Half Stack vs. PA Anlage für Zuhause, Proberaum und den Live Einsatz


Matt_Mann
Matt_Mann
New Member
Bassix
ß884
Schönen guten Morgen an die Basser Fangemeinde.

Kurz zu meiner Absicht:
Ich mach schon seit über einem Jahrzent Musik und habe mich, wie in anderen Beiträgen bereits geschrieben, dem Bass verpflichtet.

Meine Bässe habe ich bereits gefunden, nun bin ich mir aber unsicher, was die schönen Klänge wiedergeben darf.

Bässe besitzte ich einen ESP Horizon von 93 für Metal
Fender Flea Jazz Bass für alles Jazzige, Bluesige ala RHCP
Fender Mustang (zum üben und slappen)

WICHTIG: ich nutze dauerhaft den Preamp von TwoNotes den „Le Bass“. Diesen möchte ich nie mehr missen. Er gibt mir die Wärme und auch das angezerrte was ich suche. Evtl. such ich später nochmal ein Pedal, was noch etwas mehr zerrt. Falls da jemand einen Tipp zu hat, bin ich für alles offen.

Wiedergegeben wird das derzeit durch den Batteriebetrieben Roland Micro Cube Bass Amp.
Dieser ist absolut perfekt zum üben etc.

Allerdings um auch im Proberaum und später evtl. mal live bestehen zu können möchte ich mich nach etwas tauglicherem umsehen.

Wie beschrieben, geht die gemachte Musik gegen RHCP, aber auch mal mit Distortion Richtung Black Sabbath, Metallica etc.

Ich hatte ins Auge gefasst:

- Gallien Krueger CX 210 Bass Cabinet

Kombiniert mit dem

-
Gallien Krueger 1001RB-II Bass Topteil

Was haltet Ihr davon, oder was wären eure Empfehlungen.


Oder eben eine Vernünftige PA ?!


Voraus vielen dank für eure Hilfe und Meinungen


Grüße aus LTU

Chris
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich hatte ins Auge gefasst:

- Gallien Krueger CX 210 Bass Cabinet

Kombiniert mit dem

-
Gallien Krueger 1001RB-II Bass Topteil

Gallien ist schon eine Idee, aber die kleine 210 kann man schnell mit dem unfassbar lauten 1001RB ganz schön in Bedrängnis bringen .

Da du auch anscheinend etwas lauter Musik machen willst, besser in eine oder zwei gute Boxen investieren und da du den Sound mit dem Preamp machst reicht da erst mal ein günstiger aber tauglicher "Lautmacher".
Das kann eine Endstufe sein oder um flexibel dazustehen ein vollwertiges Topteil. Gerne auch ein Gallier, aber da reicht ganz entspannt der 700RB wenn es mal lauter in der Band werden soll und dann besser 210 plus 115 Boxen dazu, oder eine 410, zwei 210 usw.

Da würde ich empfehlen wenn Du die Möglichkeit hast, nimm einen Bass und den Preamp mit, fahre in ein großes Musikhaus und teste dich da mal in Ruhe durch. Da kann man jetzt auch hier drei Seiten den Thread mit Ideen voll schreiben, aber ausprobieren ist immer noch etwas anderes.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.905
Da würde ich empfehlen wenn Du die Möglichkeit hast, nimm einen Bass und den Preamp mit, fahre in ein großes Musikhaus und teste dich da mal in Ruhe durch. Da kann man jetzt auch hier drei Seiten den Thread mit Ideen voll schreiben, aber ausprobieren ist immer noch etwas anderes.

Gute Idee!

Wichtig waere noch, dass es bei den Amps inzwischen Class-D Teile gibt, die bei <5kg genug Power fuer Deine Zwecke haben.
Dann finde ich die Frage noch relevant, ob Du mit 2 kleineren Boxen modular arbeiten willst (also beide Boxen fuer die lauten Sachen, und eine Box fuer zu hause oder leiseres), oder ob Du in 1 groessere Box investieren willst.

Alles andere ist Geschmackssache....
 
Matt_Mann
Matt_Mann
New Member
Bassix
ß884
Danke für die erste Einschätzung.

Hatte bislang leider die Erfahrung gemacht, wer „billig/klein kauft, kauft 2 mal“ ;-)

Wollte lieber gleich die große Variante nehmen um mir dann bzgl. der Leistung keine Gedanken mehr machen zu müssen.

Was wäre dann für eine Box Empfehlenswert?

Geb auch ehrlich zu, die Optik spielt für mich auch eine Rolle, es soll Ordentlich ausschauen, deswegen auch bestmöglich die gleiche „Marke“.

Gruß :-)
 
Matt_Mann
Matt_Mann
New Member
Bassix
ß884
Vielen dank xroads,

Was ist mit den Class-D Teilen gemeint?

Aus Platzgründen, wäre mir eine 210 für zuhause lieber, und dann noch eine 210 zusätzlich für den Live EInsatz/Proberaum.

Soll einen Zuhause nicht erschlagen/das Gesicht aus der Verankerung reißen.

Bzgl. des antesten im großen Musikhaus. Das seh ich absolut genauso.

Allerdings das nächstgelegene Musikhaus ist sehr beschränkt was die Bass-Amp Auswahl angeht.

Dafür Plan ich nen Tag im 500 Km entfernten Thomann ein.

Denk Vorort wird sich auch nochmal einiges ereben ;-)


By the way, was nutzt ihr für ein Interface?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Wollte lieber gleich die große Variante nehmen um mir dann bzgl. der Leistung keine Gedanken mehr machen zu müssen.
Guter Plan.
Was wäre dann für eine Box Empfehlenswert?

Wie gesagt: Wenn Du Gallien magst: Der 700 RB II ist schon SAU-Laut. Also ernsthaft sehr potent, der 1001 ist schon fast ein Stadion-Amp.

Bei den Boxen kommt es darauf an wie flexibel du sein willst, wie sieht das mit Stauraum aus wenn man unterwegs ist usw.
Zwei Boxen haben den Vorteil, das man für kleine Sachen nicht das große Ding mitschleppen muss.

Aus Platzgründen, wäre mir eine 210 für zuhause lieber, und dann noch eine 210 zusätzlich für den Live EInsatz/Proberaum.
Gute Idee aber:
Dafür Plan ich nen Tag im 500 Km entfernten Thomann ein.

Denk Vorort wird sich auch nochmal einiges ereben ;-)
Kann ich echt nur empfehlen. Die CX Boxen von Gallien kenne ich nicht, die sollen aber eher gutmütig abgestimmt sein, einfach ausprobieren.
 
TomW
TomW
Moving Pictures
Ich seh's ähnlich wie der Kollege @Mudskipper:
Der RB 700 sollte eigentlich reichen, und eine einzelne 210er Box ist für den Einsatz in der Band meist zu wenig ... da bietet sich schon die Kombination mit einer zweiten 210er oder einer 115er an ... beliebt ist auch die Variante von zwei 112er Boxen .... kann man auch je nach Bühnen-Größe eine oder zwei davon mitnehmen ....
Zu den Gallien-Krueger-Boxen kann ich allerdings mangels Erfahrung nix sagen (ich verwende wie die meisten hier nur FMC-Cabs) ...

Wenn Du es kleiner und handlicher magst und Du die Anlage nur als Backline und zum Üben verwendest, könntest Du natürlich auch einen Class-D-Verstärker nehmen (die so genannten Digi-Amps) ... von GK käme da der MB 500 oder der MB 500 Fusion in Frage ... beliebt ist auch die Markbass Little-Mark-Serie (gerne auch in Kombi mit Markbass-Boxen) oder der Aguilar Tonehammer 350 oder 500 ... zB mit einer einzelnen 112er Box plus P.A. kommt da man da schon ganz gut über die Runden (-> Foto) ...

flea.jpg
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß1.678
Ciao @Matt_Mann

ich spiele kleine Gigs hin und wieder über meine PA, aber immer mit einer Vorstufe dazwischen. Dazu kann ich sagen, klingt schon, aber das ist weder günstiger noch kleiner noch leichter. Damit das nämlich klingt, muss ein oder beide Subs mit (15"), welche(r) die Satelliten (12" + MHT) per Weiche ankoppelt, plus Pult (Yamaha Powermischer) sind das 4 Teile, alle gut im Gewicht. Daneben war der Krempel auch gebraucht nicht billig, aber vergleichsweise günstig.

Meine Empfehlung also: auf jeden Fall eine Bassanlage separat, wenns dann noch für eine PA reicht, warum nicht... Sei Dir aber bewusst, dass Du diese mitzunehmen gefragt wirst wenn eine gebraucht wird!

Da Du bereits einen coolen Preamp hast, wenn das Budget kanpp ist, eine Endstufe kaufen und zwei 2*10 oder zwei 1*12 Boxen. Damit bist Du sehr flexibel. Wenn noch etwas mehr im Budget liegt, dann ein vollwertiger Bassamp, dann hast Du schon zwei Vorstufensounds zur Auswahl. Merke: verschiedene Stile verlangen verschiedene Amps und Boxen. Nicht umsonst habe ich diverse Boxen von 8*8, 2*10, 4*10, 1*12, 2*12, 1*15 von verschiedenen Herstellern wie EV, GK, Hartke, SWR, TecAmp und Amps von GK, SoundSation, SWR, Trace Elliot plus Eigenbauten von 15W bis 1.2kW... Nicht alle Kombinationen klingen gut, aber ich habe für jeden meiner Verwendungszweche "brauchbare" Kombinationen, von Hintergrundgefuddel bis Abriss.

Müsste ich auf eine minimalste Kombi zurückbauen, dann meinen SWR HeadLite (Röhrenpreamp, Class D Endstufe) und meine beiden TecAmp Boxen 212 und 115. Alles zusammen knapp über 40kg, Amp und eine Box unter 25kg, immer inklusive Kabelage. Natürlich liebe ich meine Trümmer wie die beiden Trace Amps (Hexa und AH600) und meine TL606 Boxen oder die Henry und gebe denen gerne Auslauf, aber da sind wir gigfähig bei rund 100kg Kampfgewicht, das leiste ich mir als Luxus weil ichs kann, nicht weil ich muss.

Boxen findet man immer wieder gute Occasionen zu vernünftigen Kursen oder geh zu einem der hier im Forum bekannten Boxenbauer, die sind alle qualitativ in der obersten Liga, im Preis jedoch nicht, da kein Zwischenhändler bei Direktverkauf. Bei einer Custombox kannst Du dafür auch das Design wählen und an Dein Gear anpassen. Nur weil z.B. ein Markenname auf dem Amp steht, muss nicht zwingend der Selbe auf den Boxen stehen. Kann funktionieren, muss aber nicht. Letzlich entscheiden da Dein Ohren und das Portemonnaie.

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten