Holzwahl, Pickupwahl... Schwarmintelligenz benötigt beim Bassbau

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Beiträge
5.935
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß43.481
Hallo zusammen, nach dem Jahr mit einer Ferienwoche geht es dieses Jahr für mich alleine nach Formentera in die Bassbau-Ferien. Mit 34 das erste Mal für sich selber Ferien buchen...

Ich bin bezüglich Bassbau und den zu treffenden Entscheidungen gänzlich unerfahren.

Hier ist die Liste der Dinge bei denen ich zu 90 Prozent überzeugt bin, dass ich diese will:
  • 5 Saiten
  • Halsdimensionen wie beim Music Man Stingray 5 (ist einfach genau wie das sein sollte, inkl. Stringspacing)
  • Kopfplatte am liebsten Telecaster (Gitarre) in reversed, so bleibt mehr Distanz zur B Saite
  • Korpusform: Telecaster Guitar (mehr zur Problematik unten)
  • 5-Wege-Switch wie beim Stingray 5 oder zumindest mehrere Optionen (mehr dazu unten)
  • Kein Pickup-Blend
  • Ohne Lack
  • Geschraubter Hals

Was noch nicht definiert ist und wo ich die gute alte Schwarmintelligenz benötige :-)

Pickups

Ich komme schon eher aus dem Lager Jazz Bass und bei meinem Hauptinstrument (Stringray 5HH) gefallen mir die Positionen 2 und 4 am besten (Kombination einzelner Spulen von beiden Pickups)
Daher kam mir eine SSS Variante mit dem 5-Wege-Switch in den Sinn und könnte folgendermassen aussehen:
1-2 parallel
  1. 2-3 parallel
  2. 1-3 parallel
  3. 1-2 seriell
  4. 1-3 oder 2-3 seriell
Frage dazu an die Pickup-Experten:
Ist das machbar ohne Brummen? Gibt es einfachere Wege das zu erreichen? (z.B. 3-Wege-Switch und ein Pull-Pull/Toggle für seriell etc.). Ich will die Singlecoils nicht einzeln nützen können. Es sollte einfach nie Brummen.

Position der Pickups
Wie ist die Herangehensweise da? Ich möchte irgendwie die Jazz Bass und die inneren Spulen der beiden Humbucker am Stingray kombinieren. Keine Ahnung ob das geht, keine Ahnung ob das klingt. Ist erstmal eine gute Vorstellung.

Die drei Singlecoils kommen auch aus dem heraus, dass auf Formentera die Pickups auch selber gemacht werden. Entsprechend habe ich nicht nach lustigen Nordstrand Kombinationen gesucht, wo einzelne Spuren der Humbucker einzeln genutzt werden können (wie beim MM).

Die Holzwahl

Korpus
Ich bin Freund von dunklen Hölzern, aber das könnte ja auch mit Beize oder dunklem Öl realisiert werden. Lack ist nicht vorgesehen. In Abhängigkeit dazu ist die
Korpus-Bauweise
One-piece oder multi-piece
Mittlerweile tendiere ich dazu, ein eigenes Holz mitzunehmen (für mich geschichtsträchtiges altes Parkett das ich ausgebaut habe). Fände eine spezielle Decke sehr schön.

Hier meine Frage dazu:
macht es Sinn, dass das Mittelstück des Basses ein durchgehendes Stück ist? Macht es Sinn da Dinge zu verleimen? Der Parkett hat dunkle Urwaldholzteile und helleres Buche (glaube ich). Kann grundsätzlich bei einer Konstruktion mit einer Decke irgendwie mit Formen umgegangen werden? Oder sollten die Pickupfräsungen nicht über die geleimte Stelle gehen (bei einer Decke mit anderem Holz oder grundsätzlich?)
Dicke des Korpus: Was ist nötig, was ist zu viel, was ist zu schwer, wo ist Spielraum?

Holzwahl Hals und Konstruktion
Korpus Holz: Linde, Esche... was sind so die normalen Hölzer?
Drei Konstruktionsvarianten: One-Piece <-> One-Piece und Griffbrett <-> gestreift und Griffbrett
Ich mag helle Hälse oder dunkel mit interessanter Maserung.
Wie lang sollte die Mensur sein? Wird da in der Regel auf Standardmasse gesetzt? Oder ist es nicht schwieriger einen fanned-fret (multi-scale) Bass von 33-36 zu machen?
Was für Inlays? Sind Block-Inlays super schwierig zu machen? Finde die sehr cool (besonders auf einem hellen Hals), aber wenn das einfach nur zu mühsam ist, dann lasse ich das lieber sein...
Bundstab-Dimension: Macht es Sinn, da z.B. zu schauen was MusicMan nutzt, oder nimmt man einen Standarddraht oder wie läuft das?

Wie wichtig ist die ganze Holz-Geschichte? Wenn es nicht allzu wichtig ist, dann gehe ich lieber mit Bewährtem vorwärts.

Ist die Telecaster Gitarrenform eine schlechte Idee?
Natürlich bin ich mir nicht so richtig sicher, da die Gefahr der Kopflastigkeit nicht nur klein ist. Und das würde dem Instrument sehr viel von meiner möglichen Freude nehmen. Oder bin ich einfach ein Angsthase? Bin auch etwas am Zeichnen ob ich eine Telecaster ähnliche Form finde die mir gefällt.

Ich hab einfach drauflos geschrieben und benötige etwas Hilfe im Dschungel.

Zusammenfassend ist zu sagen:
Ich bin froh um Vorschläge und Empfehlungen was funktioniert und was nicht, wo ich etwas überdenken soll und wo ich mir keine Gedanken machen soll, weil es eh keine Rolle spielt.

Gibt selbstverständlich dann Fotos von unterwegs und am Schluss. Die Vorschläge werden also Mitte Jahr umgesetzt sein :D
 
Die drei PUs halte ich für Overkill, wenn sie eh immer nur kombiniert erschallen. Nimm doch einfach zwei Humbucker bzw. Stacked Singlecoils.

Bei den Hölzern kannst Du der Kreativität freien Lauf lassen. Ist nur davon abhängig, wieviel Zusatzarbeit und potentielle Fehlerquellen Du Dir für den ersten Bau in den Weg legen willst. Selbiges gilt für Multiscale, Inlays usw.

Ein 5-Saiter mit Telecaster-Korpus wird hängen, wie Onkel Erich nach dem achten Herrengedeck. Entscheide selbst, wir wichtig Dir die Ergonomie ist.
 
Zur Korpusform:


Hotwire hat sowas mal gebaut. Vielleicht zur Orientierung ganz interessant?
 
Mensur: bedenke, dass du dich bei länger als 35,5" mit der Saitenwahl einschränkst. Und bei einem gut konstruierten Bass reichen 35,5 imho auch massig aus für tiefe Tunings. Hab noch nie jemanden sagen hören "boah diese Spector, ne? Selten so ne schlabbrige H Saite gehört" ;-)

Pickups:

Die beiden inneren Spulen zusammen kann ganz geil sein, geht eher in Richtung Preci/standard Ray. Deutlich weniger tight, aber für manche Sachen genau richtig. Hatte ich ne Zeit lang selbst.

Damit brummfrei: side by side singles. Klingen 99% wie normale single coils aber halt ohne Brumm.

Ich persönlich mag einen PU SEHR brückennah gern für aggressive Hochmitten. Siehe Dingwall, Thumb etc. Kombiniert mit nem PU an normaler Position gibt das n richtig geiles Brett, aber klassisch is das nicht. Da wären eher normale Hals- und Brückenposition angesagt mit einer weiteren Spule auf Preci/vorderer Stingray Höhe.

Wenn die PU selbst gebaut werden: Keramik gibt einen gefühlt etwas komprimierteren, kernigeren Sound als AlNiCo. Klassische vibes gibt dir AlNiCo, ich mag die Kombi aus Keramik an der Bridge und AlNiCo am Hals. Bei gleichen Wicklungen klingt Keramik auch etwas offener/spitzer, weil kein/weniger Eisen im Pickup ist, das die Höhen dämpft.
 
Da würde ich mich (auch von den Positionen) am MusicMan Big Al 5 orientieren. Overkill finde ich das im Vergleich zu Bassfred allerdings nicht. Kann dir bei Bedarf gerne meinen BigAl5 vermessen.
Korpusform: Telecaster Guitar
Du hast es weiter unten ja noch mal aufgegriffen. Die Form wird dir gerade mit dem Stingray-artigem Hals die Ergonomie deutlich beeinflussen und recht kopflastig sein.

Hier kannst du dich formtechnisch gut am MusicMan Reflex HSS orientieren. Allerdings ist das Ding recht schwer und durch das kurze Horn, dass du bei der Tele-Form hast, Rück der Hals bzw. die tiefen Lagen weiter von dir weg. Kopflastigkeit ist trotz des schweren Korpus vorhanden. Zu einer Tele gehört für meinen Geschmack aber trotzdem das Brett-artige ohne viel Shaping, ergonomisch ist das Ganze (zumindest beim Bass) aber nicht (ist ein WW Thumb auch nicht und spielt sich trotzdem geil, also nichts grundsätzliches dagegen bzw. den Reflex, aber es geht mit anderen Formen natürlich besser).

Hier ein paar alte Fotos von meinem Reflex + BigAl, die ich für eine Anfrage im Board gemacht hatte:
IMG_20220114_144246.jpgIMG_20220114_144433.jpgIMG_20220114_144450.jpg


Bzgl. Multiscale, find ich ne geile Sache. Allerdings gibt ne lange Mensur nicht gleich eine gute H-Saite. Ggf. klarer und weniger wummrig, aber "besser" nicht unbedingt. Die Saitenspannung wird hingegen ausgewogener. 34-37 find ich sehr unbequem. Die 32,5-35 bei meinem Ibanez EHB1506 6-Saiter hingegen super, 5er wärst bei 33-35".

Alternativ würde auch mein Reflex HSS zum Verkauf stehen 😇
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe bei zwei meiner Bässen eine J MM Bestückung. Dabei ist der J ein halber MM Pickup. Ich schalte die Pickups mittels 5 Wege Drehschalter. Ich Habe den MM Pickup alleine, den Halspickup alleine, Halspickup und Halspule vom MM-Pickup, Halspickup mit Bridgespule vom MM Pickup und natürlich alle drei Spulen zusammen. Natürlich brummt der Halspickup ab und an mal, aber das wäre doch in etwa dein Konzept.
 
Bei den Hölzern kannst Du der Kreativität freien Lauf lassen. Ist nur davon abhängig, wieviel Zusatzarbeit und potentielle Fehlerquellen Du Dir für den ersten Bau in den Weg legen willst. Selbiges gilt für Multiscale, Inlays usw.

Ein 5-Saiter mit Telecaster-Korpus wird hängen, wie Onkel Erich nach dem achten Herrengedeck. Entscheide selbst, wir wichtig Dir die Ergonomie ist.

Da ich bezüglich Holz gemerkt habe, dass es nicht die allzu grösste Rolle spielt, hat sich jetzt noch ein weiterer Weg geöffnet. Beim Verkauf des Einfamilienhauses meiner Grossmutter, habe ich den Parkett im Wohnzimmer ausgebaut, da das Haus eh abgerissen wurde. Dieser alte Parkett ist eine echte Hausnummer und wird jetzt für die Bassdecke genutzt. Kurz mit Ekki kommuniziert, er meinte, das Holz müsse zur klimatischen Anpassung schon deutlich vorher auf der Insel sein. Also hab ich mich drangemacht das Zeug zu entwickeln:

So hat der Boden ausgesehen, Berner Parkett. Ist Eiche mit irgend einem sehr dichten (nicht schwimmenden) Urwaldholz. Sehr bernerisch...
01 Holz.jpeg

Ausgebaut hat mir das ganze einen Palettenrahmen (gut 1m hoch) gefüllt und sitzt seit 4 Jahren in nem Lager auf 4m Höhe. Nun bin ich vorbeigegangen und hab ein paar Stücke geholt.

02 Holz.jpeg

Aussortiert, nicht stabile Verbindungen aufgetrennt und die Nut auch gleich rausgeschnitten.

04 Holz.jpeg

03 Holz.jpeg

Dann alles gerichtet, gehobelt, auf Stücke zugeschnitten. Dasselbe mit dem dunklen Holz und dann mit Muster experimentiert, auch schon um herauszufinden wie viel Holz ich da auf Formentera schicken muss...

05 Holz.jpeg

Ich hatte nicht mehr im Kopf, dass das ursprüngliche Muster verschoben war. Muss noch darüber eruieren ob ich das lieber so will oder wie im Original. Ziel ist es, eine Hommage an den Parkett auf dem Bass zu erstellen. Zusätzlich schwingt da etwas Grossmutter mit, find ich auch ein schöner Gedanke.

Am Schnittmuster erkennt man übrigens unschwer, dass ich mich mittlerweile vom Telecaster-Bass verabschiedet habe. Die Gefahr der Kopflastigkeit will ich nicht in Kauf nehmen, da ich das Instrument - insofern es spielbar sein wird - auch spielen möchte. Und das mache ich bei einem kopflastigen Instrument nicht.

Mensur: bedenke, dass du dich bei länger als 35,5" mit der Saitenwahl einschränkst. Und bei einem gut konstruierten Bass reichen 35,5 imho auch massig aus für tiefe Tunings. Hab noch nie jemanden sagen hören "boah diese Spector, ne? Selten so ne schlabbrige H Saite gehört" ;-)
Das fanned Fret Gedöns hab ich mittlerweile auch aufgegeben, da es dazu auch keine Schablone gibt und wohl deutlich schwieriger zu bewerkstelligen ist. Entsprechend ist der 35" wahrscheinlich der gangbare Weg.
Ich persönlich mag einen PU SEHR brückennah gern für aggressive Hochmitten. Siehe Dingwall, Thumb etc. Kombiniert mit nem PU an normaler Position gibt das n richtig geiles Brett, aber klassisch is das nicht. Da wären eher normale Hals- und Brückenposition angesagt mit einer weiteren Spule auf Preci/vorderer Stingray Höhe.

Wenn die PU selbst gebaut werden: Keramik gibt einen gefühlt etwas komprimierteren, kernigeren Sound als AlNiCo. Klassische vibes gibt dir AlNiCo, ich mag die Kombi aus Keramik an der Bridge und AlNiCo am Hals. Bei gleichen Wicklungen klingt Keramik auch etwas offener/spitzer, weil kein/weniger Eisen im Pickup ist, das die Höhen dämpft.
Der sehr brückennahe Pickup hab ich auch etwas im Kopf - zwei PU vorne in klassischer Kombi und der aggressive Nachzügler hinten klingt nach einem guten Konzept.
Danke für die Tips mit den Magnet-Arten. Hab mir das mal so notiert :-)

Da würde ich mich (auch von den Positionen) am MusicMan Big Al 5 orientieren. Overkill finde ich das im Vergleich zu Bassfred allerdings nicht. Kann dir bei Bedarf gerne meinen BigAl5 vermessen.
Wow, danke dir, bin gerade noch nicht an diesem Punkt, aber komme sehr gerne auf dich zurück.
Hier ein paar alte Fotos von meinem Reflex + BigAl, die ich für eine Anfrage im Board gemacht hatte:
Anhang anzeigen 666070Anhang anzeigen 666071Anhang anzeigen 666072
Danke für die Bilder/Vermessungen. Bei der SSS Variante hatte ich tatsächlich etwas den BigAl im Kopf, finde das Konzept sehr spannend. Gibt es logische Erklärungsgründe warum der hinterste gewinkelt ist?

Wird wohl jetzt die Preci-Form. Kopfplatte ist noch nicht sicher.
Nach SSS sieht es jetzt aus.
Am liebsten würde ich wohl auch noch gerade einen 2-Band EQ einbauen. Mal schauen.

Vielen Dank schon mal bis hierhin mit den guten Tipps :-)
 
Danke für die Tips mit den Magnet-Arten. Hab mir das mal so notiert :-)
Ich meine mich zu erinnern, dass Ekki nur Alnico macht. Bin mir aber nicht mehr 100% sicher.

Auf jeden Fall ist das eine gute Entscheidung. Der Formentera-Trip ist definitiv ein Erlebnis, von dem du noch lange zehren kannst. Und spielbare Instrumente entstehen dort allemal.

In Sachen Holz, kannst du dich auch vor Ort noch sehr gut beraten lassen. Dann kannst du dir die Vorräte auch gleich ansehen und was Schönes aussuchen.

Was leider wirklich so ne Sache ist, ist dass das Holz zwischen den Balearen und hier definitiv etwas arbeitet. Das lässt sich wohl nicht vermeiden. Ich musste zuhause auch die Bundstäbchen wieder nachbearbeiten und auch der hölzerne E-Fachdeckel sitzt nicht mehr so perfekt, wie noch auf der Insel. Aber alles nichts Wildes.
 
Ich bin zwar kein INstrumentenbauer, aber Holzbauer deshalb vielleicht ein kleiner Tipp: Je gerader die Maserung läuft, desto weniger verzieht sich das Holz.
:bier:
 

Was leider wirklich so ne Sache ist, ist dass das Holz zwischen den Balearen und hier definitiv etwas arbeitet. Das lässt sich wohl nicht vermeiden. Ich musste zuhause auch die Bundstäbchen wieder nachbearbeiten und auch der hölzerne E-Fachdeckel sitzt nicht mehr so perfekt, wie noch auf der Insel. Aber alles nichts Wildes.
In dem Fall halt einfach fretless bauen 😁
 
Mit 34 das erste Mal für sich selber Ferien buchen...
Ehrlich wahr?

Der Formenteratrip ist sicher cool!
Vielleicht mach ich das auch einmal...
...wenn die Kinder (7Jahre bzw. 7 Monate) aus dem Haus sind... :D

Ich würde bei einem Eigenbau in Richtung Wal gehen...


Die Form gefällt mich schonmal sehr gut. Viel Besser als ein Preciklon.
 

Zurück
Oben Unten