Harley Benton Bass Peamp/DI für´n schmalen Taler

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.102
Diese BassStationen sind echt interessant, mittlerweile bieten ja mehrere Hersteller ziemlich ähnliche geräte an.
ICh werde erstmal den EHX Battalion testen, sollte der mir nicht so zusagen werden ichs mal mit dem Harley benton Bass DI und dem Hotone B-Station versuchen
 

frangerst

Gesperrter User
Bassix
ß1.607
Ich habe den nicht mehr erhältlichen Vorgänger:
https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/harley-benton-bass-drive-bdi-2000-test.html

Der war mit 49,- Euro wirklich ein Schnäppchen. Obwohl der Fußschalter sehr nah an den Potis liegt und ich daher schon häufiger auf den Potis herumgetrampelt habe, ist nach drei Jahren noch kein Verschleiß erkennbar. Auf jeden Fall sehen Gehäuse und Regler des neuen Gerätes hochwertiger aus - wenn die Verarbeitung stimmt könnte es selbst für einen Hunderter noch ein akzeptables Preis-/Leistungsverhältnis sein...
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß66.905
ch habe den nicht mehr erhältlichen Vorgänger:
Den habe ich auch. Ich finde sein Hauptproblem liegt in den sich gegenseitig beeinflussenden Reglern, UND dass (wie heissen die nochmal?) Contour und Color (glaube ich) nur (gefühlt) 20 Prozent Regelweg haben. Wenn sich eine Fliege auf den Poti setzt, ist der Sound im Arsch. Ansonsten hatte ich mit dem Ding auch schon weit mehr Spass als mit deutlich teureren Geräten, aber er zwingt halt zur Beschäftigung.
 

kodiakblair

Well-Known Member
Bassix
ß6.598
Nearly 4 hours spent with it tonight :beer: Patriot bass was tuned DCGF and I was using a plectrum so new experience all round. Old Punk tunes and playing very hard, left compressor off. Blend,Bass & Mids all at 2 o'clock. Mid frequency at 9 o'clock. Treble at 7 o'clock. Gain set to 9 o'clock. Tone rolled off on bass.

Plenty of variations left to explore.
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß55.215
Als Bodenpersonal Basspreamps tummeln sich hier ein EBS Micro 2 und ein alter Hartke VXL Bass Attack.
Probiert hab ich schon diverse andere und letzte Woche hatte ich den Harley Benton Bass DI Expander
zum Test im Haus.
Angeschlossen hab ich einen Sandberg Electra VS 4 der aktiv/ passiv geschaltet werden kann mit Nickel
Cocco und als Verstärkung wurden ein GK 700 RB-II mit GK Neo 2x12 am Input nebst FX Return benutzt.
Da der kleine HB auch als Kopfhörerverstärker genutzt werden kann, wurde noch ein Superlux HD 681 B
angestöpselt.

Eindruck (subjektiv ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit)

Stabiles Gehäuse, Potis mit Gehäuse verschraubt, gesteckte Knebelknöpfe, innen sauber aufgebaut, die
Batterie ist angenehm zu wechseln, stramme Buchsen, Drehwiderstand der gut ablesbaren Bobbels nicht
zu fest und nicht zu lasch und das macht zusammen ein roadtaugliches Gerät, das aufgrund der geringen
Baugröße zwar etwas fummelig zu bediehnen ist, aber keine Sorge, die Regelwege sind gutmütig und nicht
nervös beim kleinsten Antipper.

Rauschentwicklung ist erfreulicher Weise eher gering, mit EQ auf Anschlag, aber das ist leider etwas zu
Ungunsten der Bandbreite erkauft worden und es wird nicht wirklich ne Schippe drauf gelegt wenn es an
das Boosten geht.
Eher etwas artig bzw. vernünftig, was für manche Anwender jedoch gut passen kann, denn wirklich kaputt
macht man den Sound nicht mit Extremeinstellungen.
Die vom Hersteller angegebenen 8 kHz bei den parametrischen Mitten kann die Kiste nicht und wären auch
unpraktikabel.
Meine alten Ohren sind jedenfalls der Meinung, dass das Mittenband eher im Bereich 150- 800 Hz arbeitet
was auch gut so ist.
Die Höhen nebst Präsenzen sind für meinen Geschmack etwas unterbeleuchtet, aber nicht so dramatisch.
Der Bassbereich ist auch mehr zahm gewählt, was jedoch kein Manko sein muss, da andererseits wenig bis
nicht gewummert wird, wie häufig bei preiswerten EQs.

Der Kompressor kann zugeschaltet werden und ist mit etwas gefummel auch brauchbar, da er nicht zu
früh zu pumpen beginnt, aber die Sonne geht mit ihm nicht auf.
Auch hier die Einschätzung, wie beim EQ, dass mit ihm nicht wirklich was kaputt gemacht werden kann.
Schaltet man ihn trotz COMP und TRESHOLD auf Null zum EQ, hört man schon eine leichte Färbung und
von neutral kann nicht die Rede sein, was aber nicht stört.
Schade nur, dass bei meinem Kandidaten kein Einzelbetrieb des Kompressors möglich war, denn wenn der
EQ aus ist passiert nichts über die Potis von Comp und Trehold.
Gain und Volumen machen ihren Job, doch wer erwartet über das Gain eine ordentliche Zerre rauskitzeln
zu können wird enttäuscht sein, denn hier geht es mehr um saubere Signalanpassung als um "Rotz".

Das Bassignal wird über KH als auch Amp immer post EQ durchgereicht, das Line In Signal wurde davon
nicht beeinflusst, wird aber mit ausgegeben und nicht nur über die Kopfhörer.

DI und Output verhalten sich vom Sound ähnlich wobei das DI Signal etwas weniger Pegel raus gab, was
völlig OK ist.
Der parallel bzw.Thru-Ausgang macht was er soll, denn da ist technisch nichts raffiniertes bei, wie auch
beim db Pad der einfach nur funktioniert und gut.

Kann man machen und 99 € sind durchaus gerechtfertig, aber bei mir hat er kein AHA Erlebnis erzeugt.

Nachtrag:
Der Blendregler ist ne nette Dreingabe, die es aus meiner Sicht nicht unbedingt gebraucht
hätte, da der EQ nicht agressiv zur Sache geht und auf Bypass geschaltet werden kann was
scheinbar wirklich True Bypass ist und auch für die Kompressorsektion gilt, aber sinnfreier
Beifang ist der Blend nicht.
Ist gut möglich, dass bei den beiden Fußschaltern Relais verwendet wurden, denn gemeine
Geräusche beim Umschalten konnte ich nicht feststellen.
In der Summe seiner Möglichkeiten würde ich den Harley Benton als gutmütigen, unspekta-
kulären Vertreter seiner Art einstufen der brauchbar ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben