Helix World

CBass
CBass
Active Member
Bassix
ß2.928
Kennt jemand einen 1 zu 1 Vergleich zwischen Aufnahmen - direkt über HX Stomp in den Rechner (sprich Effektkette ist "fest" in der Aufnahme) vs. DI Aufnahme und derselbe Preset über Helix Native?

Es ist wahrscheinlich in erster Linie ein Vergleich der Audio-Schnittstellen.

Aber unabhängig von der Ursache: Ich habe subjektiv den Eindruck, dass meine Aufnahmen mit Native besser klingen als direkt über den Stomp eingespielt. Einen objektiven Vergleich habe ich allerdings bisher noch nicht gemacht.
 
Californio
Californio
Active Member
Bassix
ß4.577
Das geht mir auch so. Der Mehrwert eines größeren Geräts steht für mich in ungünstigem Verhältnis zu größerer Hardware und mehr Platzverbrauch, NOCH mehr Möglichkeiten (die ich eigentlich nicht unbedingt brauche) und höherem Preis. Ich schätze de Stomp gerade wegen seiner Relation zwischen Kompaktkeit/Möglichkeiten/Preis. Meine besten Presets bleiben weit unter 8 Blocks. Und ich neige immer mehr zu weniger Komplexität im Setup. Ein Mangel an Headroom (wie immer das gemeint ist), kann ich mangels AB-Vergleich nicht feststellen.
Der einzige "Luxus", den ich mir leiste, ist ein Extra Schalter (Bank up/down) und vom HX mein geliebtes EBS Multicomp. Ich hab kürzlich - nach zwei Jahren HX - mal probehalber ein sehr gutes analoges Setup aus ausgewählten analogen Pedalen dagegen getestet. Auch nicht schlecht, aber ich hatte es eigentlich besser in Erinnerung, und im direkten Vergleich war klar, daß am HX kein Weg mehr vorbei geht. Das Teil ist endlos in seinen Möglichkeiten und genau das, was ich brauche.
Für mich muss ich allerdings auch klar sagen, dass sich das wirkliche ungeheure klangliche Potential mit allen Feinheiten erst dann entfaltet, wenn hinter dem HX eine entsprechende Klangkette (Amp/Boxen) folgt, also entweder FRFR-Konzept oder eine äusserst neutrale Wiedergabe, de jede Nuance abbilden kann.
Bei mir 2x ENGL Amp und 2x Glockenklang Uno Deluxe mit Monster Verkabelung. Selbst eine kleine Veränderung in einem Amp- oder Preamp-Block wird da sofort hörbar. Das ist wirklich unglaublich, was da rauskommt.
Für jemand, der über eine Umstieg nachdenkt: im Zweifel lieber zum kleinen HX Stomp greifen und das ersparte Geld in die Klangkette dahinter investieren.
Ich hatte ja das Stomp XL zum ausprobieren. Kompaktheit ist natürlich ganz praktisch, aber letztlich dachte ich, fürs gleiche Geld keine Limitierung + einige sinnvolle Anschlüsse mehr und ein brauchbar großes Display. Dafür nehme ich das Mehrgewicht und die Größe in Kauf.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Kennt jemand einen 1 zu 1 Vergleich zwischen Aufnahmen - direkt über HX Stomp in den Rechner (sprich Effektkette ist "fest" in der Aufnahme) vs. DI Aufnahme und derselbe Preset über Helix Native?

Es ist wahrscheinlich in erster Linie ein Vergleich der Audio-Schnittstellen.

Aber unabhängig von der Ursache: Ich habe subjektiv den Eindruck, dass meine Aufnahmen mit Native besser klingen als direkt über den Stomp eingespielt. Einen objektiven Vergleich habe ich allerdings bisher noch nicht gemacht.
Wenn da ein Unterschied sein sollte, würde ich ihn höchstens im Preamp vor dem PC suchen. Der HXStomp oder auch die anderen Helix-Hardware-Geräte haben ja auch die Möglichkeit, die Eingangsimpedanz zu verändern. Bei "automatisch" wird z.B. die Eingangsimpedanz automatisch auf den Wert des simulierten Effektes an erster Stelle der Kette gesetzt. Alte Vintage-Transeneffekte, sei es die Ratte oder Whooly Mammoth und ähnliches waren recht niederohmig und belasten den Tonabnehmer anders. Der Autentizität halber kann die HX-Hardware das so nachbilden. Ein externer Preamp oder AD-Wandler macht das nicht. Der ist immer hochohmig, bzw. gleich.
Du kannst beim HX ganz am Anfang der Kette, wo Du auch Noise-Gate etc. einstellen kannst, die Impedanz auch manuell umschalten. Das hat schon einen deutlichen Einfluss auf den Sound. Wenn ein passiver Tonabnehmer zu spitz klingen sollte, kann man hier übrigens durch Reduzierung der Impedanz den Sound glatter bekommen, ohne hart mit EQ eingreifen zu müssen. Auf jeden Fall ist dieser EInfluss deutlicher als irgendwelche AD-Wandler-Einflüsse. Die sind im HX-Stomp schon auf gleichem Niveau wie z.B. nen Focusrite Scarlet Interface.
 
CBass
CBass
Active Member
Bassix
ß2.928
Wenn da ein Unterschied sein sollte, würde ich ihn höchstens im Preamp vor dem PC suchen. Der HXStomp oder auch die anderen Helix-Hardware-Geräte haben ja auch die Möglichkeit, die Eingangsimpedanz zu verändern. Bei "automatisch" wird z.B. die Eingangsimpedanz automatisch auf den Wert des simulierten Effektes an erster Stelle der Kette gesetzt. Alte Vintage-Transeneffekte, sei es die Ratte oder Whooly Mammoth und ähnliches waren recht niederohmig und belasten den Tonabnehmer anders. Der Autentizität halber kann die HX-Hardware das so nachbilden. Ein externer Preamp oder AD-Wandler macht das nicht. Der ist immer hochohmig, bzw. gleich.
Das macht Sinn; kann gut sein das hier die Ursache des gefühlten Unterschieds liegt.

Zum Wert für die Auto-Eingangimpedanz gab es mWn eine Änderung in einem der letzten Updates: Sie wird nun durch den ersten aktiven Block bestimmt. Früher war der erste Block ausschlaggebend, selbst wenn er deaktiviert war.

Du kannst beim HX ganz am Anfang der Kette, wo Du auch Noise-Gate etc. einstellen kannst, die Impedanz auch manuell umschalten. Das hat schon einen deutlichen Einfluss auf den Sound. Wenn ein passiver Tonabnehmer zu spitz klingen sollte, kann man hier übrigens durch Reduzierung der Impedanz den Sound glatter bekommen, ohne hart mit EQ eingreifen zu müssen.
Guter Ansatz - das hatte ich noch gar nicht in Erwägung gezogen! Ich war bisher mit der Automatik "set & forget" unterwegs.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß58.425
Kennt jemand einen 1 zu 1 Vergleich zwischen Aufnahmen - direkt über HX Stomp in den Rechner (sprich Effektkette ist "fest" in der Aufnahme) vs. DI Aufnahme und derselbe Preset über Helix Native?

Es ist wahrscheinlich in erster Linie ein Vergleich der Audio-Schnittstellen.

Aber unabhängig von der Ursache: Ich habe subjektiv den Eindruck, dass meine Aufnahmen mit Native besser klingen als direkt über den Stomp eingespielt. Einen objektiven Vergleich habe ich allerdings bisher noch nicht gemacht.
Die mitgeschnittenen DI Signale mit dem Floor damals klangen über Native EXAKT so wie der Patch über die Hardware.

Unterschiede sind wirklich nur im Vorverstärker bzw. Interface zu suchen. Aktuell wird diese Unart von irgendwelchen Voicings in Prosumer Interfaces ja immer gängiger... Focusrite Air, SSL 4k...

Aber auch ohne diese Gimmicks klingen Interfaces schon unterschiedlich, insbesondere im A/B Vergleich
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Die mitgeschnittenen DI Signale mit dem Floor damals klangen über Native EXAKT so wie der Patch über die Hardware.

Unterschiede sind wirklich nur im Vorverstärker bzw. Interface zu suchen. Aktuell wird diese Unart von irgendwelchen Voicings in Prosumer Interfaces ja immer gängiger... Focusrite Air, SSL 4k...

Aber auch ohne diese Gimmicks klingen Interfaces schon unterschiedlich, insbesondere im A/B Vergleich
Das ist auch so eine nette Funktion, die man z.B. beim Focusrite besser aus lassen sollte. Das ist hier so eine Art Treble-Boost, um Mikrofone etwas aufzupeppen.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Bassix
ß37.028
Die Presets vom physischen Gerät können auch super einfach ins Plugin geladen werden und schwupps hat man überall denselben Sound.
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Kann es sein, daß Helix Native
- sich nach Ruhezustand nicht mehr laden lässt
- man nicht mehrere Instanzen mit unterschiedlichen Presets laden kann, zumindest nicht, wenn die beiden Kanäle direkt nebeneinander liegen?
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß58.425
Kann es sein, daß Helix Native
- sich nach Ruhezustand nicht mehr laden lässt
- man nicht mehrere Instanzen mit unterschiedlichen Presets laden kann, zumindest nicht, wenn die beiden Kanäle direkt nebeneinander liegen?
Eigentlich nicht. Bisher lief immer alles problemlos, auch mehrere Instanzen gleichzeitig
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Ich hab in Cubase natürlich die Reihenfolge meines Pults nachgebaut, man will ja nicht umdenken.
Und da liegen Bass und Gitarre halt nebeneinander.

Wenn Native nun "stereo denkt", kann natürlich nur 1 Preset für zwei nebeneinander liegende Kanäle gewählt werden (also 1/2, 3/4 usw).

Ich test das gern aus, wenn aber schon jemand die Erfahrung gemacht hat, spar ich mir das auch gern 8D
Eigentlich nicht. Bisher lief immer alles problemlos, auch mehrere Instanzen gleichzeitig

Win10 mit Cubase 10 und 11.
Welches Betriebssystem und welche DAW?
Ich könnte später mit Reaper unter MacOS probieren.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Bassix
ß37.028
Keine Erfahrung mit Cubase (Reaper hier), aber du lädst doch auch das Plugin in/auf einen spezifischen Kanal, oder?
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß13.698
Ich hab's nun probiert:
Native auf drei nebeneinander liegenden (Mono-)Kanälen, es ist egal, welche Patches man reinlädt.
Muß also doch wohl an vorherigem Ruhezustand oder sonstwas gelegen haben, nun war kurz vorher wegen Patchday ein Neustart.
 
schafhalter
schafhalter
الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß21.666
Hi Leute, ich bin gerade am Board basteln, und deshalb auf der Suche nach einem Adapter vom „normalen“ 9V Stecker auf das Helix-Format. Und ja, für die Polarisationsumkehr und nötige Stromstärke habe ich bereits gesorgt.
Habt ihr einen link, wo ich so etwas bekommen kann?
Besten Dank im Voraus für eure sachdienlichen Hinweise!
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß58.425
Hi Leute, ich bin gerade am Board basteln, und deshalb auf der Suche nach einem Adapter vom „normalen“ 9V Stecker auf das Helix-Format. Und ja, für die Polarisationsumkehr und nötige Stromstärke habe ich bereits gesorgt.
Habt ihr einen link, wo ich so etwas bekommen kann?
Besten Dank im Voraus für eure sachdienlichen Hinweise!
Nix Polarität drehen! Die HX Geräte laufen auf Center Negative, lediglich der Pin ist 2,5mm statt 2,1mm. Du suchst sowas hier
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Nix Polarität drehen! Die HX Geräte laufen auf Center Negative, lediglich der Pin ist 2,5mm statt 2,1mm. Du suchst sowas hier
Gut zu wissen. das einzige was mich bei Line6 aufregt ist das schrottige Netzteil.
Ich hatte bis vor kurzem extra schon zwei; ein Backup und für zu Hause fix eingesteckt und eins im Proberaum. Beim Umzug in einen anderen Raum ist mir das Ding runtergefallen und ist jetzt reif für die Tonne.
Das DC3 G für 26 Euro gibt es nicht mehr, das kompatible DC3H kostet 50 Euro - und sieht genau so crappy aus.
Da kann ich mir auch ne 30Watt Schaltnetzteil-Wandwarze(die 100pro stabiler ist) mit dem Adapter kaufen...bzw direkt so ein Ding mit Wechselsteckern.
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß15.306
...
Für mich muss ich allerdings auch klar sagen, dass sich das wirkliche ungeheure klangliche Potential mit allen Feinheiten erst dann entfaltet, wenn hinter dem HX eine entsprechende Klangkette (Amp/Boxen) folgt, also entweder FRFR-Konzept oder eine äusserst neutrale Wiedergabe, de jede Nuance abbilden kann.
Bei mir 2x ENGL Amp und 2x Glockenklang Uno Deluxe mit Monster Verkabelung. Selbst eine kleine Veränderung in einem Amp- oder Preamp-Block wird da sofort hörbar. Das ist wirklich unglaublich, was da rauskommt.
Für jemand, der über eine Umstieg nachdenkt: im Zweifel lieber zum kleinen HX Stomp greifen und das ersparte Geld in die Klangkette dahinter investieren.

Moin zusammen,
ich hätte genau so einen Engl, wie von 5Bässer verwendet, abzugeben (Engl 1030).

Ich hatte den gleichen Plan (Helix + Engl), aber aus Faulheitsgründen bleiben ich bei Vollröhre + 1-2 Tretminen....

Also: Wer so einen haben möchte: Gerne PM!
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß93.897
Hi Leute, ich bin gerade am Board basteln, und deshalb auf der Suche nach einem Adapter vom „normalen“ 9V Stecker auf das Helix-Format. Und ja, für die Polarisationsumkehr und nötige Stromstärke habe ich bereits gesorgt.
Habt ihr einen link, wo ich so etwas bekommen kann?
Besten Dank im Voraus für eure sachdienlichen Hinweise!
Suchst Du sowas ?
 
Californio
Californio
Active Member
Bassix
ß4.577
Da ich gerade ein wenig auf einem Jinjer-Trip bin ;-), habe ich dieses Video gefunden. Keine Ahnung, ob das hier schon bekannt ist.
Bassist Eugene Abdukhanov stellt seine Settings auf dem Helix LT vor.
Für alle, die der russischen Sprache nicht mächtig sind, gibt es englische Untertitel.

Ich habe seinen Sound mal nachgebaut, habe aber einiges nicht so recht verstanden ...

In seinem Path A hat er nach dem Amp noch einen Computergestützten und dann eine Cab IR von einer Ampeg 8x10 mit HF-Horn. Wo gibt es denn sowas? Ferner hat er den Level der IR auf -18dB gepegelt.
Von Path A gibt es einen Abzweig am Anfang wischen EQ und Comp 1 für den Thrash-Sound ... am Ende gibt es auch eine CAB IR von einem ENGL mit einem SM57 on axis aufgenommen ... ich nehme an, dass die IR gekauft ist? Die IR ist gepegelt auf -30dB ...
Wenn ich die beiden Cabs in meinem Preset so einpegele wie er, ist alle sehr leise, obwohl der Output am Ende auf 0dB steht. Was ist hier falsch?
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Ich bin mir nicht sicher ob sich das lohnt. Ich hatte Jinjer vor ca. drei Jahren im Nachtleben in Frankfurt gesehen und hatte mir einiges davon versprochen. Jedoch: übler Basssound, üblester Sound insgesamt.

Immerhin: Tatjana hat die Menge locker im Griff gehabt. Es war berstend voll und entsprechend kuschelig und man hat leider kaum etwas von ihr gehört vor lauter Soundmüll. Aber sie hat den Abend irgendwie zu einer Riesenparty gemacht.
 
 

Oben Unten