Halsprofile

Dieses Thema im Forum "Bassbau" wurde erstellt von deeptone, 21. Februar 2014.

  1. deeptone

    deeptone Well-Known Member

    Bassix:
    ß74.553
    Hallo zusammen.
    Selber spiele ich ja nun Stingray, Japan Preci und einen Affirma.

    Aufgefallen ist mir dass sich die Halsdimensionen doch sehr unterscheiden. Während Preci und Ray zumindest für mich sehr ähnlich sind, so hat der Affirma einen wesentlich schlankeren Hals welcher zumindest mir (eher grosse Hände) nicht so sehr liegt.

    Wie sieht das bei euch aus ?

    In einem Nachbarthread wurde geschrieben dass weniger die Dicke sondern eher noch die Profilform selbst eine grosse Rolle spielen würde ?!

    Sind die Unterschiede D / C usw. so gross dass die eigentliche Halsdicke einiger Bässe für euch erst gar nicht in Frage kommt ?

    Ganz allgemein, was meint Ihr zum Thema Halsprofile ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2014
  2. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.988
    Hmm mein Bundierter hat ein schlankes C-Profil und ist schmal (45mm am Steg), damit komm ich super klar ...(G&L Nr. 12)

    Mein Hauptbass (fretless) hat ein dickeres D-Profil und ist etwas breiter (50mm am Steg) ... das ist doch anstrengender für die
    Finger ... hab ziemlich kurze Finger.

    Hab schon überlegt ob ich den Hals nicht ein wenig mehr in Richtung C raspeln soll ... hab mich aber bisher immer gescheut ... warum nur ;-)
     
  3. schubi

    schubi tiefer ist geiler

    Bassix:
    ß72.117
    Ja! Für mich ist ganz klar das Halsprofil Entscheidungskriterium Nr. 1.Ich fühle mich auf C (oder U) Profilen wohl. Dabei spielt es fast schon keine Rolle, ob dicker Prezi-Knüppel oder dünner Jazz-Hals. Ok, wenn der Hals schon schmal ist, sollte schon etwas Fleisch dran sein, auch aus Sound-Gründen. Hat sich für mich aber nur als "nice-to-have" rausgestellt. Das Profil entscheidet fast im Alleingang darüber, ob ich mich mit einem Bass wohl fühle, oder nicht.

    Was ich interessant finde: Auf Viersaitern hab ich keine Probleme mit 20 mm Saitenabstand an der Brücke und sehr breiten Hälsen (44 mm am Sattel). Beim Fünfsaiter (und noch extremer beim Sechser) bin ich da etwas empfindlicher. da sollten es max. 18 mm Saitenabstand an der Brücke sein (17 finde ich für mich auf Fünf- und Sechssaitern am besten) und der Sattel darf auch nicht zu breit sein (45 mm beim Fünfer und 54 mm beim Sechser). Hatte auch schon Broadneck Fünfsaiter in der Hand, die hatten 51 mm am Sattel und ein super-flaches D-Profil ... geht gar nicht für mich.
     
  4. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies bla bla bla

    Bassix:
    ß382.479
    Ja Halsprofil is mir mittlerweile das Wichtigste.
    Und dazu kommt das Profil des Griffbrettes.
    Beides zusammen sollte schon in etwa passen.
    Ich mag nen D Profil und eher weiten Radius
    10 oder mehr.
    Meine Haende wuerde ich als durschnittlich
    bezeichnen.
    Kleinere Radien sind nix für mich daher hab ich auch den Mendel Preci wieder vertickert....schoener Bass aber ging garnicht
     
  5. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß53.150
    Halsprofil, Sattelbreite und Griffbrettradius sind mir schon wichtig obwohl ich auch Bässe spiele, die nicht in meine perfekten Maße passen. Das sind dann aber nie die Haupt Frauen. ;-)
     
    Chuck gefällt das.
  6. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.988
    51mm am Sattel sind schon Broadneck ? Hmm wow ich bin Broadneck-Spieler ... kommt mir gar nicht so vor ...
     
  7. schubi

    schubi tiefer ist geiler

    Bassix:
    ß72.117
    51 mm bei einem Fünfsaiter ist für mich Broadneck. Wenn man bedenkt, dass viele Fünfsaiter eher so bei 45 mm bis 47 mm Sattelbreite haben
     
  8. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.385
    halsprofil ist mit das wichtigste. mittlerweile bin ich für mich klar, dass das optimum nicht einfach nur ein ric-hals, sondern ein 78er-79er ric-hals ist. die form unterscheidet sich ja schon sowieso von den meisten anderen, wie jazz oder preci, glücklicherweise fällt das auch mit anderen präferenzen bei bässen zusammen, wie sound und aussehen..:D
     
  9. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß78.206
    fretlenten, verrat nicht allen das Geheimnis des guten Sounds!

    Halsprofil muß passen!
    Vieleicht sollte man, bevor einig Depressionen bekommen,
    noch erwähnen, daß es sich bei fretlentens Bass um einen fretless handelt.
    Da kann man also gut 2 mm wegrechnen, wenn man Jumbodraht verwendet.
    Bleiben 26mm, das issn ganz normaler Hals für Leute mit Basserpfoten :-)

    Das eigentliche Anliegen dieses Threads war ja Halsprofil
    und das kann ich nur bestätigen, die richtige Profilierung, macht aus einem Brotneck ein angenehm zu spielendem Hals.
    Das Extrem wäre ein Vierkant, irgendwie unangenehm, selbst mit nur 20 mm Stärke.


    OLI
     
  10. bello

    bello New Member

    Bassix:
    ß684
    Es gibt Leute, Ukulele und Kontrabass spielen und sich nicht wundern, dass der der eine Hals anders in der Hand liegt als der andere. Das erscheint vielleicht jemandem als ein Wunder, der von einem Rickenbackerhals nicht auf einen Precihals umsteigen kann. Klar habe ich ein andres Gefühl, wenn nach meinem Jazzbass meinen Preci und dann danach meinen Rick in Hand nehme. Jetzt wieder nicht wundern: Das habe ich, ganz ehrlich gesagt, schon gespürt und gewusst, als ich mir die Dinger zugelegt habe. Aber gerade darin liegt doch gerade die Eigenart des Instruments. Wenn ich einen Jazzbasshals will, hacke ich nicht an ein Precihals herum, bis er ein Jazzbassprofil hat. Auch säge ich nicht die Kopfplatte ab, verkürze den Hals, bundiere in neu, leime die Kopfplatte wieder an, hacke das Profil zurecht bis ich die Form eines Rickenbackerhalses habe. Das mit dem Verkürzen wäre nämlich notwendig, weil ein Rickenbackerhals nicht nur ein anderes Profil hat als alle Fenderstyle-Bässe, sondern auch kürzer als ein Fenderhals ist, wie übrigens auch viele Alembics.
    Die einzige sinnvolle Modifizierung eines Halses ist evt. das Abschleifen des Lackes an der Halsrückseite, wenn man es mag. Viele Hälse sind aber lackiert oder geölt, weil dieses wiederum viele Bässisten mögen.
    Ein Halsprofil ist fertig, wenn der Hals aus der Fräse kommt, und fertig.
    Ein laienhaftes Herumhacken bietet freilich Freizeitbeschäfitung, macht aber einen Hals bestimmt nicht besser. Man kann sich an einen profesionellen Bassbauer wenden mit der Bitte, einen Hals umzumodellieren. Aber selbst wenn der es dann gut mit einem meint, erntet man höchstens Verwunderung oder Gelächter.
    Einen Hals, der einem nicht passt, kann man verscherbeln oder verheizen oder, was auch nicht besser ist, ummodellieren.
     
  11. EADG124

    EADG124 Member

    Bassix:
    ß2.160
    Ich muss gestehen: Ich hab noch nie wirklich verstanden was "C" und was "D" ist. C ist das rundere Profil (alter Jott-Bass, richtiger Prügel, dafür aber an einem etwas schmaleren Hals) und D das flachere? Lasst mich nicht dumm sterben!!
     
  12. schubi

    schubi tiefer ist geiler

    Bassix:
    ß72.117
    Hoffe, das erklärt das ein bisschen:
    [​IMG]
    Wobei ich sagen muss, dass ich schon recht extreme D-Profile in den Fingern hatte (also noch was flacher und nicht so rundlich)
     
  13. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.988
    "Hard V" hab ich glaube ich noch nie gesehen ... erst recht nicht beim Bass ...
     
  14. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß78.206
    habe einen alten Akustikbass, der schon ein deutliches V-Profil hat.
    Nich so übertrieben wie auf der Zeichnung.
     
  15. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.385
    ist eher üblich bei klassischen slide-guitars.
     
  16. EADG124

    EADG124 Member

    Bassix:
    ß2.160
    DANKE! Endlich mal eine Erklärung. Ich hab schon im Netz gestöbert - ab ernie was gefunden.
     
  17. Lynx N'Krügl

    Lynx N'Krügl formerly known as Lynn Necrlgy

    Bassix:
    ß15.412
    das ist wirklich mal eine eindeutige grafik, danke schubi

    jetzt weiß ich also dass, das was mir gefällt ein C ist
     
  18. Schrotty

    Schrotty Clonekrieger

    Bassix:
    ß27.535
    Beim Profil bin ich relativ schmerzfrei - die Halsbreite ist da schon eher ein Wohlfühlkriterium.
     
  19. derporis

    derporis Stiller Beobachter

    Bassix:
    ß9.088
    Super Bild, Schubi:bier:
    Jetzt kann ich dem was ich mag auch einen Namen geben. D
     
  20. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß5.206
    Dito. Ich hab gerade (noch) einen J-Hals an meinem Squier-Preci, was sich aber hofentlich bald ändert ;-) Hab mit der Zeit gemerkt, dass so n Kinderhals nix für mich ist. Am wohlsten fühle ich mich wohl mit einem schön runden Profil, etwa wie das U auf dem Bild, oder ein dickes C, wo man auch schön "Rumgreifen" kann ohne sich an der Griffbrettkante zu schneiden :D Die Breite vom Hals ist da zweitrangig, sollte am besten irgendwas am Preci aufwärts sein.