Gute Alternative für einen 60er Fender Jazz Bass?


rainermichael
rainermichael
Member
Bassix
ß6.996
spricht eigentlich irgendwas gegen einen sandberg electra? gebraucht aus den ersten serien mit passiv-switch sollte der im budget liegen und die qualität ist sehr gut. ich spiele meinen mit flats und mag den sehr - allerdings habe ich keinen vintage soundvergleich - oder vergleich zu den genannten japanern, etc.
 
Alex.F.
Alex.F.
New Member
Bassix
ß708
Vorschlag Nr xy: Cheri Jazz Bass aus der Anfang 90er Koreanischen Fertigung. Gute, mit der Zeit ausreichend trockene Hölzer, flaches Griffbrett und vintage PU.
Habe so einen und im direkten Vergleich mit vor kurzem erworbenen Flea Jazz Bass kann mich nicht entschieden welcher von denen bleiben darf
5369AB2A-BAD8-4A85-A3A3-ACB24B27EE4D.jpeg
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß19.143
Schicker Edwards in den Anzeigen:


Hatte ich in Vintage White das Modell und wurde nur weitergetauscht, da er nicht mit meinem alten ESP mithalten konnte, aber gutes Ding, meckern auf hohem Niveau!
Ich habe dem Kollegen gerade geschireben, dass er den Eddy viel zu billig anbietet. :-) Ich habe genau so einen – der ist super, auf Fender-US-Niveau. Steht aber natürlich nicht Fender drauf…
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß19.143
Preis finde ich schon sehr fair so, 500 wären aber auch voll okay.
Das Niveau ist echt hoch bei den Bässen.
Ich finde es immer putzich, was für Preise für Fender MiM vergleichsweise aufgerufen und bezahlt werden. Der Lack von Eddy ist übrigens nicht Nitro, wie es in der Anzeige steht.
Edith sagt gerade: Doch, es gab auch eine Nitro-Variante.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
War es nicht (von Billig zu Gut)
GRASSROOTS, Edwards, ESP...?
Ich glaube, das sind die Produktbezeichnungen..
Ganz grob ja, aber die ESP Familie ist sehr kompliziert, vor allem über die Jahrzehnte gesehen:
LTD, Grass Roots, Edwards, E-II, Navigator, ESP USA, es gab sogar traditonelle JBs als Seymour Duncan gelabelt, die zwar in den USA aber von ESP Leuten gebaut wurden - und bestimmt noch zwei, drei Brands die ich jetzt vergessen habe.
So gut viele Instrumente aus der Firma sind, so chaotisch ist das alles. Dazu wurden ja auch noch ewig lang Parts von ESP zum selber basteln als auch zusammenstellen lassen angeboten.
Mein USA Charvel Bass hat einen US ESP Replacement neck, der aber ab Werk Charvel San Dimas gebrandet ist, auf dem Halsfuß ist der ESP Stempel.
Wirste bekloppt bei und ist Stoff für eine Dissertation:ugly:.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß19.143
War es nicht (von Billig zu Gut)
GRASSROOTS, Edwards, ESP...?
Ich glaube, das sind die Produktbezeichnungen..
Gut sind alle. Und gar nicht so billig. Auf der ESP-Website ist die Reihenfolge, von Einsteiger bis High End: Ltd, dann Grasroots, die man mit guten Squire vergleichen könnte. Dann Edwards, konzipiert für den japanischen Markt. Der Torino-Rote , der hier verkauft wird, hat neu 100.000 Yen gekostet. Die Modelle der Navigator-Linie entsprechen dem Fender Custom Shop, mit Preisen um die 450.000 Yen. Noch teurer ist etwa der ESP Halibut: 660.000. Und dann gibt es noch den Custom Shop… Mehr Info: https://espguitars.co.jp/products/
 

whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.493
Mal eine Frage, ist es tatsächlich ein Trend, daß new kids on the block (wie eben damals Tokai, aber dann auch Squier, FGN e.a) sich erstmal mehr Mühe geben, bzw. dichter am Original zu bleiben versuchen, und dann bald die Controller übernehmen um zu optimieren, was der Kunde noch toleriert, statt daß wachsende Erfahrung die Produkte besser werden lässt?
Oder ist das eher allgemeine Nostalgie, und die Tatsache, daß der Nachschub an älteren Exemplaren halt begrenzt ist?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Mal eine Frage, ist es tatsächlich ein Trend, daß new kids on the block (wie eben damals Tokai, aber dann auch Squier, FGN e.a) sich erstmal mehr Mühe geben, bzw. dichter am Original zu bleiben versuchen, und dann bald die Controller übernehmen um zu optimieren, was der Kunde noch toleriert, statt daß wachsende Erfahrung die Produkte besser werden lässt?
Ich denke das hat eher mit der Gesamtaufstellung der Marken zu tun.
Das Angebot wird breiter, die Produktionen für günstigere Preise /um Preise zu halten verlagert usw.
Als 1983 die ESP400er Reihe rauskam, stand das 400 für 400 Dollar - Made in Japan, vergleichbar mit den frühen MiJ Squier.
Irgendwann konnte das Preisversprechen nicht mehr gehalten werden und man muss gucken wie man das wohin verteilt.
Heute bekommt man keinen neuen ESP Japan mehr unter 2000 Euro.

Oder ist das eher allgemeine Nostalgie, und die Tatsache, daß der Nachschub an älteren Exemplaren halt begrenzt ist?
Ich denke es ist irgendwie alles, Nostalgie/Liebhaberei, begrenztes Angebot von den richtig guten Instrumenten und was vergleichbare Instrumente heute kosten.
Man muss aber auch sagen, das man heute für 500-600 Euro richtig gute Bässe aus China und Indonesien bekommt, wenn man jetzt den Aspekt der Nachhaltigkeit außen vor lässt. Mein neu 550 Euro Indonesien Yamaha BB fühlt sich nach Aufrüstung mit der edleren Hardware und einem leichten Setup vom Bassbauer locker doppelt so teuer an wie das Exemplar was im Laden hängt - das spricht für eine sehr gute Basis.
Gibt halt tolle neue und tolle alte Bässe :-) .
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.493
Klar, für das Geld, das heute einen Squire CV kauft, gabs früher eine "Hertie-Klampfe", von Musima.
 

Similar threads

 

Oben Unten