Günstige, brauchbare Micros für den Recording-Einstieg?

SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
aber du könntest ihr schonmal klarmachen, dass das eine ein dynamisches bühnenmikrofon ist und das andere ein studio-gmk - das sind zwei verschiedene schuhe. klar kann sicher mit beiden prima ergebnisse bekommen - wenn man weiß, wie.


du möchtest 4 spuren aufnehmen? die musst du in jedem fall mischen.
Das ist schon mal ein guter Ansatz, danke! Wobei ich befürchte, dass es dann wohl auf das Spark hinaus läuft... weil wir ja nicht live irgendwo auftreten wollen, sondern "nur so für uns" Musik machen (ihre Worte).
Ich schau mal, ob ich sie dahin bugsiere, dass wir zu Anfang erstmal mit einem dynamischen Mikro in traditioneller Bauform anfangen. Der unsere Percussion-Nase nicht immer mit am Start ist, ginge das erstmal ja auch. Wenn ich dann grundsätzlich erstmal alles am Laufen habe kann sie sich ja immer noch ein "Deko-Mikrofon" kaufen ;-)

du möchtest 4 spuren aufnehmen? die musst du in jedem fall mischen.
Ja, mischen in dem Sinne die Lautstärke der 4 Spuren grob aufeinander anzupassen. Uns geht's ja darum zu hören, ob die Einsätze passen, alle im Takt sind usw. Den Gesamtklang "auszuformulieren", also einen richtigen Mix zu machen, habe ich bei den Sessions nicht vor. Das ist was, wo ich mich dann zu Hause im stillen Kämmerlein mal nach und nach rantaste.

Also, für ne Sängerin, die kein eigenes Equipment hat, sich nicht gern singen hört (WTF?), und ihre Mikros nach Optik kaufen möchte, würd ich keinen Cent an Recording-Equipment ausgeben. Was ist das denn für ne Einstellung…?

…und das schreib ich als Sänger, nicht als Bassist.
Bevor es zu Missverständnissen kommt: die Dame ist keine Sängerin im herkömmlichen Sinn. Sie spielt gerne akustische Gitarre, schreibt eigene Stücke und singt dazu. Also die klassische Singer-/Songwriter Nummer. Es waren nie und sind auch nie Live-Auftritte oder ähnliches geplant. Einfach nur "aus Spaß an der Freude" für sich selbst zu Hause Musik machen. Mich hat sie (mit Dackelblick) dazugeholt, um einfach "mal zu hören" wie das Ganze mit etwas Bass-Fundament klingt. Das wir jetzt auch noch Percussion mit dabei haben, war nie geplant, sondern hat sich lustigerweise bei der ersten Session bei ihr zu Hause so ergeben.
Sie hat sich nie beim Singen aufgenommen, deswegen klingt es für sie noch ungewohnt. Ich finde, sie hat eine schöne Stimme und kann auch gut singen... das muss sie vielleicht nur selbst noch verinnerlichen ;-)
Was das Equipment angeht: in ihrer bisherigen "Laufbahn" hat sie immer stromlos Musik gemacht. In ganz jungen Jahren Klavier, später dann klassische Gitarre.
Wäre das eine "normale" Band und sie hätte sich als Sängerin vorgestellt, wäre meine erste Reaktion auch "WTF?". Da würde ich auch erwarten, dass sie ihre aufgenommene Stimme kennt und auch, dass sie eigene Mikrofonierung mitbringt. So aber passt das schon, zumindest hab ich kein Problem damit - nur die Arbeit :D
Einen Teil des Recording-Equipments will ich eh für mich selbst anschaffen. Wenn sie ihre eigenen Mikros mit Zubehör kauft ist doch alles gut. Das sie (auch) auf die Optik wert legt... ist halt so, ihre Entscheidung.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß46.348
Puh, die Haun MBC660 liegen weit außerhalb des Budgets. Das wäre evtl. mal was, wenn das Thema Recording etwas ernsthafter in Angriff genommen wird
Ihr müsst einfach mehr akustische Instrumente einsetzen…dann relativiert sich die Preisfrage nach brauchbaren Mikros „automatisch“…;-)
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
... und ganz nebenbei: den Popschutz benötigt man fürs Studiomikro. Bei Bühnenmikros sind die nicht nötig. Auch das Beyerdynamic V35 ist ein Bühnenmikro.
Und wieder was gelernt. Also brauch ich (bzw. sie) den nur, wenn sie sich das Spark Mikro kauft.

Wenn Deine Sängerin nach Optik kauft und wenn Ihr auch mal Auftritte vorhabt, sollte sie sich das Shure besorgen. Und dann müsst Ihr Euch alle Gel in die Haare schmieren und 50er-Jahre-Klamotten anziehen. Die Sängerin unbedingt einen Petticoat - denn das Micro ist DAS Klischee-Rock'n Roll-Mikro schlechthin.
Live-Auftritte sind nicht geplant, bis jetzt ist das alles nur "just for fun" als Hobby und Zeitvertreib für uns persönlich. Wobei, ich glaub im Petticoat würd sie schon ganz süß ausschauen 😎 Ich müsste mir aber erstmal wieder die Haare wachsen lassen für die Nummer, bei 9mm Länge ist nichts mit Schmalztolle :D

Zwei blöde, ein Gedanke
Mach drei draus. Genau das war nämlich auch mein erster Gedanke, als sie mir die Links geschickt hat. Wobei ich zugeben muss, dass beide Mikros schon was haben, so rein von der Optik. Aber ich steh auch auf so altes Zeugs ;-)
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
... denn das Micro ist DAS Klischee-Rock'n Roll-Mikro schlechthin.
Na und?
Marshall-Amps und Les Paul sind Hardrock-Klischees, die Tele das Countryklischee und so weiter.

Wenn die Frau mikrofonscheu ist, das SH55 aber gern leiden mag, hilft es vielleicht dabei, sich daran zu gewöhnen.
Ob das SH55 wirklich gut mit ihrer Stimme harmoniert, ist allerdings ne andere Frage.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
@SamK74

Vielleicht habe ich es übersehen, aber warum brauchst Du getrennte Spuren?

Ich habe in einem Trio aus drei Gesangsstimmen (Solo+Background sowie Chor/Satz) plus verschiedensten Gitarren (normale 6- und 12-string, Baritone, Guitarlele, jede Menge Kapodastereinsatz) gespielt.
Wir haben uns mit so einem Zoom-Teil aufgenommen, und das klang meist gut bis sehr gut.

Bei akustischer Musik muss die Frequenz-, Klang- und Lautstärke-Balance ja ohne weitere Technik "out of the box" stimmen.
Da tritt dann insbesondere der oft vergessene bis unterschätzte Raumeinfluss hervor.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Na und?
Marshall-Amps und Les Paul sind Hardrock-Klischees, die Tele das Countryklischee und so weiter.
Vor allem, wenn wir dann das Klischee voll erfüllen wollen müsste ich mir wohl ne Hundehütte besorgen... jass-bassWobei, so schön im 50er Jahre Anzug, mit Hut und Kippe auffem Zahn... wär schon ne lustige Nummer.

Wenn die Frau mikrofonscheu ist, das SH55 aber gern leiden mag, hilft es vielleicht dabei, sich daran zu gewöhnen.
Ob das SH55 wirklich gut mit ihrer Stimme harmoniert, ist allerdings ne andere Frage.
Das ist auch mein Gedanke. Wenn's ihr gefällt, macht das vieles leichter.
Ist das SH55 wirklich so kniffelig, was das Harmonieren mit der Stimme angeht? Ich bring als Vergleich mal Gabriella Cilmi in Spiel mit "Sweet about me", das enstpricht so ihrer Stimmfarbe und -lage. Oder wäre das Mikro eher was für Mädels a la Amy Whinehouse? Ich merk mir auf jeden Fall schon mal vor, zeitnah nach Kauf testen. Wäre ja schade, wenn ein Mikrofon in der Preisklasse dann ungenutzt rumsteht, weil's einfach "nicht passt"

Vielleicht habe ich es übersehen, aber warum brauchst Du getrennte Spuren?
Brauchen nicht unbedingt, mehr wollen. Da ich für mich zu Hause eh ein Audio-Interface anschaffen will hab ich mir gedacht ich nehm eines eine Nummer größer (und 4 Spuren passt halt perfekt auf unsere Besetzung) und schau mal, was geht.

Ich habe in einem Trio aus drei Gesangsstimmen (Solo+Background sowie Chor/Satz) plus verschiedensten Gitarren (normale 6- und 12-string, Baritone, Guitarlele, jede Menge Kapodastereinsatz) gespielt.
Wir haben uns mit so einem Zoom-Teil aufgenommen, und das klang meist gut bis sehr gut.
Aktuell benutzen wir ein Zoom H1n, das ist auch schon, für unsere Zwecke, ganz ok. Aber vielleicht geht ja noch ein bischen mehr.

Bei akustischer Musik muss die Frequenz-, Klang- und Lautstärke-Balance ja ohne weitere Technik "out of the box" stimmen.
Da tritt dann insbesondere der oft vergessene bis unterschätzte Raumeinfluss hervor.
Da lass ich mich auch mal überraschen. Ich denke der Raum (das Wohnzimmer "meiner" Sängerin und Gitarristin) hat IMO durchaus einen Einfluss auf den Klang. Zu Anfang haben wir ein wenig experimentiert, wer so sitzt und wo ich den Bass-Combo hinstelle. So haben wir einen Gesamtklang gefunden, der uns beiden gefällt.

Das einzige, was mich aktuell noch ein wenig zurück hält ist halt der finanzielle Aspekt und der Gedanke, mich da in die nächste Baustelle zu verrennen. Vielleicht sollten wir wirklich weiterhin mit einem Zoom H1n o. ä. aufnehmen und ich hol mir für mich zu Hause nur das kleine Besteck. Aber wo bleibt denn da der Spaß?
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß34.531
Also brauch ich (bzw. sie) den nur, wenn sie sich das Spark Mikro kauft.
kann man so nicht sagen. auf der bühne ist es humpe. im studio kann es sinnvoll sein, wenn explosivlaute stören - egal, welche bauform es ist. man kann durchaus (je nach kombi stimme-mikrofon) auch ohne strumpfhose klarkommen, indem man z. b. am mikrofon vorbei singt. aber wie geschrieben muss das eben für die kombination stimme-mikrofon passen. das richtige mikrofon zur stimme auszusuchen ist sowieso fleißarbeit.
Wenn die Frau mikrofonscheu ist, das SH55 aber gern leiden mag, hilft es vielleicht dabei, sich daran zu gewöhnen.
Ob das SH55 wirklich gut mit ihrer Stimme harmoniert, ist allerdings ne andere Frage.
grundsätzlich ja. es gibt aber auch den fall, dass die performance eines sängers bedeutend vom mikrofon abhängt - auch wenn es eigentlich nicht zur stimme passt - es nützt eben nichts, wenn der sangesknecht sich vor dem hingestellten mikrofon nicht wohl fühlt. das selbe gilt für den raum und das monitoring: wenn man eben mit flormonis sozialisiert wurde und da richtig abgeht ist es durchaus ok, im studio auf kopfhörer zu verzichten und dem lalaisten eine box zu gönnen. das muss eben bei der mikrofonierung beachtet werden, dann funktioniert das durchaus und kommt dem gesamtergebnis zugute.
Vielleicht habe ich es übersehen, aber warum brauchst Du getrennte Spuren?
das frage ich mich eben auch, eine gute stereoaufnahme machts einfacher und kann sehr gut klingen.
Ist das SH55 wirklich so kniffelig, was das Harmonieren mit der Stimme angeht
es ist eben ein bühnenmikrofon, die abbildungsleistung hängt halt einem studiomikrofon hinterher. aber wie schon geschrieben ist das nicht relevant, wenns dem ergebnis gut tut (z. b. bono, robert plant
Brauchen nicht unbedingt, mehr wollen. Da ich für mich zu Hause eh ein Audio-Interface anschaffen will hab ich mir gedacht ich nehm eines eine Nummer größer
was dich jedoch nicht daran hindern sollte, mit einer guten stereospur anzufangen. das macht wirklich vieles einfacher und du bekommst schnell ein erfolgserlebnis. das ist nicht zu unterschätzen. außerdem kannst du mit deiner kohle sinnvoller rangehen.
Aber vielleicht geht ja noch ein bischen mehr.
das ist ein guter ansatz und wenn du es richtig angehst, wirst du blut lecken und mehr wollen. 👍
- sm 57).
So haben wir einen Gesamtklang gefunden, der uns beiden gefällt.
dann nimm ihn doch auf und fange mit klein an. mit deiner angedachten separaten mikrofonierung hat der raum auch einfluss, jedoch viel weniger und du wirst dich um alles, was sound lecker macht in der nachbearbeitung zu kümmern haben.
Das einzige, was mich aktuell noch ein wenig zurück hält ist halt der finanzielle Aspekt und der Gedanke, mich da in die nächste Baustelle zu verrennen.
für diese erkenntnis gibts ein :bier:. und deshalb werde ich nicht müde, auf ein päärchen gute km hinzuweisen, die du eben - egal wo es hingeht - behalten wirst.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß34.531

Anhänge

  • IMG_8477.jpg
    IMG_8477.jpg
    108,2 KB · Aufrufe: 25
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
...
Ist das SH55 wirklich so kniffelig, was das Harmonieren mit der Stimme angeht?
Ich sage mal, nein.
Unzählige Jazz-, Blues- und RocknRoll-Sänger*innen haben es live und teilweise auch im Rundfunk/TV benutzt.
Problematisch stelle mir das SH55 nur bei "Stimmchen", also sehr leisen Sänger*innen vor.

Da helfen Vergleiche mit anderen, professionell aufgenommenen Sängerinnen nicht so viel.
... Brauchen nicht unbedingt, mehr wollen. Da ich für mich zu Hause eh ein Audio-Interface anschaffen will hab ich mir gedacht ich nehm eines eine Nummer größer (und 4 Spuren passt halt perfekt auf unsere Besetzung) und schau mal, was geht. ...
Ist ja auch ok, allemal, wenn Dir klar ist, dass das Ganze mehr eine Spielwiese (bzw. ein Albtraum) wird.
Ich habe in 43 Jahren Musikmachen mit nichts mehr Geld und Zeit verbraten als mit Home-Recording - bei minimalem Output.

Aktuell benutzen wir ein Zoom H1n, das ist auch schon, für unsere Zwecke, ganz ok. Aber vielleicht geht ja noch ein bischen mehr. ...
Mit dem richtigen Zeug und Know-how geht immer mehr :D
Da lass ich mich auch mal überraschen. Ich denke der Raum (das Wohnzimmer "meiner" Sängerin und Gitarristin) hat IMO durchaus einen Einfluss auf den Klang. Zu Anfang haben wir ein wenig experimentiert, wer so sitzt und wo ich den Bass-Combo hinstelle. So haben wir einen Gesamtklang gefunden, der uns beiden gefällt. ...
Oh jaaaaaa, Räume sowie Aufstellung der Klangquellen und Mikropositionen machen himmelweite Unterscheide.
Das vergessen bzw. unterschätzen viele Home-Amateurrecordisten und schrauben sich im PC dann einen Wolf, ohne das was Gescheites dabei herauskommt.

Das einzige, was mich aktuell noch ein wenig zurück hält ist halt der finanzielle Aspekt und der Gedanke, mich da in die nächste Baustelle zu verrennen. ...
Das ist genau die Gefahr: Du befasst dich stundenlang mit irgendwelcher Technik, nicht mit Musik.

Vielleicht sollten wir wirklich weiterhin mit einem Zoom H1n o. ä. aufnehmen und ich hol mir für mich zu Hause nur das kleine Besteck. Aber wo bleibt denn da der Spaß?
Kannste ja überlegen. Bei Deinem Budget würde ich die Band erst mal weiter mit dem Zoom aufnehmen.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.871
Der Kaninchenbau, in den ich grad reinkrabbel, wird immer größer und tiefer... hab mich mal weiter ein bischen in alle Richtungen eingelesen, YT-Videos geschaut usw. Die Fragezeichen werden immer mehr, Unsicherheit und Zweifel immer größer.

Ich glaube, Nick hat da nochmal schön die größten Knackpunkte gebracht:
Ich habe in 43 Jahren Musikmachen mit nichts mehr Geld und Zeit verbraten als mit Home-Recording - bei minimalem Output.
...
Das ist genau die Gefahr: Du befasst dich stundenlang mit irgendwelcher Technik, nicht mit Musik.
...
Kannste ja überlegen. Bei Deinem Budget würde ich die Band erst mal weiter mit dem Zoom aufnehmen.

Mein Befürchtung ist, neben Kohle verbrennen, das ich dann doch viel zuviel Zeit und Energie in einem Nebenkriegsschauplatz verbrate. Da werd ich mich heute abend nochmal mit meiner Sängerin beraten. Es wäre zwar interessant und spannend, sich so richtig in das Recording-Thema reinzufuchsen - aber das Musik machen ist das, was mir mit unserem Mini-Ensemble wirklich wichtig ist.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
Der Kaninchenbau, in den ich grad reinkrabbel, wird immer größer und tiefer...

Alices Kaninchenbau ist ein wunderbares Bild.

Ich habe mein Home-recording mit einem alten Tonband und einem Hifi-Cassettendeck angefangen, dann kam irgendwann Vier-Spur-Compactcassette, dann 8-Spur-Openreel mit Mixer & Co, dann diverse Generationen mit PC, Plugins, Interfaces.

Ich habe bestimmt über 10.000 D-Mark ausgegeben, ich weiss nicht wieviele Stunden mit Technikkram, Lesen, Lernen und Ausprobieren verbracht und kaum ein sinnvolles Ergebnis erzielt.
(Und nebenbei, übrig geblieben sind über all die Jahre nur meine Micros und ein Stereo-Federhall-Gerät aus den 1970ern).

Klar hat mir das auch teilweise Spaß gemacht, aber zu oft war es nur nervige Quälerei, insbesondere bei den PC-Aufnahmen (Warum funktioniert das jetzt nicht so, wie es gestern noch funktioniert hat?).
Das, was ich eigentlich wollte, mit Tönen spielen und Songs schreiben (also nicht einmal straight forward Musik aufnehmen) ist viel zu kurz gekommen.

Während der letzten Session im Januar dieses Jahres ist mein Recording-PC abgeraucht (das war Generation Nummer 4). Ich bin nach unschlüssig, ob ich den ersetzen will.
Ich habe die Session dann mit meinem 12 Jahre alten Laptop zuende gebracht, mittels der eingebauten 2-Spur-Soundkarte (plus Hardware-Mixer und Mics).
Das ist für mich auch eine finanzielle Frage, aber nicht nur

Bedenke:
Noch bis in die 1960er Jahre hinein wurde professionelle Studio-Aufnahmen teilweise mit nur zwei Mics gemacht .
Und das nicht nur im Bereich von Hinterwädler-Hillbillie, Blues, Country und Rock'n'Roll, sondern auch im Jazz (Blue Note!) und im Klassikbereich.
Einige dieser Aufnahmen gelten bis heute als Klang-Ikonen.

Für Musik, die eben nicht primär von mix- und effekttechnischer Finesse profitiert, betrachte ich:
+ möglichst gut klingender Raum
+ möglichst "fertig geprobte", einander zuhörende Musiker*innen (!!! )
+ zwei klug positionierte Micros (die Mics am Zoom stehen z.B. schon mal perfekt zueinander für ein gutes Stereobild, muss mensch nur schauen, wo im Raum das Kästchen am besten klingt)
= und ab dafür
als einen mehr als plausiblen Weg.

Hier eine kleine Inspiration, was ein 2017er Toningenieur in einem 1950er Studio erlebt, was ihm gefällt und warum. Der Toning startet mit einem Micro, nimmt dann zwei, dann drei, dann vier.
Achtung, Rockabilly inside!!


Sorry für's Offtopic.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
Hier ist noch eine schöne 2-Mic-Aufnahme, diesmal Bluegrass.
By the way, beides keine Total-Billig-Micros, aber eben nur zwei.

Und damit back to topic.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
Ok, einen noch:
Hier ein fünfköpfiges Bluegrass-Ensemble in einem ganz normalen Wohnzimmer, mit einem Zoom-artigen Apparat (steht auf dem Tisch in der Mitte) aufgenommen.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
Na gut, weil ihr sonst ja doch keine Ruhe gebt :o) , back to mono:
Zwei Frauen mit Gitarren und Stimmen, ein Mikro.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Wenn ich dann grundsätzlich erstmal alles am Laufen habe kann sie sich ja immer noch ein "Deko-Mikrofon" kaufen
Solange sie das Mikro selbst bezahlt, zählt für Euch doch nur, dass es sinnvoll nutzbar ist. Achso - das war doch ein Kondensatormikro. Da solltet Ihr sicherheitshalber mal checken, ob das billige Behringer-Interface Phantomspeisung hat, auch wenn das heutzutage lange nicht mehr so fraglich ist wie früher einmal.

Wenns nur um im Wohnzimmer aufnehemn geht, würde ich mir bei dieser Gelegenheit aber was anderes überlegen: ein gut aufgestelltes UMTS-Micro (das billige von Superlux ist ganz gut, solange man die Windschutzkappen wegläßt). Das ist wie H1 in besser und flexibler. Und sowas ist gnadenlos in bezug auf die akustische Balance von Euch als Ensemble. Fürs üben viel besser als getrennte Spuren pro Nase.

Und dann kann man immer noch den Stimmen Einzelspuren zuordnen. Ach so: dann ist man auch ganz schnell bei mehr als vier Kanälen. Und vor allem bei 2 Spuren für Percussion und ner Stereo-Spur für die Klampfe.

Als Software würde ich mir mal Freeware wie Ardour oder (fürs allererste) Audacity anschauen. Das schöne daran ist, dass die auf allen Betriebssystemen läuft, also Linux, MacOS und Windoof.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß27.863
...
Wenns nur um im Wohnzimmer aufnehemn geht, würde ich mir bei dieser Gelegenheit aber was anderes überlegen: ein gut aufgestelltes UMTS-Micro (das billige von Superlux ist ganz gut, solange man die Windschutzkappen wegläßt). Das ist wie H1 in besser und flexibler.
UMTS? Nicht M/S?
Hast Du eine Typenbezeichnung?


Und sowas ist gnadenlos in bezug auf die akustische Balance von Euch als Ensemble. Fürs üben viel besser als getrennte Spuren pro Nase.
Leider sehr wahr.
 
 

Oben Unten