Gute 12 Zoller für Yamaha Basscombo gesucht

dirkbass

Active Member
Bassix
ß9.160
Moin Leute,
ich repariere gerade einen alten Yamaha Basscombo aus den 70ern. Der Amp hatte ursprünglich 65 Watt. Ich habe eine 100 Watt Yamaha Endstufe aus einem anderen Yamaha Combo eingebaut. Funktioniert alles bestens - nur verpacken die originalen Speaker die 100 W nicht so recht und fangen bei höheren Lautstärken leicht an zu zerren. Ich möchte nun zwei neue 12 Zoller einbauen. Das Volumen der Lautsprecherkammer beträgt ca 100 Liter. Welche Lautsprecher soll ich kaufen. Hatte an Eminence Delta oder an Fane Sovereign 12-300 gedacht.


 

Reddy

Love changes everything
Ich hab ne 2x12 von FMC.
Die Speaker können bis 500 W.
Schöner satter Druck mit genug Fundament.
Ich würd mal den Hans anrufen vielleicht hat er noch
ne andere Idee.
Weiss nicht ob der seine FMC Speaker verkauft ohne Gehäuse
aber fragen kostet nix :-)
 

Reddy

Love changes everything
ich glaub der hat doch auch eigene......naja wie auch immer.
Er is Fachmann und weiss bestimmt mit am besten was hier taugt
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.294
"Lautsprecher: Wir verwenden Markenlautsprecher aus amerikanischer oder europäischer Produktion und lassen teilweise Sondermodelle für uns Herstellen."

Edit: M7 ist mit Sicherheit auch ein geeigneter Ansprechpartner. Die 12er, welche er in seinen Boxen verbaut, sind schon der Hammer, wie wir auch am Samstag beim Preci-Treffen wieder feststellen mussten.
www.sad-audio.de
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
WIN ISD ist sehr gut zum grob abschätzen was passt und was nicht. Die Öffnungen verschliéßen ist ja keine Kunst.

Ich würde auch Deltas mal simulieren, vllt. sogar den Deltalite. Davon hätte ich sogar evtl. noch einen über.
 

beate

Bassteltante
Das Boxengehäuse ist von hinten komplett geschlossen. Nach vorn gibt es drei Öffnungen.
Diese drei Öffnungen wirken als Bassreflexöffnungen. So aus dem Bauch heraus könnte das eine "übliche" Abstimmfrequenz so in der Gegend von 50-60 Hz sein, eher näher am oberen Ende des Bereichs. In meiner 40 l-Box habe ich das ähnlich gelöst - Fläche der BR-Öffnung so, dass die Gehäusewand als Reflextunnel ausreicht. Am besten misst Du die Box mal aus und schätzt die BR-Frequenz über die Formel für die Helmholtzresonanz ab (-> Wikipedia).

Das halte ich als Vorbereitung für ein Gespräch mit einem Boxenbauer auch für hilfreich - so im Sinne von "ich such was für eine Box mit 50l pro Chassis und einer Abstimmung auch so um die 60 Hz" (die Zahl bitte konkreter).

Noch ne Frage: die rechteckige Öffnung sieht so aus, als ob sie mal geschlossen gewesen wäre?

Es würde mich übrigens nicht allzusehr überraschen, wenn die üblichen Verdächtigen - also alles, was hier so als "für die TL806 passend) ohne Veränderungen an der Box "brauchbar" und mit Feintuning "richtig gut" klingen würde. Von Eminence also Beta 12, ggf Delta 12 und die entsprechenden Neos.
 

beate

Bassteltante
Solange das Loch offen ist, verändert es die Abstimmung der Box.

Also mach das Loch erst mal zu und teste den Verstärker dann. Vielleicht passt es dann ja sogar bereits.
Hier mal die erwähnte Formel:



Du siehst, dass die Resonanzfrequenz mit dem Quadrat der Öffnungsfläche ansteigt. Die wird sich durch das vermutlich zusätzliche Loch nahezu verdoppeln. Damit wird die Eigenresonanz um irgendwas um die 30% höher. Nebeneffekt: bei sehr tiefer Anregung unterhalb der (zu hohen!) BR-Resonanz steigt die Membranauslenkung. Und das dürften die Lautsprecher nicht mögen.

Ich vermute übrigens, dass zwei Eminence Beta 12 in dem Gehäuse gut spielen werden. Den relativ weichen aber trotzdem recht druckvollen Klang der Lautsprecher muss man allerdings mögen.
 

dirkbass

Active Member
Bassix
ß9.160
Ganz herzlichen Dank für den Hinweis. Mir war gar nicht bewusst, dass der Einfluss der Öffnung so groß ist. Ich werde die Öffnung morgen mal verschließen und schauen, wie sich die Lautsprecher verhalten.
 
 

Oben Unten