zu schlören find ich jetzt nicht so prickelnd. Wenn mein "Zweit-Laptop" genug Schmalz hat, um 4 Spuren bei 48 kHz sauber aufnehmen zu können, könnte ich das Zeug ja evtl. auch bei meiner Bekannten parken. Bei der Lösung bräuchte ich nur zusätzlich den PreAmp mitnehmen, den krieg ich noch mit ins Gigbag. Ach verdammt, dann brauch ich doch noch ein zweites Audio-Interface, um mich mal zu Hause aufnehmen zu können. Irgendwas ist ja immer :D
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß34.530
Budget um 300€ all in
na das wird interessant. machen wir mal ne rechnung auf:

UMC 404HD 118 €
Fun Generation MIC 5 X 4 23,60 €
Fun Generation Mic Stand X 4 39,60 €

macht in summe 181,20 €, bleiben 118,80 öcken übrig. aber davon kann man noch immer keine mikrofone kaufen, denn worauf du überhaupt noch nicht eingegangen bist, ist ein notwendiger sequenzer, eine anständige abhöre, die kabel dahin, kopfhörer für monitoring und garantiert noch viel kleinklimmbimm.

wenn die 118 € tatsächlich für mikrofone übrig wären, kannste ja mal hierher gucken: https://www.thomann.de/de/the_tbone_em700.htm. das wären deine mikrofone, drunter gehts nicht.

aber ganz ehrlich, ich würde das nicht machen. fang mit deiner denke bei den mikrofonen an, da macht man am meisten mist, wenn man ins klo greift. ich würde wirklich mit einem paar nieren von line audio anfangen und lieber ein gebrauchtes interface kaufen. die mikrofone wirst du nicht mehr verkaufen, die sind wirklich gut und für den preis der absolute hammer. alles andere kommt und geht viel eher.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Wenn Du 4-kanalig aufnehmen möchtest, ist Dein Budget aber arg knapp bemessen. Allein das Interface frisst ja schon einen dicken Batzen. Und wenn Du dann noch ordentliche Stative haben möchtest, die nicht gleich beim ersten Husten auseinanderfliegen, wird es ziemlich unrealistisch. Gerade da gilt übrigens: wer billig kauft, kauft zweimal.
Ja, bei den Mikro-Ständern hadere ich noch. Aus meiner Bandzeit vor 25 Jahren weiß ich noch, dass gute Mikro-Ständer Gold wert sind. Vor allem, wenn man live auftritt. Da wir bei den Sessions aber gemütlich sitzen und die Ständer nicht 3x am Tag auf- und abgebaut und durch die Gegend gekarrt werden, reichen vielleicht auch etwas günstigere. Die sind aber ganz klar eine Option für Gebrauchtkauf.

na das wird interessant. machen wir mal ne rechnung auf:

UMC 404HD 118 €
Fun Generation MIC 5 X 4 23,60 €
Fun Generation Mic Stand X 4 39,60 €

macht in summe 181,20 €, bleiben 118,80 öcken übrig. aber davon kann man noch immer keine mikrofone kaufen, denn worauf du überhaupt noch nicht eingegangen bist, ist ein notwendiger sequenzer, eine anständige abhöre, die kabel dahin, kopfhörer für monitoring und garantiert noch viel kleinklimmbimm.

wenn die 118 € tatsächlich für mikrofone übrig wären, kannste ja mal hierher gucken: https://www.thomann.de/de/the_tbone_em700.htm. das wären deine mikrofone, drunter gehts nicht.

aber ganz ehrlich, ich würde das nicht machen. fang mit deiner denke bei den mikrofonen an, da macht man am meisten mist, wenn man ins klo greift. ich würde wirklich mit einem paar nieren von line audio anfangen und lieber ein gebrauchtes interface kaufen. die mikrofone wirst du nicht mehr verkaufen, die sind wirklich gut und für den preis der absolute hammer. alles andere kommt und geht viel eher.
Ich komme in meinem Warenkorb bei Thomann aktuell auf knapp 318 €. Das sind 1x UMC404HD, 3x Prosnake Mikrokabel 10m, 3x FunGeneration MicStand, 1x Beyerdynamic TG V35, 2x t.bone MB85 Beta und ein t.bone MS180 Pop-Schutz. Das XLR-Kabel, um den Bass per DI ans Interface zu hängen habe ich bereits.
Zugegeben, die Mikro-Ständer sind mit großem Fragezeichen, da billigst sowohl vom Preis als wohl auch der Qualität. Der Pop-Schutz ist auch mehr als Basis einer Selbstbau-Lösung zu sehen, zumindest was die Befestigung angeht ;-)

Software wollte ich Cakewalk einsetzen, ein Laptop wäre vorhanden, eigentlich sogar zwei ;-) Wenn der schwächere die Aufnahme bei 4 Spuren/48 kHz gleichzeitig auch ohne Probleme packt, dann bleibt der direkt bei dem Zeugs dabei. Da es wirklich nur reines Recording ohne irgendwelche PlugIns ist, bin ich guter Hoffnung. Das Abhören nach der Session machen wir über die Stereo-Anlage meiner Bekannten. Das ist zwar keine Studio-Abhöre, aber schon was ordentliches. Für den Zweck sollte die reichen, wir wollen ja nicht abmischen. Kopfhörer für's Monitoring brauchen wir eigentlich nicht. Wir sitzen zu dritt in dem Raum und sehen und hören uns. Da wir uns mit der Gesamtlautstärke nach der Stimmkraft unserer Gitarristin und Sängerin richten spielen wir eh sehr dezent, was die Lautstärke angeht.

Wenn's wirklich soweit ist werd ich eh schauen was ich alles gebraucht bekomme. Bei den Mikros z. B. hab ich auf die Schnelle hier in der Gegend gebraucht entweder nur die 10~20€ Klasse (Behringer XM8500 und Co.), übelst verhunzte Mikros (den Fotos nach zu urteilen), Spezialmikros (für Drums, Bläser, Amp-Abnahme) oder halt "die richtig guten" für teuer Geld gefunden. Zumindest war da auf den ersten Blick nichts bei, wo ich für 5~10€ mehr das gleiche nicht auch in neu bekommen würde. Mikrofonkabel würd ich mitnehmen, wenn bei gebrauchten Mikros welche dabei sind. Aus meiner Bandzeit kann ich mich aber noch gut an den Stress mit defekten Kabeln erinnern. Also würd ich mich auf die Strippen nicht verlassen und 10€ für ein Kabel machen den Kohl auch nicht mehr fett.

Ich hab heute mittag auch mal die Sängerin angeschrieben. Auch wenn sie noch nicht ganz vom Aufnehmen an sich überzeugt ist (sie findet es "komisch schrecklich" ihre eigene Stimme auf einer Aufnahme zu hören), überlegt sie, sich ihr eigenes Gesangs-Mikrofon nebst Mikrofonständer zu kaufen. Entweder gibt sie mir das Geld, für das, was ich mitbringe (wenn's taugt) oder sie kauft sich direkt selbst eins. Hab grade zwei Links von ihr bekommen, welche Mikros sie "schön" findet mit der Frage, welches das Bessere wäre:


Ja, die Dame kauft nach Optik. Ein Hauptargument ist, dass man das Mikro auch als Deko stehen lassen kann, weil es schön aussieht :D Die Frage, welches besser ist, kann ich ihr nicht beantworten, aber so würde mein Budget schon mal etwas entlastet, weil ein Mikro mit Ständer aus der Kostenrechnung rausfällt. Unser "Cajonist" wird sich wohl eher nicht beteiligen. Der ist mehr "freier Mitarbeiter" und momentan noch klammer in der Geldbörse als ich :D

Wenn ich wirklich auf den Trichter komme, das Ganze dann im Nachgang zu Hause abzumischen um vorzeigbare Tracks etc. draus zu machen - dann reiß ich das nächste Geldgrab auf :weep:

Ich hab auch grad mal noch meine Bekannten kontaktiert, die evtl. noch irgendwas an Mikros, Ständer usw. im Keller stehen haben könnten. Kann ja sein, dass es da noch Zufallsfunde gibt, die weg müssen weil sie nur Platz wegnehmen...

Edit/P.S.:
Es ist schön, dass hier so langsam die Diskussion in Gang kommt und das Thema von vielen Seiten beleuchtet wird. Auch wenn es gelegentlich mal zu Missverständnissen kommt. So kann sich dann auch jemand, der mal vor einer ähnliches Situation steht, Infos rausziehen. Mir ist klar, dass ich mit meinem "Ensemble" und Zielsetzung eher untypisch bin, was Aufnahmen angeht. Vocals, akustische Gitarre und Bass, dazu noch etwas Percussion mit Cajon... und alle spielen sehr diszipliniert mit Fuß auf der Lautstärke-Bremse. Das macht das Thema natürlich leichter als bei einer Metal-Band, wo alle Regler auf Vollanschlag stehen und jeder gegen jeden anspielt, was die Lautstärke angeht :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß34.530
Ja, die Dame kauft nach Optik
oh man

Die Frage, welches besser ist, kann ich ihr nicht beantworten
aber du könntest ihr schonmal klarmachen, dass das eine ein dynamisches bühnenmikrofon ist und das andere ein studio-gmk - das sind zwei verschiedene schuhe. klar kann sicher mit beiden prima ergebnisse bekommen - wenn man weiß, wie.

Wenn ich wirklich auf den Trichter komme, das Ganze dann im Nachgang zu Hause abzumischen um vorzeigbare Tracks etc. draus zu machen - dann reiß ich das nächste Geldgrab auf
du möchtest 4 spuren aufnehmen? die musst du in jedem fall mischen.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß85.670
Also, für ne Sängerin, die kein eigenes Equipment hat, sich nicht gern singen hört (WTF?), und ihre Mikros nach Optik kaufen möchte, würd ich keinen Cent an Recording-Equipment ausgeben. Was ist das denn für ne Einstellung…?

…und das schreib ich als Sänger, nicht als Bassist.
 
beate
beate
Bassteltante
aber du könntest ihr schonmal klarmachen, dass das eine ein dynamisches bühnenmikrofon ist und das andere ein studio-gmk -
... und ganz nebenbei: den Popschutz benötigt man fürs Studiomikro. Bei Bühnenmikros sind die nicht nötig. Auch das Beyerdynamic V35 ist ein Bühnenmikro.

Wenn Deine Sängerin nach Optik kauft und wenn Ihr auch mal Auftritte vorhabt, sollte sie sich das Shure besorgen. Und dann müsst Ihr Euch alle Gel in die Haare schmieren und 50er-Jahre-Klamotten anziehen. Die Sängerin unbedingt einen Petticoat - denn das Micro ist DAS Klischee-Rock'n Roll-Mikro schlechthin.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.000
Na, na, wir hatten doch alle irgendwann mal kein Equipment und der Wille das zu ändern ist doch da. Bei 'nem Mikro nach Optik zu gehen finde ich auch schräg, für mich hat ein Mikro, egal welches, einfach nichts ästhetisches. Aber wenn man mal an die Rockabilly-Truppen denkt, da muss es auch immer diese eine Sorte Mikro sein. Und wenn ich einen astreinen Bass zum Superpreis kaufen könnte, dessen einziger Mangel ist, dass ich ihn hässlich finde, wie die Nacht, ich würds nicht tun...

Ich finde das ganz schön, dass sich hier auf allen Niveaus, sei es nun beim Equipment oder beim Musikalischen, ausgetauscht werden darf.
Das Problem mit der eigenen Stimme ist glaube ich etwas sehr natürliches, ich hatte das früher auch sehr doll. Sie kann sich drauf verlassen, dass das weniger wird. Ich habe ungefähr gleichzeitig damit angefangen, mehr Gesang bei uns in der Gruppe zu übernehmen und zu Hause Lieder einzusingen und bin nun abgehärtet, was das angeht. Allerdings höre ich mich in beiden Situationen ständig im Monitor.

Ihr wollt ja auch keine Hochglanzproduktionen, dann muss man doch für's abmischen gar keine Unsummen ausgeben, oder? Lautstärke anpassen, EQ auf die Spuren, Stimme etwas de-essen und ein, zwei Prisen Hall und Delay ...geht das nicht fast gratis?
 
 

Oben Unten