Halsstab schnarrt?

Youth

Active Member
Bassix
ß15.478
Hallo..

habe gerade festgestellt, dass bei kräftigem Anzupfen der A-Saite etwas im Bass (Yam BB414) mitschwingt und schnarrt..

Das hört sich verdammt nach festem Eisen an... Halsstab?

wirklich arg ist es nur bei Zupfen, das mit "Spielen" nix mehr zu tun hat, aber auch bei normalen Spielen ist es wahrnehmbar (die PUs "hören" es auch)...

Ich hab vor Wochen den Spannstab gelöst (Krümmung erhöht) und hab grad eine verdammt hohe Saitenlage...
aber seither trotzdem keine Nebengeräusche vernommen..
(Stimmung war auch immer tadellos)

Was kann das sein?
kennt man das Problem?

lg Stefan
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß35.952
Bei mir war es bei der A-Saite der fehlende Anpressdruck am Sattel.

Versuche mal an der Kopfplatte zwischen Mechanik und Sattel die Saite leicht runterzudrücken und spiele dann, während du die Saite runterdrückst, nochmal. Bei mir war das "Schnarren" / "Sirren" dann weg. Beim nächsten mal einfach die Saite eine Wicklung mehr aufgedreht, so dass der Winkel von Sattel zur Mechanik steiler wurde und alles war gut!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.861
Ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass Du den Halsstab so weit gelöst hast das er "locker" ist, er steht doch noch unter Spannung? Ansonsten würde ich auch das probieren was basslife geschrieben hat ggf. testweise mal eine andere A Saite aufziehen, ob das Problem weiterhin besteht.
 

Metalfist

schnell und böse
Klingt nach entspannten Halsstab.

Ich hatte das mal bei einem nagelneuen Ersatzhals.
Der Hals war noch unverbaut und daher der Spannstab auch komplett entspannt.
Nachdem ich den Hals eingebaut habe, habe ich zwar auch den Spannstab gespannt aber relativ zaghaft.
Das Holz im Schraubenbereich wurde da noch in Längsrichtung gestaucht.
Folge war, dass gerade unverstärkt ein leichtes "Rappeln" im Hals zu hören war.

Der Trussrod wird eben durch Eigenfrequenz erregt und scheppert leicht im gefrästen Kanal. Ein bisschen Spiel ist da ja immer, dass muss ja auch sein.

Ich hab dann sukzessive die Spannung erhöht (halbe Drehung, 2 Stunden Pause, halbe Drehung,...) und irgendwann war es dann weg und kam nie wieder.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.872
Bei mir war es bei der A-Saite der fehlende Anpressdruck am Sattel.

Versuche mal an der Kopfplatte zwischen Mechanik und Sattel die Saite leicht runterzudrücken und spiele dann, während du die Saite runterdrückst, nochmal. Bei mir war das "Schnarren" / "Sirren" dann weg. Beim nächsten mal einfach die Saite eine Wicklung mehr aufgedreht, so dass der Winkel von Sattel zur Mechanik steiler wurde und alles war gut!
Ich hatte das auch mal interessanterweise an der A- Saite, und es war tatsächlich der (fehlende) Anpressdruck.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß15.478
tja... wie man sich täuschen kann... NIX festes Eisen Halsstab..
sondern Roundwound-A-Saite mit schwachen Anpressdruck... war es wirklich..

irgendwie ist das Saiten-Paket auf der Mechanik ein wenig nach oben gerutscht.. und schnarrte dann so blöd...

passt wieder alles, danke...

LG, ein G&L-Saitenniederhalter-benötigender Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß95.646
Check mal alle mechaniken auf der kopfplatte durch ob da was wackelt,
bzw zupfen u gleichzeitig mit der anderen hand die mechaniken an verschiedenen stellen mit der anderen hand berühren.

Vermutlich bin ich mal irgendwo heftig angestoßen so daß bei der G-saiten-mechanik der flügel minimal spiel hatte.
Hab ich auch nicht gleich gecheckt.

Auch das elektronikfach inspizieren.

Schauen ob die PUs fest sitzen u deren schrauben.
 

Metalfist

schnell und böse
Ah, ok! Schwacher Saiten-Anpressdruck entwickelt natürlich auch eine Eigendynamik...

Wenn man die Saite sauber aufzieht und die Saiten 2-3 Umwicklungen rundherum laufen, dann brauchst du wahrscheinlich gar keinen Saitenniederhalter, weil durch die Führung schon genug Druck am Sattel ist.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß15.478
Vermutlich bin ich mal irgendwo heftig angestoßen

war vermutlich bei mir auch so... ich übe unter einer Dachschräge, da stoss ich schon mal mit der Kopfplatte an der "Decke" an (so wie eben gestern auch)... vielleicht ist da was verrutscht.. lustig, dass die Stimmung aber gepasst hat...

Wenn man die Saite sauber aufzieht und die Saiten 2-3 Umwicklungen rundherum laufen
das blöde ist nur, meine derzeitigen Saiten haben in dem Bereich bereits nur mehr die "Seele"... ist dort also schon sehr dünn.. auch die Yam-Mechanik ist da nicht das gelbe vom Ei - extrem dick und zylindrisch (die G-Saite ist mir beim aufziehen sogar 3-4x heruntergesprungen)
muss eben beim nächsten mal noch ein paar Windungen dazugeben.. (das wird aber noch dauern, da das so Warwick "long-life" Saiten sind)
 
Oben Unten